Welche PC-Hard- und Software nutzt ihr für Elite Dangerous ?

  • Ach ja. Diese Böse Lisa. ?


    Aber mal nüchtern betrachtet: es ist schon toll, dass AMD seit Jahren den gleichen Sockel verwendet. Das macht das Aufrüsten wesentlich leichter.


    Bei Intel sehe ich garnicht richtig durch. Okay ... Bei den Prozessoren schon. Aber ich habe das Gefühl, dass Intel da zu jedem winzigen Prozessor-Generationsschritt auch einen neuen Sockel entwickelt und man bei jedem Aufrüsten des Prozis immer gleich ein neues Bord braucht. Aber eigentlich ist das bei Intel Bords doch genau wie bei AMD: Die Unterschiede sind Minimal.


    Mit etwas "gutem Willen" könnte auch Intel seinen Kunden diese Upgrade-Freundlichkeit bieten. Ich denke dass ist auch ein Grund für den steigen Aufstieg von AMD. Denn die Leute, die etwas Ahnung von der Materie haben, erkennen die Masche von Intel. Und die die keine Ahnung haben, die kaufen eh Komplettsysteme ... Und da ist es doch egal ... Ist doch sowieso jedes Mal ein neues Bord drinne.


    Edit:

    Hier mal ein Link, wo 2020 die Fronten im Prozessorkrieg verlaufen:

    https://www.gamestar.de/artike…ryzen-3000xt,3358183.html


    Interessant finde ich, dass das Ryzen Topmodel im Multicore Benchmark noch vor den Intel Xeons liegt und sogar den Threadripper aus dem eigenen Haus überholt hat.

    Was aber wirkkich aussagekräftig ist, ist die SingleCore Performance. Es ist mMn keine große Kunst viele Kerne nebeneinanderzubasteln. Besonders nicht wenn dann die 5nm Fertigung für die nächste Generation Einzug hält. Aber die Rechenleistung bei den XT Modellen nochmal hoch zu reißen, ohne dass die Dinger viel mehr Abwärme liefern, ist schon beeindruckend.

    ... übrigens ...

    ... Der Kaffeesatz gehört in die Biotonne ...


    .

    Edited once, last by Franken ().

  • Aber ich habe das Gefühl, dass Intel da zu jedem winzigen Prozessor-Generationsschritt auch einen neuen Sockel entwickelt und man bei jedem Aufrüsten des Prozis immer gleich ein neues Bord braucht

    Genau so siehr es aus.

    Hab ich als Inteljünger immer schön mitgemacht.

    Auch einer der Gründe warum ich jetzt auf den 3900x umgestiegen bin.

    X570 Board und somit mindestens für eine weitere Generation gerüstet.

    Kenn ich so gar nicht... :lol:

    n3FAUOV.png

    RoA Discord. Traut euch!


    * Minenleger in Ausbildung

    * Die Mehrzahl von RoA schreibt man ohne "s" Ihr Nappels

    * Wir sind die Besten!!!

    * Die Hilde ist ne Wilde!

    * Nur wer ohne Hose fliegt ist ein wahrer Mann

  • Ich habe gerade vom i7 4790 auf den 3900x gewechselt und bin gemischter Gefühle. Die CPU ist top, keine Frage. Auch die Navi-Grafikkarte für lau ist richtig gut. Entsprechende Leistung hätte bei NVidia derzeit gut 100,00€ mehr gekostet.


    Aber die Qualität der AMD-Treiber und das "Handling" ... hier hat AMD nach wie vor kein so glückliches Händchen. Mal abgesehen davon, dass ein Softraid große Sch**** ist, hab ich derzeit nichts anderes in der Kiste. Mit dem Intel Chipsatz lief das alles viel smoother. Hier habe ich ein ungutes Gefühl, wenn es um die Sicherheit der Daten geht.


    Auf jeden Fall werde ich einen echten HW-Raid Controller nachlegen. Man kann 1000 Dinge für CPU und Speicher zum Overclocken einstellen, Blinke-Blinke-Mist für den virtuellen In-Case-Weihnachtsbauem verbauen, aber die essentiellen Dinge sind nur befriedigend.


    Ich bin völlig Hersteller-neutral und habe Intel/AMD/Nvidia und auch fast alle bekannten Boardhersteller schon in der Kiste gehabt.


    naja, wenigstens geht jetzt X4 und Elite in UHD mit Full Details ;-)


    Der Langzeitvergleich steht noch aus... Bin nach wie vor noch am Installieren einiger Programme.


    Soweit ein erstes Fazit nach dem Wechsel.

    CMDR Aurelius Borealis

    - Intergalactic Space Crusader -

  • Du weißt aber schon, dass Overclocking bei Ryzens keinen Sinn macht, oder? Das ist nicht Intel, die ihre CPUs nicht selektieren und daher Leistungsschwankungen haben. Deshalb sind Intels auf Minimum konfiguriert. Da kann man mit Overclocking noch was rausholen, wenn man eine gute Charge erwischt hat, sogar ne ganze Menge. Das liegt einfach an den Fertigungstoleranzen.


    Bei Ryzen ist das anders. Die Prozessoren takten sich selbst bestmöglich. Besonders wenn man eine CPU mit einem X hinten dranne besitzt. Der 3900X ist ein selektierter 3900 Chip der besseren Chargen. Die sind schon overclocked. Da kann man eh nicht mehr viel rausholen.


    Ich weiß nicht, was man da noch rumfummeln soll um vielleicht noch, wenn man wirklich Glück hat, 2-3% rauszuholen.


    Also einfach zusammenbauen und loslegen. Den Rest macht PrecisionBoost automatisch. Alles andere ist Firlefanz und man muss sich nicht wundern wenn das ganze System instabil wird. Da hilft auch kein Treiber.


    https://www.google.com/amp/s/w…yzen-prozessoren.amp.html

    ... übrigens ...

    ... Der Kaffeesatz gehört in die Biotonne ...


    .

  • Also ich habe das automatische Übertakten im Bios abgeschaltet, da die Prozessortemperatur selbst im Leerlauf immer wieder nach oben schnellt. Jetzt läuft der 3600X mit festem Multiplikator dauerhaft bei kühlen 55 Grad.

  • Ja ?

    Für uns genügsamme Menschen ist das ein Traum. Ich muss auch nicht das letzte Mhz rauskitzeln. Das erhöht die Lebensdauer der CPU und rein theoretisch würde eine Passivkühlung reichen.

    ... übrigens ...

    ... Der Kaffeesatz gehört in die Biotonne ...


    .

  • Du weißt aber schon, dass Overclocking bei Ryzens keinen Sinn macht, oder? Das ist nicht Intel, die ihre CPUs nicht selektieren und daher Leistungsschwankungen haben. Deshalb sind Intels auf Minimum konfiguriert. Da kann man mit Overclocking noch was rausholen, wenn man eine gute Charge erwischt hat, sogar ne ganze Menge. Das liegt einfach an den Fertigungstoleranzen.

    Ich hab nix gefummelt oder übertaktet. Wo steht das? Ich hab mich eher aufgeregt dass es 1000 Optionen zum OC gibt aber kein anständiges Raid auf nem 300 € Board.


    Ich werde nen ordentlichen 12GBits LSI oder Adaptec SAS/SATA HW-Raid Controller mit Cache und BBU verbauen... Wozu arbeite ich in einer IT :)

    CMDR Aurelius Borealis

    - Intergalactic Space Crusader -

  • Hast Du den Inhalt des Postings ausm AMD - Werbeprospekt?! Woher die Aussage, Intel würde seine CPUs nicht selektieren?! Also das klingt mir arg nach Schwarz-weiß-Malerei und Fangerede. Dass die Ryzens grad vorne liegen, mag ja sein - aber das gepostete halte ich für ausgemacjte Fanäußerungen.


    Keiner der beiden Kontrahenten wirft unselektierte Ramschware mit signifikanter Serienstreuung auf dem Markt.

    In nomine patris, et Railii et Plasmae sancti.


    Gefährlich | Elite | Elite | Admiral | König

  • Ich hab nix gefummelt oder übertaktet. Wo steht das? Ich hab mich eher aufgeregt dass es 1000 Optionen zum OC gibt aber kein anständiges Raid auf nem 300 € Board.


    Ich werde nen ordentlichen 12GBits LSI oder Adaptec SAS/SATA HW-Raid Controller mit Cache und BBU verbauen... Wozu arbeite ich in einer IT :)

    Dann hab ich das falsch verstanden, sorry.


    Hast Du den Inhalt des Postings ausm AMD - Werbeprospekt?! Woher die Aussage, Intel würde seine CPUs nicht selektieren?! Also das klingt mir arg nach Schwarz-weiß-Malerei und Fangerede. Dass die Ryzens grad vorne liegen, mag ja sein - aber das gepostete halte ich für ausgemacjte Fanäußerungen.


    Keiner der beiden Kontrahenten wirft unselektierte Ramschware mit signifikanter Serienstreuung auf dem Markt.

    Nein. So meinte ich das nicht. Und du hast schon ein bisschen recht, mit dem "Fan"-Vorwurf. Vor ca eineinhalb Jahren hab ich mal zwei fast Identische PCs für Kollegen gebaut. Beide mit dem i5-8400. Mir ist da schon ein spürbarer Unterschied aufgefallen. Vielleicht war es auch Zufall, dass ich da einen statistischen Ausreißer erwischt hatte.


    Selektion betreiben sie ganz bestimmt. Und Streuungen innerhalb der Fertigungstoleranz ist ganz normal. Mich hat nur gewundert, dass es bei diesen CPUs eben nur eine Nummer gibt. Bei AMD bekommen die besseren Chips ja die Endung X, werden etwas höher getaktet und sind somit klar erkennbar. Ich muss aber gestehen, dass ich mich seitdem nichtmehr so genau über Intel informiert hatte.

    ... übrigens ...

    ... Der Kaffeesatz gehört in die Biotonne ...


    .

  • Guten Morgen,


    also ich fahre nach wie vor meinen Alienware Aurora R4 mit einem I7-4790,

    dazu eine Gtx 1070 ti und 16 Gb Ram, sowie das SSD Gedöns fürs OS und Progs für schnelle Zugriffe..die Datenmüllhalde ist ne 4TB WD.


    Für mich gibt es noch keinen Grund den Prozessor zu tauschen, wozu? Es kommt auf die Anwendungen an die man benutzt, sind diese eher Prozessorlastig bei der Grafikberechnung, oder übernimmt es die GraKa. Ich spiele entweder auf triple Monitor 24", oder meinem 65"UHD, bzw mit meinem HMD Samsung Oddysey und bin zufrieden. OC hab ich bis jetzt auch nicht für notwendig gehalten. Das ganze System läuft seit 2012 mit den o.g. Upgrades. Vor der 1070ti waren in meiner Möhre zwei Gtx 680 im SLI gekoppelt..welche dann der neuen GraKa weichen mussten aufgrund der VR Anwendungen.

    Mein Kredo seit Jahren, never change a running system:)


    in diesem Sinne wünsche ich Euch ein frohes Pfingstfest.


    fly safe Cmdr's

    coldwind

    been there, done that, don`t ask 4

  • Ich werde nen ordentlichen 12GBits LSI oder Adaptec SAS/SATA HW-Raid Controller mit Cache und BBU verbauen

    :thumbup::thumbup::thumbup:


    Sehr geile Combo!


    Allerdings würde ich persönlich auf die BBU verzichten und direkt ein CacheVault Kit verbauen. BBU's haben sich eigentlich überlebt.

  • Dann hab ich das falsch verstanden, sorry.


    Nein. So meinte ich das nicht. Und du hast schon ein bisschen recht, mit dem "Fan"-Vorwurf. Vor ca eineinhalb Jahren hab ich mal zwei fast Identische PCs für Kollegen gebaut. Beide mit dem i5-8400. Mir ist da schon ein spürbarer Unterschied aufgefallen. Vielleicht war es auch Zufall, dass ich da einen statistischen Ausreißer erwischt hatte.


    Selektion betreiben sie ganz bestimmt. Und Streuungen innerhalb der Fertigungstoleranz ist ganz normal. Mich hat nur gewundert, dass es bei diesen CPUs eben nur eine Nummer gibt. Bei AMD bekommen die besseren Chips ja die Endung X, werden etwas höher getaktet und sind somit klar erkennbar. Ich muss aber gestehen, dass ich mich seitdem nichtmehr so genau über Intel informiert hatte.

    Die "besseren" Chips haben bei Intel vielleicht eine andere Nummer, anstelle eines X, wie bei AMD.

    Bzw. Bei Intel ein K für freies Übertakten können (offener Multi). Das ist garantiert nur eine Änderung im Mikrocode.

    Welche Prozessoren wirklich den selben Chip enthalten und nur anders eingestellt sind, weiß doch eh nur der Hersteller selber. Mich würd nicht wundern, wenn ein i3 und ein i9 der selbe Chip sind, nur anders selektiert oder anders eingestellt (Stichwort Fertigungskosten). Das wird AMD nicht anders machen. Damals konnte man bei manchem AMD-Dreikerner den vierten mit Tricks unlocken. Das zeigt, dass vielfach der gleiche Chip drin ist, nur vielleicht per Microcode oder Außenbeschaltung (vielleicht paar winzige SMD-Widerstände unterm Heatspreader direkt am Chip?) anders eingestellt. Deswegen mal nicht täuschen lassen, nur weil Intel vielleicht eine andere Nomenklatur fährt.

    Auf jeden Fall sollte man nicht davon ausgehen, dass in der Massenfertigung bei AMD jeder Chip handverlesen, conchiert (achneee, das war Lindt), und bestmöglich nach chipqualität individuell mit individuellen Settings individuell bedatet wird. Auch ein Test jedes Chips zur Klassifizierung, wie in welche Taktungsklasse er bei AMD fällt, kann ich mir nicht vorstellen. Zu komplex, nicht rentabel, zu teuer. Nicht bei Chips unter 5000€. Wir reden von Consumer-Hardware und nicht von Geräten, die einen Atomkoffer steuern.

    Und auch AMD kocht nur mit Wasser und bedatet seine Chips so, dass sie alle die Mindestanforderungen erfüllen - wenn einer dank Serienstreuung schneller könnte ohne abzukochen, dann ist das so. Das lässt sich aber nicht wirtschaftlich effizient nutzen - zu hoher Aufwand - auch wenn sich das Fans gerne so vorstellen.

    In nomine patris, et Railii et Plasmae sancti.


    Gefährlich | Elite | Elite | Admiral | König

    Edited 5 times, last by Inquisitor ().

  • NACHTRAG


    Dass vieles ausschließlich Änderungen im Code sind, sieht man heute schon in der Automobilindustrie.

    Beispiel: Tempomat: es ist alles nötige überall verbaut. Aber ob dein Auto einen Tempomat hat oder nicht entscheidet ein Bit in der Software.

    Daher auch das Konzept von "Feature on demand"-Strategien, die immer mehr kommen bei den Herstellern: Das Zubuchen von Fzg.-features jederzeit. Für das Setzen des Bits zahlt man dann ordentlich. Das sind dann keine selektierten Autos, die sich extra für Tempomattauglichkeit qualifiziert haben.

    Anders ist es auch nicht bei Prozessoren, die einen nach oben offenen Multiplikator haben: ein teures vergoldetes gesetztes Bit. Wenig Kosten für den Hersteller, hoher Gewinn.

    In nomine patris, et Railii et Plasmae sancti.


    Gefährlich | Elite | Elite | Admiral | König

  • EIgentlich gehören diese Diskussionen bei mir in die Schublade ganz unten rein. Ähnlich wie die über Musik, Filme, Autos... unfertige Spiele ... ähm, ja.


    :thumbup::thumbup::thumbup:


    Sehr geile Combo!


    Allerdings würde ich persönlich auf die BBU verzichten und direkt ein CacheVault Kit verbauen. BBU's haben sich eigentlich überlebt.

    Die original dicken LSI CacheVaults kosten allerdings Lizenzgebühren. Auch die Raid 5, 6, 50, 60 Optionen sind (bei LSI) nicht immer kostenlos. Aber hey... beim Chinesen gibts nen Adaptec 8805 12GB/s SAS3 mit 1GB Flash und "BBU". Sind ja keine Batterien mehr, sondern diese wartungsfreien Superkondensatoren + 2 x SAS -> Sata 4 Port Cable für etwas über 200,00. Da haste dann *echtes* Hardware-Raid und 8x SATAIII.


    Klar, das ist Workstation/Serverhardware. Aber Performance und gerade die Datensicherheit stehen bei mir oben an.


    Wie wahr!


    Was waren das für Zeiten, als ein Bleistift genügte, um kostenfrei billige AMD-CPUs zu gefügigen hochpreisigen OC-Vasallen zu machen.

    ...oder ein aktuelles BIOS, das Dir mal noch nen ganzen CPU-Core "beizauberte". :)


    Wie gesagt: Ich bin weder Intel/AMD/nVidia Fanboi und hatte mit allen Herstellern schon Höhen und Tiefen erlebt. Ich bin froh darüber, dass Intel und nVidia wieder etwas Konkurrenz bekommen haben. Das ist für Markt und Verbraucher nur zu gut. Gerade die Grafikkarten wurden die letzten Monate unverschämt teuer. Statt der zuvor geplanten 2070S wurde es dann "nur" eine 5700XT für 389,00. Die hat genug Leistung für meine Ansprüche und kostete 150,00 weniger. Das (gesparte) Geld investiere ich jetzt eben in den anständigen Platten-Controller. Der 3900x ist ebenfalls völlig überzogen, ein 3700x hätte vermutlich völlig ausgereicht. Aber der Rechner muss ja auch wieder paar Jährchen halten.

    CMDR Aurelius Borealis

    - Intergalactic Space Crusader -

  • Dann hab ich das falsch verstanden, sorry.

    Alles ok. Ich neige auch manchmal dazu, Text "zu schnell" zu lesen und dann irgendwie falsch zu verarbeiten. :-)


    Früher habe ich auch gerne mal die Systeme bis oben hin optimiert und ausgereizt. Heute ist das völlig unnötig geworden. Die CPUs und Speicher haben so viel Leistung, da rentiert sich der manuelle Aufwand gar nicht mehr. Klar, ich habe das für meinen Speicher optimierte XMP Profil eingestellt. Das war ein Klick und alles läuft trotzdem innerhalb der Hersteller-Spezifikationen. Verschenken muss man die Leistung ja auch nicht...

    CMDR Aurelius Borealis

    - Intergalactic Space Crusader -

  • Konkurrenz auf dem Markt ist gut. Konkurrenz war schon immer ein Motor für Innovation - wie beim Spacerace der Amis und Russen.


    Ich war nie Fanboy irgendeiner Seite. Naja bei Grafikkarten hab ich zwar ne Präferenz, da ich 2x schlechte Erfahrungen mit ATI (heute AMD) gemacht habe (ne alte ATI irgendwas aus der Prä-Radeon-Ära und ne Radeon X1800 (mit der hatte ich viel Ärger)) und durchweg mit nVidia gute Erfahrungen gemacht habe (GeForce 2 Ti, GTX470 und jetzt GTX 1060). Deswegen bleib ich intuitiv bei nVidia. Hat nix mit Fanboy zu tun, sondern mit gemachten Erfahrungen und besserem Bauchgefühl.


    Und ne AMD-CPU hatte ich nie selber. Die werden schon ganz gut sein, was man so liest. Mal sehen, wohin sich die Marktdominanz so entwickelt. Momentan hab ich keine HW-Käufe vor.

    In nomine patris, et Railii et Plasmae sancti.


    Gefährlich | Elite | Elite | Admiral | König

  • Konkurrenz auf dem Markt ist gut. Konkurrenz war schon immer ein Motor für Innovation - wie beim Spacerace der Amis und Russen.


    Ich war nie Fanboy irgendeiner Seite. Naja bei Grafikkarten hab ich zwar ne Präferenz, da ich 2x schlechte Erfahrungen mit ATI (heute AMD) gemacht habe (ne alte ATI irgendwas aus der Prä-Radeon-Ära und ne Radeon X1800 (mit der hatte ich viel Ärger)) und durchweg mit nVidia gute Erfahrungen gemacht habe (GeForce 2 Ti, GTX470 und jetzt GTX 1060). Deswegen bleib ich intuitiv bei nVidia. Hat nix mit Fanboy zu tun, sondern mit gemachten Erfahrungen und besserem Bauchgefühl.


    Und ne AMD-CPU hatte ich nie selber. Die werden schon ganz gut sein, was man so liest. Mal sehen, wohin sich die Marktdominanz so entwickelt. Momentan hab ich keine HW-Käufe vor.

    Bei AMD/ATI muss man aufpassen. Mal haben sie ganz tolle Hardware und der Treiber(support) stinkt dafür ab. Zwischendurch mussten sie ihre Karten ganz schön unter Spannung setzen, um überhaupt wenigstens an die Konkurrenz ranzukommen. Entsprechender Stromverbrauch und Abwärme bei trotzdem weniger Grafikleistung inklusive.


    Ähnlich der ersten Athlon Generation, die damals dem Pentium ganz schön zu schaffen machte, verhält es sich jetzt mit den Ryzen. Zwischendurch war AMD hier völlig abgemeldet und Intel dominierte mit den Core i3/5/7 über Jahre den PC/Server und Notebook Markt.


    nvidia baute schon immer gute Karten und verstand es daraus auch ordentlich Profit zu generieren. Treiberprobleme kannte ich noch bei den ersten Generationen der Karten.


    Momentan hat AMD mit dem Ryzen aber ein super Produkt im Rennen. Und auch die Navi-basierten Grafikkarten sind deutlich besser, als das was man früher lieferte. Ich bin hier völlig zufrieden, was die Gesamtleistung des reinen AMD System betrifft. Wenn man jetzt noch etwas mehr Sorgfalt bei der Treiber- und Softwareprogrammierung walten lässt, bekommt auch die Gesamtqualität der Systeme einen deutlichen Reputationsschub.


    Momentan kann man eigentlich mit allen Herstellern nicht zu viel falsch machen. Ich bin eher der Preis-/Leistungstyp und kaufe dementsprechend ein.

    Der 3900x war halt ein Ausrutscher :) Ich brauche auch keine Top-of-the-notch Grafikkarte, damit ich für 5 fps mehr, +250,00 € auf den Tisch lege.


    Dafür habe ich aber andere (Technik-) Ansprüche, die eben aus dem Server/Workstationbereich kommen und die der "normale" Consumer halt nicht hat.


    Es hat ja genügend Auswahl, dass jeder entsprechend *seine* Wünsche erfüllt bekommt ;-)

    CMDR Aurelius Borealis

    - Intergalactic Space Crusader -

  • ......


    Dafür habe ich aber andere (Technik-) Ansprüche, die eben aus dem Server/Workstationbereich kommen und die der "normale" Consumer halt nicht hat.


    Es hat ja genügend Auswahl, dass jeder entsprechend *seine* Wünsche erfüllt bekommt ;-)

    Jedem das Seine. Mir reicht mein "betagter" FX8350 für die 2 Spiele, die ich habe. :)

    Ratet mal, wessen Sekretär ich bin. :evil:

    tod-0002.gif



    19087.jpg