Beiträge von Guy De Lombard

    Drei Tage des 'neuen' Explorens sind schon vorbei, ich muss sagen, daß manche schlimme Befürchtung von mir nicht eingetroffen ist, sondern im Gegenteil, durch tolle Funde eine neue Explorerbegeisterung eingetreten ist.

    Nachdem ich die vielen neuen Funktionen erst einmal in Ruhe konfiguriert hatte und ein wenig herumgeflogen bin, fand ich gleich im zweiten System biologische und geologische Signale. Ich flog natürlich zuerst zu den neuen Lebensformen und fand grüne Pflanzen, "Windenknollen" genannt.


    Mit dem neuen Zusammensetzungsscanner kann man diese vom SRV aus (nachdem die Feuergruppe entsprechend belegtt wurde) scannen und bekommt dann eine Prämie und in meinem Fall sogar noch einen Eintrag in den Codex.


    Dann ging es weiter, grober Kurs in Richtung Blase. Ich versuchte mich am Schnellfliegen, was auch halbwegs funktioniert, da Systeme ohne Planeten einfach beim 'Honk' schon komplett erforscht sind (kein Scan des Zentralsterns ist mehr nötig).

    Systeme mit Planeten dauerten anfangs etwas länger, bis ich herausfand, wo die interessanten Planeten im Spektrum zu finden sind. Dabei fiel mir auf, daß der Scanner schon mal einen Hinweis am unteren Rand gibt, was sich hinter den Signalen vverbirgt. Alles (für mich) Interessante ist im rechten Bereich des Spektrums, sind dort keine Signale vorhanden fliege ich einfach weiter...


    Mittlerweile habe ich schon wieder mehr als 10000 Lichtjahre Richtung Heimat hinter mir und auch weitere Windenknollen und Geysire entdeckt, dazu Ammoniak-, Wasserwelten und sogar eine beringte Erdähnliche. Das Scannen mit den Sonden finde ich mittlerweile nicht mehr ganz so spannend und ich spare mir das schon, außer bei Erdähnlichen und wenn ich Lebensformen auf Monden vermute.


    Leider habe ich keine Asteroidenblaster dabei, ein paar Hotspots von neuen Materialien in Ringsystemen habe ich nämlich schon gefunden, konnte dort aber leider nichts abbauen und sprengen.


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Hab Deinen Beitrag ganz übersehen...


    erstmal: viel Spaß beim Exploren rund um die Kolonie und viele tolle Entdeckungen !


    Ich konnte sogar vorgestern und gestern ein paar Sprünge machen, bevor ich vom Server flog. Anfangs

    fand ich den neuen Scanner nicht so prickelnd, mittlerweile habe ich mich (ein bischen) damit angefreundet

    und auch schon neue Bio-Lebensformen in einem Nebel gefunden. Wichtig ist das Belegen der vielen Tasten

    für die neuen Funktionen und dann das sich Merken, wo was hinkonfiguriert wurde...


    Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt.

    Der letzte Tag des 'alten' Explorens war gestern für mich noch einmal ein ertragreicher Tag. Ich flog von Nebel zu Nebel, fand einen weiteren planetaren Nebel, den ich zumindest für EDSM erstentdecken konnte, außerdem war nur der Zentralstern bereits gescannt, so daß ich noch alle vorhandenen Planeten scannte und hoffentlich dort bald als Erstentdecker eingetragen werde...


    Liste der besuchten (planetaren) Nebel:

    - SCHEE PLOE GR-V E2-4177

    - WEPOAE BF-Z E5979

    - PHROEA PLOE OZ-W D2-4152

    - PHRAA PRAO AQ-Y E65

    - PHEIA AUSCS VE-R E4-499


    Dann flog ich zum PHEIA AUSCS AA-A H23 Nebel, fast 28000lj von der Heimat entfernt, und fuhr die Systeme herunter. Dort werde ich dann nach dem Update gleich die neuen Explorermechaniken ausprobieren, ich bin gespannt, was ich dort so finde...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Ein kleiner Testflug


    Eigentlich wollte ich mich ja bis zum Update um einige Sachen in der Blase kümmern, vorallem das Schiff für die im Januar startende DWE2 Expedition aussuchen.

    Nach langer Überlegung (Sidewinder, Krait oder doch wieder die Anaconda) rüstete ich meine Cutter auf Explorer um: 2 (!) SRVs, Fighter, AFMU, 8er Tankrüssel, Guardian-FSA-Booster, Sprungreichweite immerhin 48.8lj.

    Eine schnelle Runde zu ein paar Ingenieuren schloß sich an, dann wurden noch ein paar Teile aus dem Schiffskit angeschraubt und alles cobalt-verzinkt lackiert, sowie die DWE-Sticker aufgeklebt.


    Zum Test startete ich eine kleine Runde um den Block, um auszuprobieren, ob das wirklich das Schiff wird, in dem ich fast fünf Monate durch die Galaxie reise.

    Also Triebwerke gezündet und losgeflogen: das erste Ziel war der "Cat's Paw Nebel", ca. 5000lj von Toluku entfernt. Den hatte ich bisher noch nicht besucht, also ein gutes Ziel für eine Testrunde. Es lief alles wie am Schnürchen, die Cutter ist zwar im Supercruise genau so träge wie eine Anaconda, hat aber Stil :mrgreen:


    Ich landete auch auf einem 2,3G-Planeten ohne Probleme (naja, das etwas harte Aufsetzen kostete einen Schildring , aber ich hatte ja noch zwei ;) ) und sammelte etwas Polonium ein.

    Neutronenboosts sind ebenfalls kein Problem mit dem großen Schiff und der Treibstoffsammler punmpt den Tank schneller voll als man den Hauptstern scannen kann.


    Im Nebel angekommen machte ich ein paar Fotos und flog einfach weiter in der gleichen Richtung. Irgendwo fand ich ein System mit 126 Objekten, mein persönlicher Rekord ! Ich scannte ein paar davon und flog weiter.


    Ab und zu fand ich eine Erdähnliche, Wasser- oder Ammoniakwelt und konnte es nach einiger Zeit kaum glauben, aber ich war schon ca. 15000lj von Toluku entfernt. Mein erster Gedanke war: Testflug bestanden, zurück ins Nest, aber nach etwas Stöbern in der GalMap fand ich ein paar planetare Nebel. Einen davon kannte noch nicht mal EDSM. Ich flog also über die planetaren Nebel GRAEA PHIO QO-Q E5-44 und OEPHAIL DA-A E47 nach MYNOARR SZ-P E5-7. Leider war schon alles erstentdeckt, aber immerhin bin ich der Erste, der das System für EDSM gescannt hat.


    Zum Abschluß des Tages versuchte ich noch eine Landung, diesmal auf einem 2.8G Planeten. Ich flog wohl etwas zu schnell, dann kam die Planetenoberfläche schnell näher und es folgte ein harter Aufschlag.


    In Gedanken sah ich schon den Versicherungsmakler, aber die Cutter ist robuster als gedacht: die Schilde waren zwar sofort weg aber die Hülle hat noch 37%... :shock:

    Glück gehabt, allerdings habe ich keine Reparaturdrohne mit, die sollte erst nach dem Update in den freien Platz des Aufklärungsscanners eingebaut werden, andererseits sind 37% noch eine ganze Menge, nur Landungen auf Planeten über 1G sind erst einmal gestrichen...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Es ging weiter zu drei planetaren Nebeln, einer sehr tief, zwei sehr hoch über der galaktischen Scheibe:

    - pl. Nebel mit zentralem Wolf-Rayet: GCRV 6100 (NGC 2867)

    - pl. Nebel CD-41 4893

    - pl. Nebel HEN 2-23


    Dann besuchte ich noch zwei Systeme, die in EDSM gelistet wurden, weil sie zuwenige Koordinaten haben. Ich übermittelte jeweils 7 Distanzen und hoffentlich hilft das irgendwie :D


    Auf dem Weg fand ich einige Erdähnliche, Wasserwelten und Ammoniakwelten, die ich alle scannte und einige davon im Bild festhielt.


    Da der FSA langsam am Limit war (nur noch 81%) und ich keine AFMU an Bord der DBex habe, beschloß ich zurück in die Heimat zu fliegen.

    Dort begann ich die Daten gewinnbringend zu verkaufen: ca 75 Millionen Credits und drei Zugangsberechtigungen später konnte ich in die Corvette wechseln und mal wieder ein bischen um mich schießen, bevor ich am Wochenende damit beginne mich auf das Update und die im Januar startende "Distant Worlds 2" vorzubereiten...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Geht mir ähnlich... bin mit der Anaconda angemeldet, möchte aber was anderes fliegen, nur weiß ich nicht was. Fighter und mind. zwei SRVs sind für mich Pflicht, um an den Events teilzunehmen, deshalb fallen für mich auch alle Schiffe weg, die keinen Fighterslot haben.


    Derzeitiger Favorit ist die imp. Cutter mit dem neuen Miningteil, mit dem man Asteroiden spalten kann und zwei kleinen Guardianplasmas fürs Feuerwerk, aber mal sehen, vielleicht wirds noch was anderes nach dem Update.


    Gestern flog ich weiter zwischen Perseus- und Outer-Arm in Richtung 'Perseus Fade', eine sehr sternarme Gegend.


    Ich fand viele unentdeckte Systeme, darunter ein schwarzes Loch (mit Notstopp), drei Erdähnliche und eine Ammoniakwelt. Außerdem nutze ich die Gelegenheit meine Materialspeicher weiter zu füllen.

    Besonders toll war der Moment als das Yttriumlager mit 150 Einheiten gefüllt war... schweren Herzens musste ich tatsächlich im Anschluß ein paar Yttriumbrocken liegen lassen.


    Nach ca. 5000lj nahm die Sternendichte langsam ab, bis ich in ein System sprang, das von Kommandant Allitnil erstentdeckt wurde. Von dort konnte ich noch zwei Sprünge machen, dann war nur noch mit Jumponium weiterzukommen. Da ich das nicht wollte öffnete ich die GalMap und plottete eine Strecke in Richtung des sternenreicheren Perseusarms, die mich ca. 1600lj unter die galaktische Ebene führte.


    Auf diesem Teilstück fand ich weitere drei Ammoniakwelten, eine davon mit Ring, wo ich mich gleich einmal ein bischen im Ringsurfen versuchte :mrgreen:

    Anschließend suchte ich mir ein Nachtlager...


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25:

    Nach meiner Rückkehr von der Autumn Odyssey Expedition wollte ich eigentlich bis zum Update in der Blase bleiben, mich um meine Schiffe kümmern, der EoT helfen und was sonst noch so anfällt erledigen.


    Montag bis Mittwoch flog ich erst einmal einige Missionen für die "Brotherhood of Terra Mater" und "Pi Mensae Brotherhood" und wurde mit zwei Einreiseerlaubnissen für die Systeme Terra Mater und Pi Mensae belohnt. Schon am Mittwoch merkte ich, daß ich eigentlich viel lieber wieder Systeme entdecken und Planeten erkunden wollte, was dann am Donnerstag für einen überstürzten Aufbruch mit der frisch geputzten und mit einem Guardian-FSA-Booster ausgerüsteten 'Diamondback Explorer' führte.


    Ich überlegte mir nicht einmal ein Ziel, einfach GalMap geöffnet, den LBN 623 Nebel gefunden (da war ich noch nicht) und hingeflogen, dann wieder GalMap geöffnet und 1600 Lichtjahre unter die galaktische Ebene in den Süden geplottet. Dabei fand ich gleich drei Erdähnliche und eine Ammoniakwelt.

    Gestern ging es weiter in den Süden zum Crab-Pulsar bzw. Nebel und einem Besuch von 'Station X', wo ich die ersten 13 Mio an Scandaten verscherbelte.


    Keine Ahnung wie es von hier weitergeht, ich schau mal in die GalMap... :sm1:


    Bilder:


    Guy de Lombard :sm25: