Pariser Kathedrale Notre Dame ist zerstört

  • Ich gestehe das mich bis 2015 Politik ebenfalls nicht interessiert hat. Nachdem mir das völlige Staatsversagen bewusst wurde, habe ich begonnen mich für Politik zu interessieren und sehe mir Mittlerweilen sogar Bundestagsdebatten an. Was ich nur jedem der einen realistischen Blick auf alle Parteien habe möchte, empfehlen kann. Meiner Meinung ist das Problem in Deutschland im Gegensatz zu allen anderen Ländern. Das zwar überall die Politiker sehr auf sich bedacht sind, allerdings der Franzose sich trotzdem noch als Franzose fühlt und für Frankreich ist, während der Deutsche Abgeordnete im rot grünen Spektrum, Deutschland lieber heute als Morgen für Tod erklären möchte. Das beste Beispiel die SPD Twitteraccounts z.B. Unseres Außenministers der statt der Deutschen Fahne die EU Fahne führt. Deswegen bin ich mir auch sicher das Notre Dame sehr schnell wieder stehen wird, den im Gegenzug zum BER, würde das politisch keiner überleben.

  • Unsere Politik ist zum größten Teil gesteuert von Aufsichtsräten und eigenen Interessen. Die Handelsabkommen usw. die Franken erwähnt hat, dienen nur den Gewinnmaximierung, und nicht irgendwelcher Friedensangelegenheiten... Frieden hatten wir auch schon vor dem Schengen-Pakt. Und was haben wir nun? Nur noch Importe, entschuldigt den Ausdruck, aber wir fressen lieber das Zeug das von irgendwo herkommt, nur weil es den Reichen noch mehr Geld bringt. So sieht es auch und nicht anders. Wer glaubt das es heutzutage noch um etwas anderes geht als in erster Linie um das Geld, der hat sich geschnitten. Ganz ehrlich - dieses blöde Gebäude soll von mir aus verfaulen... das interessiert mich gelinde gesagt einen Scheiß. Wir Menschen sind es um die es gehen sollte. Und sonst um nix anderes in erster Linie. Wir verstrahlen uns selbst, spritzen die Luft mit irgendwelchen Chemikalien voll und und und. Und wer behauptet das Leben in Deutschland wäre nicht teurer geworden der hat schlichtweg Tomaten auf den Augen. Heutzutage reichen 3000€ Netto gerade mal so zum durchkommen. Das is alles nicht mehr normal. Also wenn einer noch was schönes an dem System in dem sich "die Welt" befindet sieht, nämlich dem puren Geldgeschäft, der kann sich alles schönreden. Und wenn jetzt irgendwelche Leute meinen Sie könnten mich eines "besseren" belehren was das anbelangt, das wir es eh so gut haben und bla bla bla der kann sich sein Gesülze gleich sparen. Die aktuelle Diskussion ist genau das was ich schon seit langem sage: Auf der Welt verrecken die Kinder an Hunger wie Fliegen, das interessiert kein Schwein. Aber ein beschissenes Gebäude wenn abfackelt, dann dreht alles durch. Also ganz ehrlich das ist in meinen Augen nicht mehr normal und spiegelt die gestörte Welt 1 zu 1 wieder. Da gäbe es tausend Beispiele dafür wie sehr es nur ums Geld geht - aktuell auch die Diesel-Angelegenheit - wenn es da nicht darum geht die beschissenen E-Autos auf den Markt zu bringen dann heiße ich Karl Dall. Ein Auto durchzusetzten dessen Energiebilanz scheiße ist im Vergleich... neeiiinnnn, da geht es nicht ums Geld, nur um unseren tollen Planeten. Da lachen ja alle rundherum nur noch... Leute wir leben in einer gestörten Welt - weil wir Menschen drauf sind... wer das nicht kapiert dem ist nicht zu helfen... in jedem x-beliebigen Stadtrat einer kleinen 5000-Mann-Stadt laufen krumme Dinger ab, aber die großen glaubt Ihr halten sich an Regeln.... da kann ich nur noch lachen...

  • Dann darf bitte der Vollständigkeit halber auch nicht der Hinweis auf jene (zigtausende) Menschen fehlen, die hierherkommen, OHNE für ihr Geld zu arbeiten. Ich werfe ihnen das noch nicht einmal vor. Wenn man vom Staat geschenkt bekommt, was andere erarbeiten müssen, wer würde da nicht zugreifen? Sicherlich gibt es da auch solche und solche aber mir graut vor der Zukunft, wenn das so weitergeht.

    Und nein, das ist kein Stammtischgequatsche, das ist das, was ich tagtäglich sehe, wir wohnen nämlich in einem Ballungsgebiet.

    Hi Diablo Sandy,


    mir hat gefallen, was Franken zu diesem Thema geschrieben hat, denn es ist die Wahrheit.


    Mir gefällt auch, was Du dazu schreibst, denn es ist auch die Wahrheit. Es sind zwei Seiten einer Medaille. Ich versuche immer, alle Seiten einer Sache zu sehen, bevor ich mir ein Urteil bilde.


    Tatsache ist, dass ich in meinem Verwandten-, Bekannten-, Kollegen- und Freundeskreis niemanden kenne, der die Migrationspolitik unserer Bundesregierung 100% gut findet, eher das Gegenteil ist der Fall. In unseren Medien wird aber was anderes behauptet.


    Meine Meinung dazu:


    Es ist die heilige Pflicht eines jeden zivilisierten Landes, Menschen Asyl zu gewähren, die in ihrer Heimat verfolgt werden, denen dort Gefängnis, Folter oder der Tod drohen, sei es aus politischen, religiösen, rassistischen, ethnischen, aus Gründen der sexuellen Ausrichtung oder weshalb auch immer.


    Trotz der großen Wirtschaftskraft ist Deutschland aber nicht in der Lage, die sozialen Probleme der ganzen Welt zu lösen. Die Migration muss deshalb staatlich kontrolliert, sinnvoll gelenkt und auf das wirtschaftlich Machbare begrenzt werden. Andernfalls sind wir Deutschen in wenigen Jahrzehnten in unserem eigenen Land in der Unterzahl.


    Die Bundesregierung hat zuallererst die Aufgabe, dem deutschen Volk zu dienen, wobei man solche Kategorien wie Staatsbürgerschaft und Nationalität nicht verwechseln sollte.


    Grüße von Dewie


  • Ja, absolut!
    Aber das schöne an Spenden ist, dass Du als Spender selbst bestimmen kannst, was Dir wichtig ist.

    Das kann Naturschutz, Flüchtlingshilfe, Tierschutz, Hungerhilfe, Ärztliche Versorgung, Förderung von Bildung oder was auch immer sein.

    Selbst die Erhaltung oder der Wiederaufbau von Kulturgut! Z.B ein Dom oder eine Kathedrale. :sm32:


    Das Gegenstück sind Steuer und Abgaben, denn diese sind fremdbestimmt


    Joe Wanderer

  • Was hier falsch ist ? 3000€ Netto reichen nicht ? (siehe-Beitrag#82) Könnte es sein das unser "Standard " nur einfach etwas zu hoch ist und WIR einfach zu sehr im Luxus leben und uns daran so gewöhnt haben ,das wir gar nicht anders können?

    Lieber mit Odin in Walhalla saufen , als mit Jesus im Himmel flennen !

  • Richtig abgeschmackt finde ich, dass die katholische Kirche keinen Cent für den Wiederaufbau des katholischen Notre Dame gibt.


    Das 3.000€ netto kaum zum Leben reichen ist natürlich extrem überspitzt. Das die Kluft zwischen (sehr) gut verdienenden und der so genannten „Mittelschicht“ aber immer größer wird ist zwar kein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland, aber trotzdem besorgniserregend.


    Ich bin wahrlich nicht links, aber Konzerne die nur Gewinn um des Gewinn Willens erzielen und dabei jede soziale Verantwortung ablehnen, sind eine unglaubliche Fehlentwicklung. Das ist nicht nachhaltig; und trotzdem kauft nahezu jeder hier bei Amazon und etliche haben ein Eierfon