Posts by Ocard


    Wie gesagt, ich seh's halt daran, dass ich in Rennspielen nur noch von einer Wand an die andere klatsche und das Unterbrechen eines anderen Skills vergessen kann. Im allgemeinen MMO-Spiel hingegen ist's ok, in Elite bräuchte ich für nen Landeanflug aber keine tollen Framerates, es gibt ja keine plötzlichen Änderungen. Was anderes ist das im Gefecht mit fixed Weapons.
    Mir ist immer lieber, das einzelne Bild sieht besser aus, als dass ich ein paar Bilder mehr habe. Man muss allerdings auch dazu sagen, dass bei meinem Bildschirm egal ist ob 720p, 1080p oder 4k. Der ist einfach zu klein, als dass ich da noch nen Unterschied sehen würde.

    Die FPS nennen ist halt auch immer so ne Sache. Ich kenne Freaks die behaupten, den Unterschied zwischen 60 und 120 fps zu sehen. Ich persönlich weiß, dass unter 20fps bestimmte Dinge für mich nicht mehr spielbar sind (Rennspiele, Interrupten), aber alles ab 30fps völlig in Ordnung ist und in Bezug auf Experience mir eben 20fps bei hoher Darstellungsqualität reichen um ein gutes Erlebnis zu erzielen.
    Wohlgemerkt Minimum-FPS, nicht Maximum. (Von nem gelegentlichen Drop mal abgesehen.)

    Quote from Pirat

    8 GB für´s Zocken reichen vollkommen, mehr braucht man nicht. Dann viel spaß mit euren 32 GB :sm2:


    Es macht halt nen riesen Unterschied, ob man sich extrem einschränken will oder nicht. Klar, man kann mit 8GB arbeiten, dann schießt man halt alles ab was grade "unnötig" ist und reduziert die Hintergrundprozesse auf ein Minimum. Oder aber man lebt. Für ein paar Euro mehr.

    @Grehirnschnecke
    Was die Demokratie-Definition angeht, wäre ich mir nicht so sicher. Grundsätzlich kann "Demokratie" sehr wohl als Minderheiten-Unterdrückung angesehen und gelebt werden. Mit Faschismus hat es mehrheitlich entschieden dann nichts zu tun, wenn Fritz keinen Lohn mehr bekommt, wobei der Faschismus-Begriff sowieso unscharf ist.
    Entsprechend ist auch das Homo-Ehe-Beispiel... naja... unscharf. Natürlich wäre das ein demokratischer Beschluss. Ob der Einzelne das moralisch richtig findet, ist eine gänzlich andere Frage. Das ist es ja auch, weswegen ich vom Demokratie-Prinzip nicht mehr überzeugt bin.


    Quote from Gehirnschnecke


    Außerdem fühlt es sich oft wie Unterdrückung an, wenn man gezwungen wird Privilegien abzugeben. Das ist es aber nicht. Das ist ein Weg zu mehr Gleichberechtigung.


    Das ist so gesprochen natürlich völliger Humbug. Du verdrehst hier Gleichberechtigung mit Gleichmacherei. Errungene Privilegien im Zuge der Gleichmacherei wieder aufzugeben hat nichts mit Gleichberechtigung zu tun. Es führt nur dazu, dass es allen gleich schlecht geht.

    Von meinen 16GB sind momentan 4,7GB in Nutzung. Nur mit Hintergrundprogrammen, Telegram, Browsertabs.
    Das Problem von Windows ab Version 7 (so weit ich weiß) ist das schlechte Speichermanagement. 20...25% werden einfach immer abgeschnitten und nie genutzt. Wenn man die Auslagerungsdatei nicht deaktiviert, bemerkt man das nur nicht und es wird auf die Festplatte geschrieben. So wie es ist, komme ich mit der 2GB RAMDisk beim Elite in VR-Umgebung spielen ab und zu an diese 11...12GB-Grenze.
    Wie der Stand ist, würde ich also mit 8GB nicht auskommen, und bin froh, mich Ostern voriges Jahr nach einigem Hin- und Her-Überlegen direkt für 16GB entschieden zu haben.

    Warum kommt immer iwer daher, der so einen Unfug erzählt, von wegen normale gesellschaftliche Themen würden nicht in ein Spieleforum gehören?
    Leute, Hobbies dienen unter anderem dazu, in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen, die zumindest stellenweise gleiche Interessen haben, um eine Basis zu haben von der ausgehend man sich austauschen kann.
    Auch mal solche Gespräche zu führen sind ja grade ein Grund für Foren. Wenn man keinen Kontakt mit anderen Menschen und ihren Meinungen wünscht, dann kann man sich ja gleich ein allein auszuübendes Hobby suchen.



    Andragon
    Kann man sich die Inhalte vom Gysi auch iwo anders als in seinen Reden zuführen? In komprimierter Form, ohne diesen schleimigen Typen ertragen zu müssen und ohne die Links-Propaganda? (Zugegeben, letzteres ist ne recht hohe Anforderung.)


    Quote from Stoertebecker


    Oft genug sind sogar Gesetze eingebracht worden die gegen das Grundgesetzt verstießen, und das war wissentlich so. Von Politiker sollte man erwarten das sie sich mit so was aus kennen.


    Was nun? Gehst du davon aus, dass es wissentlich war, oder dass die Politiker sich nicht mit der Materie auskennen?
    Zu letzterem kann ich nur sagen: Genau darum sind sie Politiker und nicht Verfassungsrichter. Man kann das schlicht nicht immer alles überschauen, grade wenn man eben kein Jurist, sondern Fachmann (oder auch nicht) für das eigene Gebiet ist. Darum gibt's ja das System der gegenseitigen Kontrolle.


    Quote from Stoertebecker


    Geld regiert die Welt = Kapitalismus (ist so in der westlichen Welt), eine soziale Marktwirtschaft haben wir schon lange nicht mehr. Wir haben freie Preisgestaltung.


    Das ist doch schon wieder so eine halbsachliche Kampfparole. Na klar heißt "viel Tauschmittel haben" auch "viel Einfluss haben", aber von Kapitalismus ist das weit entfernt. Wie kommst du drauf, es gäbe eine freie Preisgestaltung, wo an allen Ecken und Enden die Preise gelenkt werden? Wie kommst du bei dem sehr stark ausgeprägten sozialen Sicherungssystem und dem sehr stark ausgeprägten Arbeitnehmer- und Konsumentenschutz darauf, wir würden plötzlich ohne dass es jemand gemerkt hat nicht mehr in einer sozialen Marktwirtschaft leben?
    Klar geht immer noch mehr und besser anwenden, aber von Kapitalismus sind wir weit weit entfernt. So weit, dass es dem Volk schon egal ist.
    Was die Privatisierung angeht, so ist es für einen Sozialstaat nicht nötig, alles ineffizient und ineffektiv selber zu machen. Im Gegenteil, es wäre besser, wenn mehr privat organisiert wäre und nicht so eine hohe Staatsquote bestünde. Deswegen könnte der Staat trotzdem, nein sogar besser, regeln und steuern.


    Quote from Stoertebecker


    Demokratie = Mehrheitsentscheidung


    So ist es ja auch. Nur dass es eben keine direkt wählende Mehrheit, sondern eine indirekt wählende Mehrheit ist, weswegen auch mal vernünftiger Weise Leute, die sich beruflich mit einer Thematik befasst haben was anderes raus kommt, als wenn man auf der Straße und an Stammtischen rumfragt.
    Dass dabei auch Minderheitenschutz betrieben wird, ist ne gute Sache.


    Quote from Stoertebecker


    Die dumme Masse:
    Ich denke nicht das die Masse des Volkes dumm ist. Ich denke das sich viele Leute mittlerweile mehr mit politischen Themen befassen als vorher. Aber es ist ja normal das Menschen die gegen den Strom schwimmen verunglimpft und in eine Ecke gestellt werden.


    Wenn man sich mit der Masse unterhält, kann schon manchmal der Eindruck entstehen...
    Wenn man sich ansieht, dass die Wahlbeteiligung von 1998 / 82% über 2005 / 78% zu 2013 / 72% stark und ständig gesunken ist, dann stützt das auch nicht grade deine Theorie des höheren Politikinteresses.
    Aber richtig, Menschen, die gegen den Strom schwimmen, werden gern verunglimpft. Internet-Foren sind z. B. stark linkslastig. Außerdem wird allgemein (also nicht nur im Internet) gern über Politiker gemotzt, inkl. Beschimpfungen und handfeste Beleidigungen. Dazu kommen noch eine sehr starke Globalisierungs- und Amerika-Feindlichkeit. Wenn man da nicht mit auf den Motz-Zug der Masse mit aufspringt, ist man sehr schnell außen vor.

    Stoertebecker
    Natürlich ist das Demokratie. Wir leben nunmal in einem Land mit indirekter Demokratie. Warum hören in der Schule immer alle weg, wenn direkte und indirekte Demokratie erklärt werden?


    Klar kann man der Ansicht sein, dass mehr direkte Demokratie besser und inzwischen durch's Internet auch möglich wäre, aber das macht die Politiker doch nicht zu "Verbrechern". Von einer Diktatur sind wir auf jeden Fall so weit weg wie sonst was und warum du die Wirtschaftsform Kapitalismus da mit rein bringst ist auch nicht so ganz klar, zumal wir davon mit unserer sozialen Marktwirtschaft noch viel weiter weg sind als von einer Diktatur.



    Die grundsätzliche Frage, ob man für mehr direkte Demokratie ist, hab ich ja auch lange mit einem klaren, ideologischen "Ja" beantwortet, aber wenn dann umgekehrt gesagt wird, dann wäre gegen die EU und gegen den Euro und was nicht noch alles gestimmt worden, dann kann ich eigentlich nur zu der Erkenntnis kommen: Gut, dass es keine direkte Demokratie ist.

    BarFly
    Gibt's auch einen, der das begründen kann? Bei mir in der Firma motzen sie ja auch die ganze Zeit drüber, aber da ist es aus verständlichen Gründen besser, nicht zu fragen.


    Quote from Mike38239

    Tja ,der Herr Gabriel , "Wählt mich und Schacht Konrad wird nie zur Debatte stehen !" waren damals seine Worte , als er sich in unserem Dorf profilierte .
    Naja wir haben ihn gewählt und nun ist Konrad fast fertig zur Einlagerung . Danke auch . Und genau so wird das auch mit CETA laufen .


    Na passt doch. "Steht nicht zur Debatte" = "kommt ohne Frage"

    Bei Tobii direkt gekauft, Steelseries steht drauf. Und sie packen immer mal ne Spiel-Neuerscheinung mit dazu. Bei mir waren's wenn ich mich recht erinnere 120€ für EyeX + The Division.

    Gleichzeitig wollen wir aber ein immer größeres Sichtfeld bis gar kein Rand mehr wahrnehmbar ist mit einem größeren scharfen Bereich im Zentrum, der ja immer noch um ein Vielfaches schärfer und detailreicher sein soll als es jetzt der Fall ist. Dann brauchen wir Eyetracking um das System maximal auszunutzen, das für sich wieder Resourcen beansprucht. Ich seh da noch ne ganze Weile nicht genügend Rechenpower in den mobilen Geräten.