WARPSTONE-Roman die Leser-Gespräche

  • Ja und nein.

    Zum einen Währen die Schlachtschiffe aus dem 2ten WK nicht einfache Opfer, den ndie Würden von heutigen Zerstörern nicht ernsthaft beschädigt werden. Ihre Kampfkraft hingegen währe erbärmlich wegen der Trefferquote. Um so mehr als bei den Geschwindigkeiten mit denen Zerstörer manövrieren.


    Aber mal zu den Anzügen.

    Die Anzüge waren einmal das non plus ultra der Technologie. Zusätzlich wurden bei einigen Sachen (Plasmawaffen) erhebliche Risiken eingegangen. Zusätzlich kommt da noch der "Bordcomputer" (Alien Symbiont), der damals nicht hatte hergestellt oder kopiert werden können, sondern Gefunden umstrukturiert, eingebaut und aus der Grundform herausgewachsen ist. Mann müsste erst einmal weitere von diesen Aliens finden.


    Die Technologie hat sich so weit weiterentwickelt, dass das Meiste nicht mehr superhigh end-Forschung ist, sondern nur "ganz fürchterlich teure Handarbeit." . die Panzerung zum Beispiel könnte man besser bauen. Auch Nano-Reparatur gibt es vergleichbares und besseres. Nur Die Fähigkeit zur Pilotenrekonstruktion ist besser, weil der Datensatz der jeweiligen Piloten viel dichter ist, als das was ein Gewinnorientierter Geschäftsmann finanzieren würde.


    Die Plasmawaffen zum Beispiel sind zwar wirkungsvoller, aber vom Militärischen Gesichtpunkt ein veralteter Albtraum. Das ist wie mit Messgeräten. Die alten Schutzklasse I Messgeräte hatten nicht so viele features auf so kleinem Raum und kosteten mehr, als die neuen Schutzklasse IVer. Aber bei den neuen sind die darauf ausgelegt, dass Hilfsarbeiter, Hausfrauen und kleine Kinder da keine Unfälle bauen. Das führt zu Abstrichen beim Messen. Die alten messen also besser, genauer und in jeder situation, während die neuen einfach abschalten wenn sie in Technischen Grenzbereichen eingesetzt werden und garkeine Daten liefern. Die alten Plasmawaffen sind da ähnlich. Grroße Explosionsradien, hohe Freundtreffer-Rate und mit sehr viel teureren Materialien gebaut, als die neuen sichereren aber billiger und schwächereren Waffen. Es währe also durchaus möglich sowas zu bauen, aber wer will das?


    Das Hackingtool an sich gibt es mit sicherheit gleichwertig, aber der "Bordcomputer", die analoge Cybersteuerung paralelle zu der digitalen und das alles in Kombination mit Spyware und Nanotechnik macht daraus mehr als die Summe der einzelnen Teile. Der Medodoc und die Drogen sind da auch so ein Ding. Vieles wurde im Laufe der Jahre auf Verträglichkeit gepimpt. Das kostet natürlich Effizienz. Welcher Kommander würde einen Volljunky seine Schiffe fliegen lassen?


    eines der Geheimnisse der Effizienz der Anzüge ist tatsächlich der Pilot. zum einen können Katzer und Hounder deutlich schneller rennen als normale Menschen, weil sie vom Körperbau deutlich einfacher auf den "4 Pfotenantrieb" wechseln können. Das bedeutet schneller vor Ort, niedrige Siluette, bessere Klettereigenschafften, bessere Sprungeigenschafften. Hinzu kommen noch die jeweils verstärkten Parapsychischen Fähigkeiten einiger weniger Piloten. Bei Raffael z.B. ist es ja die Regeneration, welche ihn sogar von tödlichen Wunden heilen kann. Bei Schäggy ist es die Wahrnehmung, die Denk-Struktur und die Telekinese. Nur, dass gerade diese Parapsychisch aktiven zu Wahnsinn neigen und da deutlich anfälliger sind.


    Das ganze zusammen mit einem etwas krasseren Verständnis des Lebens ergibt da schon eine ziemlich harte Nuss.

    Ach ja, wer mitliest stellt fest dass die Anzüge immer als recht groß und klobig beschrieben sind, während die meisten Piloten eher zierlich sind, während neumodische Anzüge eher Körperpassend aussehen. :sm14:


    Ich hoffe ich konnte dir da einiges helfen mit deiner Vorstellung.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • So, das dritte Kapitel ist fertig.

    Soeben wurde der letzte Beitrag abgeschickt.

    Ich werde dann wohl wieder eine Zusammenfassung schreiben, bevor es zum vierten Kapitel weiter geht.


    Ich möchte mich bedanken für die guten Vorschläge seitens der Zuhöhrer, der mitspielenden Figuren und der Leser, die mir die eine oder andere direkte Nachricht zukommen ließen.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"