Posts by Ja-Well

    Explorer-Fitting wurden schon viele gepostet, das ist eigentlich alles klar soweit. Meinen "Senf" möchte ich nur beim Kraftwerk dazugeben: allzu gerne wird ein "Overcharged" Kraftwerk genutzt, dass heißt es wird ein kleineres Kraftwerk verbaut, das nicht so schwer ist, und somit mehr Sprungreichweite generiert. Ich hab´s anders: Hitze... die Überladungskraftwerke erhöhen die Hitze auf über 50%. Tanken wird somit zur Qual. Ich rate jedem Explorer: Eine Nummer größer, und dann "emissionsorientiertes Kraftwerk" G5 pimpen. Ich sags euch, mein 7A-Sammler schluckt alles weg was sich in seinen Weg stellt, aber von Überhitzung keine Spur. Dieser Komfort ist einfach Klasse... schaut euch das ganze mal an... es lohnt sich auf alle Fälle....


    Gruß Ja-Well O7

    Sangetall ,


    es ist so: ich hab damals als ich mir mein Explorerschiff, die NEXUS zusammengebaut habe, viel beim Landen auf Planetenoberflächen probiert. Die Anemonen sind meistens bei Schwerkräften zwischen 1-3g unterwegs. Und deswegen kann ich sagen:


    Egal ob man - und das klingt zwar unlogisch, ist aber so - 0 pips oder 4 pips auf den Antrieben hat, es ändert sich nicht wie schnell man gegen die Schwerkraft ankommt. Szenariio: Man "fällt" mit 100m/s in der Anaconda nach unten. 4 pips auf Antriebe. Nun schalten die Triebwerke ein und man lässt Sie nur arbeiten ohne Schub. Dann brauchen wir sagen wir als fiktiven Wert, da ich den genauen nicht kenne, 5 Sekunden um auf 0 abzubremsen. Jetzt stell Dir das gleiche Szenario vor, mit dem gleichen Schiff, gleiche Triebwerke, 100m/s Fallgeschwindigkeit usw. Nun jedoch haben wir 0 pips auf den Antrieben. Wir werden exakt 5 Sekunden brauchen um abzubremsen. Exakt die gleiche Zeit. Wie schnell wir abbremsen, bestimmen nur die Triebwerke selbst, also ob 5A oder 3C oder 7A usw..

    Warum jetzt also 0 pips auf Antriebe: Ganz einfach. Ob 0 oder 4 pips entscheided darüber wie hoch die zu erreichende Endgeschwindigkeit ist. Und wenn wir auf einem Planeten mit, sagen wir mal 4g, landen wollen - dann möchten wir so "wenig Beschleunigung" nach unten generieren. Und aus diesem Grund stellen wir die pips auf 0, damit die Beschleunigung nach unten so wenig wie möglich ist. Auf 1g und mehr sollte Sie nicht höher als ca. 20-30m/s werden. Und immer Nullschub, damit die Geschindigkeitsanzeige nur den Wert nach "unten" anzeigt. Das Schiff MUSS immer genau auf Nullebene ausgerichtet bleiben. Ja nicht drehen, dann geht´s ganz schnell bergab... und ich benutze immer nur den Knubbel des Controllers für den Schub nach unten. Das klappt auf der Konsole ganz gut finde ich. FA-Off und Stabi off und was weiß ich nutzte ich nicht. Und im übrigen: Wer auf 3g landen kann, der deckt 99,9% aller Planeten die es lohnt zu landen ab. Mehr ist schlicht und ergreifend einfach auch nicht notwendig.


    Ich hoffe ich konnte das jetzt einigermaßen erklären was ich damit meine. Auf meinen kleinen "Youtube Kanal - hier klicken" hab ich auch Videos zum landen auf höheren g-Kräften, allerdings hab ich das mit den 0 pips auf Antrieb damals noch nicht erkannt...


    Gruß Ja-Well O7

    Sangetall ,


    also ehrlich gesagt sind das totale Kleinigkeiten meiner Meinung nach. Das wichtigste ist IMHO das Dein Schiff boosten kann. Mit 5A Schubdüsen kann man mit einer Anaconda bei über 6g ohne Probleme landen. Die richtige Energieverteilung 4-0-2 (ja richtig gelesen, 0 pips auf Antriebe ist wichtig) und die boostfähigkeit sind viel wichtiger!


    Deine Frage an sich kann ich nicht beantworten.


    Gruß Ja-Well O7

    FrankBO ,


    sehr interessant! Vielen Dank erstmal dafür. Würde ja auch Sinn machen. Meine Antwort bezog sich rein auf Erfahrung. Da ich viel „draußen“ bin und praktisch fast immer mit 0% rumfliege, kann ich sagen das es gefühlt keinen Unterschied gibt. 30% hört sich viel an, aber in der Praxis spüre ich nix. Fast wie beim Sex :P

    Viel Spaß beim "Zurückkehren" ins Cockpit - es hat sich ja eine Menge getan und es gibt viel zu entdecken - ich freue mich auf weitere Berichte!


    Gruß Ja-Well O7

    Hallo nochmals,


    ist es normal, dass beim farmen der Kristallscherben für zB Polonium (Biologische Fundstellen) über 2/3 nach Beschuss in der Geometrie der Nadeln stecken bleibt? Ich hab zwar meine Materialspeicher jetzt mit der Methode gefüllt, war aber schon ätzend bei so vielen Spots mit dem SRV in die Nadeln zu springen, um das Material einzusammeln. Irgend wie jumpen die Nodes nicht richtig raus und ich hab nicht feststellen können, woran es liegt. Die Felder sind zwar riesig, wodurch ein Spot ja auch reicht, um das Lager zu füllen, aber ist dann schon viel Arbeit :)

    Viel Arbeit :D

    Also die Bezeichnungen „MS“ und „S“ kommen nicht in der Galmap vor. Dabei habe ich heute alle Sternenklassen noch einmal abgesucht. Selbst die sehr seltenen Wolf-Rayet und Kohlenstoffsterne. Diese im Codex zu sehende Bezeichnung ist wohl die Abkürzung oder eine andere Bezeichnung für die Kohlenstoffsterne, die in der Galmap aber mit C abgekürzt werden. Der Codex ist ohnehin sehr verbuggt, teilweise speicherungsunfähig und völlig zerissen. Hier liegt noch vieles im argen... also wenn Du nach ms und s-Systemen suchen möchtest, würde ich an Deiner Stelle die Kohlenstoffsterne filtern lassen. Sind aber wie gesagt sehr selten...

    DMaster.MPac [UGC] ,


    also ich hab jetzt ingame alles durchsucht. Ich finde keinen "MS"-Stern. Ich hab mich wirklich viel mit den Sternenklassen in Elite beschäftigt, sind stark an die "Realität" angelegt. Unter diesem Thread "The Way of Life - hier klicken" kannst Du Dir ganz oben eine Excel-Datei herunterladen, in der nicht nur das Leben, sondern auch die Sternenklassen genau beschrieben werden. Auch dort findet sich kein "S". Bist Du sicher, das es nicht so ausgesehen hat?:::


    xash3cra.jpg

    (beachte bitte links oben die rot eingekreiste Bezeichnung)


    Ansonsten würde ich Dich bitten mal ein Bild davon zu machen!!! Interessiert mich sehr.


    Gruß Ja-Well O7