Posts by Atomino

    Ahoi Piloten,


    Neulich habe ich, als ich eine unidentifizierte Signalquelle beäugte, eine handvoll besetzte Fluchtkapseln gefunden, die neben einem Schiffsfrack trieben. "Oh je, diese armen Leute!" dachte ich bei mir, "Das ist definitiv nichts für Phobiker, die nehme ich mal mit." Also Frachtluke auf und ein bisschen näher gefahren. "Wie bitte? Illegale Bergung?" Was soll ich denn dann mit den Fluchtkapseln machen, als gesetzestreuer Föderationsbürger? Lasst mich raten.....Ich kann sie auf dem Schwarzmarkt verkaufen? Also ich weiß ja nichts über euch, aber es ist eigentlich nicht mein erster Impuls, wenn ich eine hilflose Person auffinde, sie an einen Organhändler zu verhökern. Und überhaupt, ich bin mir fast sicher, es ist noch nicht einmal in Nord Korea illegal jemandem zu helfen. Warum also kann ich diese Leute nicht einfach zur nächsten Station mitnehmen, so dass sie mit ein bisschen Glück noch den nächsten Orca nach Hause erwischen, oder könnten versuchen per Anhalter durch die Galaxis zu kommen. Ich jedenfalls habe in meiner Cobra noch einen verwaisten Sessel stehen und manchmal wünscht man sich ja jemanden...ihr wisst schon....einfach so zum Reden. Solch ein Beifahrer könnte einen ja, neben dem üblichen Raumfahrergeblubber und schnippischen Kommentaren, wenn man eine Anaconda am Hintern kleben hat, auch auf eine, seiner Meinung nach, sehr lukrative Handelsroute aufmerksam machen, oder beiläufig die Legende von dem Schiff erwähnen, welches seit '97 mit 50 Tonnen Painit in LTT 15574 als verschollen gilt. Vielleicht erhalte ich aber auch mal einen kurzen, aber dennoch sehr ergreifenden Brief einer dankbaren Mutter, deren einzigen Sohn ich aus den Tiefen des Alls gerettet habe. Das würde mir ja das erhebende Gefühl geben, eben doch nicht nur ein profitgieriges...nun ja, irgendwas mit "Loch" am Ende...zu sein. Zweifellos würde sich auch die Geschichte von dem Typ in meine Erinnerungen dübeln, welcher 50 Jahre im All trieb und nun, Dank mir, doch noch die Liebe seines Lebens heiraten kann. Ich möge bei seiner Hochzeit zu gegen sein, aber bitte nicht in diesem hässlichen Raumanzug, den ich auf meinen Reisen immer zu tragen pflege. Ich fürchte, ich rühre mich gerade selber zu Tränen. Vielleicht findet sich unter den Geretteten auch ein einflussreicher Politiker, der sich ganz oben dafür einsetzen will, dass ein guter Mensch, wie ich es nunmal bin, schneller befördert wird. Und zu guter letzt wäre da noch der Bruchpilot, der seinen Unfall als Offenbarung verstand, ihm sei während der Explosion ein alter Mann mit einem langen weißen Bart, auf einer brennenden Torte erschienen, der ihm riet fortan in einem Tipi, am Strand von Omicron 3 zu leben. "Hier nimm all mein Geld." sagt er "Es bedeutet mir nichts mehr." Und zack, 120000 cr. auf meinem Konto.....na ja, irgendwie so.


    Ich bin zwar kein Programmierer, doch vermutlich würde es nicht viel mehr als ein Schulterzucken kosten, so etwas zu implementieren. Ich fände es ja dann interessanter und irgendwie persönlicher.


    Wünsche ich mir noch etwas? Ach ja, wenn ich meinen Kumpel mit dem Tipi auf Omicron besuche, dann will ich mit ihm auf die Jagt nach Matratzentieren gehen....nein, das wäre wohl zu viel verlangt. Ich möchte aber unbedingt aus diesem dämlichen Mondauto aussteigen können, und einen Fußtapser in den Sand machen. Und dann vielleicht noch ein Selfie mit Kumpel, Tipi und dämlichen Mondauto und natürlich mit Sonnenuntergang.


    Nur elf Milliarden Jahre, dann winkt der schönste Lohn
    Am Strand gelandet endlich, der Sonne Omicron.


    Atomino.

    Na wunderbar! Dann machen wir das doch. Ich bin höchst wahrscheinlich morgen,4.12., nachts unterwegs. Ich bin dann natürlich Käpt'n Atomino. Ich halte mich im Moment in einem System mit dem etwas kryptischen Namen "42 Aquilae" auf. 42! Cool, hah? Wenn wir da nicht die Antwort auf alles bekommen, dann ist mit dem Universum eindeutig etwas falsch.

    Ahoi Piloten,


    Ich verfolge das Forum schon eine Weile, und oft bin ich durch bloßes Mitlesen klug geworden, doch nun brennen mir doch einige Fragen auf den Nägeln:


    Wie genau sieht ein mich ein anderer Spieler auf dem Radar, wenn ich mich im Schleichfahrtmodus befinde? Bin ich dann immer noch ein Viereck, und man kann mich nur nicht mehr aufschalten, oder verschwinde ich völlig vom Schirm? Oder ist das auch von der Systemtemperatur abhängig? Und bin ich dann aus dem Hyperaum noch als Signalquelle zu erkennen?Hat das schon mal jemand ausprobiert?


    Ich stehe noch ziemlich am Anfang meiner "Kariere" und bin ein armer Mann, 250000 cr. sind immer noch viel Geld für mich. Ich fliege meistens mit einer Cobra herum und im Moment erscheint mir der Asteroiden-Abbau am einträglichsten. Ich habe auch einen hübschen Planeten gefunden, in dessen Ringen es jede Menge Gold und Platin zu finden gibt, an guten Tagen sind sogar zwei bis drei Tonnen Painit pro Tour dabei. Erst unlängst habe ich mir eine neue, und für meine Verhältnisse auch recht teure, Neun-Slot-Raffinerie gekauft, damit ich den "Beifang" nicht immer wegschmeißen muss, was mir, nebenbei bemerkt, auch zu viel Arbeit macht. Und so trug es sich zu, dass ich auf meiner ersten Goldfahrt mit der niednagelneuen Raffinerie, beim Anflug auf den Ring, plötzlich eine Anaconda am Arsch kleben hatte, keine Ahnung wo die herkam. Zum Glück kann man ja mit 'ner Cobra fast allem davonfliegen, was es so an üblem Geschläng gibt, doch anstatt vom Planeten zu flüchten, hätte ich, einer plötzlichen Eingebung folgend, die Idee, genau auf den Asteroidenring zuzurasen. Dort habe ich mich dann, vermutlich schon außerhalb der Sensorenreichweite der Anaconda, im Schatten eines Asteroiden versteckt, Wärmeschotten geschlossen, zack Kühlkörper raus und alles ausgeschaltet. Und dann sah ich die Anaconda durch meine Cockpitscheibe in majestätischer Stille über dem Asteroidenring schweben, nicht mit direktem Kurs auf mich, doch nah genug um bedrohlich zu sein. Was soll ich sagen, das war einer der spannendsten Momente bisher im Spiel. Eine gefühlte Ewigkeit kam ich mir vor, wie der Herr Kaleun während oben ein britischer Zerstörer kreist. Ich war im Schatten und ich war kalt, kalt, kalt....... Na ja, wenn ich mir sicher gewesen wäre, dass die Anaconda nur auf Sicht operiert, wobei das bei einem KI-Schiff relativ ist, dann hätte ich die Sache wohl ausgesessen, doch so habe ich die Nerven verloren. Habe ich schon erwähnt, dass meine neue Raffinerie noch nicht mal versichert war? Ich bin dann vertikal durch den Asteroidenring geflogen und habe das Weite gesucht. Die Anaconda hat mich nicht verfolgt. Oder konnte sie es nicht? Was mich zu meiner nächsten Frage bringt:


    Werden große, schwere Schiffe stärker durch Massesphären stärker beeinflusst, als kleine und leichte? Also ich bin kein Physiker, aber für mich würde das absolut Sinn ergeben. Dann sollte es ja theoretisch möglich sein, eine Anaconda mithilfe der Gravitation eines Mondes oder Planeten auszumanövrieren. Ein paar Sekunden Vorsprung können ja schließlich entscheidend sein, wenn einem jemand mit einer dicke Wumme auf den Hintern zielt.


    Meine Goldgrube liegt ja ganz günstig, der Planet ist von der Station, wo ich mein Zeug abzugeben pflege, schon mit bloßem Auge zu erkennen. Der Hinflug dauert 20 Sekunden, oder so. Der Rückflug etwas länger, weil ich am Planeten festklebe. Es ist also wirklich nur ein Katzensprung, dennoch ist es einem menschlichen Piloten schon mal gelungen, mich dreimal aus dem Stream zu ziehen. Respekt! Aber ich bin ihm mit der alten Jump & Run-Taktik, oder genau genommen Run & Jump, jedesmal entwischt. Allerdings war er dann nur dumm genug, in der waffenfreien Zone der Station auf mich zu ballern. (Augen verdreh) Ich bin die Route auch schon ein paar mal mit 'ner T6 geflogen, das ist dann schon etwas heikler. Mit ein paar Tonnen Gold und noch teurerem Zeugs, wirkt man ja wahrscheinlich wie eine spanische Galeone auf andere Piloten, nur eben ohne Kanonen. Ich bin dabei zwei mal von einem Imperialen Clipper gejagt wurden, und diese Dinger sind wirklich tückisch, so schwer wie eine Anaconda, so dass man nicht gleich wegspringen kann, dabei aber fast doppelt so schnell und mit genügend Feuerkraft, dass man damit sehr viel kaputt machen kann. Zum Glück für mich, war es aber ein KI-Pilot, sonst würden wir jetzt dieses Gespräch nicht führen, sondern würden uns über die Unbill, die das fehlende Handschuhfach in der Sidewinder mit sich bringt, unterhalten. Dem KI-Piloten ist es aber trotzdem schneller gelungen, mir 60% Hülle wegzuschießen, als ich Imperialer Clipper sagen kann.


    Meine dritte Frage nun, an euch, das ehrenwerte Kollegium, ist, hat schon jemand mehr kreative Fluchttaktiken ausprobiert, als das übliche Düppeln....Run & Jump? Was ist möglich? Was könnte gut möglich sein?


    Dir gefürchteten Vultures haben ja eine erschreckend geringe Sprungreichweite, wenn man im tiefen Raum erwischt wird, und man fünf Minuten Umweg in Kauf nehmen kann, dann könnte man ja im Navigationsmenü einfach auf das entfernteste, noch erreichbare System klicken und wäre den Verfolger los. Wenn das keine Option ist, weil man in eben diesem System irgendwo hin muss, habe ich mit überlegt, was geschieht eigentlich, wenn mir vor einem Verfolger ein Sprung in den Hyperraum gesprungen bin, und bevor er seine Waffen eingefahren hat und ebenfalls gesprungen ist, den Hyperraum schon wieder verlassen habe. Bin ich dann weg?


    Wenn es das eingangs erwähnte Spielkonzept der Wärmesignatur nur gibt, damit man Sklaven auf eine Station schmuggeln kann, dann würde mich das sehr traurig stimmen. Ich meine Sklaven! Wer macht denn so etwas? Ich würde mich ja sogar vor meinem dämlichen Computer in Grund und Boden schämen. Aber zugegeben, bei ein paar Tonnen Weed, natürlich nur für medizinische Zwecke, liegt meine Hemmschwelle, eine solche Mission anzunehmen, deutlich niedriger.


    Meine schöne mattschwarze Tarnlackierung (da konnte ich nicht wiederstehen) nutzt mir aber wenig, wenn ich leuchte wie ein verdammter Weihnachtsbaum. Also, warum kann ich die Triebwerke nicht abschalten, also auch optisch? Und meine Positionslampen? Ich meine, im Jahr 3000 wird es wohl schon Lichtschalter geben. Und warum kann ich mein Kraftwerk nicht abschalten? Oder bin ich nur zu blöd? Ihr wisst schon, die ganzen vielen Knöpfe. Es wäre doch nett, wenn man einen Hauptschalter hätte. Zack! Alles aus.....null Emissionen. Das Lebenserhaltungssystem könnte ja noch 'ne Weile aus dem Kondensator gespeist werden. Im Gegenzug sollte es vielleicht eine gefühlte Ewigkeit dauern, das Kraftwerk wieder hochzufahren, 15 oder 20 Sekunden,oder so. Es gebe bestimmt ein schönes Katz- und Mausspiel, wenn ein anderer Pilot, dem ich gerade noch davongesprungen bin und welcher es gewohnt ist auf Rauten zu schießen, mit bloßem Auge mein nachtschwarzes Schiff finden muss, welches antriebslos im All treibt. Piraten und Kopfgeldjäger, könnten daraus ja auch irgendwelche Taktiken entwickeln, um sich irgendwo anzupirschen, um hart arbeitende Menschen zu bedrohen. Interessant in Bezug auf die bald möglichen Planetenlandungen, wären wohl auch Blockadebrecher-Missionen, in denen man die Wahl hat sich durchzukämpfen, oder durch die Linien feindlicher Blockadeschiffe zu triften, nur dass man es dann irgendwie schaffen muss, das Kraftwerk zu rebooten, bevor man auf der Oberfläche aufschlägt.


    Erst unlängst habe ich gelesen, dass es besonders reichen Spielern oft langweilig ist im Spiel. Vielleicht könnte sich ja der eine oder andere Milliardär huldvoll herablassen, das eine oder andere auszuprobieren, was die Spielmechanik dieser Tage schon hergibt. Ich würde mich auch daran beteiligen, wenn ihr versprecht, mit nur mit einem Abbaulaser den Hintern zu versengen, wenn ihr mich mit euren verdammten Anacondas findet, denn wie ich nicht müde werde zu wiederholen: Ich bin nicht sehr gut versichert.



    Flieger, grüßt mir die Sterne,



    Atomino.