Videoguides für die Playstation 4

  • Hallo Kommandanten,


    da mein Reisebericht eigentlich nicht für das Einbinden von - ich sag jetzt mal - Tutorial-Videos gedacht ist, habe ich mich entschlossen hier noch einen neuen Thread zu eröffnen. In diesem Thread soll es explizit um die Playstation-Version gehen. Vornehmlich für die Explorer unter uns. Aber auch andere Videos sind natürlich willkommen. Es hat sich ja viel geändert seit dem letzten großen Update. Weiterhin kommen immer wieder "neue Kommandaten" hinzu. Ich hoffe es gefällt und entwickelt sich. Den Anfang möchte ich natürlich auch gleich machen, und zwar mit der Bedienung der Galmap, speziell beim Explorern und in diesem Fall auf der Suche nach Leben. Viel - so hoffe ich - Spaß mit dem Video und ich hoffe der bayerische Akzent stört nicht :)



    Gruß Ja-Well O7

  • O7 Kommandant


    Nett gemacht und nützlich!


    Das sich die Tipps an „neue Kommandanten“ richten, hier vielleicht noch ein kleiner Zusatzhinweis zum Finden Planetarischer Nebel in der GalMap mit der gezeigten Methode:


    Die Nebel haben immer eine Beschriftung in Form von „[Systemname] Nebula“ (auch im Video zu sehen). Diese Beschriftung ist ein Unterscheidungsmerkmal zu den Halos der sehr hellen Systeme (bei denen es sich nicht nur um O-Stern-Systeme handelt …). Außerdem sind die 4 Typen Planetarischer Nebel deutlich farbiger als die weißlichen Halos.


    Die Einrichtung eines Suchrasters im avisierten Zielgebiet (das nicht zu groß sein sollte, schließlich will man u.U. noch zum Nebel hinfliegen ...) hat sich für mich als zielgerichtet und hilfreich erwiesen. Dieses Raster dann mit 150Lj-Schritten entlang der galaktischen y-Achse (nach „oben“ bzw. „unten“) und in 100-Lj-Schritten entlang der galaktischen x- oder z-Achse (nach „links“ und „rechts“) mit dem GalMap-Cursor „abfahren“.


    Sicheren Flug!

    „AMU 27 an JO zwei Terraluna – Bin im Quadranten vier, Sektor PAL – Schalte Positionslichter ein – Empfang“

  • Das ist ein guter Ansatz, es ermöglicht die Suche in allen drei Dimensionen. Die Frage die ich dabei habe: wie hoch ist die "Fundrate" nach diesem System? Ich hatte ca. 5 Minuten gesucht.

    Gruß Ja-Well O7

  • … wie hoch ist die "Fundrate" nach diesem System? ...

    Aussagen zur Fundrate sind n.m.M. abhängig von der Position des Suchareals und dem Anspruch, den man an die Suche stellt.


    Da Planetarische Nebel die Überreste ehemals sehr massereicher Riesensterne sind, solche Sterne aber naturgemäß – im Vergleich zu anderen Sterntypen – eher selten sind, findet man Planetarische Nebel vor allem dort, wo die Sterndichte hoch ist.


    Beim Einsatz des 3-D-Suchrasters in Zentrumsnähe entdeckt man dutzende Nebel innerhalb von wenigen Minuten. Die Chance, das darunter eine Erstentdeckung ist, tendiert allerdings gegen Null.


    Verlegt man die Suche in eher zentrumsferne Gebiete, steigt die Chance auf Erstentdeckung (zumindest ein wenig), die Zahl der in der GalMap zu erspähenden Nebel sinkt aber deutlich. In den äußeren Regionen der Galaxis ist die Suche IMHO reine Zeitverschwendung.


    Wer auf Erstentdeckungen aus ist, sollte den Systemnamen, der in der Map gefundenen Planetarischen Nebel, in die EDSM-Suche eingeben. Ist das System dort bekannt, kann man sich einen Besuch des Nebels im Prinzip sparen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass er schon entdeckt ist, ist seeeehr groß. Ist er dort nicht gelistet, besteht eine kleine Chance auf Erstentdeckung ...


    Sicheren Flug!

    „AMU 27 an JO zwei Terraluna – Bin im Quadranten vier, Sektor PAL – Schalte Positionslichter ein – Empfang“

  • Ja man merkt das Du schon unzählige Stunden mit der Suche verbracht hast. Tatsächlich habe ich alle Nebel, soweit ich das jetzt auswendig weiß, eher in Zentrumsnähe gefunden. Der Erstentdecker-Bonus ist dabei aber nur das I-Tüpfelchen. Sie ohne Systemnamen selbstständig mit Hilfe der Galmap zu finden war hier das vorrangige Ziel. Ich lese immer wieder gerne Deine Ausführungen, man kann soviel daraus ziehen. Und vor allem Danke das Du das auch teilst und nicht für Dich behälst!


    Gruß Ja-Well O7

  • Und hier noch ein How to, weils doch immer wieder von unseren "Neulingen" gefragt wird. Ja, man kann natürlich die eigene Hülle auch mit der Reparaturdrohnensteuerung reparieren. Wie das auf der PS4 geht zeig ich euch hier, viel Spaß:



    Gruß Ja-Well O7

  • Hier zeige ich den Kommandanten der PS4 wie ich auf fast 4g mit der Anaconda lande. Die 4A-Schubdüsen schaffen das noch. Mal sehen wo die Grenzen liegen... seht selbst:



    Gruß Ja-Well O7

  • Die Frage taucht immer wieder auf, vor allem bei "neuen Kommandanten". Man hat mit allem zu kämpfen, und dann soll man auch noch mappen und scannen. Was ist standardmäßig im Schiff verbaut? Was muss extra rein? Feuergruppen? Hier wird es erklärt:



    Gruß Ja-Well O7

  • Wenn man bei Explorer-Reisen länger unterwegs ist kommt man um die Synthese von Dingen nicht mehr herum. Was man synthetisieren kann, wie das funktioniert und was man dazu benötigt, findet Ihr in diesem Video.



    Gruß Ja-Well O7

  • Servus Kommandanten,


    anbei ein Video über die verschiedenen Scanner die mit dem neuen Update dazugekommen sind. Wie Sie funktionieren, was man damit scannen kann und auf was man achten muss. Viel Spaß beim schauen:



    Gruß Ja-Well O7

  • Hallo Kommandanten,


    anbei das neueste Video, diesmal im Zusammenhang mit den Sternenklassen. Die feine Unterteilung der Sternenklassen und wo diese in der Galmap zu finden ist war vielleicht nicht jedem klar - mir jedenfalls lange nicht :) darum habe ich mich entschlossen hier ein "kurzes" (wie immer :) ) Video zu drehen:



    Danke auch hier wieder an Pilot Pirx und Janjalan , die beiden Kommandaten haben mich erst darauf aufmerksam gemacht das diese Unterteilung überhaupt existiert.


    Gruß Ja-Well O7

  • Hallo Kommandaten,


    ich melde mich per Subraumbotschaft. Aktuell befinde ich mich beim Übergang zweier Galaxiearme um den Perseus-Arm in dem sich Magellan´s Star befindet zu erreichen. Anbei ein - wie immer zu langes - Video was Ihr beim Übergang zweier Arme beachten müsst. Wie das ganze funktioniert und wie Ihr den Übergang sicher schafft. Viel Spaß damit:



    Gruß Ja-Well O7

  • Hallo Kommandanten,


    anbei ein Video zum "ernten" von Rohmaterialien an geologischen Signaturen. Dabei zeige ich euch wie das ganze funktioniert und worauf Ihr achten müsst. Dies ist die effektivste Methode derzeit und an G1-G4-Material zu kommen. Als erstes einen Überblick über die "abzuschießenden" Punkte an den geologischen Stellen:


    x4n5nbo8.jpg

    1) Pechstein

    2) Kristallfragmente

    3) Kristallcluster

    4) Nadelkristalle


    Die Wertigkeit der zu erntenden Elemente steht in diesem Bild sehr schön mit dabei. Und nun noch das Video wie das ganze funktioniert:



    Ich hoffe der eine oder andere kann damit etwas anfangen.


    Gruß Ja-Well O7

  • Hallo Kommandanten,


    nach dem erfolgreichen Umbau der NEXUS - ich gehe darauf in meiner nächsten Reise ein - habe ich die neuen Schubdüsen getestet. Ich habe auf 5A-Schubdüsen umgebaut. Durchgepimpt auf G5 mit Drag Drives als experminentellen Effekt. Nun musste ein Test her, um zu sehen was mit diesen Schubdüsen möglich ist. Die Wahl viel auf Achenar 3, der Planet im Achenar-System besitzt eine Schwerkraft von 6,73g... also richtig heftig... man kann getrost sagen, das hier 99,99% aller Planeten auf denen man bei einer Reise landen möchte, abgedeckt sind. Nun, es sei noch erwähnt das man auf solchen Schwerkräften nicht ohne Schilde (in meinem Fall 280MJ - was auch reicht) und nicht ohne Reparaturdrohnensteuerung landen soll. Die Landung an sich war nicht einfach, ich bin zweimal richtig durchgesackt. Das war aber ein Fehler bzw. eine erzwungene Situation von meiner Seite her und zeigt noch einmal sehr schön wie gefährlich es bei solchen Schwerkräften ist zu landen. Es funktioniert, keine Frage, aber es ist und bleibt gefährlich. Bei <3g hingegen sollte das ganze kein Problem mehr sein. Hier das Video zur Landung:



    Gruß Ja-Well O7

  • Guten Tag Kommandaten,


    anbei findet Ihr ein Video das euch das "triggern" von Lebewesen näherbringen bzw. erklären soll. Es geht dabei um den von Pilotpirx erkannten Zusammenhang eines Verhaltens einer Lebensform und dem erneuten scannen eben dieser. Dabei wird ein Merkmal in den Codex eingetragen. Diese Merkmale können für jede Lebensform unterschiedlich sein, ebenso in unterschiedlicher Zahl auftreten. Gleichwohl sind Sie jedoch für eine Oberart "meistens" identisch. In nachfolgenden Video zeige ich euch diesen Sachverhalt an den Wulstmollusken - und was Ihr dabei machen müsst. Viel Spaß!



    Gruß Ja-Well O7