Opal-Rausch in und um Delkar

  • Ich bin mal mit meiner Python auf gut Glück losgehüpft, um Opale zu schürfen. Um sicher zu gehen, dass da vor mir wirklich noch niemand war, habe ich mit einen ungescannten Eisring außerhalb der Blase gesucht. Da draußen im Nichts geht es wirklich wie das Brezelbacken, der nächste sprengbare Brocken ist oft schon in Sichtweite von jenem, den man gerade in die Luft gejagt hat, das mag daran liegen, dass es außerhalb der Blase ausschließlich "sehr häufige Vorkommen" gibt. Dabei ist es nicht mal ein Gasgigant, sondern irgendein Popelmond.


    Damit sich der Trip auch wirklich lohnt, habe ich den Atomino mit seinem Cutter und 300 Drohnen hinterher beordert, und den lade ich jetzt nach und nach voll. Wenn es mir dann auch noch gelingt, die ganze Ladung Plunder höchstbietend zu verkaufen, dann muss ich nie wieder arbeiten gehen.......

  • Hallo,


    habe auf der Suche nach Informationen zum neuen Mining-System Eure Seite gefunden und mich angemeldet. Mit dem Englischen hapert es ein wenig, weswegen ich froh bin, diese Seite zu haben.


    Meine Erfahrungen bislang sind, auch nach Studium diverser anderer Seiten, dass es tatsächlich zu einer "Ausbeutung" der grad aktuell angesagten HotSpots kommt. Auch hatte ich bei wiederholtem Besuch eines Hotspots Bereiche gefunden, die mit Eiswolken belegt waren. Ein Indiz für das übergreifende Mining-System. Was ich hierzu nun mache ist: Ich springe einfach 800 km entfernt vom Nav-Point in die Zone rein. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier bereits zuvor gefarmt wurde ist erheblich geringer oder es gab dort dann schon Re-Spawn. Denn direkt wieder in den Nav-Point zu springen brachte erheblich weniger Funde zu Tage, als 800 km entfernt.


    Ich nutze für das Mining eine modifizierte Python. Für mich persönlich DAS Mining-Schiff schlechthin. Falls jemand eine bessere Lösung hat, freu ich mich auf Kommentare. Die Python hat Militarygrade Schotten. Na ja, auch ich wurde angegriffen, Schild weg und das Teil hat meine Leben und die Ladung gerettet. Auch klatscht man ab und an gegen andere Brocken im Feld, wodurch der Schild beschädigt und womöglich offline geht. Dann braucht man Hüllenpanzerung.


    Die Python hat einen Klasse 3 Schild. Reicht für die gelegentlichen Bumps gegen andere Brocken und unsanfte Landungen. Ohne Schild würde ich nicht mehr starten wollen. Dazu 3 6er Cargo-Racks, 2 5er Limpet-Controller, 3er Prospektor, die Refinery und die Scanner für System und HotSpot.


    die Python fürs Mining


    Der Mining-Laser ist für die glücklichen Momente, wo man einen Brocken mit Low-temp Diamonds und Kern findet. Hatte ich und daher der Laser. Ist mit Sicherheit extrem selten, aber ohne den Laser würde man sich dann bestimmt sehr ärgern.


    Ich plane den einen 6er Cargo-Rack gegen einen Fuel-Scoop zu tauschen. Das reicht dann immer noch für die Limpets und die spätere Ladung. Aber man ist im Hinblick auf Reichweite und Auswahl der HotSpots / Verkaufsstellen flexibler. Die Python ist auch deswegen so charmant, weil man auch auf Plattformen landen kann. Hier habe ich dann auch immer meine Ladung Void Opals für die 1,6 Mio pro Tonne verkauft. Die großen Raumstationen sind oft schon im Preis eingebrochen.


    Zum Mining: Hier habe ich mich an den Videos orientiert. Es ist wirklich so, dass die interessanten Brocken in der Ferne schwarze Linien aufweisen. Diese werden mit abnehmender Distanz großflächiger. Auch habe ich immer bei den Brocken einen grünlichen Schimmer bemerkt. Auch leuchteten meine Brocken nach dem Scan im hellen Gelb auf. Inwiefern das aber an meinen Grafikeinstellung liegt, kann ich nicht bestimmen. Was aber immer stimmt ist das Vorhandensein von schwarzen Linien, wie Fahrbahnen aus der Entfernung, einen Treffer signalisieren könnte. Je näher man kommt, um so flächiger muss das Schwarz werden. Ist aus der Nähe der Brocken auch "nur" noch durchzogen von schwarzen Adern ist es in der Regel kein Treffer. Es muss beim Heranfliegen eine deutliche Ausweitung dieses Bereichs geben. Auch wechselte die Farbe bei mir ins großflächige Grün und Dunkelrot mit einem schwarzen Bereich. Das ist dann ein Kern.


    Zum Sprengen: Die Brocken haben drei Arten von Einschlüssen: Low, Average und High. Ich gehe hier so vor: Immer erst Mal einen High mit einer High-Ladung versehen. Dann zwei Average mit entsprechenden Medium Charges versehen und ggfs noch ein Low mit einer kleinen Ladung. Glücklicherweise kann man Ladungen auch wieder disarmen. Denn ein Overcharge zerstört Ausbeute. Auch packe ich keine High-Charge in ein Average-Einschluss. Hier müsste ich noch Bestätigungen bekommen. Aber ich denke ein High-Einschluss kann alles bis zur höchsten Ladung aufnehmen. Ein Average dementsprechend nur Low und Average und Low halt nur Low. Ich packe kein High-Charge in ein Low-Einschluss. Anderenfalls würde die Unterscheidung keinen Sinn machen. Daher ist es denke ich Absicht, dass es beim Aufladen der Sprengsätze eben auf die eigene Fingerfertigkeit ankommt. Auch glaube ich, dass eine möglichst zentrale Platzierung am Einschluss Einfluss auf die Ausbeute nimmt. Aber auch das unter Vorbehalt. Aber ich habe in einen High schon eine Loq-Ladung gepackt, um nicht zu overchargen. Das hat zumindest im Hinblick auf die Ausbeute keinen negativen Einfluss gehabt. Muss ich aber noch beobachten.


    Mit der Methode habe ich aber beim Knacken des Ü-Eis immer so 10+ Brocken. In der Regel sind es um die 14 Brocken, die ich ernten konnte. Overcharge reduziert deutlich auf unter 10 Brocken und ich denke misplatzierte Ladungen knacken den Brocken nicht vernünftig. Es muss also alles stimmen, um optimale Ausbeute zu erlangen. Wird sicher so auch in der Realität ablaufen oder wurde an den Mechanismen angelehnt.


    Achso: Mit dem Blaster kann man leider auch herumfliegende Brocken endgültig vernichten. Ist mir passiert. 1,6 Mio zum Teufel.


    Ich hatte gestern in meinem HotSpot 800 km entfernt vom Zentrum in 1-1,5 Std 96 T Void Opals und 40 Tonnen Alexandrite eingesammelt. Ergebnis beim Verkauf rund 200 Mio Credits. Da ich auf die Corvette spare, ist dies die zur Zeit für mich angenehmste Art das Geld zu farmen. Denn ich glaube fest, dass die Preis nach unten korrigiert werden. Bis dahin will ich die Corvette mein Eigen nennen. Und bei rund 1 Mrd Kosten brauchts noch ein paar Farming-Runden :)


    Ich hoffe ich konnte helfen.

  • Moin Silverboom ,


    schön, dass dir die Infos hier im EDDE Forum geholfen haben. Dazu ist es da! Und deshalb auch Danke für deinen langen Erfahrungsbericht! Der wird sicher in Zukunft wiederum anderen CMDR helfen können.


    Ich habe gestern erst einen tollen und sehr umfangreichen "State of the Art" Post bei reddit zum Thema gefunden. Der bot auch mir noch einige neue Infos und listet Fakten auf, bei denen ich mir bisher nicht sicher war.


    Zum Beispiel, dass die gesprengten Asteroiden ca. 6 Tage brauchen bis sie wieder da sind. Das gilt Modusübergreifend. Theoretisch könnte man sie auch mappen (kartieren) und nach 6 Tagen wieder anfliegen. Das ist aber wohl eine Wissenschaft für sich, womit ich mich bisher auch nicht beschäftigt habe.


    Zu den Asteroiden-Rissen:


    Zitat

    The fissures come in 3 levels of strength - low, average and high. Low-strength fissures have the most cracking potential, and vice-versa. Your seismic charge launcher can place a variable amount of detonation effort, controlled by how long you hold down the button before you release it to send the charge on its way. A high charge into a low fissure creates the most splitting effect. A low charge into a high strength fissure creates the least splitting effect.


    Geringe Risse haben das größte Sprengpotenzial und hohe Risse das geringste! Eine hohe Ladung in einem geringen Riss hat also die größte Sprengkraft. Eine geringe Ladung in einem hohen Riss hat damit die geringste Sprengwirkung.


    Beste Grüße

  • Geringe Risse haben das größte Sprengpotenzial und hohe Risse das geringste! Eine hohe Ladung in einem geringen Riss hat also die größte Sprengkraft. Eine geringe Ladung in einem hohen Riss hat damit die geringste Sprengwirkung.

    Ernsthaft? Ich dachte genau umgekehrt. Also wenn es schon knapp am blauen Bereich ist, ist es bei Gering empfindlicher, als bei hoher Stärke? Das ist ja auch mal total verkehrt, evt. reichen dann ja 2 Sprengladungen in Niedrigen Rissen. :S:?:

    Fly safe,
    CMDR "BERND ROHERETH" - flying on:

    • iMac 5k - i7 7700K@4,2Ghz - Radeon Pro 580 8GB - 2TB Fusion Drive - 16 GB RAM

    CMDR "STUEPFNICK" - flying on:

    • PS4 Pro

  • Was ich hierzu nun mache ist: Ich springe einfach 800 km entfernt vom Nav-Point in die Zone rein. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier bereits zuvor gefarmt wurde ist erheblich geringer oder es gab dort dann schon Re-Spawn. Denn direkt wieder in den Nav-Point zu springen brachte erheblich weniger Funde zu Tage, als 800 km entfernt.

    Das ist jedenfalls mal interessant! Habe mich schon gefragt, bis wie weit weg um den Hotspot die Cores zu finden sind, bin meist nicht weiter als 60km davon weg geflogen und recht direkt reingedroppt. Aber dort wo ich vorgestern noch guten Bergbau hatte, war dann schon alles im Eisnebel (wohl gesprengte Brocken) und dauerte auch ewig, bis ich was fand, denke habe gegen Ende dann ein noch besseres System gefunden.


    Auch frage ich mich, was die Größe des Hotspots aussagt, manche haben ja einen riesigen Durchmesser (also die gelben Flecken), andere sind dagegen gerade zu winzig.

    Und ein Problem hatte ich noch (wohl ein Bug): Wenn ich mich neu eingeloggt habe, waren die Ringe wieder nicht gescannt, also keine Hotspots zu sehen, aber das erneute Abfeuern einer Detailed Surface Scan Sonde hat die jedes mal wieder sichtbar gemacht. (kann das dann jedes mal wieder um 0CR bei Universal Cartographics verkaufen)

    Fly safe,
    CMDR "BERND ROHERETH" - flying on:

    • iMac 5k - i7 7700K@4,2Ghz - Radeon Pro 580 8GB - 2TB Fusion Drive - 16 GB RAM

    CMDR "STUEPFNICK" - flying on:

    • PS4 Pro

  • Hallo nochmals,


    also das mit dem Sprengpotential finde ich interessant.


    Low Fissure braucht High Charge und High Fissure eine low Charge? Ich werde es testen. Was ich sagen kann: Bei meiner bisherigen Vorgehensweise waren es in der Regel drei bis vier größere Bruchstücke, die nach der Sprengung herum flogen. Mal sehen, was ich bekomme, wenn ich es jetzt nach der neuen Methode angehe. Dann müsste der Brocken ja in viele kleinere Teile zerplatzen. Mal sehen.


    Wie groß ich ein HotSpot? Da bin ich noch am rätseln. Aber auf jeden Fall riesig. Ich hatte aber angenommen, dass ein großer Fleck eine größere Verteilung der Asteroiden mit Kern bedeutet. Ein kleinerer Fleck hingegen eine dichtere Packung. Aber ich bin nicht sicher, ob das stimmt. Auf jeden Fall springe ich lieber an den Rand und weit entfernt vom Zentrum rein. Das erhöht für mich empfunden einfach die Chance auf unberührte Bereiche.


    Bei mir bleiben die Spots erhalten. Aber ich muss halt näher an den Planeten ran gehen. Neu scannen musste ich bislang jedoch nicht. Ich hab mir jetzt ein paar Marker gesetzt mit Void Opals aber auch welche, wo es praktisch alles vertreten ist.


    Hat denn jetzt Pristine Einfluss auf die Ausbeute? Ich konnte das bislang noch nicht verifizieren. Nutze daher auch nur Pristine-Systeme. Wobei in den Eis-Ringen eh nur Wasser, Sauerstoff und Methane zu finden ist :( Echt wertloses Zeug. Und selbst wenn man es abbaut. Die Astros mit Kern liefern deutlich weniger Ausbeute, als die gelben Astros ohne Kern.


    Was ist jetzt eigentlich mit den Brocken, die nach dem Scan gar nichts anzeigen? Die haben dann auch gar nichts zu bieten?

  • Puh, also mein neuer Hotspot ist gleich deutlich besser als der alte. (War zwar schon von anderem Cmdr erfasst (mapping), im Gegensatz zu meinem ersten, da konnte ich mich gleich noch verewigen, aber der war wohl vermutlich aufs mappen aus, da das ganze System von ihm erfasst.)

    Nachtrag: Hab diesmal das System auf klassischem Weg gesucht, anstatt einfach auf eddb.io zu schauen, so macht es gleich nochmals mehr Spaß!


    Es ist jetzt auch nur mehr 1 Sprung vom Verkaufsort entfernt und ca. 500 LS, also optimal! :)


    Jedenfalls sind dort nur mittlere Vorkommen, im alten waren es Hohe Vorkommen, trotzdem ging es heute VIEL schneller als gestern, 3 gute Brocken zu finden. Mittlerweile erkenne ich die Dinger jetzt auch zu 80% mit dem Pulse Wave Scanner, das "Negativ" muss einfach extrem stark ausfallen. (also der Beginn vom Scan) und dann sind sie auch immer extrem gelb/golden nachher. Das war für mich der wichtigste Tipp, dass man da am Anfang des Scans drauf schauen muss, dachte zuerst nämlich, das sein nur ein Glitch, also kleinerer Grafikbug (wie auch mal das Licht für 1 sek. überstrahlt, wenn man von irgendeinem einem bestimmten Menu ins Cockpit wechselt).


    Jedenfalls hab ich da jetzt in ca. 1 Std. mal die Tour geschafft, gestern musste ich schon ewig suchen, und da waren dann sogar andere Dinge in den Cores von Opal-Hotspots wie Bromelit. Ok, mal auch Niedertemperaturdiamanten, die hab ich schon mitgenommen, genauso das Grandidierte, zwar nur halb so viel wert, aber immer noch top!


    Das beste zum Schluss: Der neue Planet hat 6 oder 7 (!) Opal-Hotspots, ähnlich viele für Niedertemp. Diamanten und auch einige Grandidierte. :love: Also IMHO sind mittlere Vorkommen keineswegs schlechter! (Die Asteroidendichte selbst ist beim neuen Standort aber auch deutlich höher, also vielleicht macht das auch was aus?) Kommt wohl nur drauf an, ob schon viel gesprengt wurde oder eben noch nicht.


    Und naja: Ich muss jedes Mal, wenn ich dazwischen ausgeloggt habe die Ringe erneut mappen mit dem DSS, damit die Hotspots wieder da sind (sowohl von Sichtbarkeit, als auch für die Navigation) Wenn ich nicht auslogge dazwischen, bleibt es erhalten. Scheint wohl ein Bug zu sein, der nicht überall auftritt, ist aber nicht weiter tragisch, schießt man eben beim Hinflug eine Sonde ab und gut ist. :sm18:

    Fly safe,
    CMDR "BERND ROHERETH" - flying on:

    • iMac 5k - i7 7700K@4,2Ghz - Radeon Pro 580 8GB - 2TB Fusion Drive - 16 GB RAM

    CMDR "STUEPFNICK" - flying on:

    • PS4 Pro

    2 Mal editiert, zuletzt von stuepfnick ()

  • Für mich war es jetzt auch nochmals sehr erfolgreich. Mit der neuen Methode konnte ich einen Brocken mit nur zwei High-Charges knacken. Mehr Trümmer und ich hatte zwischen 17 und 24 Chunks, die ich aufsammeln konnte. In 2 Stunden 9 Astros gefunden. Die +20er Chunk-Ausbeute überwog. Ergebnis 168 Mio mehr auf dem Konto. Absolut Top.


    Ich frage mich aber jetzt schon: Ist es besser einen Astro mit nur zwei Charges zu knacken? Also je weniger Ladungen man braucht, um so größer die Ausbeute? War jetzt so mein Gefühl. Aber erschließen tut sich mir das System mit Low, Average und High nicht so, aber was solls :)


    Außerdem fliege ich demnächst nur noch die Schattenseite an. Empfand ich als einfacher in der Sichtung. Aber ich hab jetzt das Geld für die Corvette. Echt genial. Drei Tage farmen und gut ist.


    Vielleicht hole ich mir doch noch die Anaconda :) Muss ja irgend wann mal nach Colonia.