Posts by Guy De Lombard

    Explorer-FAS Testflug (Ende)


    Der Abschluß des Testfluges führte mich über 27 :shock: planetare Nebel zu einer weiteren, mir unbekannten Biolebensform, den Kapselmollusken (Systeme DRYIO BLOO YE-A G1518, DRYIO BLOO LT-Y D1-801, DRYIO BLOO LT-Y D1-1089).

    Zum Abschluß fand ich dann noch, mir ebenfalls unbekannte, Anomalien vom Typ E04 (System WEPAA BA-A G1462) und K01 (System WEPAA BA-A G244).


    Sowohl Mollusken, als auch die Anomalien ignorierten Laser- und Geschützfeuer komplett, allerdings wurden bei Berührung die Schilde etwas geschwächt.


    Bilder:


    Nach der Datenabgabe in Magellan bzw. Helgoland nahm ich das Klingonen-Schnelltaxi zur Bubble...


    Statistik:


    Hyperraumsprünge : 1489

    Besuchte Systeme : 1475

    L2-Scans : 8448

    L3-Scans : 8448

    Hyperraumentfernung: 95.052 lj

    Einnahmen : 343.608.503 Cr


    Lesezeichen der Tour:


    Guy de Lombard :sm25:

    Explorer-FAS Testflug (2)


    Weiter ging es mit dem Explorer-FAS zu verschiedenen Kalkplatten-Biolebensformen, die sogar Laser- und Geschützfeuer ohne Schäden wegsteckten.

    Außerdem fand ich noch eine Q01-Anomalie, die die Schilde bei Annäherung ziemlich schnell neutralisierte und auch mit Lasern nicht zu beeindrucken war...


    Bilder:


    Dann folgte eine 3-wöchige Flugpause, da ich Urlaub in Südamerika machte und dort alte Inkaruinen, Salzseen, Vulkane und das leckere Essen in Form von Alpacas, Lamas und Cuys (Meerschweinchen) entdecken durfte...:mrgreen:


    Seit ein paar Tagen geht die Tour weiter und ich untersuchte zuerst ein paar planetare Nebel, die ich in der GalMap fand.

    Leider waren alle schon erstentdeckt, immerhin konnte ich einen als Erster bei EDSM eintragen und in fast allen Nebeln noch etwas als Erster scannen bzw. mappen:

    - planetarer Nebel SHAULUE GA-A E20

    - planetarer Nebel 'Corsair's Treasure' HYPAO CHREOU LX-U E2-11

    - planetarer Nebel HYPAU BRAI ZZ-P E5-90

    - planetarer Nebel PHROOE GREAU VU-X E1-6449

    - planetarer Nebel AIPHAITS UJ-R E4-2746

    - planetarer Nebel SPLOHEAU LN-T E3-2476

    - planetarer Nebel VEGNA EW-W E1-91

    - planetarer Nebel PHRIO BYOE HN-S E4-519

    - planetarer Nebel PLOEA AOWSY QY-S E3-550


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Explorer-FAS Testflug


    Nach drei Tagen in der Kolonie überkam es mich wieder und ich startete zu einem Testflug mit meinem Federal-Assault-Ship in grober Richtung 'West' von Colonia.

    Das FAS springt ca. 45lj weit, überhitzt manchmal etwas beim Tanken und ist etwas ganz anderes als die typischen Weitsprung-Explorerschiffe. Außerdem habe ich ein paar Waffen dabei um Biolebensformen etwas 'einzuheizen'... :mrgreen:


    Ich fand recht schnell die erste Erdähnliche und flog dann weiter zu 'The Impossible Quintet' (System: Agnaiw AA-A h49).

    Von dort ging es nach 'Mene Tekel' (System: Hypua Priae BA-A g0), mit drei eng beieinander stehenden Neutronensternen, und anschließend zum planetaren Nebel 'Phorcys Black Hole' (System: Hypoea Flyiae CW-V e2-0).


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Der (schnelle) Weg nach Hause und weiter...


    Ich flog weiter zwischen den Spiralarmen und entdeckte noch ein paar Stielbäume sowie Amphorenpflanzen und eine Erdähnliche.

    Irgendwann bog ich auf den Neutronenhighway ein und beschleunigte in Richtung Blase. Dort angekommen wurden mehr als 400 Mio an Scnadaten an verschiedene Stationen verkauft, so daß ich mit vielen weiteren Fraktionen nun verbündet bin :sm36:


    Ich sammelte dabei auch gleich noch einige G5-Materialien aus hochgradigen Signalquellen, an denen ich vorüberflog.

    Dann ging es weiter nach Colonia... ca. 125 Sprünge und knappe 3,5 Stunden später erreichte ich die Kolonie, wo ich jetzt erst einmal ein Weilchen bleibe und mich mit den transferierten Schiffen beschäftige...


    Bilder:


    Die Statistik der 4 Wochen:

    Hyperraumsprünge : 3246

    Besuchte Systeme : 2830

    L2-Scans : 13432

    L3-Scans : 12732

    Scan-Boni : 92

    Hyperraumentfernung: 230.328 lj

    Einnahmen : 484.645.053 Cr


    Guy de Lombard :sm25:

    Beagle Point zum Fünften


    Nachdem ich im Abyss noch einige Systeme erstentdeckt hatte flog ich zum planetaren Nebel 'Distant View in Blue' und von dort weiter zum Beagle Point, wo Chessi bereits im Camp der ersten Distant Worlds Expedition wartete. Wir philosophierten ein bischen, flogen zu einem etwas helleren Mond in einem Nachbarsystem und tranken Bier und diesen leckeren Blutwein... :sm45:




    Zwei Tage später trafen wir uns mit Kommandant Jarvis Stark, der zufällig auch in der Gegend nach den verflixten Steinen sucht, in 'Chessi's Bar am Nordkap' und hatten viel Spaß mit den SRVs.




    Dann flog ich weiter, diesmal nach Osten zwischen den beiden Spiralarmen Sagittarius-Carina und Scutum-Centaurus entlang, immer ca. 150lj unter der Nullebene und ich fand etliche Wasserwelten, Erdähnliche, Ammoniakwelten, Sternphänomene mit Stielhülsen, Metallsternen und sogar Amphorenpflanzen !




    Nach ca. 30.000lj traf ich spontan Kommandant Dewie-54 der auch hier herumfliegt und forscht.




    Nach dem Treffen mit Dewie ging es weiter zwischen den Spiralarmen und in gefühlt jedem dritten System gab es besondere Sternphänomene, jeweils mit Stielbäumen der verschiedenen Arten (Albidum, Caeruleum, Viride, Ostrinum und Rubellum) und den passenden Stielhülsen.




    Guy de Lombard :sm25:

    5.000.000 Lichtjahre und mehr


    Nachdem ich im Sommer zwei größere Reisen in den Iran und nach Indien zum Bergsteigen gemacht habe, musste Guy solange in Shinrarta Dezhra in der Station sitzen und warten :sm45:


    Anschließend hieß es Geld verdienen für noch mehr Schiffe und den angekündigten Flottenträger im Dezember. Dies gestaltete sich mit einer neu angeschafften Mining-Cutter sehr effizient und ich konnte mein Vermögen innerhalb weniger Tage stark vermehren :sm36:

    Zudem kaufte ich noch eine T7, eina Alliance Crusader, eine Mamba, und ein Federal Dropship, um nach und nach alle Schiffe zumindest einmal geflogen zu sein.


    Nachdem die 15. Milliarde an Credits eingenommen war, hielt mich nichts mehr in der Blase und ich flog mit einer T7 zuerst nach Colonia, orderte einige der neuen Schiffe dorthin und verschwand mit einer Krait Phantom in Richtung Perseus Stem. Ich wollte dabei zwei Ziele erreichen: 5 Millionen geflogene Lichtjahre und den 100.000 Hyperraumsprung, möglichst gleichzeitig, was gar nicht so einfach ist. Mit ein paar Lichtjahren im wirtschaftlichen Modus war es aber dann kein Problem:


    Da ich gerade im Explorermodus war flog ich von dort einfach geradeaus weiter...


    Einige 10.000 Lichtjahre später bemerkte ich, daß Kommandant Chessi nur noch wenige tausend Lichtjahre entfernt herumflog und ich setzte Kurs dorthin, wir vereinbarten ein Explorertreffen an einem schönen Grillplatz:


    Da ich schon einmal hier bin, werde ich in den nächsten Tagen einen weiteren (den fünften) Besuch am Beagle Point einplanen, bis dorthin werde ich noch ein bischen im Abyss Systeme scannen.


    Guy de Lombard :sm25:

    Ost - West (7.Etappe und Abschluß)


    Heute Morgen kam ich wieder zurück in die Blase, nachdem ich gestern über 37.000lj im 'Guy-Expressmodus' zurücklegte. Trotz allem fand ich noch etliche Erdähnliche, Wasser- und Ammoniakwelten.


    Ein kurzer Besuch der neuen Ingenieurin im Hexenkopfnebel konnte ich in den Anflug noch einbauen, hier habe ich auch gleich die ersten Explorerdaten verkauft um Grad 5 bei der Dame zu bekommen.

    Einen Bauplan habe ich noch gepinnt, dann ging es weiter, zuerst nach Shinrarta Dezhra, wo die meisten meiner Schiffe lagern, dann zum Datenverkauf, allerdings in einer Krait Mk II, die auch auf Außenposten landen kann.


    Zuerst bekamen alle EoT-Systeme, die Daten benötigen, jeweils mindestens 10 Mios, dann flog ich noch ein paar weitere Systeme an um mich bei den jeweiligen Fraktionen als Verbündeter registrieren zu lassen (Einschleimen macht Spaß :mrgreen:).

    Bilder:


    Als alles verkauft und mein Konto um ca. 460 Mios reicher war, erstellte ich noch schnell die Statistik der letzten 3 Monate:


    Hyperraumsprünge : 7035

    Besuchte Systeme : 6901

    L2-Scans : 32467

    L3-Scans : 44147

    Scan-Boni : 176

    Hyperraumentfernung : 639.955 lj

    Einnahmen : 1.473.455.357 Cr



    Die Ingame-Statistik und die Reiseroute in EDDiscovery:


    Wie immer war ich über die zurückgelegte Strecke und den Wert der Daten positiv überrascht. Mal sehen wann ich die letzten paar Lichtjahre zurücklege, um die 5 Mio Lichtjahre Hyperraumdistanz zu erreichen und eventuell gleich darauf den 100000. Hyerraumsprung...


    Allerdings ist jetzt erst einmal eine Eliteunterbrechung angesagt, ich werde ab Samstag zum Bergsteigen nach Ladakh (Nordindien) reisen und hoffentlich drei 6000er besteigen.


    Guy de Lombard :sm25:

    Ost - West (6.Etappe)


    Nach langer Zeit wieder einmal ein Bericht von mir, ich war zwischenzeitlich zwei Wochen zum Bergsteigen im Iran und Elite hatte während dieser Zeit Pause.


    Von Colonia startend flog ich in Richtung Scutum-Centaurus-Arm, dabei flog ich den Tank fast leer und versuchte mich an einem neuen Rekordsprung: 323.1lj mit Neutronenboost sind mit der Anaconda möglich !


    Weiter ging es über den planetaren Nebel HYPUA PRUAE JX-T E3-5 zum Nebel FLYAI FLYUAE AA-A H20, dort forschte ich ein wenig, fand aber nichts Interessantes.


    Um meine Jumponiumvorräte für den Randbereich wieder aufzufüllen flog ich zwei Systeme mit Kristallscherben-Biolebensformen an und konnte tatsächlich Polonium (System SWUENEIA XV-C D57) und Yttrium (System BLAEA BRAI XN-B C139) bis zum Maximum auffüllen.


    Dann erreichte ich den planetaren Nebel FLYOO GROA SO-Z E0, wo ich in einem Sternenphänomen Stolobäume und Stolohülsen erforschen konnte. Diese waren mir bisher noch nie vors Schiff gekommen und sahen recht interessant aus. Die Forschungsdrohne konnte auch etwas Hülsengewebe abbauen.


    Im Laufe der letzten Woche erreichte ich dann endlich den äußersten Westen, 'Erikson's Star' das westlichste erreichbare System.

    Von hier flog ich noch einmal fast 8000lj bis zum Ende des Scutum-Centaurus-Arms (ein System, natürlich von Kommandant Allitnil erstentdeckt, aber ein paar Planeten konnte ich noch als Erster scannen).


    Von dort versuchte ich eine direkte Linie zum Outer-Arm zu finden, was mit nicht gerade wenig Jumponiumeinsatz gelang. Jetzt liegt ein Kurs zum Witch-Head-Nebel an, wo ich die neue Ingenieurin besuchen werde...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Ost - West (5.Etappe)


    Nach dem Treffen mit Chessi und einer fast einwöchigen Flugpause ging es weiter durch den Perseus Stem und den Sektor 'Inner-Orion-Perseus Conflux'. Ich fand wieder etliche planetare Nebel in der GalMap, leider alles bereits entdeckt (einer sogar von Mistress Lilith !):

    - Scheau Bli DQ-P e5-1203

    - Aemorrs LH-V e2-6480

    - Aemorrs UO-R e4-4982

    - Aemost QT-Q e5-7605

    - Aishaink RE-Q e5-4620

    - SPLOJOEA QD-T E3-6613

    - JUEMEAU YF-O E6-24


    Dann gab es im Nebel XOTHUIA AA-A H95 eine, für mich neue, Biolebensform zu bestaunen, die Bulbusmollusken. Ich konnte gleich drei Unterarten bestaunen: Lindigoticum, Luteolum und Viride. Die Forschungsdrohne sammelte jeweils etwas Molluskenweichgewebe ein, vielleicht kann man das ja kochen... <X


    Dann flog ich weiter spiralförmig nach außen. Da Colonia fast am Weg lag beschloß ich einen kleinen Umweg einzulegen, um das Schiff noch einmal zu reparieren, die Vorräte aufzufüllen und die Daten abzugeben. Fast 130 Mio Credits gab es für die Strecke und damit zog ich sofort in die Bar, um den 3. Geburtstag der EoT zu begießen...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Spontanes Treffen mit Chessi


    Gestern traf ich Chessi im Nebel SCHEAU BLAO AA-A H513, wo wir uns zufällig beide gerade aufhielten.

    Leider hatte ich nur wenig Zeit, aber wir nutzten diese zum ausführlichen Exploreraustausch und ein paar Bildern bei den Biolumi-Anemonen.


    Bilder:

    201907_elite_058ogkw5.jpg

    201907_elite_059bvkwz.jpg

    201907_elite_060vpknq.jpg

    201907_elite_061ztk2j.jpg

    201907_elite_062a9jj5.jpg

    201907_elite_063l4j4u.jpg

    201907_elite_0647tjjg.jpg

    201907_elite_065hujrh.jpg

    201907_elite_066bnk01.jpg

    Guy de Lombard :sm25:

    Ost - West (4.Etappe)


    Nach zwei Wochen RL-Urlaub in Norwegen ging es weiter von Colonia Richtung Zentrum.


    Zuerst wollte ich das höchste zu erreichende System, von dem man auch wieder zurückkommt, besuchen. Dafür benötigt man ein Schiff mit mehr als 80lj Reichweite. Die 'Neverland' springt 81,3lj mit fast leerem Tank und sollte genügen, aber es wurde doch ein bischen brenzlig.

    Das System ist mit ein paar Neutronenboosts ohne Probleme erreichbar, der Rückweg benötigt allerdings einen Jumponiumsprung mit 159,47lj und anschließend (ohne Tankmöglichkeit) einen Neutronenboostsprung mit 295,48lj. Ich bin folgendermaßen gesprungen (Route inklusive Treibstoffverbrauch und Resttank in Klammern):

    - Dryee Free UD-T e3-0 192,61 ly 2,2t (17,4t), Neutronenboost

    - Dryee Free FG-Y g10 295,48 ly 6,6t (15,1t), Neutronenboost

    - Dryee Free AA-A h4 214,81 ly 2,8t (11,3t), Neutronenboost, höchstes System mit +3299lj

    - Dryee Free AA-A h2 35,41 ly 1,0t (18,8t), normaler Sprung

    - Dryee Free FG-Y g1 151,57 ly 7,0t (11,8t), Jumponium

    - Dryee Free FG-Y g10 159,47 ly 8,0t (11,0t), Jumponium

    - Dryee Free UD-T e3-0 295,48 ly 6,3t (4,6t), Neutronenboost

    - Dryee Free WT-I d9-5 2,6t (2,0t)

    Wie man sieht erreichte ich das letzte System mit genau 2t Sprit im Tank, dann war ein längerer Tankstopp angesagt. Ein bischen geschwitzt habe ich dabei schon... Immerhin habe ich die maximale Höhe von 3299lj über der Nullebene erreicht und konnte dabei auch noch das ein oder andere System neu entdecken.


    Ich flog weiter und besuchte noch ein paar unerforschte B- und O-Sterne sowie ein Wolf-Rayet-System. Dann setzte ich Kurs auf MYRIESLY HR-N E6-3640, wo sich derzeit das neue DWE2 Megaschiff 'DSSV Distant Worlds' aufhält. Ein sehr schönes Forschungsschiff, leider kann man dort nur scannen und nicht landen.


    Weiter ging es nach Sag A* und anschließend nach Explorer's Anchorage, wo ich erst einmal das Schiff wartete, die Daten verkaufte und mir an der Bar ein paar Drinks genehmigte.


    Gestern hatte ich dann einen sehr nebligen Tag: ich fand in der Nähe des Nebels SCHEAU PRAO AA-A H401 einen planetaren Nebel in der GalMap und gleich daneben noch ein paar weitere und ein bischen weiter draußen noch ein Mal ein paar Nebel dicht beieinander. Ich markierte alle mit einem Lesezeichen und flog von einem zum anderen, insgesamt schaffte ich 12 Stück, leider waren alle schon erstentdeckt:

    - BYOOMEAE OT-R E4-1257

    - BYOOMEAE PT-R E4-5260

    - BYOOMEAE PT-R E4-7140

    - BYOOMEAE IC-V E2-6834

    - JUENA YZ-P E5-5084

    - EORD BLAO ON-T E3-3573

    - EORD BLAO RT-T E4-6390

    - EORD BLAO NN-T E3-9762

    - PHRIO PRAO IL-Y E1631

    - SCHEAU PRAO NX-U E2-5848

    - SCHEAU PRAO VT-R E4-2951

    - SCHEAU PRAO KW-W E1-6807


    Das war dann genug und ich setzte Kurs auf den Nebel SCHEAU BLAO AA-A H513, wo ich übernachtete.


    Bilder:




    Guy de Lombard :sm25:

    Ost - West (3.Etappe)


    Die nächste Etappe der Reise führte mich in einer immer enger werdenden Spirale bis nach Colonia.

    Nach der Datenabgabe in Magellan war ich ca. 350 Mios reicher und etliche Systeme tragen nun meinen Namen.

    Zur Feier des Tages stieg ich in meine Corvette und zerlegte noch ein paar böse Piraten. :sm24:


    Auf dem Weg lagen wieder etliche EDSM-Sehenswürdigkeiten, die ich bisher noch nicht besucht habe:

    - Aishaidy Beacon: Aishaidy AA-A h0

    - planet. Nebel 'Child in Time': Cloomeia FG-Y e95

    - Double Trouble: Dryoi Flyao HE-B c29-177

    - Long Dance: Dryoi Flyao PZ-O e6-4272

    - Rubin's Legacy: Stranoa IR-N d6-225

    - Huggins Nebulae: Whambooe GW-W e1-66

    - Eeshorps Nebula: Eeshorps FG-F b43-21

    - Gardens of the galaxy: Eeshorps ES-A d14-797

    - Mordor: Eord Flyue AA-A h189

    - The Greae Phio Stellar Forge: Greae Phio LS-L c23-221

    - The Big Three: Floawns RZ-G d10-1353

    - Gleeson's Gem: Froarks GM-D d12-355


    Besonders beeindruckend fand ich dabei den beringten Neutronenstern in 'Mordor'


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:


    Ost - West (2.Etappe)


    Es wird wieder einmal Zeit für einen Zwischenbericht :sm1:


    Nach dem Start vom Crab-Nebel vor mehr als einer Woche flog ich zum Outer-Arm und an diesem entlang bis zu 'Star One'. Dieses System soll der Andromeda-Galaxie am nächsten liegen. Ich benötigte etliche Einspeisungen und mein Jumponiumvorrat schmolz etwas dahin, es ist aber noch immer genug da für Notfälle :mrgreen:

    Weiter ging es den Outer-Arm entlang, vorbei an einigen EDSM-Sehenswürdigkeiten bis ich heute den Nebel 'MYOANGOOE AA-A H2' erreichte.

    Unterwegs fand ich recht viele Erdähnliche, darunter auch einmal wieder ein besonders schönes, beringtes Exemplar.


    Liste der besuchten Sehenswürdigkeiten:

    - Dreamer Blush (grüner Gasriese): Gongae QW-L c24-0, Geysers (2 B)

    - 'Opposites': Smaidou ZE-A g0

    - Star One - BYAA THOI GC-D D12-0

    - Trapped Sheperds: Dehio LO-U b50-0 (A 3)

    - Banded Azane (Ammoniakwelt): Lyruewry BK-R d4-12 (?)

    - The Gorgons: Eos Fraae FR-N e6-4

    - Salome's Diadem: Phua Fraae AA-A h0

    - The King and Queen of Mikenas: Phraifaae AA-A h0

    - The Seed of Life: Hypao Chraea RY-Y d1-6

    - Quantum Sea: Smoorea FG-Y g4


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Das neue Projekt: Ost - West


    Der Test mit der 'Neverland' zeigte wieder einmal wie schnell man mit einer Anaconda reisen kann und wie man auch in den Außenbereichen (genügend Jumponium vorausgesetzt) komfortabel neue Welten entdecken kann.

    Ich stand also am Ende des Perseus-Arms unserer Galaxie und überlegte wo es hingehen soll... 'Warum nicht in den äüßersten Westen, aber diesmal nicht in gerader Linie, sondern spiralförmig ?' dachte ich mir.


    Mein Plan: entlang des Perseus-Arms bis zum Crab-Nebel, dann in den Outer-Arm und diesem folgend über den Norma-Arm bis ins Zentrum. Von dort über Colonia und dem Scutum-Centaurus-Arm in den Westen und auch hier: soweit es geht.

    Ich startete die Triebwerke und flog los...


    Auf dem ersten Teilstück besuchte ich natürlich wieder einige EDSM-Sehenswürdigkeiten und fand auch etliche unentdeckte Erdähnliche, Ammoniak- und Wasserwelten:

    - Ostium Tenebris: Pla Aick GA-A e1

    - Gates Of Alighieri: Blaei Eun CF-E b39-0

    - Pernicious - The 'Eastern' Meridian: Plae Eur IC-D d12-0

    - The Eafoff Anomoly (grüner Gasriese): Eafoff LN-Q d6-0


    Dann traf ich an einem meiner Lieblingsorte des Spiels ein: Station X (System CRAB SECTOR DL-Y D9) neben dem Crab-Nebel.


    Die erste Teilstrecke ist geschafft, ich gab erst einmal alle Daten ab (430 Mio Credits !! :sm36:) und füllte die Vorräte nach. Auch das Schiff wurde repariert und der Lack aufgefrischt.


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Eine etwas außer Kontrolle geratene Testtour


    Nach der Rückkehr von der 'Distant Worlds 2' zog ich ein, zwei Tage durch die Blase, schoß hier und da ein Schiff für ein paar Materialien ab, besorgte mir ein Decal beim CG (einfach irgendwo landen, war früher schwieriger so etwas zu bekommen) aber irgendwie war alles öde und langweilig...


    Ich flog zurück nach Shinrarta Dezhra, wo meine Flotte im Hangar liegt und setzte mich in verschiedene Schiffe, optimierte hier und da noch etwas, bis ich wieder in meiner guten alten Anaconda 'Neverland' saß. Lange hatte ich sie schon nicht mehr als Explorer geflogen, die Miningausrüstung des ersten DWE2-CGs war noch eingebaut, überall lag Staub und ich sah schon erste Rostflecken (wohl vom letzten Besuch auf Foden Orbital) :sm2:


    Ich begann das Schiff komplett zu entkernen und auf Explorer mit mehr als 80lj Reichweite auszurüsten. Der Fighterhangar blieb deswegen auch gleich beim Ausrüster, als eine Art 'Luxus' kamen eine Forschungsdrohnensteuerung, ein E-Schildbooster (meine Landefähigkeiten auf Planeten sind ja nicht die Besten), eine Kaffeemaschine und ein gut gefüllter Kühlschrank mit an Bord. Ich verbaute auch gleich einen großen Zusatztank, der die normale Sprungreichweite für den Plotter auf 'nur' 75lj reduzierte, aber das erlaubt ein entspannteres Forschen ohne große Tankprobleme im Randbereich und ermöglicht sehr schnelles Vorankommen auf der Neutronenautobahn.


    Nun wollte ich das Schiff natürlich testen und flog mal schnell zu den Kristallscherben-Biolebensformen, ca. 1500lj entfernt, um meine Jumponiumvorräte und andere seltene Materialien wieder bis zum Limit zu füllen. Nur wenige Sprünge später war ich da, die Anaconda fühlte sich nach den vier Monaten in der Cutter extrem agil und wendig an (ja, das ist tatsächlich so !) und ich flog weiter Richtung Süden bis ich den Perseus-Arm erreichte.


    'Was nun... ?' dachte ich mir und entschied mich ein paar EDSM-Sehenswürdigkeiten im galaktischen Osten zu besuchen:

    - Atlantis: Thailau KN-Q d6-3

    - planetarer Nebel Red Coral: Prungoa EF-A e5

    - The Siren: Prue Hypa CS-I d10-8

    - Hawking´s Dream: Rhadia AA-A h59

    - Cybele: Grie Hypai KK-C d14-52

    - Split Nucleus: Eock Prau LB-X d1-7

    - Nonnatus: Phrae Flyao NT-Q d5-5



    Hier angekommen fand ich in EDSM einen Eintrag über die nur spärlich erforschte Region 'Tenebris' und beschloß dort hin zu fliegen. Eigentlich nur ein paar hundert Lichtjahre entfernt, dauerte es doch einige Zeit bis mir klar wurde, daß ich vom Sagittarius-Carina-Arm keine Möglichkeit habe dorthin zu gelangen, also flog ich am Rand zurück und versuchte in in den Perseus-Arm zu wechseln, was mir nach längerer Zeit und mit viel Jumponium dann endlich gelang.


    Im Perseus-Arm angekommen erreichte ich endlich die Tenebrisregion (im Spiel heißt sie 'Tenebrae') und begann zu forschen: in nahezu jedem System mit einer Wasserwelt oder einem Gasriesen mit wasserbasiertem Leben fand ich Sternenphänomene in denen verschiedene Eiskristall-Lebensformen (laut Codex die ältesten Lebensformen der Galaxie) vorkamen. In allen diesen Gebieten flogen noch Rhizomhülsen zwischen den Kristallen umher. Die Forschungsdrohne konnte zumindest aus den Hülsen Teile abbauen und meinen Frachtraum damit füllen. Mal sehen, was sich damit anstellen lässt...


    Gestern erreichte ich dann das Ende des Perseus-Arms in den Systemen NYOIJAA AC-D D12-0 und NYOIJAA DC-D D12-0. Hier kam ich trotz leerem Tank und 80lj Reichweite nicht mehr weiter. Viele Systeme waren schon entdeckt, aber ich fand auch hier am Rand noch das ein oder andere unentdeckte System, wo dann hoffentlich bald mein Name zu lesen sein wird.


    Die Testtour, die ich vor etwas über einer Woche startete ist nach über 100.000lj tatsächlich etwas außer Kontrolle geraten und nun stehe ich hier am Ende eines Spiralarms und überlege wie ich weiterfliege, aber ich habe da schon eine Idee...


    Flugroute:


    Guy de Lombard :sm25: