Posts by Guy De Lombard

    Eine etwas außer Kontrolle geratene Testtour


    Nach der Rückkehr von der 'Distant Worlds 2' zog ich ein, zwei Tage durch die Blase, schoß hier und da ein Schiff für ein paar Materialien ab, besorgte mir ein Decal beim CG (einfach irgendwo landen, war früher schwieriger so etwas zu bekommen) aber irgendwie war alles öde und langweilig...


    Ich flog zurück nach Shinrarta Dezhra, wo meine Flotte im Hangar liegt und setzte mich in verschiedene Schiffe, optimierte hier und da noch etwas, bis ich wieder in meiner guten alten Anaconda 'Neverland' saß. Lange hatte ich sie schon nicht mehr als Explorer geflogen, die Miningausrüstung des ersten DWE2-CGs war noch eingebaut, überall lag Staub und ich sah schon erste Rostflecken (wohl vom letzten Besuch auf Foden Orbital) :sm2:


    Ich begann das Schiff komplett zu entkernen und auf Explorer mit mehr als 80lj Reichweite auszurüsten. Der Fighterhangar blieb deswegen auch gleich beim Ausrüster, als eine Art 'Luxus' kamen eine Forschungsdrohnensteuerung, ein E-Schildbooster (meine Landefähigkeiten auf Planeten sind ja nicht die Besten), eine Kaffeemaschine und ein gut gefüllter Kühlschrank mit an Bord. Ich verbaute auch gleich einen großen Zusatztank, der die normale Sprungreichweite für den Plotter auf 'nur' 75lj reduzierte, aber das erlaubt ein entspannteres Forschen ohne große Tankprobleme im Randbereich und ermöglicht sehr schnelles Vorankommen auf der Neutronenautobahn.


    Nun wollte ich das Schiff natürlich testen und flog mal schnell zu den Kristallscherben-Biolebensformen, ca. 1500lj entfernt, um meine Jumponiumvorräte und andere seltene Materialien wieder bis zum Limit zu füllen. Nur wenige Sprünge später war ich da, die Anaconda fühlte sich nach den vier Monaten in der Cutter extrem agil und wendig an (ja, das ist tatsächlich so !) und ich flog weiter Richtung Süden bis ich den Perseus-Arm erreichte.


    'Was nun... ?' dachte ich mir und entschied mich ein paar EDSM-Sehenswürdigkeiten im galaktischen Osten zu besuchen:

    - Atlantis: Thailau KN-Q d6-3

    - planetarer Nebel Red Coral: Prungoa EF-A e5

    - The Siren: Prue Hypa CS-I d10-8

    - Hawking´s Dream: Rhadia AA-A h59

    - Cybele: Grie Hypai KK-C d14-52

    - Split Nucleus: Eock Prau LB-X d1-7

    - Nonnatus: Phrae Flyao NT-Q d5-5



    Hier angekommen fand ich in EDSM einen Eintrag über die nur spärlich erforschte Region 'Tenebris' und beschloß dort hin zu fliegen. Eigentlich nur ein paar hundert Lichtjahre entfernt, dauerte es doch einige Zeit bis mir klar wurde, daß ich vom Sagittarius-Carina-Arm keine Möglichkeit habe dorthin zu gelangen, also flog ich am Rand zurück und versuchte in in den Perseus-Arm zu wechseln, was mir nach längerer Zeit und mit viel Jumponium dann endlich gelang.


    Im Perseus-Arm angekommen erreichte ich endlich die Tenebrisregion (im Spiel heißt sie 'Tenebrae') und begann zu forschen: in nahezu jedem System mit einer Wasserwelt oder einem Gasriesen mit wasserbasiertem Leben fand ich Sternenphänomene in denen verschiedene Eiskristall-Lebensformen (laut Codex die ältesten Lebensformen der Galaxie) vorkamen. In allen diesen Gebieten flogen noch Rhizomhülsen zwischen den Kristallen umher. Die Forschungsdrohne konnte zumindest aus den Hülsen Teile abbauen und meinen Frachtraum damit füllen. Mal sehen, was sich damit anstellen lässt...


    Gestern erreichte ich dann das Ende des Perseus-Arms in den Systemen NYOIJAA AC-D D12-0 und NYOIJAA DC-D D12-0. Hier kam ich trotz leerem Tank und 80lj Reichweite nicht mehr weiter. Viele Systeme waren schon entdeckt, aber ich fand auch hier am Rand noch das ein oder andere unentdeckte System, wo dann hoffentlich bald mein Name zu lesen sein wird.


    Die Testtour, die ich vor etwas über einer Woche startete ist nach über 100.000lj tatsächlich etwas außer Kontrolle geraten und nun stehe ich hier am Ende eines Spiralarms und überlege wie ich weiterfliege, aber ich habe da schon eine Idee...


    Flugroute:


    Guy de Lombard :sm25:

    Irgendwann ist jeder Testflug zu Ende, so auch dieser :mrgreen:


    Ich bin im Laufe der Woche wieder in der Blase angekommen, der Rückweg führte mich über den Nebel CLOOKUIA AA-A H35, den planetaren Nebel CSI-61-15434 und den Statue of Liberty Nebel.


    Ich fand weitere neue Lebensformen (Borkenhügel, Metallsterne) und beim Landeanflug auf einen Planeten verlor ich nocheinmal 20% Hülle. Deshalb startete ich eine kleine Rettungsaktion mit dem Zweitaccount und reparierte die Hülle der Cutter. Für die DWE2 werde ich definitiv stärkere Schilde und ein oder zwei Schildbooster einbauen.


    In der Blase angekommen testete ich noch die neuen Miningwerkzeuge. Nach einer langen Suche fand ich endlich einen sprengbaren Brocken: die Explosion ist ein netter Effekt, aber die Suche viel zu zeitaufwendig...Abbauausrüstung werde ich auf die DWE2 nicht mitschleppen !

    Immerhin hat der kleine Ausflug mit etwas über 60.000lj Länge einige Erkenntnisse gebracht, die Cutter macht sich erstaunlich gut als Erkunderschiff, nur das FInden von Landeplätzen ist nicht immer so einfach.


    Meine Anmeldung bei der DWE2 habe ich auch schon aktualisiert, wir sehen uns am 13. Januar zum Start !


    Bilder:

    201812_elite_150.md.jpg

    201812_elite_151.md.jpg

    201812_elite_152.md.jpg

    201812_elite_156.md.jpg

    201812_elite_157.md.jpg

    201812_elite_159.md.jpg

    201812_elite_161.md.jpg

    201812_elite_163.md.jpg

    201812_elite_164.md.jpg

    201812_elite_165.md.jpg

    201812_elite_169.md.jpg

    201812_elite_170.md.jpg


    Guy de Lombard :sm25:

    Drei Tage des 'neuen' Explorens sind schon vorbei, ich muss sagen, daß manche schlimme Befürchtung von mir nicht eingetroffen ist, sondern im Gegenteil, durch tolle Funde eine neue Explorerbegeisterung eingetreten ist.

    Nachdem ich die vielen neuen Funktionen erst einmal in Ruhe konfiguriert hatte und ein wenig herumgeflogen bin, fand ich gleich im zweiten System biologische und geologische Signale. Ich flog natürlich zuerst zu den neuen Lebensformen und fand grüne Pflanzen, "Windenknollen" genannt.


    Mit dem neuen Zusammensetzungsscanner kann man diese vom SRV aus (nachdem die Feuergruppe entsprechend belegtt wurde) scannen und bekommt dann eine Prämie und in meinem Fall sogar noch einen Eintrag in den Codex.


    Dann ging es weiter, grober Kurs in Richtung Blase. Ich versuchte mich am Schnellfliegen, was auch halbwegs funktioniert, da Systeme ohne Planeten einfach beim 'Honk' schon komplett erforscht sind (kein Scan des Zentralsterns ist mehr nötig).

    Systeme mit Planeten dauerten anfangs etwas länger, bis ich herausfand, wo die interessanten Planeten im Spektrum zu finden sind. Dabei fiel mir auf, daß der Scanner schon mal einen Hinweis am unteren Rand gibt, was sich hinter den Signalen vverbirgt. Alles (für mich) Interessante ist im rechten Bereich des Spektrums, sind dort keine Signale vorhanden fliege ich einfach weiter...


    Mittlerweile habe ich schon wieder mehr als 10000 Lichtjahre Richtung Heimat hinter mir und auch weitere Windenknollen und Geysire entdeckt, dazu Ammoniak-, Wasserwelten und sogar eine beringte Erdähnliche. Das Scannen mit den Sonden finde ich mittlerweile nicht mehr ganz so spannend und ich spare mir das schon, außer bei Erdähnlichen und wenn ich Lebensformen auf Monden vermute.


    Leider habe ich keine Asteroidenblaster dabei, ein paar Hotspots von neuen Materialien in Ringsystemen habe ich nämlich schon gefunden, konnte dort aber leider nichts abbauen und sprengen.


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Der letzte Tag des 'alten' Explorens war gestern für mich noch einmal ein ertragreicher Tag. Ich flog von Nebel zu Nebel, fand einen weiteren planetaren Nebel, den ich zumindest für EDSM erstentdecken konnte, außerdem war nur der Zentralstern bereits gescannt, so daß ich noch alle vorhandenen Planeten scannte und hoffentlich dort bald als Erstentdecker eingetragen werde...


    Liste der besuchten (planetaren) Nebel:

    - SCHEE PLOE GR-V E2-4177

    - WEPOAE BF-Z E5979

    - PHROEA PLOE OZ-W D2-4152

    - PHRAA PRAO AQ-Y E65

    - PHEIA AUSCS VE-R E4-499


    Dann flog ich zum PHEIA AUSCS AA-A H23 Nebel, fast 28000lj von der Heimat entfernt, und fuhr die Systeme herunter. Dort werde ich dann nach dem Update gleich die neuen Explorermechaniken ausprobieren, ich bin gespannt, was ich dort so finde...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Ein kleiner Testflug


    Eigentlich wollte ich mich ja bis zum Update um einige Sachen in der Blase kümmern, vorallem das Schiff für die im Januar startende DWE2 Expedition aussuchen.

    Nach langer Überlegung (Sidewinder, Krait oder doch wieder die Anaconda) rüstete ich meine Cutter auf Explorer um: 2 (!) SRVs, Fighter, AFMU, 8er Tankrüssel, Guardian-FSA-Booster, Sprungreichweite immerhin 48.8lj.

    Eine schnelle Runde zu ein paar Ingenieuren schloß sich an, dann wurden noch ein paar Teile aus dem Schiffskit angeschraubt und alles cobalt-verzinkt lackiert, sowie die DWE-Sticker aufgeklebt.


    Zum Test startete ich eine kleine Runde um den Block, um auszuprobieren, ob das wirklich das Schiff wird, in dem ich fast fünf Monate durch die Galaxie reise.

    Also Triebwerke gezündet und losgeflogen: das erste Ziel war der "Cat's Paw Nebel", ca. 5000lj von Toluku entfernt. Den hatte ich bisher noch nicht besucht, also ein gutes Ziel für eine Testrunde. Es lief alles wie am Schnürchen, die Cutter ist zwar im Supercruise genau so träge wie eine Anaconda, hat aber Stil :mrgreen:


    Ich landete auch auf einem 2,3G-Planeten ohne Probleme (naja, das etwas harte Aufsetzen kostete einen Schildring , aber ich hatte ja noch zwei ;) ) und sammelte etwas Polonium ein.

    Neutronenboosts sind ebenfalls kein Problem mit dem großen Schiff und der Treibstoffsammler punmpt den Tank schneller voll als man den Hauptstern scannen kann.


    Im Nebel angekommen machte ich ein paar Fotos und flog einfach weiter in der gleichen Richtung. Irgendwo fand ich ein System mit 126 Objekten, mein persönlicher Rekord ! Ich scannte ein paar davon und flog weiter.


    Ab und zu fand ich eine Erdähnliche, Wasser- oder Ammoniakwelt und konnte es nach einiger Zeit kaum glauben, aber ich war schon ca. 15000lj von Toluku entfernt. Mein erster Gedanke war: Testflug bestanden, zurück ins Nest, aber nach etwas Stöbern in der GalMap fand ich ein paar planetare Nebel. Einen davon kannte noch nicht mal EDSM. Ich flog also über die planetaren Nebel GRAEA PHIO QO-Q E5-44 und OEPHAIL DA-A E47 nach MYNOARR SZ-P E5-7. Leider war schon alles erstentdeckt, aber immerhin bin ich der Erste, der das System für EDSM gescannt hat.


    Zum Abschluß des Tages versuchte ich noch eine Landung, diesmal auf einem 2.8G Planeten. Ich flog wohl etwas zu schnell, dann kam die Planetenoberfläche schnell näher und es folgte ein harter Aufschlag.


    In Gedanken sah ich schon den Versicherungsmakler, aber die Cutter ist robuster als gedacht: die Schilde waren zwar sofort weg aber die Hülle hat noch 37%... :shock:

    Glück gehabt, allerdings habe ich keine Reparaturdrohne mit, die sollte erst nach dem Update in den freien Platz des Aufklärungsscanners eingebaut werden, andererseits sind 37% noch eine ganze Menge, nur Landungen auf Planeten über 1G sind erst einmal gestrichen...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Es ging weiter zu drei planetaren Nebeln, einer sehr tief, zwei sehr hoch über der galaktischen Scheibe:

    - pl. Nebel mit zentralem Wolf-Rayet: GCRV 6100 (NGC 2867)

    - pl. Nebel CD-41 4893

    - pl. Nebel HEN 2-23


    Dann besuchte ich noch zwei Systeme, die in EDSM gelistet wurden, weil sie zuwenige Koordinaten haben. Ich übermittelte jeweils 7 Distanzen und hoffentlich hilft das irgendwie :D


    Auf dem Weg fand ich einige Erdähnliche, Wasserwelten und Ammoniakwelten, die ich alle scannte und einige davon im Bild festhielt.


    Da der FSA langsam am Limit war (nur noch 81%) und ich keine AFMU an Bord der DBex habe, beschloß ich zurück in die Heimat zu fliegen.

    Dort begann ich die Daten gewinnbringend zu verkaufen: ca 75 Millionen Credits und drei Zugangsberechtigungen später konnte ich in die Corvette wechseln und mal wieder ein bischen um mich schießen, bevor ich am Wochenende damit beginne mich auf das Update und die im Januar startende "Distant Worlds 2" vorzubereiten...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Geht mir ähnlich... bin mit der Anaconda angemeldet, möchte aber was anderes fliegen, nur weiß ich nicht was. Fighter und mind. zwei SRVs sind für mich Pflicht, um an den Events teilzunehmen, deshalb fallen für mich auch alle Schiffe weg, die keinen Fighterslot haben.


    Derzeitiger Favorit ist die imp. Cutter mit dem neuen Miningteil, mit dem man Asteroiden spalten kann und zwei kleinen Guardianplasmas fürs Feuerwerk, aber mal sehen, vielleicht wirds noch was anderes nach dem Update.