Samsung Odyssey+ - Erfahrungsbericht - Abschluss

  • Hi Leute und VR-Nerds,


    folgend schildere ich mal meine Erfahrungen mit der Odyssey+. Meine Vergleiche beziehen sich allesamt auf die Oculus Rift und ich werde diesen Post ständig erweitern, sobald ich nennenswerte weitere Erfahrungen mache. Anregungen und Vorschläge sind erwünscht...


    Mein Abschluß-FAZIT vom 05.02.2019: Bisher habe ich es nicht geschafft eine USB-Verlängerung zum laufen zu bringen. Verwendet habe ich passive und aktive Verlängerungen und sogar Verlängerungen mit Signalverstärkung sowie eine neue PCIe USB 3.0 Superspeedkarte, alles hat nicht geholfen. Nach einigen Minuten fängt es auf den Kopfhörern blitzartig an zu Rauschen und das in einer unerträglichen Lautstärke. Wenn man das Audiogerät dann abschaltet und/oder umschaltet und wieder zurück, dauert es wieder eine Weile und es geht von vorne los. Das Problem wird z. B. auf Reddit vielfach diskutiert und niemand hat eine Lösung. Bei manchen gehen Verlängerungen ohne Probleme, bei anderen nicht. Bei der HDMI-Verlängerung gibt es gar kein Problem, die gingen bei mir alle einwandfrei. Das Tracking ist gegenüber der Rift mit 3 Sensoren etwas unsauberer, aber es ist akzeptabel. Wenn man in die Einstellungen der O+ schaut, sieht man als Firmware V1.01. Das ist ja fast noch als Experimentiell zu betrachten und die Hoffnung bleibt das zukünftige Firmwareversionen die kleinen Problemchen beheben...


    Bis auf das sichtbar bessere Bild und der bei mir bequemere Sitz der O+ schlägt die Rift die O+ in allen Belangen!


    Verpackung/Verarbeitung etc.:

    Der Karton ist schlicht in weiß gehalten und es ist kein Aufdruck darauf, das könnte darauf hindeuten, dass hier eine andere Firma für Samsung entwickelt und gefertigt hat, aber Spekulation. Im Versandkarton selbst befindet sich die Brille und die Controller, sowie die Beschreibung, Garantieunterlagen und ein Satz Batterien für die Controller, das war's. Leider ist kein relativ hochwertiger Aufbewahrungskarton wie bei der Rift dabei. Die Brille und die Cotroller hinterlassen auf den ersten Blick einen sehr sauber verarbeiteten Eindruck, auf den zweiten Blick denkt man die Gummilappen um die Nase bei der Brille, naja das ginge besser, man kann aber keinen konkreten Grund dafür nennen. Die Brille sitzt gut und ist blickdichter wie die Rift, es kommt also unten weniger Licht rein als bei der Oculus. Die Kopfhörer sind von der Position her nicht verstellbar und könnten bei nicht standardkonformen Köpfen weniger gut positionierbar sein. Die Brille hat hinten am Kopfbügel ein Rad über das man den Andruck der Brille und die Weite des Bügels anpassen kann. Das Verbindungskabel besteht wie üblich aus einem HDMI und einem USB 3.0 Kabel, das ruhig noch 1-2m länger sein könnte.


    Fazit: In der Verarbeitung sind die Oculus und die Odyssey+ gleichauf, was mich allerdings stört ist das die Controller der Odyssey+ etwa um den Faktor 1,5 größer sind und nicht so ausgewogen in der Hand liegen als die Oculus Controller und das man doppelt soviel Batterien braucht, die auch noch schneller leer sind. Weiterhin fehlen die Gamepad typischen Knöpfe A/B und X/Y die bei vielen Spielen Verwendung finden. Ein großes Manko ist der Stromverbrauch der Controller. Ein/zwei Tage und 2700er Akkus sind leer, die halten bei der Rift Wochen!!!


    Einrichtung:

    Soabld die Brille angeschlossen ist wird sie erkannt und das erforderlich Einrichtungsprogramm über das Mixed-Reality-Portal wird von Windows selbst gestartet. Als erstes werden einige Dinge abgefragt und dann das Spielfeld 'abgesteckt' und die Controller gekoppelt. Das Ganze ist sehr einfach und wer schon eine andere Brille hat kommt da schnell durch. Das MIxed-Reality-Portal ist ähnlich wie die Oculus Software.


    Fazit: Die Einstellungsmöglichkeiten scheinen mir bei der Odyssey+ weniger ausgereift. Oculus bietet da deutlich mehr und deutlich sinnvollere Einstellungen die noch dazu besser strukturiert und anwendbar sind, aber das kann sich ja alles noch ändern. Das Home hinterläßt mir bei der Odyssey+ allerdings einen besseren Eindruck wie bei der Rift, ist aber vermutlich Geschmacksache. Bei mir funktioniert das USB-Verlängerungskabel nur bedingt. Wenn ich es über meinen aktiven USB-Hub einstecke funktioniert es eine unbestimmte Zeit und dann geht das brutale Rauschen los.


    Bildqualität/Sound:

    Wenn man die Odyssey+ aufzieht sieht man gleich den Unterschied, das Bild ist schärfer und die Schriften sind deutlich besser lesbar als bei der Rift, auch die Farben kamen mir persönlich lebendiger vor. Der Sweetspot ist größer als bei der Rift und in der Horizontalen muß man so gut wie nichts machen außer den Pupillenabstand einstellen und schauen das die Brille einigermaßen bequem sitzt. In der Vertikalen muß sie aber genau sitzen um die bestmögliche Schärfe zu sehen, aber das ist sehr schnell eingestellt. Das FoV ist gleich wie bei der Rift, hier konnte ich keinen Unterschied feststellen. Schaut man einen Schriftzug direkt an ist auch kleine Schrift gut lesbar, dreht man den Kopf dann zu Seite so das dieser Schriftzug sich an den Außenseiten der Linsen befindet, dann ist er unleserlich. Der Schwachpunkt der Samsung liegt deshalb außerhalb des Sweetspots, da dort in der Vertikalen sowie in der Horizontalen Schriftzüge unlesbar werden, sprich alles sehr unscharf wird. Das hat mich z. B. bei Arizona Sunshine mit der Samsung sehr gestört und das ist bei der Rift nicht so! Dort ist über das gesamt FoV das Bild relativ klar und an den Rändern nur schwach unscharf. Deshalb hat man auch ein Problem, den korrekten Sweetspot bei der Rift zu finden, bei der Samsung geht das in Sekundenschnelle...


    Fazit: Die Samsung hat eine sofort sichtbare bessere Bildqualität im Sweetspot, die Schriften sind schärfer und die Farben lebendiger. Mein hat den optimlen Sweetspot in 2-3 Sekunden eingestellt und ist sich auch dessen sicher, man muß nicht wie bei der Rift die Brille hinundher bewegen und ist sich letztendlich unsicher ob es der optimale Spot ist. Der Sound der Samsung ist unauffällig und kommt mir gegenüber der Rift deutlich weniger Raumfüllend vor.


    Spiele/Tracking:

    Kurz ausprobiert habe ich Elite, Arizona Sunhine und The Climb. Arizona Sunshine war nicht spielbar, da das Ruckeln so stark war das man keine sinnvollen Bewegungen machen konnte. Das hatte allerdings mit Revive zu tun und Arizona Sunshine ganz normal über Steam war einwandfrei spielbar, hätte mich auch gewundert. Bei ED hatte ich auch ein Ruckeln, das aber nicht so schlimm war wie bei Arizona Sunshine, das lag daran dass es bei mir im Büro Dunkel war und dadurch das Inside Out Tracking nicht gut funktionieren kann. The Climb hat nicht geruckelt, aber die Bildqualität war sichtbar schlechter (Revive) wie bei der Rift und das Tracking hat nicht sauber funktioniert (Dunkler Raum), die Controller blieben immer wieder hängen. Auch die Zentrierung der Brille (bei der Rift super einfach) konnte ich nicht ausfindig machen, so das ich ED gar nicht spielen konnte und mich nur in der Station durch die Menues geklickt habe. Hier muß ich vermutlich noch die richtigen Einstellungen finden. Deshalb gehts hier weiter sobald alles sauber läuft.


    Fazit: Bei den Spielen macht sich schon mal die Bildqualität deutlich bemerkbar. Die Schriften in ED waren deutlich besser lesbar und bei Arizona Sunshine war die bessere Qualität sofort sichtbar, bei gleichen Einstellungen wie der Rift. Das Tracking nervt mich persönlich immer wieder. Geht man z. B. ins Home und legt beide Ellenbogen zum testen auf den Schreibtisch und hat die Controller in der Hand und stabilisiert sie mit den Enden auf dem Schreibtisch damit sie nicht wackeln. Bebachtet man jetzt jeden Controller einzeln und sehr genau, dann sieht man immer wieder wie die Controller minimal zucken. Ganz minmal nach links/rechtsObern/unten und wieder zurück, dann stabil und nach unbestimmter Zeit wieder das Gleiche. Für exakte Schüsse sehr nervig. Bei Elite etc., fällt sowas aber nicht auf, da man in der Regel keine Controller verwendet... :lol:


    Mein globales Fazit: Ich denke über einen Verkauf nach...

  • F12 - standardbelegung (guck auch mal in den Optionen bei ED: HMD reset)


    Die Einstellungen für Bildquali etc. sind in SteamVR super simpel, die automatisch erfolgende Konfig ist aber für einige Spiele (ED, AZ) zu „optimistisch“. Das Tool hat da bei mir zB SuperSampling auf 2 gesetzt ... sieht gut aus, aber hat dann keine stabilen 60 FPS

  • gwydion [RoA] Ich meinte eigentlich keine softwareseitige Zentrierung, sondern eher wie bei der Oculus: Windwostaste drücken am Controller, Standardansicht auswählen, Kopf gerade zentriert in Blickrichtung, Trigger am Controller drücken und fertig ausgerichtet und weiter gehts im Spiel, egal weleches Spiel...


    NACHTRAG: Man braucht keinen Bluetooth-Stick, anscheinend ist das jetzt in der Brille integriert, das war eine Fehlinfo...

  • das Ding ist zentriert und in der jeweiligen Software setzt man es bei Bedarf zurück. F12 halt. Bluetooth braucht man für die Controller, nicht für die Brille. Tracking funktioniert hervorragend, wenn das bei Dir Aussetzer hat, hast Du nicht richtig kalibriert.

  • Hast Du im Rechner evtl. nen Bluetooth Controller fest eingebaut? In der Brille ist das nicht, die Dinger brauchen einen ;)

    Bei mir und Pitek definitiv nicht!


    Erst hatte ich Pitek ausgelacht als er mir damit kam das er keinen Bluetooth-Controller hat und auch Boardseitig im Gerätemanager nichts von Bluetooth steht. Als er mir einen Screenprint seines Gerätemanagers schickte habe ich dann auch mal den Stick rausgezogen und siehe da die gehen einwandfrei und sind gekoppelt und verbunden. Rechnerseitig habe ich definitiv kein Bluetooth!

  • F12 probiere ich nachher gleich aus...

    In Vox Machinae zentriert man über den Linken Controller und durch das lange Drücken der Menütaste (der kleine Button zwischen Touchpad und Stick).

    Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht (in ED zentriere ich über eine konfigurierte Taster am HOTAS) ob das generell gilt oder im Spiel so programmiert wurde ;)

  • ...noch ein paar Eindrücke von mir hinterhergeschoben:


    Den FoV empfinde ich bei der SO+ größer als bei der Vive Pro. Das mag aber daran liegen, dass ich sehr lange die Vive mit dem GearVR Mod betrieben habe und man damit einen etwas kleineren FoV hat.

    Gemessen habe ich das aber nie, wobei das hiermit sehr gut möglich sein soll:

    https://steamcommunity.com/sha…iledetails/?id=1359389601


    Ich könnte aktuell aber nur einen Vergleich der 5k+ zur SO+ durchführen.


    Die SO+ ist und bleibt meine Lieblings-Backup-VR.

    Notebook aufklappen und problemlos im Wohnzimmer oder irgendwo anders zocken. Das geht mit der Pimax und den Lighthouseboxen halt nur mit sehr viel Aufwand.


    Dabei muss ich aber auch sagen, dass ich immer wieder hin- und hergerissen bin.

    Nutze ich die 5k+, flashed mich das extrem klare Bild, der geringe SDE und dieses große FoV!

    Nutze ich die SO+, beeindruckt mich (wie auch mit der VivePro) immer wieder dieses schönen Farben der OLED Panels und der super Schwarzwert.

    Hinzu kommt bei der SO+ die SDE-Wegmach-Beschichtung. Das Bild sieht damit zwar ein wenig blurry aus, bleibt aber trotzdem sehr schön lesbar (in Bezug auf ED).

    ...ich will beides in einer VR vereint!

    Ich könnte übrigens bei der sehr guten Qualität des InsideOut Trackings der SO+ inzwischen auch sehr gut ohne Lighthouseboxen leben ;)

  • Jetzt habe ich auch rausbekommen warum bei mir das Tracking so schlecht läuft... es braucht Licht damit die Kameras gut funktionieren. Bei mir im Büro habe ich es eher dunkel wenn ich eine VR-Brille aufhabe. Nachdem ich alle Lichter angemacht habe funktioniert es jetzt gut und auch problemlos, ist aber ein ordentliches Stück schlechter wie das Oculus-Tracking bei mir mit 3 Sensoren. Das Geruckle bei ED ist jetzt auch weg...

  • Jetzt habe ich auch rausbekommen warum bei mir das Tracking so schlecht läuft... es braucht Licht damit die Kameras gut funktionieren. Bei mir im Büro habe ich es eher dunkel wenn ich eine VR-Brille aufhabe. Nachdem ich alle Lichter angemacht habe funktioniert es jetzt gut und auch problemlos, ist aber ein ordentliches Stück schlechter wie das Oculus-Tracking bei mir mit 3 Sensoren. Das Geruckle bei ED ist jetzt auch weg...

    Das kann ich bestätigen, das Tracking meiner Oculus mit 3 Sensoren ist wesentlich besser.

    Zudem hat mich bei der SO+ gestört, dass das Bild nicht so scharf ist. Bei Moss ist es mir extrem aufgefallen, wenn man nach links oder rechts geschaut hat.

    Deswegen noch 3 Tagen die SO+ wieder verkauft.

  • Das Tracking ist nicht auf dem Niveau des Lighthousesystems, aber von schlecht ist es extrem weit entfernt.

    Ich schätze die Mobilität der Windows-Lösung und das sehr gute OLED der SO+ 👌