Posts by Horza Gobuchul sr.

    Aber mal zum Thema zurück, welches ja heißt "was spielt sich ab" und nicht "wo bekomme ich den schönsten Bubble-Head her".


    Eben war ich wie Stonsen88 in WHS IR-W C1-8 und IR-W C1-9, den beiden EE-Zielen. Boah, sind das langweilige Systeme. Sie liegen unterhalb des WH-Nebels und stehen recht dicht beieinander (< 4 Ly Abstand). C1-8 hat zwei Sonnen und einen einzigen, nicht landebaren Eisplaneten, C1-9 hat eine Sonne und neun nichtlandebare Planeten.


    Was wollen die Thargoiden da?


    Da ist keine einzige Menschliche Siedlung, auch keine Barnacles (vorausgesetzt, beides findet man spielrelevant nur auf landbaren Planeten). Irgendwelche Nav-Bojen oder Tharg-Anlock-Bojen gibt es da auch keine.


    Für mich scheinen das die für Thargs uninteressantesten Systeme überhaupt zu sein. Was zum Basilisken wollen die da?


    Die neuen EE-Ziele sind eigenartig für den Hexenkopfnebel. Wenn das so stimmt, dann geht es um Systeme, in denen noch gar keine humane Präsenz ist. Die Systeme gehören nicht zu den 13 bisherigen Niederlassungen der Menschheit dort. Was wollen die Thargoiden da wohl? Vielleicht sollten wir mal vor Ort nachsehen.

    Leider nein. Keine Chance. Bei den Materialienhändlern nicht, bei den Tech-Brokern auch nicht.


    Gegen einen Mangel an Guardianmaterialien hilft leider nur, zu einer Guardianruine zu fliegen und ein wenig rumzuballern. Da die Dinger nicht gerade in der Blase um die Ecke liegen, ist das immer mit etwas Fliegerei verbunden.


    Sag Bescheid, dann fliegen wir wieder gemeinsam hin, so wie letztes Mal.

    Ich respektiere beide Meinungen, die hier im Thread vorherrschen, denn für beide gibt es genügend Argumente dafür und dagegen. Weiterhin freut es mich, dass wir hier so vernünftig diskutieren und eher Fakten statt Emotionen im Vordergrund stehen (vgl. das PvP-Forum). Auf der anderen Seite sind unserem Diskurs jedoch Grenzen gesetzt, weil die Datenlage nach wie vor Lücken aufweist, die Raum für vielfältige Spekulationen bieten.


    Nichtsdestotrotz müssen wir uns der Tatsache stellen, dass die AXI in den Hexenkopfnebel aufgebrochen ist und noch diese Woche die Thargoiden aus den sechs durch die Supermächte okkupierten Systemen wieder rauswerfen wird. Da hilft kein Lamentieren, das ist nun einmal so. Die AXI gehören nun einmal zur Community und bilden einen nicht unerheblich kleinen Teil von dieser. Das müssen wir so hinnehmen. Das kann man zwar jetzt schade oder ungerecht oder taktisch unklug finden. Die AXI wird das allerdings nicht stören.


    Persönlich begrüße ich das, dann geht die Story wenigstens zügig weiter. Nichts ist schlimmer in einem Spiel als Stillstand.

    Wenn ich mir die Galaxy-Map ansehe, dann erkenne ich mehrere Dutzend Systeme mit beschädigten Raumstationen. Ich habe nicht gezählt, es müssen so 50 - 100 sein. Wer hat die Stationen in der Bubble, also im Menschengebiet, zu Klump geschossen? Die Thargoiden. Warum haben sie das getan? Um sich gegen die böse Menschheit zu wehren? Was hat die Menschheit den Thargoiden in der Bubble angetan? Nichts. Was hat die Menschheit in den letzten drei Jahren überhaupt den Thargoiden angetan? Sie hat Metaalloys gefarmt. Rechtfertigt das den massiven, monatelangen Einfall der Thargoiden in die Bubble und den permanenten Angriff gegen Menschensysteme? Wo ist da bitte sehr aus menschlicher Sicht die Verhältnismäßigkeit?


    Wenn die Thargoiden also das Recht haben, mehrere Dutzend Raumstationen im Menschengebiet anzugreifen und in Schrott zu verwandeln, dann hat die Menschheit auch das Recht, im Hexenkopfnebel in sechs Systemen sozusagen als Wiedergutmachung Außenposten zu errichten.


    Ich werde der von FD vorgeschlagene Route jedenfalls folgen und hoffe, dass die Community das auch macht. Ich bin gespannt, was sich FD da für die Zunkunft der Thargoidenstory so alles einfallen lassen hat. Ganz nüchtern betrachtet sind die Thargoiden eine Bereicherung für das Gameplay. Wenn die Community jetzt bockt, dann fallen im schlimmsten Fall die Thargoiden aus E:D raus, weil FD denkt, dass die Thargs keinen mehr interessieren.


    Ich persönlich hoffe auf folgendes: Zunächst wird der Krieg mit den Thargs eskalieren. Vielleicht kommt auch noch eine andere Tharg-Gruppe dazu. Wenn es dann so richtig schlimm wird und sich die Situation festfährt, kommen die Thargs zur Besinnung und werden kommunikationsbereit. Dann wird es so richtig spannend: Diplomatie? Handel? Öffnung der gesperrten Systeme für uns, wo die Thargs ihre Heimatbasen haben? Vielleicht ein dritter Feind, gegen den sich Thargs und Menschheit gemeinsam wehren müssen?


    Ein Computerspiel braucht Drama. Es ist eben etwas anderes, ob ich E:D oder Second Life spiele. Ich will Drama.

    "Ausbruch" ist auch nicht unbedingt der Status, der für Thargoiden spricht, sondern eher für Seuchen und Krankheiten. Bei den Thargoiden gab es bisher zwei charakteristische Zustände:


    • "Befallen" (auf Englisch "infested"; wird nicht in der Galaxy-Map angezeigt), dort sind einzelne, nicht permanente NHSS (non human signal sources) mit Scouts und Interruptoren drin. Wenn die Community diesen Zustand durch Bekämpfen der Thargs nicht ändert, geht das System eine Woche später zur Strafe in den zweiten Zustand über:

    • "Eindringen" (auf Englisch "infiltration"; wird angezeigt) mit permanenten AX-Kampfzonen. In diesen sind acht NPCs drin und Horden von Scouts und ca. vier Interruptoren, am Ende eine Hydra.


    Ach so: In den Plejaden wimmelt es von NHSS (mehrere Dutzend in jedem System). Vielleicht ist am Anfang eine NHSS 3 oder 4 zum Üben besser als gleich eine AX-Kampfzone.

    Hier in MAIA im open ist ordentlich was los. Jede Menge KMDRs, die fleißig Thargoiden schlachten. Eben haben wir beim Rettungsschiff von Palin drei Basilisken und einen Cyclops platt gemacht.


    Bei Palins Basis ist es eher langweilig. Da hatte ich kein rechtes Glück: Da spawnten bei mir nur Scouts aber keine Interruptoren. Leider ignorieren die den Boden: Mehrfach habe ich beobachtet, wie sie unter der Oberfläche herumflogen. Da musste man dann immer warten, bis sie sich bequemten, wieder aus dem Planeten rauszukommen. Denn die eigenen Waffen schießen natürlich nicht in den Himmelskörper rein. Egal. Was verzeiht man nicht alles der Spielemechanik.


    Ich bin gespannt, ob unser gemeinsames Bekämpfen der Thargs in MAIA überhaupt Konsequenzen hat. Wäre schön, wenn wir Palin zum Bleiben bewegen könnten.

    FD will, dass wir nach MAIA fliegen und das Megaschiff, dass Prof. Palin retten soll, beschützen. Heute hat FD folgendes im offiziellen Forum gepostet (Zitat):


    “A considerable number of Thargoid craft have gathered in the Maia system. With the Palin Research Centre facing an imminent attack, the decision was made to evacuate Professor Palin and his staff, thereby protecting a number of vital research projects. All work at Palin Research Centre has been suspended.”

    “Regrettably, however, a transmission from Palin’s megaship, Carson's Spring, indicates that it was assaulted by Thargoid vessels shortly after departure. With system security forces already under pressure, we urge independent pilots to head to Maia and protect Carson’s Spring.


    Aha. Wenn man also gerade sowieso in den Plejaden unterwegs ist, kann man ja mal einen Abstecher in MAIA machen und sich um die Carson's Spring kümmern. Dann freut sich FD.

    Vielleicht wegen der zweiten Interstellar Initiative "The Enclave"? Da soll heute nach dem Ende der ersten Phase bekanntlich die zweite eingeläutet werden. Ist FD deswegen also zu beschäftigt, die GalNetNews und die GalMap mit "Eindringen"-Systemen zu versorgen? Es waren schließlich ausreichend Systeme im Status "befallen". Diese müssten heute ins "Eindringen" überführt werden, so wie wir es von den unzähligen Donnerstagen der Vergangenheit bereits kennen.

    Das Event fand im Open statt. Da ich in E:D wohl nicht alle von uns auf meiner Freundesliste habe (muss ich dringend nachholen!), habe ich nur unseren Dauergast Carlos Constantin auf der Galaxy-Map in WAPIYA gesehen. Wir sind von dort erst nach 77 AQUARI (Heimatsystem der FoG) und von dort dann nach SOL gesprungen, dort zum Merkur geflogen und haben dann auf der Bodenstation ("Ehrlich") mit unseren SRVs dem Echo zu Ehren ein wenig Blödsinn gemacht.


    Echo wollte für den September (14./15.) ein FoG-Treffen in Berlin organisieren und dabei natürlich auch den Berliner Stammtisch dazu holen. Im FoG-Discord hielten wir es gestern für eine Gute Idee, das Treffen trotz Echos überraschenden Todes stattfinden zu lassen.



    Nun zu unserem Stammtisch: Am Samstag, dem 15.06. kann ich. Eine Woche später am 22.06. leider nicht, da ist bei mir um die Ecke in meinem Lieblingslokal ein kleines Konzert, zu dem ich bereits zugesagt hatte, da ich dachte, da hätte ich frei wegen vierter Samstag und so. Es ist die eherne Regel, die von uns allen sehr brav eingehalten wird, dass der dritte Samstag im Monat für unseren Stammtisch reserviert ist. Das hatte damals ja Nepo eingeführt.

    Ich habe gerade gesehen, dass wir in schwarzen oder grauen Schiffen kommen sollen. Gut, ist angemessen.


    Ich hatte irgendwann einmal die "Black Friday"-Lackierung von E:D bekommen. Das muss irgendeine Sonderaktion gewesen sein. Dann werde ich die morgen aufziehen.


    Wir sehen uns in Wapiya vor Brother's Vision!

    Leute, denkt dran (siehe Abschieds-Thread) :


    Zum Gedenken an Marcus / CMDR echoseventhree veranstalten wir eine Ehrenformation

    am 08.06.2019 um 19.00Uhr

    Treffen im System Wapiya

    Weiterflug nach 77 Aquarii

    Allen Teilnehmern steht es offen sich im Discord der FoG (Friends of Gravity) einzufinden
    https://discord.gg/tYZFsQF



    Ich denke, es wäre nicht verkehrt, wenn wir Mitglieder des Berliner E:D-Stammtisches dem Echo die letzte Ehre erwiesen. Jedenfalls habe ich es mir fest eingeplant.

    Ich gebe 501 General Venator Recht. Grund: bis Gestern waren wir eine Woche lang intensiv jeden Tag in HIP 16348 aktiv, zumeist im Wing mit mehreren anderen (z.B. Icho Tolt, Yoxi, FrankBO, Pink Knight ...). Und was hat es gebracht? Nichts!!! Das Vorhaben, durch intensives Säubern von NHSS den Wechsen von "Befallen" zu "Eindringen" zu verhindern, ist gescheitert.


    Demütig muss ich einsehen, dass wir es sogar mit gebündelten Ressourcen nicht hinbekommen, ein einziges System zu schützen!


    Diese Vorbeuge-Strategie funktioniert also nicht. Natürlich kann man immer sagen, "ja wenn nur genug CMDRs an einem Strang ziehen ..." Nein! Wie viele denn noch? Mehr geht nicht! Wir waren doch so geballt vor Ort, wie lange nicht mehr!


    Vorher hatte ich immer in den "Eindringen"-Systemen rumgekämpft. Gefühlt war ich da immer allein, aber da hat sich wenigstens was getan! Da konnte man den Status von "Massiv" → "Signifikant" → "Moderat" → "Marginal" → "keine" drücken und das System so letztendlich säubern.


    Einfache Rechnung: Entweder, wir nehmen uns jede Woche die fünf (!!!) neuen von Eagle-Eye identifizierten Systeme mit den NHSS vor (Prophylaxe) und retten sie, oder wir nehmen uns jede Woche fünf neue "Eindringen"-Systeme vor und werfen dort die Thargoiden wieder raus. Ich persönlich glaube nach den Erfahrungen der letzten sieben Tage, dass letzteres leichter ist.


    Wenn wir also die Vorsorge-Strategie fahren, die nicht funktioniert, kommen also jede Woche fünf weitere Systeme mit dem Status "Eindringen" dazu. Wenn wir dagegen rein die Ausputzen-Strategie fahren, kommen auch fünf weitere "Eindringen"-Systeme dazu, aber wir säubern mindestens ein altes von diesem Status. Macht unterm Strich nur vier Systeme mit Status "Eindringen", also eins weniger! Die Zunahmegeschwindigkeit ist im zweiten Fall geringer (plus fünf gegen plus vier).


    Deswegen verlasse ich ab sofort die "Prophylaxe"-Strategie, auch wenn sie eigentlich die vernünftigere wäre (wenn sie funktionierte), und kehre zur "kurativen"-Strategie des hinterher Saubermachens zurück. Ich hatte es tatsächlich anders erhofft. Ihr werdet mich jetzt auf der GalMap wieder in "Eindringen"-Systemen finden.

    Gestern bin ich zufällig über Quake VR gestolpert:


    https://www.youtube.com/watch?v=CqWprpl17MM&t=73s


    Ja, wer von uns alten Säcken kennt nicht Quake? Als es rauskam, brachte es jeden 200 Mhz Pentium zum Schwitzen, 3D-Beschleuniger gab es ja noch nicht. Das erste Mal Gegner nicht als Sprites wie bei Castle Wolfenstein 3D, sondern als Poligone! Was haben wir damals alle Quake gesuchtet! Kein Level, den wir nicht auswendig kannten. Irgendwann kam dann die Renaissance in Form von GLQuake, das 3D-Grafikkarten unterstütze. Und wieder das gesamte Quake durchgespielt. Irgendwann vor ein paar Monaten war Quake dann bei der PCGames dabei (Steam-Version). Natürlich installiert und wieder durchgespielt.


    Und jetzt hat sich da eine durchgeknallte Programmierergruppe drangemacht, Quake in die VR zu bringen! Mittels eines Patches namens QuakeVR.zip, der nur 1,5 Megabyte groß ist! Und das perverse: Es funktioniert! Ganz schnörkellos, kein Schnickschnak, einfach nicht mehr vor dem Monitor sitzen und ballern, sondern selbst mitten im Level stehen und ballern. Das gute alte Quake. Wer hätte das gedacht. Und so werde ich es zum ungefähr zehnten Mal durchspielen. Diesmal aber mittendrin statt nur davor.


    Was braucht man? Nur die kleine Patch-Datei (siehe link) und vom alten Original-Quake die beiden Dateien PAK0.PAK und PAK1.PAK aus dem Id1-Ordner. Und schon hat man wieder mehrere Stunden Spaß und darf mit Tränen der Dankbarkeit in den Augen in alten Zeiten schwelgen, wo die Shooter irgendwie cooler waren.

    Früher waren immer zwei, maximal drei Systeme befallen. Wenn man dort ordentlich Scouts plattmachte, indem man solange rumflog, bis eine NHSS auftauchte, hatte man die Chance, dass am Donnerstag drauf keine Station zusammengeschossen war. Ungefähr 5.000 Abschüsse waren erforderlich, den Fortschritt konnte man auf der Statistikseite von Canonn immer gut verfolgen.


    Irgendwie klappt das mit der Präventionsidee jetzt nicht mehr. Auch OU GRIMBORUM ist gefallen. Vermutlich sind zu wenige CMDRs auf NHSS-Jagd. Die Attraktivitätskonkurrenz durch die "Eindringen"-Systeme ist einfach zu groß: Dort schieße ich innerhalb von einer Stunde genauso viele Thargs ab wie bei der Präventionsjagd an einem ganzen Tag.

    Gotthard von Braun : Die AX-Flak taugt als Turm nur dann, wenn man einen menschlichen Piloten an Bord hat, der dieses Geschütz übernimmt. Anders als der AX-Multikanonenturm zielt der AX-Flakturm NICHT selbsttätig auf das angewählte Ziel (also den Schwarm), schießt nicht selbst und zündet auch nicht selbst die Flak-Granate. Ich hatte das am Anfang mal ausprobiert, weil ich es nicht besser wusste, und mich gewundert, dass der Turm nicht schießt. Man muss, wenn man allein in seinem Schiff sitzt, den AX-Flakturm auf "vorwärts feuern" stellen, sonst geht gar nichts. Davon hat man dann natürlich nichts, also habe ich den Turm gegen die fixe Variante ausgetauscht.


    Alpenmilch [LoMaC] : Dann werde ich mich mal nach AGARTHA aufmachen und Euch helfen. Dort war ich schon vor zwei Wochen sehr intensiv tätig, aber nachdem der Status der Thargoidenbedrohung von "Massiv" über "Signifikant" auf "Moderat" gefallen war, zog ich weiter. Ich werde also zurückkehren, damit aus "marginal" noch "keine" wird.

    Zum Angriffsverhalten der Thargoiden:


    1) Wenn man in einem "Infiziert"-System einer NHSS (nur dort) einen einzelnen Interruptor (auf englisch Interceptor) begegnet, ist dieser ganz friedlich und scannt die Umgebung ab. Meistens ist dies eine grüne Wolke mit Schrotteilen drin. Sobald der Interruptor einen bemerkt, fliegt er trötend auf einen zu und scannt einen. Wenn man sich still verhält und nicht meht unternimmt, als seinerseits den Interruptor mit dem AX-Scanner zu scannen, bleibt der Interruptor friedlich, dreht ab und geht seiner ursprünglichen Tätigkeit nach.


    2) Wenn man in einem "Infiziert"-System in einer NHSS einen Interruptor und Scout findet, dann greifen letztere einen sofort an, egal was man tut. Das sieht sich der Interruptor nicht lange an und lässt erst einmal eine "energy surge" los. Ab da ist er ebenfalls feindlich.


    3) In den AX-Kampfzonen in einem "Eindringen"-System sind die Interruptoren immer feindlich.


    Ich halte die Theorie oben für sehr gewagt. Grund: Früher gab es noch keine Scouts. In den Systemen, in denen Interruptoren in NHSS auftauchen, ohne dass die Community das bemerkte (ja, das gab es vereinzelt, wenn Eagle-Eye versagte), schossen diese die Stationen dennoch zusammen, obwohl die Community eben NICHT zuerst angegriffen hatte.


    Jetzt auszuprobieren, nur die wenigen NHSS mit ausschließlich Interruptoren drin (siehe oben 1) zu suchen und die Interruptoren mit Meta-Alloys zu füttern, erscheint mir doch sehr mühsam.

    Nun entspannt Euch doch mal! Wenn man als Anfänger gegen die Thargoiden nicht irgendetwas völlig Bescheuertes macht, wie z.B. im Alleingang irgendetwas angreifen, was größer als ein Cyclops ist, dann platzt man auch nicht. Solange man einigermaßen umsichtig ist und immer brav den Schild und die Hülle im Auge behält, kann man sich früh genug entscheiden, die AX-Kampfzune zu verlassen und zur Reparatur zu fliegen.


    Wir können uns ja für heute Abend in Oh Crematorium verabreden. Dann retten wir etwas Erfahreneren Euch noch etwas Unerfahreneren zur Not den Hintern und geben Euch Tipps vor Ort.