Posts by Xcom

    Es gibt sogenannte Supraleiter. Das sind Materialien, deren elektrischer Widerstand beim Unterschreiten einer bestimmten Temperatur auf Null fällt.
    Die Temperatur liegt nahe beim absoluten Nullpunkt, also bei ca. -270 Grad.
    Bei dieser Temperatur kann man Strom verlustfrei transportieren.


    Wenn ich an meinen Physik Leistungskurs zurückdenke, so bin ich mir ziemlich sicher, dass es dort damit begründet wurde, dass die Reibung der Elektronen hier gegen 0 geht. Und eine Bewegung ohne Reibung, wenn man zum Beispiel die Erde sieht, kann anschaulich ewig dauern.


    Wenn man ein Elektron also in einem Supraleiter auf eine Kreisbahn zwingt, so würde es dort ewig laufen, aber tatsächlich dürfte es das nicht.
    Der Grund dafür, dass es das nicht dürfte, ist: Es hat eine Masse.
    Am Beispiel der Erde funktioniert das übrigens auch nicht, denn eine beschleunigte Masse (und eine Kreisbewegung ist eine beschleunigte Bewegung) sendet Gravitationswellen aus und damit verliert die Erde Bahn-Energie.
    Das ist für die Erde zwar nicht weiter tragisch, da der Verlust an Bahn-Energie nur 200 Watt pro Jahr beträgt und die Sonne damit sehr viel eher verglüht ist, als die Erde in die Sonne fallen würde. Dennoch ist ein Energieverlust da.


    Ein Teilchen, dass sich ohne Energieverlust bewegt, ist das Photon. Licht von entfernten Galaxien hatte am Anfang Lichtgeschwindigkeit, hat jetzt Lichtgeschwindigkeit und kommt hier ohne Reibungsverluste an. Aber: Das Photon hat auch keine Masse.


    Was beim Supraleiter und den -270 Grad Celsius also tatsächlich passiert, ist, dass das Elektron seine Masse verliert.
    Und umgekehrt: Das Photon bekommt eine Masse.
    In der Welt des Supraleiters verhalten sich Photon und Elektron also genau umgekehrt.


    Und wie erklärt man das?
    Mit dem Higgs-Feld.
    Es ist ein unsichtbares Feld, welches sich durch das gesamte Universum zieht und allen Teilchen ihre Masse verleiht oder eben nicht.
    Also weder Elektron, noch Photon, noch sonst irgendetwas haben von sich aus eine Masse, sondern sie bekommen diese erst durch die Wechselwirkung mit dem Higgsfeld. Manche Teilchen wie das Photon interagieren gar nicht mit dem Higgsfeld und haben darum auch keine Masse. Je schwerer ein Teilchen ist, desto mehr interagiert es mit dem Higgsfeld.


    Das Higgsfeld ist beim Urknall genauso eingerastet wie es jetzt ist.
    Wie wir aber sehen, wenn es so eingeratet vwäre wie die Verhältnisse bei -270 Grad Celsius in Supraleitern sind, dann würden sich hier Elektronen wie Photonen verhalten und Photonen wie Elektronen.
    Dass es so ist wie es ist, ist passiert "by accident", wie Lawrence Krauss sagen würde:
    https://www.youtube.com/watch?v=v_byjC0Km2U

    Es ist das eine oder andere bei deinen Vorschlägen drin, was hier natürlich auch schon geschrieben worden ist.


    Wing-PVE Missionen:
    Seit langem gewünscht und völlig einfach zu realisieren, wenn man an die Gold-Falle in den starken Signalquellen denkt.
    Das Spiel kann starke Gegner zur Verfügung stellen, die auch für Wings eine Herausforderung sind. Im Zweifel kann man in der Mission auch die Schiffsklassen einschränken, die für diese Mission verwendet dürfen.
    Allerdings siehst du hier auch gleich ein Problem, was für alle anderen Punkte zutrifft:
    Auch einfach zu realisierende Vorschläge, die auf eine breite Zustimmung der Nutzerschaft treffen, werden von Frontier ignoriert.


    Handel:
    Es sollte ein Handel mit Sinn aufgebaut werden.
    Wenn ich eine entlegene Station anfliege, die selten angeflogen wird, dann müssen meine Gewinne dort höher sein. Das würde auch abseitige Stationen interessant machen.
    Wenn mit einem Produkt selten gehandelt wird, dann müssen die Gewinnspannen dort steigen. Das macht auch mehr Produkte wieder interessant.
    Ferner könnte man das System beliebig komplex machen bis hin zu Wirtschaftsblockaden. Aber wie schon geschrieben, da schon einfach zu implemtierende Vorschläge nicht realisiert werden, brauche ich hier keine weiteren Gedanken zu verschwenden.


    PvP:
    Ich finde die Idee gut, Bereiche auszuweisen, wo PvP straffrei ist.
    Wird ein Pilot außerhalb dieser Bereiche gekillt, so wird der dafür Verantwortliche auf der Galaxiskarte für Kopfgeldjäger sichtbar gemacht. Nach seinem Abschuss muss er eine entsprechende Summe an den Kopfgeldjäger bezahlen. Kann er das nicht, wird sein Schiff bis hin zur Cobra zurück gesetzt.
    Wichtig ist, dass kein Geld von außen dazu kommt, sonst würden sich schnell Opfer, Täter und Kopfgeldjäger verabreden, um Credits zu farmen.


    Generell sollte es im PvP aber so etwas wie Ziel z.B. einen Kampf um Systeme geben.
    Dies könnte sowohl über Missionen passieren, die im offenen Spiel erledigt werden müssen, als auch in direkter Konfrontation:
    Schlacht bei Wolf 61 um 19 Uhr. Dort treffen sich dann die Clans und Interessierte. Für jedes Schiff muss eine Seite gewählt werden und en Pilot, der abgeschossen wurde, ist aus dem Rennen. Die Seite, die am Ende noch steht, bekommt das System.
    Aber wie bei den Punkten zuvor: Sich noch mehr Gedanken zu machen lohnt nicht, weil Frontier es nie realisieren wird.

    Quote from ubit


    Ist es echt so schwer zu begreifen das die Regeln für ED von FD gemacht werden? Ihr könnt ja gerne untereinander nach "eigenen" Regeln spielen. Aber wenn ihr im Open agiert, dann "darf" alles passieren was das Game zulässt. Egal ob das Jemandem auf den Sack geht oder nicht. Warum auch sollte man sich vorschreiben lassen ob man ein Game-Feature nutzt (auch wenn es "Crimes on" ist). Nur weil ein paar andere Spieler das gerne hätten? Kann es sein das Du Deine Bedeutung (oder die der Roa) leicht überschätzt?


    Kann es sein, dass du deine Ahnung vom PvP leicht überschätzt?
    Wie ich es oben schon schrieb: Wenn du nicht einem Anfänger gegenüber stehst und dein Gegenüber aus irgendeinem Grund keine Lust hat, dann fliegt er einfach weg. Du bist für das PvP auf die Mitarbeit deines Gegenübers angewiesen.

    @Ellen
    Die Sache bei dem PvP ist, wenn der andere nicht gerade ein Anfänger ist, dass er mitspielen wollen muss.
    Und die Spielerbasis ist zu klein, dass man jedesmal andere Leute trifft oder RP immer möglich ist. Und das Spiel gibt ohnehin keine PvP Ziele vor.
    Und irgendwann funktionieren dann OP-Waffen und "Crimes-On" nicht mehr.
    Wahrscheinlich wird es dann auch eher so sein, dass die eine Seite 4 Leute stellt und die andere auch und es nicht mehr heißt: Wir hauen alles in die Instanz, was möglich ist.


    In der Natur der Sache liegt allerdings auch, dass man Spieler A trifft, von dem mit OP Waffen weggebraten wird, dann in die Station fliegt, dort OP Waffen dran montiert, Spieler B trifft, den man mit OP Waffen beschießen will und, der dir dann den Stinkefinger zeigt und dich beschimpft, weil du OP Waffen benutzt.


    Genauso siehst du hier Videos, wie ein Ronin irgendwelche Spielerschiffe in die Graviation von Planeten zieht und zerschellen lässt und sie im Chat noch anschreibt und sich darüber lustig macht. Im Gegenzug will er aber respektvoll behandelt werden. Tatsächlich ist das natürlich überhaupt kein Widerspruch. :-)
    Eine Lösung wäre, dass das erste Randoms sind, man sich hier im Forum aber kennt.


    Letztlich denke ich, dass die BBFA in dieser Entwicklung ein bisschen die Zeit verschlafen hat, dein Beitrag aber sehr durch die Augen einer Frau, die du natürlich auch bist, geschrieben worden ist. Also, dass da ein bisschen mehr Drama drin ist, als tatsächlich vorhanden ist. *g*

    Quote from Bakram

    Es war einfach Pech, es war spät, ich war müde, unachtsam, wollte unbedingt noch meine UA/UP ausprobieren etc.


    Ich denke nicht, dass einer "unseriger" PvP Spieler in einer PvE Gruppe griefen geht. Bei einem 1:1 hätte ich vielleicht noch Spass und eine Chance gehabt. Aber in Unterzahl und auch noch auf einer Planetenoberfläche mit Hindernissen (Alienschiff) und in einem bereits angeschlagenen Schiff, da hat ein Anfänger keine Chance.


    Wärst du nicht ins Open gewechselt, hättest du den zweiten Angriff mit einem intakten Schiff in der Möbius Gruppe wahrscheinlich überlebt. Im Open bist du beim ersten Mal ja auch weggekommen.
    Hättest du nie in der Moebius Gruppe gespielt, sondern immer im Open, wärst du beim ersten Angriff besser weggekommen, weil du die Erfahrung hast und danach wärst du vorsichtiger gewesen, weil du dich im Open bewegst.


    Eigentlich ein Plädoyer für einen durchgängigen Modus. Aber damit wäre ich wieder bei "wünsch dir was" und hier soll es um das aktuelle PvP gehen.

    Quote from Atreu


    So groß ist der Unterschied meiner Meinung nach eben nicht!


    Auch mit Robico und co. (Umloggen/Oberflächenscanmissionen/und wer weiß was sonst noch) umgeht man ebenfalls die Spielmechanik. Jetzt führen einige an, damit würde man keinem Schaden zufügen. Tut man indirekt aber doch. Ich weiß noch ganz genau, als ich mich damals, stolz wie Oskar, mühsam über viele Wochen zu einer T9 hochgehandelt hab. Da ist dann plötzlich Robigo aufgetaucht und andere haben diesen Betrag in einem Bruchteil der Zeit erspielt. Mir hats damals das erste Mal den Spielspaß verleidet und ich hab das Spiel zunächst beiseite gelegt. Die Credits haben schlichtweg ihren Wert verloren, und diese haben eigentlich die eingesetzte Arbeit repräsentiert.


    Ich sehe das ähnlich. Im Interesse des Spiels und der Spieler darf es nur einen langsamen Fortschritt geben.
    Früher musste man überlegen, baue ich nun dieses Modul oder jenes in die Cobra ein, was kann ich mir leisten? Heute macht man eine Mission und überspringt gleich die ersten 5 möglichen Schiffe.


    Mit einem bestimmten Rang (Handel, Kampf, Explorer) dürfen nur Missionen mit einem gewissen Wert möglich sein. Je höher der Rang steigt, desto höher darf der Wert der Missionen sein, da größere Schiffe auch mehr Geld kosten usw..
    Es wird von Frontier ein interner Wert festgelegt, wieviel pro Rang maximal in einer bestimmten Spielzeit verdient werden darf. Wenn dieser Wert überschritten wird, weiß Frontier sofort, dass sie Anpassungen vornehmen müssen oder tatsächlich ein Exploit vorliegt.
    Bei Wing Missionen/Handel bekommt derjenige mit einem niedrigerem Rang auch nur einen Anteil seinem Rang entsprechend.


    Es muss relativ schnell ein konkurrenzfähiges PvP Schiff erreichbar sein, wie damals die Vulture und nicht erst nach ewig langem Grind. Außerdem muss auch PvP genauso wie Handel, Exploring und NPC abschießen honoriert werden und nicht ein Zuschußgeschäft sein.


    Durch solch ein Vorgehen hätten sie eine langsame Progression im Spiel und würden auch sofort sehen, wenn irgendwo Creditmäßig etwas aus dem Ruder läuft. Damit würde jeder Bug sofort auffallen, der das Geld betrifft. Angefangen damals bei den Händlerschiffen nahe der Stationen bis zum Missionsumloggen und dem Verkaufen von Missionsgütern.
    Aber das setzt natürlich auch den Willen von Frontier voraus, eine gewisse Balance, in diesem Fall eine Geld-Balance im Spiel zu behalten. Und diesen Willen sehe ich eher nicht.

    Quote from Tomski [BBfA]

    Vorab, ich hab noch alle Module, da ich den Exploid nicht benutzt habe. ;) Ich habe es 2-3x ausprobiert um zu sehen ob's geht, habe aber die Ergebnisse nicht übernommen und deshalb ne weiße Weste... ;)


    Sehr lobenswert, vor allem, da keiner damit rechnen konnte, dass Frontier diesmal hart zuschlagen wird. :-)

    Quote from DarkFuneral [UGC]


    Woran die meisten PVP Spieler wohl selber schuld sind, dass so viele andere kein Open mehr spielen. Was sie selber natürlich nicht zugeben oder einsehen würden. Gegen faires PVP hätten die wenigsten etwas einzuwenden, aber den meisten geht es nur ums Ganken, wenn möglich auch noch in Gruppen, zu dritt macht es natürlich noch mehr Spass die wehrlose T9 weg zu ballern.


    Ich halte das für Käse.
    Auf einen kleinen Teil mag das zutreffen.
    Zu einem anderen Teil halte ich auch PvE Spieler daran für schuld. Anstatt im Open zu spielen und im Austausch für weniger Fracht mehr Sicherheit und auch Spannung zu haben, wird im Solo oder in der Gruppe maximal optimiert durchgegrindet bis zur Python oder Anaconda und dann mangeles Herausforderungen das Spiel liegen lassen. Ausgenommen von dieser Kritik sind natürlich die PvE-ler, die weiter spielen und zufrieden sind.
    Aber ich kenne viele PvE Spieler, die das Spiel wie gerade beschrieben, gespielt haben.


    Zum größten Teil ist es aber das Verschulden von Frontier. Anstatt ein größeres Risiko wie im Open zu fliegen, zu belohnen, wird es spielintern abgestraft. Von PvP Zielen als Vorgabe vom Spiel, wollen wir an dieser Stelle gar nicht reden.
    Man gibt eine Route vor, die im Open den dreifachen Gewinn bringt. Sofort wäre dort Hully Gully. In einem anderen System herrscht gerade "Sturm", es kann nur mit Schiffen kleiner gleich der Cobra beflogen wären. Sofort hätte man Waffengleicheit, wenn auch nicht Skillgleichheit, aber wenige Kosten.
    Bei World of Tanks/Warships gibt es Tages und Wochenaufgaben für die es dann Belohnungen gibt. So etwas könnten sie hier auch einführen, auch als PVE Inhalt. Erledige dies und das, dafür bekommst du dann Matierial xy, was du nicht andererwertig ergrinden musst. Das hält die Spieler bei der Stange.

    Quote from klein Meme


    Natürlich ist es klar das viele die EULA nicht gelesen haben. Aber das ändert nichts daran das du sie akzeptiert hast und entsprechend die Regeln darin zu beachten hast. Und die Folgen "fürchten" musst wenn du mit vollem Wissen entsprechende ECHTE Fehler ausnutzt um dir gegenüber anderen Spielern einen Vorteil zu verschaffen.


    Stimmt, ich sehe das Spiel emotional, Frontier würde das nie tun.
    Welchen Nachteil hat ein anderer PVE-Spieler davon, wenn sich PVE Spieler X einen Vorteil beim Würfeln verschafft? Keinen.
    Jetzt argumentierst du mit Spieler gegen Spieler. Wenn ich an anderer Stelle sage, Elite braucht mehr PvP im Spiel, mehr PVP-Balance, mehr PvP Ziele im Spiel, wird mir erklärt, Elite ist ein PVE Spiel und PVP Spieler sind nur eine erschreckende Minderheit.

    Quote from klein Meme


    Jeder hat die EULA gelesen. Davon geht FD faktisch aus. Also hat er auch sein Einverständnis gegeben entsprechend bestraft zu werden, wenn dies der Entwickler für erforderlich ansieht und es zu vermeiden solche Fehler zu nutzen und diese zu melden.


    Klar, ich meine, wer von uns hat die EULA nicht gelesen? Ich träume heute noch von Frontiers EULA.
    Welchen Sinn macht es, Fehler zu melden, wenn die eh nicht behoben werden?
    Das Ein und Ausloggen für andere Missionen zum Beispiel. Jetzt hat der Elite User gelernt, dass Ein- und Ausloggen weiterhilft und Frontier das toleriert und wendet es auch andere Dinge an und dann is Ein- und Ausloggen auf einmal böse. Dabei hat das dem User auch nur weiter geholfen.


    PvP User haben sich durch diesen Exploit einen riesen Vorteil gegenüber anderen PvP-lern verschafft und PVE User haben Frontiers tolles Grind-Würfelsystem dadurch ausghebelt. Und darum sind die Entwickler gerade angepisst. Ich wette, wenn das nur die PvP-ler betroffen hätte, hätten sie das erstmal in die Emergency-Patches Warteschlange gesteckt.

    Da Frontier in der Vergangenheit hart durchgegriffen hat und zu erwarten ist, dass sie das auch in der Zukunft tun werden, kann man nur sagen: Daumen hoch, Frontier!


    Auch wenn man den zweiten Satz des ersten Links sieht:
    "An emergency patch has closed the loophole and players that "significantly" exploited it have been thrown out of the game."


    Dazu muss man sagen, dass Frontier mit Emergency Patches ebenfalls sofort bei der Hand ist.
    Zum Beispiel als die Kopfgeld-Power statt dem zweifachen das vierfache ausgezahlt haben. Dieser Exploit wurde umgehend nach einem Jahr geschlossen, sofern sich der Emergency Patch nicht noch immer in der Warteschlange befindet.
    Oder die Vielzahl der Spieler, die in Robigo durch das Aus- und Einladen von Sklaven zu richtig viel Geld gekommen sind. An die darauffolgende Bannwelle und das Geschrei im Forum kann ich mich heute noch erinnern.


    Und wenn Frontier 3000 aktive User, die sich mit Engeneering beschäftigt haben, sperren würde, dann haben sie ihre Userzahlen gleich mal halbiert.
    Solche Vergleiche mit anderen Spielen funktionieren immer nur bedingt.


    Toll wäre es, wenn Frontier eine Linie hätte bezüglich PVE, PVP, Balance und eigener Reaktion auf Balanceungleichheiten im Spiel.
    So klingt das ganze auch ein bisschen nach stinkend sauren Entwicklern, weil User den von ihnen vorgesehenen 1000 stündigen Grind-Spielspaß abgekürzt haben. Jetzt häten sie sich fast etwas Neues ausdenken müssen und die Kombination mit Grinden und dann würfeln war schon denkwürdig.

    Quote from censor


    Auf meine ausdrückliche Rückfrage hin hat mir der Support geantwortet dass es KEIN Exploit im Sinne der klassischen Definition ist, und vor allem auch nicht sanktionsfähig, genauso wie die anderen angesprochenen "Schwierigkeiten". Es ist also alleine Sache der Phantasie einiger, die versuchen wollen, jemanden in eine Ecke zu drängen und sich über andere Spieler zu erheben. Abgekürzt: Es zählt alleine Frontiers Vorgehen, nicht das Wunschdenken.


    Ich halte es eher für möglich, dass dieser Supportmitarbeiter nicht über Frontiers Standpunkt dazu im Bilde war und mich würde auch die klassische Definition des Exploits interessieren, auf die er sich bezieht.
    Aber davon abgesehen verfolgt Frontier das Umloggen natürlich nicht.

    Quote from censor

    Vielleicht aber auch - sieht der Entwickler das völlig anders als Du und bewertet das gar nicht als Problem/Exploit. Das kann man ja so oder so sehen, und nur weil Du es anders siehst, wird es ja nicht plötzlich richtiger.


    Bei Frontier werden die Dinge üblicherweise so bewertet:
    a) Es ist ein Problem und wir wollen es nicht
    b) Wir ändern es nicht


    Natürlich will Frontier es nicht, denn es macht die Immersion kaputt und die Ingame Balance zwischen Aufwand und Ertrag.
    Auch wenn man zum Beispiel "contestet" so wie Frontier es versteht, also die einen machen in ihrer Gruppe Missionen um ein System und die anderen in einer anderen Gruppe. Dann wird die Gruppe gewinnen, die mit Umloggen arbeitet.
    Die einen PVE Spieler müssen 5 Stunden investieren, um denselben Ertrag zu erreichen wie die, die nur eine Stunde spielen. Das wird keiner machen. Und damit wird Umloggen zur Notwendigkeit, wenn man Elite so spielt, wie Frontier es sich wünscht.

    Zur Lösung deines Problems:
    Schreib Frontier an, schildere ihnen deinen Fall und sie werden dir deinen Account wieder zurücksetzen.


    Generell sollte sich Frontier auch mal Gedanken machen, was das Spiel sein soll und wo sie mit ihm hin wollen.
    Die BGS ist im 100% PVE lastig, die Anzahl der User, die PVE spielen dürfte inzwischen auch bei über 90% liegen und die Inhalte, die Frontier unterstützt sind auch zu über 90% PVE. Wenn aber sowieso so gut wie alles PVE ist, dann brauchen sie keinen Aufriß wegen einem der vielen Exploits zu machen.
    Ich meine, nicht einmal dieses eklige aus- und einloggen haben sie bisher abgestellt. Wenn ihnen irgendetwas daran liegen würde, dass der User die Engine nicht betrügen soll, dann hätten sie das schon lange tun können. Ein Pratikant kann programmieren, dass die Missionsdaten mit in den Ausloggbildschirm genommen werden oder als Save abgelegt werden.


    Anders sieht es im PvP aus. Dort halte ich es für richtig, wenn das Nutzen eines Exploits empfindlich bestraft wird. Aber dann müssen sie hier auch für eine ganz andere Balance sorgen und nicht mal Hü und mal Hott.


    Hätten sie zwei verschiedene Systeme, Open und Gruppe/Solo, dann würde es reichen für die Gruppe/Solo Spieler den Finger zu heben und zu sagen, das macht man nicht. Aber für die Open Spieler müssten die empfindlichen Strafen her.
    Aber zwei Systeme will man ja nicht haben, es soll alles Einheitsbrei sein und dann kommt irgendwann die Gießkanne und alle sind unzufrieden.

    Quote from Franken

    Das mit dem AboModel wurde in diesem Tread schonmal diskutiert:
    https://www.elitedangerous.de/…viewtopic.php?f=9&t=15616


    Ist nicht gerade auf positive Resonanz gestossen. Ich persönlich wäre schon dafür, einen kleinen monatlichen Betrag zu zahlen. Allerdings muss FD das dann auch richtig invstieren und wirklich gute Arbeit abliefern, sonst wird der Shitstorm grösser als der wirtschaftliche Gewinn.


    Ich hätte nichts gegen ein Abo-Mdell, es wird heute aber kaum mehr durchsetzbar sein.
    Sie sind inzwischen auch auf XBOX und Plyastation, wo es auch ohne Abomodell funktionieren muss.


    Ich denke auch nicht, dass bei Elite das Bezahlmodell das Problem ist, sondern die Qualität des Gameplays im Endspiel des Spiels.
    Es gibt hier einige hartgesottene PvP-ler, Erkunder und Weltraumfreaks, die keine weitere Langzeitmotivation brauchen und das Spiel weiter spielen. Die Masse der Spieler hört aber an dem Punkt auf zu spielen, wenn die PVE Inhalte zu sehr redundant werden.
    Durch die neu Hinzukommenden kann Frontier das Spiel natürlich trotzdem noch verkaufen und weiter entwickeln.


    Wenn ich den Entwickler Paradox nehme und beispielsweise Europa Universalis 4.
    Das Spiel wird über DLC'S immer weiter entwickelt und heute spielen es mehr Spieler als bei Release.
    Wenn die DLC's also eine Qualität haben, die die Spieler im Spiel halten und dazu noch Skin-Verkäufe der Schiffe und Verkäufe anderer aussehenestechnische Dinge und Frontier könnte die Entwicklermannschaft verdoppeln.


    Zu DLC'S sind sie ja nun gewechselt, aber ich schätze, es wird bei dem immergleichen Grind bleiben.
    Was sie bräuchten wären gescriptete Missionen, Mod-Support, ingame relevante PvP-Inhalte, Wing-PVE Missionen.

    Quote from Axel76


    Das ist Quatsch.
    Alle drei Plattformen bespielen dieselbe BGS, nur in unterschiedlichen Instanzen.
    Mit dem 'compete against each other' ist durchaus PvP & Co. gemeint, aber das funktioniert eben nicht plattformübergreifend.


    Ja, alle drei Plattformen bespielen dieselbe BGS.
    Und ich habe beschrieben wie die BGS bespielt wird: "Transportiere A nach B und schieße C NPC's ab."


    Natürlich kann man in dem Spiel auch gegen andere antreten. Und wenn man einen fairen Kampf haben möchte, dann kann man sich auch vorher einigen, mit wie vielen Schiffen die einzelne Seite kommt, was für Schiffe sie haben, welche Art der Modifikationen, welche Art der Waffen usw. usw. Und wenn man dann Glück hat, spielen sogar die Instanzen mit und alle sehen einander.
    Man kann sich in dem Spiel sogar verabreden und zu Fuß einen ganzen Planeten umrunden. Man muss halt ein bisschen Phantasie dazu haben und am Ende unberücksichtigt lassen, dass man nicht ganz herum kommt, weil es immer neue USS sind, die generiert werden. Aber es ist eben eine Sandbox und nur limitiert durch die eigene Vorstellung, habe ich hier gelernt.


    Ich mag es in Spielen aber Flaggen zu erobern, Länder oder in diesem Fall Planeten und Planetensysteme. Und das funktioniert wie von mir beschrieben.
    Natürlich gibt es ein paar Hardcore PvP'ler, die regelmäßig gegeneinander antreten und dann im Forum zur Freude der Moderatoren davon berichten. Einen Einfluß auf das Spiel hat das aber keinen.
    Es wäre doch viel toller zu sagen: Okay, ich bin zwar dreimal geplatzt, aber dieser verdammte Planet gehört jetzt dem Imperium.

    Quote from Bakram


    "Will PlayStation®, PC and Xbox One players ever share the same physical space and compete against one another?
    That’s a desirable feature and something we’d love to do, but we have nothing to announce right now."


    An dieser Stelle muss man allerdings sagen, dass Frontier unter "compete against one another" nicht versteht, dass die eine Seite die andere abfangen kann, Transporte verhindern, Missionen unterwandern oder deren Schiffe abschießen kann, sondern: Wer schafft es mehr von A nach B zu bringen oder wer schafft es mehr NPC'S abzuschießen.


    Es ist ja nicht schlimm, wenn man die Begriffe so verwendet. Die DDR hatte das Wort Demokratie sogar in ihrem Namen.
    Da es jedoch manche gibt, die unter Demokratie etwas anderes verstehen, genauso wie unter "compete against one another", meine Anmekrung dazu.

    Quote from Ceefi [UGC]

    Xcom
    Das sind nur ca. 3000 Spieler die über steam noch aktiv spielen..
    Da sind auch noch etliche die es nicht über steam spielen.


    Ja, schrieb ich auch in einem vorherigen Beitrag: Es kommen noch die dazu, die nicht über Steam spielen und die XBox/Playstation 4 Spieler.
    Allerdings haben auch viele "alte" Spieler ihren Account mit Steam verknüpft und seitdem Elite auf Steam erhältlich ist (3 oder 4 Monante nach Release?) dürfte Frontier sehr viel mehr über Steam verkaufen als über ihren Shop. Als Indikator taugen die Zahlen also allemal.


    Ja, es ist ein Multiplayer gegen Environment, in dem es keine Multiplayer Missionen gegen das Environment für die Spieler gibt.
    Natürlich kann man als Spieler dann trotzdem Multiplayer spielen, aber notwendig ist es nicht.
    Und dabei wäre es für Elite unglaublich einfach Wing Missionen für Spieler bereitzustellen, die tatsächlich eine Herausforderung sind.


    Ich habe das Spiel auch nicht als PvP sondern vor allem als PvE Spiel im Open gespielt. Aber die PvP Begegnungen waren immer das Salz in der Suppe und der Grund mein Schiff weiter zu optimieren und an meinen Skill zu arbeiten. Kurz: Sie waren eine Herausforderung. Aufgehört habe ich mit dem Spiel, weil die zufälligen PvP Begegnungen gegen Null gingen.
    Und ich kenne viele Spieler, die das Spiel hoch zur Python und später zur Anaconda gespielt haben und es dann beiseite gelegt haben, weil die Herausforderung fehlte.


    Im Moment sind laut Steam etwas über 3000 Spieler im Spiel und es ist Feiertag in verschiedenen Bundesländern. Von den 36.000 Mitgliedern in der Moebius Gruppe ist nur noch ein Bruchteil aktiv. Das Spiel wird für die Entwickler noch funktionieren, sie gehen jetzt auf die Playstation und haben immer ein paar Tausend Leute im Spiel, die es spielen. Es ist aber nur ein Schatten von dem, was es sein könnte.