Posts by Dodger

    Die Chieftain existiert in meinem Alltag nicht, obwohl ich sie optisch und auch von der Leistung relativ gut fand, trotz ihrer Schild und Hitze Schwächen die man aber mit der Zeit in den Griff bekommt. In der Theorie wäre es mein Lieblingsschiff das mir jede Menge Spaß machen würde, aber dafür müsste ich ohne Sound fliegen.


    Für viele mag das nur ein Schönheitsfehler sein, aber wenn ein Schiff keinen guten Sound hat dämpft das meinen Spielspaß.


    Ich habe eigentlich an jedem Schiff in Elite etwas auszusetzen, egal ob 2015 oder heute aber die Schiffsgröße, Wendigkeit, Optik, Sound und Leistung der Krait MK 2 ist für mich persönlich der beste Kompromiss für Elite Verhältnisse.

    Das Spiel mit Stand Vendetta+ ist durchaus gut, aber nicht nur an den Tapeten im Cockpit sieht man das Egosoft zu klein ist um dem Spiel den nötigen Feinschliff zu verpassen. Sehr schade eigentlich.

    Was haltet Ihr von X4 Foundations? Ich glaube es ist kein schlechtes Spiel, aber ich persönlich kann mich einfach nicht mit tapezierten Controls , Hintergrundbildern in einem Cockpit anfreunden. Im Jahre 2020 kann man da etwas mehr Liebe zum Detail erwarten.

    Jaja, was insbesondere hier von Fanboys in permanenter Verteidigungshaltung natürlich nicht erwähnt wird,

    dass es die 3.10 nur gibt weil man bei RSI endlich verstanden hat, sich um das Flugsystem kümmern zu müssen.


    Mit 3.10 also endlich die längst überfällige Verbesserung kommt die SC im Kern eigentlich ausmacht,

    und auf die jeder der das Spiel wirklich ernst nimmt schon sehr lange gewartet hat, weil die Einsicht

    dazu von RSI ziemlich lange gebraucht hat.


    Nachdem die meisten Tasks dann abgeschlossen waren und Feature den Polish Status erreicht haben,

    wurden aber plötzlich Probleme mit der Barkeeper AI verkündet, die unter anderem für die Verzögerung der 3.10 verantwortlich ist.


    Das man sich darüber lustig macht ist mehr als logisch und auch innerhalb der SC community völlig normal.

    Da aber der ein oder andere SC Fanboy hier zum lachen in den Keller geht, kann das schon mal untergehen.

    Die NPC Barkeeper Ausbildung ist halt sehr wichtig und ein dringend benötigter Game changer in 3.10.

    Immerhin nimmt SC den Alkoholbedarf seiner Piloten sehr ernst. :mrgreen:

    Seltsames Phänomen ...

    Das seltsame Phänomen ist eher die Fraktion, die nur nach Bestätigung für ihre eigene Meinung sucht und grundsätzlich nicht mit anderen Sichtweisen umgehen kann. Deshalb unterstellen sie anderen auch ganz gerne keine Ahnung zu haben, oder sich mit etwas nicht beschäftigt

    zu haben, denn für sie ist es unvorstellbar wie man nur anderer Meinung sein kann.

    Mit Leuten die andere Meinungen nicht respektieren können kann man keine Diskussionen führen.

    Deshalb gibt es da nur ein Mittel, es einfach sein zu lassen.

    Du kannst aus dem Knast ausbrechen, nur ohne Hilfe schaffst du es nicht.

    Das meinte ich auch damit, als ich sagte SC kennt gute Kompromisse.


    Viele Griefer sind Solospieler oder nur in kleinen Gruppen organisiert, dies kann sich natürlich ändern und dann haben sie immer Hilfe
    und dann bleibt es bei einem netten Feature hindert aber nicht die Griefer daran sich ähnlich zu verhalten wie du das in ED kritisierst.


    Ich will damit nur sagen, dass wir in beiden Spielen uns immer um die Griefer kümmern müssen und das nicht der Mechanik überlassen dürfen.



    Quote

    Aber das hättest du bestimmt auch selber raus-gefunden, hättest du dich mit der Materie mehr befasst


    Anhand dieser Bemerkung sehe ich immerhin sofort mit welchem Typ Gesprächspartner ich es hier zutun habe.
    Damit haben sich zukünftige Diskussionen mit dir gerade ganz von selbst erledigt.

    In Elite werden Newbies im Open von Griefer abgefangen, die sich dann anschliessend in diesem Forum feiern lassen was für Helden sie doch sind eine T9 abgeschossen zu haben. In Star Citizen würden sie dafür wenigstens Crimestat bekommen, es werden hohe Kopfgelder auf sie ausgesetzt und wenn sie erwischt werden landen sie im Knast.

    Griefer wird es in jedem Spiel geben, und wer das feiert outet sich selbst innerhalb einer Community.
    Diese Transparenz macht es relativ einfach die Spreu vom Weizen zu filtern.


    Der Umgang mit Griefern in SC erscheint nur auf den ersten Blick sehr gut gelöst, weil das Spiel Kontrolle über Ganker im PvP behält,
    dies kann jedoch auch dazu führen das nur noch Angsthasen in einem Spiel rumlaufen weil sie die Konsequenzen zu sehr fürchten. Zum kuscheln brauchen Spiele keinen Open PvP. Es ist aktuell ein guter Kompromiss zum Schutz vor Idioten, aber eine tote Open PvP Welt kann niemand wollen.


    Ziemlich egal ob ED oder SC, wer sich nicht aktiv um Griefer kümmert sprich gemeinsam gegen sie vorgeht der scheint
    grundsätzlich im falschen Spielmodus zu sein , denn ein Spiel sollte nicht jedes Problem für Spieler lösen sondern

    uns genug spielerische Freiheit bieten um uns selbst darum zu kümmern.


    Da fängt für mich persönlich eine starke PvP community erst richtig an.


    Wenn jeder im Knast landet oder sich nur noch diszipliniert und brav verhält, wird spaßiger PvP etwas schwierig weil sich kaum noch jemand für Kopfgeld finden lässt. Wenn ich PvP spielen will, dann laufe ich nicht zu Mutti sondern kümmere mich mit meinen Freunden und Mitspielern langfristig persönlich darum zum eigenen Spaß und zum Schutz anderer Spieler. So sah meine Lösung gegen Ganker schon immer aus statt passiv abzuwarten bis Entwickler irgendwas tun. Das bemuttern von casuals im PvP ist für mich keine Lösung für eine Sandbox sondern viel mehr schlechtes Design.


    Außerdem sind nicht alle Spieler Griefer, es gibt also ein gutes Balancing.

    Wir haben alle selbst in der Hand was im Spiel passiert und wie wir uns selbst verhalten und das ist gut so.

    Woher kommt denn diese Feindseligkeit gegenüber dem Spiel?

    Das Spiel ist völlig in Ordnung, nur setzt Robert häufig die falschen Prioritäten und es ist auch kein Geheimnis das

    er in den eigenen Reihen für sein schlechtes Projektmanagement und Umgang mit Personal zurecht kritisiert wird.


    Jedes Projekt das vom Geld anderer abhängig ist hat Pflichten und eine große Verantwortung gegenüber denen

    die den Bumms finanzieren, und Robert ist in dem Fall nicht gerade als Vorbild bekannt.

    aber in Empyrion, entwickelt von einem deutschen Indie-Studio, mit fünf Mann Besatzung funktioniert dies alles bereits höchst hervorragend, ebenfalls in einer Alpha, wenn auch nicht auf ganz so hohem Niveau, aber es funktioniert

    Ja warum sollte es denn auch nicht funktionieren?
    Es ging um Verantwortung wie man mit dem Geld anderer umgeht und ob man realistisch plant. Da könnte sich Robert mal ein Beispiel an kleineren Indie Studios nehmen mit welchen Mitteln die was auf die Beine stellen ohne sich ständig zu verkalkulieren.

    Bill Gates konnte das

    Bill Gates konnte vor allem eins, sehr lange Zeit hart arbeiten. Tag und Nacht in seiner Garage, ohne das jemand an seinen Traum glaubte und ohne finanziert zu werden. Keine neureichen Träumer oder Gründer die von Beruf Sohn oder Tochter sind.

    unmöglich ist jedenfalls gar nichts...... oder andersherum gesehen: Nur was nicht ist, ist möglich.


    Deshalb glauben Tausende Indie Devs an ihre Träume und Ideen, nur gehen die mit Budgets aus Crowdfunding anders um als ein Robert,
    weil sie im Gegensatz zu ihm wissen wie man mit den Geld anderer umgeht und welche Verantwortung man dafür trägt.

    Was glaubst du wohl, wie lang es gedauert hat, einen Autoreifen, oder eine Glühlampe zu erfinden?

    Die Frage solltest du mal Robert stellen, denn Erfinder konnten sich nicht in gemachte Nester setzen und Budgets in der Größenordnung verprassen wie er.

    vor nem ordentlichen Flug gibts erstmal 1- 2 Stunden Vorbereitung (besonders Online) Briefing Karten Ausdrucken Wegpunkte Festlegen Waffen und Treibstoffmenge bestimmen,Funk Kanäle festlegen usw usw.

    Alles Dinge die man nach knapp 10 Jahren wohl auch erwarten kann, findest du nicht?

    Das Problem ist einfach das Robert bei diesem Budget auch mal abliefern muss, denn es ist keine Selbstverständlichkeit
    seinen Investoren über 10 Jahre das Geld abzusagen für eine Alpha.


    Und deshalb wird er sich auch Kritik gefallen lassen müssen, denn das ist nun mal nicht alles sein Geld und auch nicht nur sein Traum.

    Wer so mit Spielern und Investoren umgeht wie darf sich nicht wundern wenn man nicht zu den beliebtesten Menschen in dieser Branche gehört.

    Die Frage ist was du überhaupt erwartest.


    Sollen Backer und Investoren die Tausende Euros investiert haben um eine gute Idee zu unterstützen,

    nach knapp 10 Jahren jetzt auch noch dabei behilflich sein, sein Spiel zu entwickeln?


    So ein Business Modell kann sich keine Indi Schmiede erlauben außer Robert, weil er offensichtlich immer noch genug Kühe hat die

    sich ohne wenn und aber gerne melken lassen.