X4 Foundations Release

  • Trotz all der Kritik habe ich mal weiter gespielt, daran könnt ihr natürlich Teil haben, oder auch nicht. Ich hab auch ein bisschen mehr geschnitten, um die Episode auf unter eine halbe Stunde zu drücken, ich denke so kann man den Kram einfacher konsumieren und niemand will sehen, wie ich zum drölfzehnten mal andocke. Lange Rede kurzer Sinn, viel Spaß!



  • Wieso? Ich finde die Aussage echt nachvollziehbar, und das deckt sich ja auch mit anderen Kritiken.

    Das muss deshalb aber nicht meine Meinung sein.


    Ich bin jetzt nach ca 29 H in X4 nicht so weit wie z. B. DAYLEN, aber ich habe Spaß an dem Game.

    Und das kann mir keine noch so negative Kritik an dem Game nehmen.


    Zurück zu dem Tester: Da zeigt DAYLEN auch, daß man in kürzerer Zeit tiefer in das Game eintauchen kann, als er.

    Und damit könnte man dann wohl eine bessere Aussage treffen.

    Insofern bleibe ich bei meiner Meinung dazu.


    Fly Safe

    Kolumbus

  • Völlig korrekt. Aber so ein Artikel muss ja auch nicht zwangsläufig die eigene Meinung widerspiegeln. Offenbar hatte der Tester weniger Geduld. Es ist ja auch aus Elite bekannt, dass der langweiligste Grind noch HC-Fans findet. Das ist auch alles ok so, und jedem seine eigene Sache. Deswegen muss ein Magazin das nicht genauso feiern. Der Autor sieht das offenbar anders, und kommt offenbar (ebenso wie der Autor des 4players Artikels) gar nicht erst über ein bestimmtes Level in dem Spiel hinaus. Ich finde das recht aussagekräftig und das bestätigt auch meine Befürchtungen, und das hat auch nichts mit Kompetenz zu tun, sondern eher mit einer Schmerzgrenze und Prioritätensetzung bei der Einteilung der eigenen Lebenszeit.. Ich finde auch das Konzept, das Elite ja irgendwie salonfähig gemacht hat, dass einem die Spielregeln und Mechaniken nicht mehr erklärt werden, sondern dass man sich den ganzen Kram selber raus fummeln muss, bevor man das eigentliche Spiel spielen kann - gehört sich für ein Vollpreis-Spiel einfach nicht. Kann man in Kauf nehmen, muss man aber nicht. Ok, für die Lets-Play-Streamer und Tutorial-Bastler ist das natürlich ein tolles Betätigungsfeld.

    Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem.

      – Captain Jack Sparrow

  • Ich finde es gut, das man sich das Spiel selbst erarbeiten muss, oder zusammen mit einer Comunity.


    Der Vergleich hinkt vielleicht, aber nehmen wir mal Schach:


    Die Grundregeln sind klar, das für gabs mal von Papa ein Tutorial. Eine Anleitung gibt es nicht, so nach dem Motto erst einen Bauer vor, dann den anderen Bauer vor, wenn Gegner Springer zieht, dann Turm vor... usw. Die Strategien und Abläufe bleiben dem Spieler überlassen.

    Und dann gibt es die Cracks, und die Spezies, die bündelweise Papier verbrauchen, um die Strategien des Schach in Bücher zu pressen, um einerseits ihr Wissen zu teilen, und andererseits den Lesern ihre Spielweise aufdrücken zu wollen...


    Und das bringt doch eigentlich erst Leben in die Bude 😊😊

  • Für Schach gibt es ein eindeutiges und schnell erfassbares Regelwerk. Die Regeln sind auch nicht unnötig kompliziert oder unübersichtlich, es gibt auch keine versteckten Mechaniken. Klar kann man es deswegen nicht sofort gut spielen. Bei Spielen wie zB. Elite fehlen Erklärungen zu vielen grundlegenden Mechaniken. Natürlich muss man am Ende die Mechaniken selber anwenden, kombinieren, sinnvoll und effizient einsetzen etc. - das ist das Spiel bzw. so sollte es m.M. nach sein. Bei Elite habe ich das alles mal in Kauf genommen, weil das Spiel halt ein paar einzigartige Features hat, die es mir den Aufwand wert machen.

    Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem.

      – Captain Jack Sparrow

  • Ja. Aber es ist doch langweilig, wenn man alles vorgekaut bekommt...


    Strecke die rechte Hand nach vorne,

    führe Daumen und Zeigefinger zur Figur mit dem Pferdekopf

    Greife die Figur am oberen Ende

    Hebe sie mindestens 2cm senkrecht an

    ...


    Ich liebe und brauche die Herausforderung, und wenn ich mal was nicht kapiere, dann mach ich erstmal was Anderes, bis der Geistesblitz kommt.

  • Du drängst das jetzt ins andere Extrem. ;) Aber beispielsweise hätte ich in Elite erwartet, dass einem die Anzeigen im Cockpit erklärt werden, und dass ich mir da nicht irgendwelche Youtubevideos ansehen muss. Das Spiel wäre dann, danach damit klar zu kommen und beispielsweise im Kampf einen stärkeren Gegner zu knacken.

    Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem.

      – Captain Jack Sparrow

  • Du drängst das jetzt ins andere Extrem. ;) Aber beispielsweise hätte ich in Elite erwartet, dass einem die Anzeigen im Cockpit erklärt werden, und dass ich mir da nicht irgendwelche Youtubevideos ansehen muss. Das Spiel wäre dann, danach damit klar zu kommen und beispielsweise im Kampf einen stärkeren Gegner zu knacken.

    Das schreckt auch viele Spieler ab. Mein kompletter Freundeskreis hat sich Elite gekauft und wieder aufgehört weil keiner wusste was er damit machen sollte :-)

  • Hallo,

    Völlig korrekt. Aber so ein Artikel muss ja auch nicht zwangsläufig die eigene Meinung widerspiegeln. Offenbar hatte der Tester weniger Geduld. Es ist ja auch aus Elite bekannt, dass der langweiligste Grind noch HC-Fans findet. Das ist auch alles ok so, und jedem seine eigene Sache. Deswegen muss ein Magazin das nicht genauso feiern. Der Autor sieht das offenbar anders, und kommt offenbar (ebenso wie der Autor des 4players Artikels) gar nicht erst über ein bestimmtes Level in dem Spiel hinaus.

    Für mich sieht das, was Daylen [RoA] da macht, nicht nach 'Grind' aus. Eher nach Spass.

    Es ist also ein Fortschritt im Spiel auch ohne Grind möglich. Und das auch in 15 Stunden.

    Mick Schnelle war mal der Redakteur für die sperrigsten & unzugänglichsten Simulationen. Es wundert mich doch schon gewaltig das ausgerechnet er nicht weiter kommen sollte.

    Aber so viele andere schon!

    Wenn man allerdings schon mit Unwillen an die Sache ran geht, dann hat man ganz schnell ein Brett vor dem Kopf. Immerhin spricht es für ihn, dass er das selber erkannt hat und KEINEN Test abliefert.

    Ciao BarFly


    "I have a faint cold fear thrills through my veins, that almost freezes up the heat of life." - William Shakespeare


  • Das schreckt auch viele Spieler ab. Mein kompletter Freundeskreis hat sich Elite gekauft und wieder aufgehört weil keiner wusste was er damit machen sollte :-)

    Ich möchte mal behaupten, daß viele Spieler erwarten, daß man ihnen eine Storyline vorgibt, dazu eine Quest, die letztendlich zu einem Ziel führt.

    Danach ist die Luft aus dem Spiel höchstwahrscheinlich raus, und man legt es beiseite.

    Das hatte ich früher mit den; zugegeben wirklich guten; Adventures von Lucasarts.

    Einmal durchgespielt ist es irgendwie nicht mehr interessant gewesen, weil man das Ende kannte.


    Bei Elite mache ich was ich will, wann ich will und wie ich will. Und niemand zwingt mir eine Story auf, auch ploppen nicht schon beim Einloggen irgendwelche Fenster auf, wo mir eine Tagesaufgabe, neue Quest, oder dies und jenes angeboten, oder sogar aufgezwungen wird.


    Das hat mich z.B. bei Siedler Online heftigst gestört. Auch das Pay To Win nervt mich. Genauso bei Dark Orbit, um mal zwei Beispiele zu nennen, wo ich mich mal versucht hatte.


    Fly Safe

    Kolumbus

  • Es ist halt eine andere Art von Spiel, die sich auch an eine komplett andere Zielgruppe wendet. Ich stimme allerdings zu, dass X4 zu wenig tut, um den Spieler zu informieren. In X3 waren die Tutorials wenigstens noch mit Missionen und Funksprüchen (Stichwort Flugschule) gespickt. Das komplette Gegenteil davon sind halt Spiele von EA & Ubisoft, wo alle 10 Sekunden irgendwas aufblinkt und das Spiel unterbrochen wird, nur um einem zu erklären, dass man sich mit dem Analogstick bewegen kann...Finde ich irgendwie schlimmer. Richtig machen es meiner Meinung nach Titel wie Dark Souls, God of War oder auch Red Dead Redemption, wo die Tutorials so ins Missions- und Spieldesign verwoben sind, dass es gar nicht auffällt. Hier hätte X4 auch ansetzen können mit einem Tutorial Plot, den man als alternativen Start wählen kann. Man hätte den Spieler direkt in ein Schiff mit 2 Pilotensesseln setzen können und der Copilot erklärt einem dann alles, während man durchgescriptete und gut erzählte Missionen spielt. Aber es ist und bleibt halt Egosoft und die sind ja immer noch ein gar nicht mal so großes Indiestudio. Deswegen habe ich da auch irgendwo Verständnis. Den Einstieg bei Elite damals fand ich deutlich schwieriger.

  • Warum muss immer alles ein Tutorial haben? Das ist doch total langweilig :think:


    Ist doch viel schöner wenn die Spiele sagen „Das ist ein Raumschiff....... viel Spaß.“

    War in den alten x teilen doch auch so


    Die Tarnung eigener GKS gestaltet sich schon schwieriger, denn es reicht bei weitem nicht, einen 30 Meter Koloss einfach mit Tarnfarbe einzustreichen und in das All zu stellen.

  • Warum muss immer alles ein Tutorial haben? Das ist doch total langweilig :think:


    Ist doch viel schöner wenn die Spiele sagen „Das ist ein Raumschiff....... viel Spaß.“

    War in den alten x teilen doch auch so

    Weil die Menschen inzwischen daran gewöhnt sind, dass für alles eine Anleitung vorliegt. Mindestens eine App.


    Selber was rausfinden ist out - per Google muss man noch nicht einmal grossartig was im Hirn speichern, Es reicht, wenn man weiss,

    wie das Handy gestartet wird.


    Um dann per Taschenrechner 10 Prozent von 130 € ausrechnen zu lassen. Oder beim Einkauf 5 Preise zusammen zu rechnen, um zu überprüfen, ob das Geld reicht.

    19087.png

    "Mit dummen Menschen zu streiten, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen.

    Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das

    Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen."

  • Ich finde es gut, das man sich das Spiel selbst erarbeiten muss, oder zusammen mit einer Comunity.

    Das gehört zum Konzept der X Spiele. Das ist es was für mich den X Zauber ausmacht. Bin seit 2002 ins EGO Forum. Es war das erste mal Community in meinem digitalen Leben. Und es ist schön zu sehen, dass die Posts derer, die Ihr Selbstbewusstsein in Digitalen Dosen benötigen schön langsam in den Thread Keller verschwinden.

  • Daylen [RoA] :


    Danke für die Einblicke in dieses Spiel. Ich werde es mir zwar nicht zulegen, weil einfach meine Zeit, die ich habe, das nicht zuläßt, aber ich fand Deine Videos dazu sehr gut gemacht. Vor allem durfte man den Eindruck haben, daß da nichts verbal groß vorbereitet war, sondern eher eine Momentaufnahme darstellte. Hat Spaß gemacht! :thumbup:

  • Richtig machen es meiner Meinung nach Titel wie Dark Souls, God of War oder auch Red Dead Redemption, wo die Tutorials so ins Missions- und Spieldesign verwoben sind, dass es gar nicht auffällt.

    So wäre es top. Spielerisch herausfinden, wie es geht.


    Hallo,

    Für mich sieht das, was Daylen [RoA] da macht, nicht nach 'Grind' aus. Eher nach Spass.


    Ich hab ja nicht gesagt, das X ein Grindgame ist, das kann ich gar nicht beurteilen, und das wird sich sicherlich auch erst später heraus stellen. Ich wollte mit meinem Vergleich zum Ausdruck bringen, dass es sagen wir mal sehr 'spezielle' Spieler gibt, und eine Autor einer Rezension nicht unbedingt diese Vorlieben teilen muss. das muss man dann auch einfach mal hinnehmen.


    Das ist nicht der Punkt. Es geht um Grundlagen, und nicht darum durch ganze Spiel geführt zu werden.


    Ansonsten möchte ich hier niemanden das Spiel madig machen. Jedem Topp seinen Deckel. ;) Ein paar Sachen könnte sich Frontier auch mal von X abgucken, zB. der Storyaufbau kommt in X gleich mal viel spannender rüber.


    Viel Spaß, Jungs!

    Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem.

      – Captain Jack Sparrow