Die freie Presse Montagsausgabe

  • Es gibt unangenehme Dinge im Leben die stetig wiederkehren wie z.b. die Steuererklärung, die aliment Forderungen von den Ex Frauen oder die große Koalition.


    Aber es gibt auch einen Leuchtstreifen am Horizont.


    Und da es Montag ist heißt dieser Leuchtstreifen die freie Presse Wyrd .




    Operation " beim Inschinör ist es nicht schwör "


    Aufgrund der immer dünner werdenden Kunden Dichte muss sich die RoA Kundenbetreuung etwas umstrukturieren.


    Da Wyrd , nicht zuletzt durch die stetige und harte PR-Arbeit der Freien Presse, sich nun endgültig als Hotspot für PvP und Wing Kämpfe etabliert hat ist nun naturgemäß bei so vielen Köchen der Brei doch arg dünn geworden.


    Aus diesem Grund hat die PR-Abteilung beschlossen die Kräfte so zu verteilen dass möglichst viel Schaden angerichtet werden kann....äää... ich meinte dass möglichst viele Kunden in den Genuss einer allumfassenden Betreuung kommen können.


    Mit großer Freude darf ich verkünden dass sowohl in Wolf durch unseren Chris als auch in Alioth beim Stiefelriemen plasma Bill durch unseren allseits geschätzten Doktor Reaser ( der gleich mit seiner kompletten Praxis umgezogen ist ) die RoA für Rundumbetreuung Sorgen.


    Möglicherweise entwickelt sich hieraus eine interne Meisterschaft welcher Ingenieur am ergiebigsten ist?



    Die Kampfsituation in Wyrd


    Würde man die aktuelle technische Situation als schlecht bezeichnen wäre das ungefähr so als würde man die Sintflut als lauen Sommerregen titulieren !


    Ich weiß nicht ob es nur mir so geht aber ein vernünftiger Wingkampf in Wyrd ist zumindest für mich nahezu unmöglich. Da es ja bekannt ist dass ich kein Anhänger von Geschwader kämpfen bin aber gerade wo ich mich ein bisschen dafür zu interessieren beginne funktioniert nichts.


    3 von 5 interdictions enden bei mir im Hauptmenü... einloggen geht dann zwar wieder in dieselbe Instanz aber der Sinn der Sache ist das nicht.Freeze , ruckeln , connection error , selbst aktiviertes silent running beim einloggen,... ich könnte die Liste endlos fortsetzen.... aus diesem Grund gibt es auch keine Kampf Berichterstattung denn Kämpfe kann man dieses , ich möchte mich für das Wort entschuldigen " Instanzen geficke " in Personalunion mit dem oben genannten Rotz kaum noch nennen .... bei der altbekannten Geschwindigkeit von FD dürfen wir uns also in zwei bis drei Monaten möglicherweise auf eine Lösung des Problems freuen wahrscheinlicher aber auf eine Verschlimmerung.



    Und dann war da noch :


    Die finnische Invasion in Wyrd durch CGI .... die aufgrund ihrer penetranten Benutzung von Raketen und dick Schiffen zur re Konfigurierung unserer fittings zwingen würde und deshalb einfach ignoriert wird.


    Tinvanno der sich von unserem Anwärter Moon aus seiner FDL prügeln lässt und deshalb einfach ignoriert wird.


    Akuma der todesmutig mit einer Cutter die sowohl sämtliche Booster als auch Guardian Booster Plätze besetzt hat und somit bei der Flucht noch nicht mal um die Sonne sondern mitten durch sie hindurch fliegen könnte und deshalb einfach ignoriert wird .



    Und somit warten wir auf die neuen Bugs und Unzulänglichkeiten ins das Spiel in dieser Woche präsentieren wird.


    Euer

    Großmeister Don Corleone "Jerry" Cotton

    Schlechtester Pilot der Galaxis , und Träger der " hinterfotzigen Sau" am Bande mit Eichenlaub und Schwertern

  • Everything is so Exiting.



    Hab gestern, trotz aller Skepsis, 1,5h Star Citizen gespielt. Weder Lags, noch disconnect, einmal von nem fiesen Griefer weggenappelt worden (da hab ich noch versucht nen Wegpunkt in der Sternenkarte zu finden, haha :mrgreen: - aber ich komme wieder! ) .. kurz … 1,5h unkompliziert Spaß gehabt.

  • Es ist einfach nur noch peinlich! Das letzte Update hat Kinderkrankheiten, die in einem Spiel, das 4 Jahre alt ist, nichts zu suchen haben.


    Die Konnektivität lässt zu wünschen übrig (Lags, Discos)

    Ok merkt man nicht beim Mining im Wing.

    Der Chat ist einfach nur noch Schrott. (Den Lokal Chat auswählen, fast unmöglich)

    Die Menüs im Schiff verschlimmbessert ohne Ende. (Hauptsache wir ändern was und es wird als neuer Inhalt verkauft).


    Wichtig ist der Mining nerf/fix und das die Explorer Drohnen funktionieren.

    Ewiger DEUTSCHER PvP Meister

    Die Manieren bleiben zu Hause

    Kennste Christian? Nachname Steifen

    Most Toxic Group is RoA-Open-Group

  • Und auch ich hatte am Wochenende tierischen Spaß in StarCitizen, 4 Playerschiffe hab ich weggenatzt, nur 2 mal bin ich dabei drauf gegangen.. zugegeben einmal mit nem Headshot zu Fuß unterwegs.. Diese miese Ratte lag auf dem Boden hinter ner Luftschleuse.. meine eigene Waffe hat hat die Sicht auf den verdeckt gehabt.... Wurde dann in Folge aber noch lustig dort, als ich zurück kam....


    Merkt Ihr was? Braben scheint mit Roberts unter einer Decke zu stecken... Der Braben will sein 10Jahresprojekt vllt. auf 5-6 Jahre begrenzen?

  • Gefühlt 2/3 der aktiven Spieler fliegen zu weit entfernten Systemen und erfreuen sich an total aufregenden Entdeckungen und jetzt bekommen die sogar noch ein Mining CG. Hach ist das Aufregend!


    ich könnte an sowas wie DW2 nicht teil nehmen, dieser ständige Nervenkitzel würd mich umbringen ….


    Exploring ist zu aufregend, Wing/Multiplayer funktioniert nicht, was bleibt? Richtig. Nicht einschalten.

  • "Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab."

    Diese Einstellung ist geprägt von Resignation und Passivität und damit kein Vorbild für uns. Na ja, was verstehen die Sioux auch schon von Pferden?

    Da sind wir weiter. Wir als hochqualifiziertes Führungspersonal in der kommunalen Verwaltung haben für derartige Situationen zahlreiche erfolgsorientierte Strategien und zielführende Methoden entwickelt:

    • Wir sagen: "So haben wir das Pferd doch immer geritten."
    • Wir weisen den Reiter an, sitzen zu bleiben, bis das Pferd wieder aufsteht.
    • Wir stellen dem Reiter eine Beförderung in Aussicht.
    • Wir ordnen Überstunden für Reiter und Pferd an.
    • Wir schließen mit dem Reiter eine Zielvereinbarung über das Reiten toter Pferde.
    • Wir gewähren dem Reiter eine Leistungspämie, um seine Motivation zu erhöhen.
    • Wir schicken den Reiter auf ein Weiterbildungsseminar, damit er besser reiten lernt.
    • Wir organisieren regelmäßige Teamgespräche mit einem externen Supervisor, um die Kommunikation zwischen Reiter und totem Pferd zu verbesseren.
    • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die darauf hinweisen, dass das Pferd tot ist, werden als Bedenkenträger angeprangert und zu Motivationsseminaren "Positiv denken in der Verwaltung" angemeldet. (Vorschlag von Andrea Hofer)


    Wir praktizieren "Lean-Horse-Management", d.h. wir führen Schulungen mit dem Reiter durch, um das tote Pferd mit Hilfe einer optimierten Ernährung von überflüssigen Pfunden zu befreien. (Vorschlag von

    Thomas Brinkmann

    ) Wir schlagen dem Personalrat vor, Leistungsanreize für tote Pferde einzuführen. Wir erläutern dem Pferd, dass sein Verhalten zur Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen führen könnte. Wir sourcen den Stall für tote Pferde aus, um Futterkosten zu sparen. (Vorschlag von

    "asterio"

    ) Wir setzen den Reiter um und schreiben die Stelle verwaltungsintern aus. Wir schreiben die Stelle des Reiters des toten Pferdes bundesweit aus, nachdem sich aus dem eigenen Haus kein qualifizierter Bewerber gefunden hat.


    Wir besorgen eine größere Peitsche. Wir verdoppeln die Futterration für das Pferd. Wir wechseln den Pferdelieferanten. Wir wechselnd den Futterlieferanten. Wir wechselnd das Stroh im Stall aus. Wir lassen den Stall renovieren.


    Wir schließen mit dem Personalrat eine Dienstvereinbarung über den Einsatz toter Pferde in der Verwaltung. Wir berufen einen ämterübergreifenden Arbeitskreis, um das tote Pferd zu analysieren. Wir besuchen andere Verwaltungen, um zu sehen, wie man dort Pferde reitet. Wir stellen fest, dass die anderen auch versuchen, tote Pferde reiten und erklären dies zum Normalzustand. Wir schließen uns einem interkommunalen Vergleichsring an, um entsprechend dem best-practice-Gedanken das tote Pferd zu optimieren.


    Wir bringen im Rahmen des Budgets die Produkt- und die Finanzverantwortung des toten Pferdes zur Deckung. Wir starten einen verwaltungsinternen Ideenwettbewerb zum Reiten toter Pferde. Wir ernennen einen Verwaltungsmitarbeiter zum Beauftragten für das Totepferdewesen. Wir beauftragen eine renommierte Beratungsfirma mit einem Gutachten, ob es billigere und leistungsfähigere tote Pferde gibt. Das Gutachten stellt fest, dass das tote Pferd kein Futter benötigt und empfiehlt, nur noch tote Pferde zu verwenden. Ein Ergänzungsgutachten ergibt, dass die Leistung des toten Pferdes etwa doppelt so hoch ist wie die Arbeitsleistung eines durchschnittlichen Beamten und empfiehlt die Verbeamtung des Pferdes. ("

    Häh???

    ")


    Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde. Wir lassen das tote Pferd nach DIN EN ISO 9001 zertifizieren. Wir bilden eine Task Force, um das tote Pferd wiederzubeleben. Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an. Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.


    Zur Steigerung der Effizienz stellen wir einen Antrag auf Förderung beim Bund und schreiben öffentlich ein Upgrade "Totes Pferd 2.0" aus.

    (Thomas Dieckmann)


    Wir schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie gemeinsam schneller werden. Wir erklären: "Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht doch motivieren könnte." Wir beantragen Fördermittel der EU aus dem Landwirtschaftsfond für Pferdehaltung. Alternativ schlagen wir vor, das tote Pferd als EU-Kommissar nach Brüssel zu berufen. Wir erklären: "Wenn man das tote Pferd schon nicht reiten kann, dann kann es doch wenigstens eine Kutsche ziehen".


    Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden. Wir überarbeiten die Dienstanweisung für das Reiten von Pferden. Wir richten einen unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein. Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagements das tote Pferd als bewegliches Anlagevermögen zu bewerten ist. Wir definieren ein eigenes Produkt "Reiten toter Pferde". Wir erstellen eine Power-Point-Präsentation, um zu zeigen, was das Pferd könnte, wenn es denn nicht tot wäre.


    Wir bilden innerhalb der Verwaltung ein neues Sachgebiet mit Integration aller toten Pferde, um Synergieeffekte zu nutzen. Wir überlegen die Gründung einer kommunalen GmbH für tote Pferde, nachdem die Einrichtung eines optimierten Regiebetriebes bzw. eines Eigenbetriebes keinen Erfolg brachte. Wir suchen einen finanzstarken Partner aus der Privatindustrie und gründen zusammen mit dessen toten Pferden ein Public-Private-Partnership-Projekt.


    Wir tauschen das tote Pferd gegen ein anderes totes Pferd aus, das laut Produktbeschreibung schneller läuft. Wir tauschen das tote Pferd gegen eine tote Kuh aus. Wir erschießen alle lebendigen Pferde, um die Chancen unseres toten Pferdes zu erhöhen. (Vorschlag

    Thomas Vogler

    ) Im Rahmen eines internationalen Artenschutzabkommens verpflichten sich alle Partner, das Aussterben toter Pferde zu verhindern. (Anregung

    Heide Stan

    )


    Wir kündigen nach Anhörung des Personalrates dem Pferd fristlos, da es sich um einen klaren Fall von Arbeitsverweigerung handelt. Wir verklagen das Pferd zivilrechtlich auf Schadensersatz wegen Nichterbringung einer zugesicherten Leistung.


    Wir gründen ein Crowdfunding-Projekt, damit Andere auch die Chance erhalten, ein totes Pferd zu reiten. (

    Thomas Dieckmann 2018)


    Wir lassen "Totes Pferd" patentieren und markenrechtlich schützen, damit wir Nachahmer zur Kasse bitten können. (

    Thomas Dieckmann 2018)


    Wir wenden die Helmut-Kohl-Strategie an: Wir setzen uns hin und warten sechzehn Jahre, ob das Pferd sich nicht einfach nur tot stellt. Wir wenden die Gerhard-Schröder-Strategie an: Wir schnallen dem toten Pferd einen leichteren Sattel um, damit es die Chance hat, sich wieder von selbst zu erholen. Wir wenden eine der beiden Angela-Merkel-Strategien an:


    a) Alle dürfen munter sich widersprechende Vorschläge machen und am Schluss ist der Koalitionspartner schuld, wenn das Pferd sich nicht bewegt.


    b) Erst fordern, dass eine gemeinsame Lösung gefunden werden muss, dann das tote Pferd als alternativlos präsentieren und ihm danach das Vertrauen aussprechen

    (Holger Emden)

    .


    Wir erklären, daß ein totes Pferd von Anfang an unser Ziel war. Wir behaupten, das tote Pferd sei von den Vorgängern beschafft worden.

    (Thomas Dieckmann 2018)

    Wir legen das tote Pferd bei jemand anderem in den Stall und erklären, es sei seines. Wir leugnen, jemals ein Pferd besessen zu haben.

  • das letzte update brachte enormen kontent. das glas ist halt halb voll oder eben halb leer.


    #machwasdraus

  • Kontent gabs halt für Miner und Explorer, ansonsten war das Update die sprichwörtliche Rolle rückwärts, da muss ich den Lut... äh den High-Skill-Fairplay-Gentlemännern aus Weird ausnahmsweise mal recht geben. Aber komm, es gibt den Nachtscanner. ^^ Mit Bugs hatte ich gerechnet, aber auch mit einer Behebung derselben innerhalb von 2 bis 3 Wochen, das hat wohl diesmal nicht geklappt,


    Aber freut mich zu hören dass offenbar nicht nur mich die neuen Menüs und der Chat in den Wahnsinn treiben.

  • Mal zum Start-Post von Jerry zurück:


    Meine Frage mal ohne Ironie zu deinem Post:

    Auf was willst du eigentlich hinaus?

    Dass keine vernünftigen Opfer mehr in Wyrd zu finden sind?

    Dass die angegriffenen sofort aus dem Spiel springen, wenn sie merken "Shit, ich bin im Open?"


    Ganz ehrlich - ich komm nicht ganz mit bei dem Debakel um euer "Selbsternanntes Jagdrevier".

  • mal son tip

    chatfenster öffnen

    /l enter -> man ist im lokal

    /w enter -> man ist im wing


    #citadelhilft

  • Die Menüs gehen ja, ist Gewohnheitssache. Aber der Chat? Der ist halt kaputt. Wie man sowas schafft, trotz Beta und ohne nennenswerte Änderungen am Chat System, ist unglaublich.


    Für Miner gab es auch keinen Content. Das Mining System ist verändert worden und macht womöglich sowas wie Spßa. Aber ist auch nur Grind um des Grind willen. "Content" fehlt da immer noch komplett. Mehr als Milliarden anhäufen, die man nicht ausgeben kann, geht halt nicht.


    Content für Explorer? Wieder wurde die Mechanik verändert. Aber gibt es jetzt tatsächlich was zu entdecken, oder ist es die gleiche Jagd nach dem nächsten Postkartenmotiv wie bisher auch?


    Ich hab wirklich keine Ahnung, was für einen Content aKUMa TeBOrI gefunden hat, mir ist das jedenfalls nicht gelungen.

    Mein "Content" ist überzogen mit Bugs und technischen Unzulänglichkeiten, vorsichtig formuliert: unbefriedigend.

  • wir haben doch gerade erst 4 wochen und darin waren 2 urlaubswochen. ist alles im rahmen... :sm39:

  • Zur Information eine wöchentlich erscheinende Zeitung wie die freie Presse will auf gar nichts hinaus sondern gibt lediglich Sachverhalte wieder die in der letzten Woche passiert sind .


    Würde sie auf etwas hinaus wollen wäre sie ein reines Propaganda Instrument und das weise ich natürlich strikt von mir .