Beiträge von KOLUMBUS

    Hätte vielleicht jemand eine kurze Anleitung für mich, wie sich inara im Hintergrund automatisch über EDDiscovery updaten bzw. mit dem eigenen Flugjournals füttern lässt, ohne, dass man immer manuell die Journals rüberziehen muss?


    Ich blicke da ehrlich gesagt nicht ganz durch ...


    Vielen Dank!

    Du musst bei EDDISCOVERY in die Settings gehen, dort deinen KOMMANDANTEN auswählen, auf ANPASSEN klicken.

    Im nächsten Fenster steht ganz unten INARA INFORMATION.

    Dort musst Du nur deinen INARA-NAMEN eingeben; bei mir z.B. auch Kolumbus; und dann den von INARA generierten API-KEY.

    Noch den Haken bei ZU INARA SYNCHRONISIERWEN setzen und dann müsste es nach dem Klick auf OKAY eigentlich gehen.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Kann man durch ein Schwarzes Loch eigentlich platzen? Soviel ich weiß gibt es nur Notstopp, oder?

    Abgesehen von SAG A* und GREAT ANNIHILATOR, wo ich es gar nicht versucht habe, bin ich bisher in jedes Schwarze Loch völlig problemlos hinein und wieder hinaus gekommen.

    Man darf nur nicht zu schnell sein, dann passiert auch so gut wie gar nichts.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Ich *bin* extra nach Colonia geflogen, um Petra Olmanovo und Etienne Dorn freizuschalten, wegen Heavy Duty Armor & Life Support Lightweight, da ich die zuständigen Engins in der Bubble nicht freigeschalten habe - für Lori Jameson z.B. braucht man ja Kampfrang Dangerous, das dauert bei mir noch länger.


    Nach Colonia, ein WE hin und die Engis freischalten und den Bauplan anpinnen, am nächsten WE zurück, fand ich viel entspannter und schneller :lol:

    Momentan geht es nicht, weil es keine CG gibt, aber den Kampfrang konnte ich vor nicht allzu langer Zeit mittels eines CG puschen, damit ich den ING frei schalten konnte.

    Wenn das wieder geht, mittels eines geeigneten Schiffes an einem passenden CG teilnehmen, dabei Spaß haben, ein paar Credits einfahren und gleichzeitig wird der Rang gepusht.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Meine Anaconda war nur für weite Sprünge gebaut, hat mich 7,4 Mill Versicherung gekostet, war nicht so schlimm, hab genug Geld auf der Kante, aber ich bin jetzt fast 17000 ly zurück in der Mammon Station und muss wieder den weg wiederholen, ich kann einfach nicht fassen wie ihr einige das Explorern als Spaß empfindet, das ist doch sowas von, Sadismus pur,.... ich spiele Elite schon 1120h und habe mich nur in der Blase bewegt, und Umkreis von 1000 ly wenn nötig war, und die 1000 ly waren schon schlimm genug, deswegen Passasiermissionen nie im Leben…. will nur noch diese 3 Ingenieure noch fertig machen die in der Colonia leben, also hab mich endlich entschlossen dahin zu fliegen mit viel Vorbereitung ,….

    Ich habe versucht während der letzte Woche rauszubekommen, was macht eigentlich Spaß bei Explorern, und fand nach 5000 ly nur reine langweile, deswegen war ich heute Morgen so sauer, dass ich fast mein Joystick zertrümmert habe,…..

    FD zu schreiben ist sowieso nichts für mich, da ich kein Englisch kann, und was sollte ich schreiben, ich weiß gar nicht mehr wo ich war, welches System, Koordinate usw.

    Bin sowas von frustriert, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen…

    Mich zieht das unbekannte an, die Einsamkeit, die Möglichkeit immer neue Systeme zu erkunden.

    Sadismus wäre es wohl eher dann, wenn ich es nicht selbst machen würde, sondern jemand dazu zwänge, der keinen Spaß dran hat.

    Da ich es freiwillig mache, nennen wir es doch bitte MASOCHISMUS.:sm12: Aber nur wenn ich keinen Spaß dran habe...:sm38:


    Um zu wissen wo Du bist, hilft es, wenn Du eine Anbindung zu bsp. EDSM.NET nutzt. Und die Seite über ein Tool wie etwa EDDISCOVERY vial API-Key damit verbindest.

    Dann kannst Du deine Routen und Systeme immer genau verfolgen.

    EDSM zeigt dann auch, welche Ingenieure Du hast, wie hoch die gelevelt sind, welche Mods Du mit den vorhandenen Materialien und Daten machen kannst, und so weiter.

    Geht glaub ich auch alles über INARA. Die Möglichkeiten sind ähnlich.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Hmm also mir is so etwas nochnie passiert, und ich schalte den Schub nichtmal auf 0 wenn ich aus dem hyperspace komme, vielmehr ziehe ich meisst sofort nach unten und tauche unter dem stern durch an dem ich ankomme... Neutronensterne machen mir auch keine Angst, ich flieg sogar manchmal mit absicht am letzten drittel des jets da rein und Lade da meinen Frameshiftantrieb auf. :D Die Sternklasse bei der ich bisher am öftersten einen "Notstopp" hatte weil ich zu nah dran war, waren immer die sogenannten "Braunen Zwerge" obwohl ich ja finde das die eher Lila sind und ich sie deshalb gerne als UV Sterne bezeichne... Die haben wie ich finde nen Miesen Hitze Radius... Bei denen muss man immer aufpassen und noch etwas weiter weg nach unten tauchen wenn man dran vorbeifliegt.

    Das kann 1000 mal gut gehen, aber es kann Dir auch passieren, daß genau in der Richtung, aus der Du in das System springst ein naher Zweitstern steht.

    Durch den wirst Du dann hindurch katapultiert, ehe Du aus dem Hyperraum kommst. Dadurch stehst Du dann näher an dem Hauptstern.

    Wenn das ein Neutronenstern ist, oder ein weißer Zwerg, bzw. ein t- oder Y-Stern dann hängst Du mit Schub ziemlich schnell in der Notstopgrenze.

    Mit Nullschub hast Du noch eine Chance zu entkommen, Hitzeprobleme lasse ich mal außen vor.


    Auch wenn FD das System mit dem Austritt aus dem Hyperraum bearbeitet hat, es funktioniert nicht immer richtig, und ich habe das schon oft genug selbst erlebt.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Ich hatte das einmal mit meiner ANACONDA, daß ich mitten beim Superladen des FSD bei einem Neutronenstern; wegen eigener Blödheit, gebe ich zu;

    aus dem SC gefallen bin.

    Mein damaliger Fehler war, daß ich beim Superladen falsch angeflogen bin. Der Winkel zum Jet war zu steil, so daß ich nur kurz in dem Jet war und schnell hindurch schoß. Beim dritten Versuch stimmte dann auch die Richtung des Winkels gar nicht, ich flog AUF DEN NS zu... Und kam in die Notstopgrenze...||


    Ich habe dabei aber noch Glück gehabt, da ich mit massivem Einsatz von Kühlkörpern; der Werfer war danach leer; und viel Glück wieder in den SC entkam.

    Durch das trudeln ist das natürlich extrem schwierig, vor allem wegen dem Fluchtpunkt, den man kaum halten kann.

    Aber mit etlichem Schaden, zum Glück nur Rissen in der Scheibe und unter 50% Hülle konnte ich mich dann noch die nächsten 2000 LY bis COLONIA schleppen und reparieren.


    Mit kleineren Schiffen wie der ASP-EXPLORER kann ich mir vorstellen, daß der Schaden so schnell wächst, daß man einfach keine Chance hat. Auch ist da das Trudeln meiner Erfahrung nach noch heftiger.


    Im Moment bin ich mit der gleichen ANA (PHILIPP FRANZ VON SIEBOLD) auf der DW2 unterwegs und habe etliche NS besucht und dort auch supergeladen.

    Da ich den Schub schon immer beim Sprung auf Null stelle, kam ich; seit dem letzten großen Update; kein einziges mal in die Notstopgrenze.

    Normalerweise kommt man weit genug entfernt aus dem Sprung, um noch genug Zeit zum Abdrehen zu haben.

    Ich vermute, daß der TE den Fehler gemacht hat, den Schub nicht auf Null zu stellen, das ist leider Lehrgeld, das man in Kauf nehmen muss...


    Bei Schwarzen Löchern ist der Zeitraum, den man zum Abdrehen hat, übrigens noch geringer, da man dort Näher dran raus kommt.

    Andererseits kann man sogar IN das Schwarze Loch hinein, ohne daß man dabei gleich zerstört wird, sofern man den Schub gering hält.


    Als wirklich gefährlich empfinde ich dagegen weiße Zwerge, da deren Notstopgrenze extrem groß ist, und oft sogar über die sichtbare Grenze des Schweifs hinaus reichen.

    Man kann dort aber dennoch superladen, weil die Wirkung des Schweifes über den sichtbaren Bereich hinaus reicht, es ist halt dann schwerer, richtig anzufliegen. Und bei weißen Zwergen wird es auch viel schneller viel heißer...


    Dennoch ist es ein riesen Spaß, die ELITE Galaxis zu erkunden. Also lasst Euch blos nicht abschrecken...:sm38:

    Fly Safe

    Kolumbus

    Es ist länger her, daß ich einen Reisebericht geschrieben habe.

    Leider kam ich da einfach nicht dazu, nicht zuletzt wurde ja auch eine Woche bei EXPLORERS ANCHORAGE zugebracht, um das CG abzuschließen.


    Es wurde von mir leider nur ein Platz in den Top 25% erreicht, da ich einfach nicht die Möglichkeit hatte, mich intensiver mit dem MIning zu befassen.

    Eine volle Ladung pro Tag war mir gerade eben so möglich.


    Hier noch beim Mining:

    Man findet übrigens auch nur mit den Sonden die Asteroiden mit Einschlüssen, natürlich ist es dann eine irre Sucharbeit...

    Die Ringe hier waren sehr transparent, dennoch gab es ja jede Menge Felsbrocken...



    Den Aufbruch in die nächste Etappe habe ich ebenso verpasst, wie ich auch den morgigen Massensprung nicht werde mit machen können.

    Sonntag Abend ist einfach schwierig,,, naja, das wusste ich ja schon vorher. Manchmal klappt es halt, dann wieder nicht...


    Und auch diese Woche war es nicht leicht, mich mit der jetzigen Etappe zu befassen, momentan bin ich immer noch auf dem Weg und gerade noch auf dem Sprung in Richtung DARK EYE NEBULA.


    Auf dem Weg fand ich verschiedene Systeme, die des Scannens und Mappens wert waren... DAS hält natürlich zusätzlich auf, aber ich bin ja Forscher.:sm33:


    Das System EOK BLUAE HV-Q C7-2325:

    Ich habe hier nur Bilder vom ersten Planeten und der WW.


    Im System JUENAE FV-Z C15-4766 fand ich einen Gasriesen mit ammoniakbasiertem Leben und eine Ammoniakwelt.


    Bei JUENAE OP-T C5-882 fand ich diese Eiswelt mit den bemerkenswerten Ringen.

    Hier bin ich noch am Mappen.


    Das System JUENAE ZA-L C9-24 hatte eine Erdähnliche Welt, dazu noch drei weitere HMC- TF-Planeten und einen Gasriesen mit wasserbasiertem Leben.


    In PHUA AUB UF-B C28-6232 gab es eine schöne Ammoniakwelt.


    Dieser Höllenplanet mit filigranen Ringen fiel mir im System PHUA AUB YZ-G D10-5554 auf.


    Ein Zwischenstopp mit Landung wurde im System PHIPOEA DR-J C23-2151 eingelegt.


    Die Etappenziele:


    HENGIST Nebula aus dem Systyem JUENAE AA-Q D5-3239 gesehen:


    Das Schwarze Loch bei GRS 1739-278:


    Unterwegs in der Etappe sah ich von dem System EOK BLUAE GX-K D8-1521 aus den KARKINA Nebel:



    Enttäuscht war ich von G2 DUST CLOUD SECTOR JH-V C2-2851, dem nächsten Ziel auf der Etappe.

    Es ist kaum möglich, die Wolke zu entdecken, nur in der Galmap konnte ich sie halbwegs sehen, nachdem ich alle Sterne ausgeblendet hatte.

    Auf diesem Bild müsste man sie eigentlich sehen, aber...


    Das System DRYAU CHREA DB-F D11-3866 oder STEARWAY TO HEAVEN, ich habe nur die Systemkarte kurz abgelichtet...


    Nun habe ich noch zu vermelden daß ich mit dem Sprung vom System JUENAE AH-R C6-1772 nach JUENAE HI-P C7-1231 den bisher NÖRDLICHSTEN PUNKT überschritten habe, welchen ich je erreicht hatte. Er lag bisher im System SLUEMOA TJ-Z E4 mit den Koordinaten 167,1 / -2867,5 /26128,8


    Das System; mit welchem ich über den bisherigen Punkt hinaus kam; hat die Koordinaten 386.1875 / -566.125 / 26145.09375 und besitzt 14 Himmelskörper, dazu ist es ein System in dem man alle Jumponium-Materialien sammeln kann.

    Leider habe ich zu dem Zeitpunkt nicht aufgepasst, und deshalb auch keine Bilder von dem Augenblick gemacht.


    Nun geht es ja immer weiter Nordwärts und deshalb verschiebt sich derzeit mein nördliches Rekordsystem mit jedem Sprung.

    Ob der Osten auch noch geknackt wird, weiß ich noch nicht, aber hier gibt es noch massig Potential, ebenso im Westen, Unten und Oben...


    Fly Safe

    Kolumbus

    Wow, in so kurzer Zeit hast Du so viel erreicht...

    Da hab ich mir vieeeel mehr Zeit für gelassen; bin ja seit Release dabei; und die Cutter kann ich momentan immer noch nicht kaufen.

    Aber was solls, Spaß und Freude sind mir da wichtiger, wie alles haben...


    Doch das sieht jeder anders. Darum Gratulation zu dem Erfolgreichen Einstieg.

    Perry Rhodan, Cowboy Bebop, Futurama und auch die anderen genannten Titel sind mir alle auch gut bekannt, und teilweise echt geliebt.


    Vielleicht sieht man sich da Draußen ja mal, wenn Du in der EDDE Gruppe bist. Dort fliege ich auch die DW2 und bin aktuell dran, den nächsten WP zu erreichen, brauche dafür aber noch etwas...


    Fly Safe

    Kolumbus

    Beim Vergleichen der Schiffe ist mir noch aufgefallen, dass ihr weit über den "best" Werten der Ingi´s liegt. Wenn ich Stufe 5 abgeschlossen habe, bin ich z.B. bei Frau Farseer mit 55% beim oberen Limit und kann keinen weiteren Versuch unternehmen. Wie kann ich den Wert steigern? Macht es überhaupt Sinn zuerst bei Farseer-inc zu pimpen, oder müssen erst alle weiteren Module auf Leichtbau gepimpt werden, bevor ich zu Farseer-inc fliege?

    Es kann auch sein, daß Du beim Ingenieur den Zusatzeffekt noch drauf machen musst.


    Für den Frameshiftantrieb der ANA wäre das dann der MASSEMANAGER. Damit erhöht sich die Sprungreichweite auch noch einmal.

    Für FSD unter Größe 4 empfiehlt sich eher der TIEFLADER, dadurch braucht man pro Sprung dann aber auch mehr Treibstoff.


    Den FSD-BOOSTER hast Du ja drin, danach stellt sich zum einen die Frage nach deiner Ausstattung und dann, zu welchen Ingenieuren Du Zugang hast.

    Bei vielen davon musst Du mindestens ein Upgrade Stufe 3 machen, um die Einladung eines weiteren ING zu erhalten.


    Empfehlenswert wäre Zugang zu:

    JURI ISHMAAK - Dort kannst Du die Sensoren auf Leichtgewicht bis Grad 5 tunen.

    Ebenso den Detailoberflächenscanner bis erweiterten Sondenradius Grad 5, das hilft beim Mappen sehr. (Falls man das macht).


    THE SARGE ist ganz praktisch, wenn Du verschiedene Drohnensteurungen mit nimmst, dort kannst Du die auch leichter bis Grad 5 machen.


    MARCO QWENT kann das Kraftwerk bis Grad 4 verbessern, dadurch kann man z.B. bei ÜBERLADUNGSKRAFTWERK ein kleineres Modul verwenden und hat dennoch genug Energie.


    PROFESSOR PALIN hilft bei den Schubdüsen, ob jetzt DIRTY oder CLEAN DRIVE muss man ausprobieren, ersteres kann viel Hitze produzieren.


    LORI JAMESON macht die Lebenserhaltung bis Grad 4 leichter.


    THE DWELLER kümmert sich um deinen Energieverteiler, auch da kann man dann ein kleineres Modul nehmen, je nach verwendeter Verbesserung.


    LEI CHUNG ist für den Schildgenerator super.


    RAM TAH - Kühlkörperwerfer und ähnliches kann dort bis Grad 5 leichter gemacht werden.


    SELENE JEAN - Hülle und Panzerung bis Grad 5.


    Und dann gibt es bei den jeweiligen ING noch andere Möglichkeiten, nicht immer bis zum Maximum, aber auch eine anteilige Verbesserung kann sich schon bemerkbar machen.


    Es ist halt viel Arbeit sie alle frei zu schalten, aber es kann, wenn man es mit Zeit und Geduld angeht auch Spaß machen.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Einen wichtigen Hinweis kann ich mir nicht verkneifen:


    Da du keine Feldwartung hast, wirst du nach ca 30 Aufladungen mit ersten Aussetzern deines FSD rechnen müssen.

    Das bedeutet zwar nicht, daß Du nicht mehr springen kannst, aber es kann unter Umständen mehrmals nötig sein, den Sprung einzuleiten, damit es klappt.


    Ansonsten gratuliere ich zum erfolgreichen Aufrüsten deiner HOPSER und hoffe, daß Du ohne jedes Problem die Strecke bewältigen kannst.

    Fly Safe

    Kolumbus

    Sorry Kolumbus hätte fast vergessen deinen sehr detaillierten schönen Bericht ne Seite zurück zu komentieren, tolle Funde am besten gefallen mir die wunderschönen Ammoniakwelten mit Ring die du gefunden hast, doch auch so hattest du eine tolle Ausbeute im Keller:daumen:...wie weit bist du eigendlich noch runter gekommen? Bei mir waren es etwas über -2900lj, dann war Schluss für die Khaimas...hatte dort auch viele unentdeckte Systeme mitnehmen können...gibt also immer noch ausreichend Potential am Kern, was mich darin bestätigt sobald die Werft da ist meine ASP herzuholen...

    Wünsche dir weiterhin ertragreiches Minern und Spass bei der Sache...

    Qapla '

    Gruß Chessi

    Hallo Chessi,

    leider komme ich jetzt erst dazu, Dir zu antworten.


    Das tiefste System, welches ich fand, war SLUEMOA SJ-Z E2. Es liegt auf den Koordinaten 50.96875 / -2901.0625 / 26043.96875.

    Zuerst entdeckt wurde das System für EDSM von Madrigor am 04.02.2016 10:00:11.


    Tiefer kam ich an der Stelle nicht mehr, und das System ist derzeit auch das tiefste, das ich bisher erreichen konnte.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Ich möchte auch immer noch zur Vorsicht raten.


    Sieht man sich den Screenshot aus EDSM an, sieht man daß zumindest 3 Cmdr der SPACE FORCE EXPEDITION 2 bis zum Beaglepoint geflogen sind.


    Ein vierter ist woh zumindest nahe dran, und weiter hinten sieht man noch andere Spuren, die in die Richtung deuten.


    Und da man ja nicht zwingend seine Routen mit dokumentieren, oder an EDSM übertragen muss, ist da sicher mit einer gewissen Dunkelziffer zu rechnen.


    Ich glaube jedenfalls, daß weiter Gefahr besteht, und alle Meldungen bezüglich einer Aufgabe oder Abbruch der ganzen Aktion schlicht unglaubwürdig sind!


    Auch den Geürchten, daß Gruppen unterwandert sind, sollte man Beachtung schenken, und im Fall daß man zerstört wurde, während man in einer PVE-Gruppe untewegs war, nicht die Versicherung bezahlen, auch nicht speichern!, sondern einen Screenshot machen, und das ganze an FD melden.


    Die stellen dann den aktuellen Stand des Schiffes wieder her, wurde gesagt.


    Fly Safe

    Kolumbus

    Danke!

    Darüber habe ich auch schon nachgedacht, aber eigentlich sehe ich es als Herausforderung mich mit den 18 Lj Sprungweite bis nach Colonia durchzuschlagen.

    Mal sehen wie lange die Motivation dazu noch anhält, zumal ich mich glaube ich entlang ausgetretener Wege bewege und ich nicht damit rechnen kann irgendwas zuerst zu entdecken.


    Fly safe. O7

    Wenn Du die ausgetreten Pfade verlassen willst, es reicht wahrscheinlich, ein oder zwei Dutzend Sprünge seitlich nach oben oder unten zu springen und schon ist es wieder Neuland.

    Hunnenhorst ,


    ja das kann man definitiv. Es ist dann sozusagen eine Art Autopilot am Werk. Es gibt meines Wissens nach nur eine Beschränkung mit dem vorhandensein eines Copiloten. Ist ein Copilot an Bord, kann man Ihm, wenn man selber den kleinen Fighter fliegt, den Befehl "Position halten" erteilen. Das bewirkt, das der Copilot das Mutterschiff auf exakt der Position hält, in der er sich im Moment befindet. Ist kein Copilot an Bord, wird das Mutterschiff, also der Autopilot, automatisch immer versuchen neben dem Fighter zu fliegen. Und das hat einen entscheidenden Nachteil: Wenn man mit dem Fighter durch enge Schluchten fliegt - und das ist meiner Meinung nach ein Hauptvorteil der Fighter beim Explorern, fliegt einem der Autopilot hinterher. Und der ist mit Verlaub... Scheiße... im übrigen auch die Copiloten, denn die kann man auch hinterherfliegen lassen. Die krachen mit dem Mutterschiff, da es nciht so wendig ist und man sich ja knapp über dem Boden befindet, eiskalt auf die Oberfläche... Und das kann man umgehen indem man den Befehl "Position halten" erteilt. Man kann mit dem Fighter auch bis zu 30km weit wegfliegen. Vielleicht hat das ein bisschen Klarheit gebracht.

    Gruß Ja-Well O7

    Du kannst auch dann den Befehl löschen POSITION HALTEN erteilen, wenn Du keinen Copilot hast. Bei meiner ANA hat das immer gut funktioniert.