WARPSTONE-Roman die Leser-Gespräche

  • [ooc/out of Character]


    Hi, erstmal. :sm29:

    Natürlich bekomme ich hin und wieder Fragen zu dem Roman, der sich jetzt im dritten Kapitel befindet. Manchmal sind es auch Fragen, die sich ergeben, wenn zwei Posts in kurzer Zeit geschrieben wurden und so einer davon übersehen wurde, wie z.B. Kapitel III Post 10. Der in dem die Figur zwiesprache mit ihrer toten Schwester hält. Dies zu schreiben und im TS der EDDE vor zu lesen war für mich ein sehr emotionaler Moment, weil ich mich an die beiden Beiträge aus dem Kapitel I erinnerte in denen diese Schwester erwähnt wurde. Im TS kam aber die Frage. "Seit wann hat Schäggy eine Schwester?"


    Hier in diesem Beitrag gebe ich die Gelegenheit Fragen zu stellen, und jedem Leser die Möglichkeit sie aus seiner Sicht zu beantworten und auch zu spekullieren wie was wohl weiter geht. Ich selbst werde vermeiden zu spoilern. Wobei ich sagen sollte die meisten Wendungen in der Geschichte waren vorher angekündigt, sind aber meist von den Lesern wieder vergessen worden, weil so viel anderes passierte und die schleichenden Ankündigungen doch recht unauffällig waren. :sm36:


    Natürlich gibt es kleine Autorenfehler, wenn z.b. Ein nur kurz auftretender NSC mit einem Nahmen bezeichnet wird und später anders genannt wird. Es kann natürlich auch der Unterschied zwischen Namen im Pass, Callsign oder Spitznahmen sein. Es soll hier also keine Hexenjagt auf Scriptfehler gemacht werden. Immerhin schreibe ich das meist abends nach einem kompletten Arbeitstag mit Fahrzeit und Stau (Stuttgart).


    Somit seit eingeladen euch Gedanken zu machen.:sm25:

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • Frage.:

    Wieviele katzer gibt es denn jetzt?


    Antwort..:

    Oh je, das ist garnicht sooo genau festgelegt.


    Es waren ca 50 Kältekammern, bevor 12 davon weg gebracht wurden.

    Die meisten waren katzer, aber es gab auch einige Hounder und wenige Drakos.


    Die 12 im Einsatz waren.:

    Schagraulyn / Astelana

    Murrhart

    Leurenz

    Zarfolon

    Raffael

    7 x ??? die mit der Kutter unterwegs sind in der die Cryostasetanks noch stehen.


    Bleiben maximal 38.

    Raffael wird begleitet von einigen Katzern. vermutlich 5 bis 7.

    Und ja da steht eine falsche Anzahl in einem post. Korrigiere ich gleich.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • Moin... endlich mal nen Tröt wo ich zwischenplappern kann. Ich wollte hier mal ein ganz großes Dankeschön loswerden.

    Ich bin grad beruflich auf See, und deine Geschichte ist so ne klasse Abendlektüre vorm Pennengehen.


    Die Storyline gefällt mir gut. Allerdings glaube ich da ist noch Potenzial. Ich hab den Eindruck Schagraulyn ist so n Bischen der Überflieger.

    Könnte sie nicht mal ernsthaft in Bedroulie geraten? Zum Beispiel entführt, erkrankt an nem Virus oder so..... der Anzug fällt aus oder wird gestohlen. Die Rettung kann sich ja dann über mehrere Episoden strecken. ( Lass uns Blut und Wasser schwitzen :lol: )


    Mir fällt da grade Stanislav Lem ein. Polnischer Autor. Hat Sience Fiction Romane geschrieben. Da gabs ne Episode über einen Planeten mit menschenhassenden Robotern. Und ein Mensch ( Ijon Tichy ) musste dahin und nach verschollenen Forschern suchen. Durfte sich natürlich nicht erwischen lassen. Naja, ich werd da jetzt nicht spoilern, falls das Jemand selber lesen möchte.


    Oder Jemand von der Truppe,Andi, Battleopa oder sonstwer könnte mit nem Raumschiff abschmieren, und auf nem Planeten gestrandet sein. ("Enemy Mind" oder "Robinson Crusoe")


    Wie wärs wenn Schagraulyn schwanger wird? Sie hatte doch kürzlich Sex.


    Soweit erstmal meine Anregungen. Ich hoffe Diese sind willkommen. ( In Klammern habe ich jeweils das Buch bzw den Film getippt Welcher mir grad einfiel....ausser natürlich das mit dem Blut und Wasser ;) )


    Gruß aus der Nordsee

  • *grinsend die fingerspitzen aufeinander legt*


    Also ohne zu spoilern. eine der oben genannten Geschichtswendungen steht auf der Liste der in Zukunft geplanten Szenarien. Welche? *unschuldig guckt*


    Zu dem Überflieger? Hmm es ist sehr schwer das Balancing zu halten. Und es fehlt auch ein eigentlich wichtiger Teil ser Story, da ich aufgrund Leserwunsch den Krieg in Cauac vorgezogen habe und somit die ganzen kleinigkeiten fehlen, welche einen Hero auch wieder liebenswert machen. Ich habe das damals mit gemischten Gefühlen getan und bin selbst unzufrieden damit. Ich hoffe die damals eigentlich Geplante story jetzt in diesem Kapitel unter zu bringen.


    Jetzt hat sie genug Dinge, die zeigen dass ein Superherodasein auch seine Nachteile hat. Ich zähle mal ein paar davon auf.

    Starke Wahrnehmung führt zu Reizüberladung und Blendung.

    Dauerdrogeneinnahme führt zu Verlust des Körpergefühles und der eigenwahrnehmung.

    Der Anzug hat viel zu viel Macht über sie.

    Ihr wirkliches Gesicht zu zeigen wird vermutlich zu etlichen Problemen führen.

    Sie stellt wirklich zu gerne Unsinn an.

    Mit zu viel Verantwortung fühlt man sich ausgelaugt, müde und kann depressiv werden.

    Sie ist seelisch sensiebel, was sie meist leugnet und hat starke Seelische Wunden. Das ist eine ziemlich kritische Sache.

    Ihre eigene Einstellung zur eigenen Unfehlbarkeit kann sie wie jede gute Katze in den Untergang führen. Bis da hin aber hilft es ungemein Dinge wirklich zu schaffen.

    Sie hat Fähigkeiten, welche ausser Kontrolle geraten können.


    Was natürlich möglich währe, das jemand anderes einen Handlungs-strang aufnimmt und ihn selbst in den Roman schreibt. Ob jetzt 1, 2 oder 3 verschiedene Handlungsstränge parallelle laufen ist nicht wirklich wichtig. Möchtest du dich vielleicht daran versuchen? Du musst ja Schagraulyn nicht hineinziehen, sondern kannst die anderen SCs (Andy, Battleopa, Atlan, Microfan, Benni, Ghost (noch nicht aufgetaucht), Rhea, verwenden.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • So n sidequest.... mal sehen. Könnte mir Gefallen. Ich hatte schon Was im Hinterstübchen..... irgend ne wichtige Lieferung für die Bar... mit ein paar anderen Charakteren. Deine Charaktere zu nehmen kam mir noch gar nicht in den SInn. Battleopa könnte mir gefallen. Oder Microfan mit seinem Kö... äh, ich meine Hounder. :sm33:

    Ich bin schon seit zwei Jahren nicht mehr im Spiel. Meine Asp steht noch in so ner Aussenstation. Ich würde gerne darauf achten, dass die Handlungsorte stimmen um für den ein oder anderen einen Wiedererkennungswert zu generieren. So dass sich evtl einer beim Lesen denkt, "hach, da war ich schon mal".


    Mal schauen was draus wid.... im Moment bin ich im RL sehr eingebunden. Aber ich bleib dran.

  • hihiihihi..

    Also Microfan ist der weißblaue Raumtieger der das erste mal in den Pleyaden auftauchte (Spieler, findest du oft bei uns im TS in der EDDE, Liebt Mining, würde sich abe rnie einer gilde wirklich anschließen.)

    Der Typ mit dem hounder namens Koh-fi-Taimist ist George (NSC), ein Cybersoldat aus dem imerium der dort abgehauen ist.

    Battleopa ist ein alter Raumfahrer mit eigenem Schiff (spieler, auch öfters im TS zu finden und liebt "Fratzengeballer")


    Ich weiß, dass beide gerne in den Geshcichten vorkommen, also kannst du die ruhig einsetzen.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • also erstmal!

    Gratulation zum Gelungenen bisher.

    Ich habs mir gestern erstmal das kapitel 1 auf dem ebook reader geladen.


    Die story gefällt mir sehr gut und musste mich bremsen mit dem lesen.


    Interessant wäre wenn ab und an Spieler aus dem FOrum mit ihren chars auftauchen.

    natürlich mit deren einverständnis.

  • Hi Himeno


    Grundsätzlich haben wir das was du vorschlägst, mit einer kleinen Abweichung. Die Figuren welche ich auftauchen lasse sind Kommander im Spiel. Sie sind bei uns im TS im "Meiner Kanal" anwesend und fliegen auch hin und wieder mit uns.


    Wenn jetzt also jemand mit in diese geschichte möchte gibt es da mehrere Möglichkeiten.

    A) kommt auch zu uns ins TS und redet mit uns.

    B) beginnt selbst sich in die story hinein zu schreiben

    C) ist teil einer Forumsübergreifenden Coop. Es gibt z.b. eine Gilde, welche selbst Geschichten in deren forum schreibt und die einem Geheimdienst angehöhren. Die haben von mir ein paar mögliche infos bekommen mit denen sie herumspielen können wen nsie mögen.


    Einem Forums-chaarcter steht also nicht all zu viel im Wege.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • "Ist ein Characterkonzept wichtig und wo muss ich den Characterbogen einreichen?"


    Gute frage komplexe Antwort.

    Je mächtiger eine Figur ist, desto wichtiger ist es, dass sich der Autor über ihre Grenzen und Nachteile im klaren ist.

    Sollte diese Figur ihre Macht zusätzlich nicht versuchen zurrück zu halten, um so wichtiger ist es dies im TS mit mir ab zu sprechen.

    Nutze deine Intelligenz.


    Es gibt vereinzelte Superfähigkeiten, welche nicht ins EDDE-Universum passen, oder nur sehr kritisch aufgenommen würden. Jemand der einfach eine Sonne ausknipsen könnte z.B. . Zum einen müsste es eine verständliche Erklärung dazu geben, damit andere damit agieren können (z.B. ein rieisiges Generationenschiff mit einer noch riesigeren sonnenmanipulatorwaffe) und zum anderen muss es etwas geben was man dagegn tun kann (Naja das Schiff muss einen monat lang auf die Sonne Feuern und dies bleibt in den umliegenden Systemen nicht unbemerkt. Und schon wird aus einer völlig überzogenen Superfähigkeit ein vertretbares Spielelement.


    Wie sieht das jetzt mit z.B. Schagraulyn van Zoff Familie Nenhob aus?

    1) Ihr Anzug ist etwas was man als Super+ bezeichnen kann. Es gibt Hinweise auf die Komplexität der Fähigkeiten, aber nur en Teil ist bisher im Roman soweit klar verwendet worden, dass es dem Leser klar ist. Einer der Nachteile des anzuges ist, dass er ohne Pilotin nur auf die Basis-Eigenschaften Zugang hat, und verglichen mit einem Raumschiff ist er leicht zu zerstören. Er benötigt Energie, Treibstoff, Nano-Material.

    2) Ihre Wahrnehmung ist sehr hoch angesiedelt. Das führt im Enrstfall ohne Dämpfung eher zu Behinderungen als zur Lösung. Das bedeutet, dass sie oftmals mit einer Wahrnehmung wie ein Normalmensch herumläuft, bis sie merkt das etwas los ist.

    3) Die geistigen Fähihkeiten sind ohne Anzug spürbar, aber nicht so stark. Erst im Anzug nimmt das massiv zu und explodiert geradezu wenn sie unter Kampfdrogen steht, so dass es auch zu kollateralen Schäden führt und ihr selbst schadet.

    4) Sie ist durch ihre Fähigkeiten und ihr Training eine hervorragende Kämpferin im Nahkampf, ganz gut als Sniper und ganz gut in nem kleinen wendigen Schiff, welches ihr auf das Fell geschneidert wurde. Bisher hatte sie aber viel von ihrer Vergangenheit verheimlichen müssen und ihre soziales Verständnis läßt stark zu wünschen übrig. Bei etlichen Dingen ist sie der Meinung auf lieb tun zu müssen, obwohl etliche der anderen Katzer wohl begründetermaßen auch Angst vor ihr haben. Was passiert wirklich wenn sie mal durchdreht? Wie anfällig ist sie dafür?

    5) Sie liebt ihre Nenhobs, auch wenn diese gar nicht wissen wie gefährliche diese süße relativ zierliche Katzerin wirklich ist. Aber anchmal gehen ihre Instinkte nunmal mit ihr durch, weswegen sie sich für viele normale Leben nicht eignet.


    Man sieht also klar, dass ich eine recht komplexe Vorstellung von der Figur habe.


    Von den Nennhobs weiß ich deutlich weniger. Zum Beispiel was Andy für die Förderation gemacht hat. Wieso seine Frau soviel jünger ist. Warum sie die bessere Kämpferin ist. Usw. An persöhnlichen Fähigkeiten liegen die beiden in deutlich normalerem Bereich. Aber sie können Dinge abrufen, welche auch in den Bereich Super+ gehöhren. Dabei handelt es sich dann um Militärische Resourcen, Unterstützung und Externes Eingreifen. Dies alles wird verheimlicht und ist auf nebulöse Weise in der Menge begrenzt. Andy wird also nur so viel davon einsetzen wie er für notwendig hält.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • Frage wieso ist die alte Technologie besser als die aktuelle?


    Uff.. einfache Frage, teilweise sogar falsch, aber die Antwort wird komplex.


    Ich werfe mal ein paar Dinge in den Raum, die in ihrer Gesamtheit die Antwort ergeben.

    Es gab riesengroße Generations-Schiffe.

    Es gab riesengroße Schlachtschiffe

    Wo sind die jetzt? Sind die nutzlos geworden wie die Schlachtschiffe des 2.ten Weltkrieges? Oder ist auch Technologie verloren geangen.


    Was ist mit Technologie, wenn sie als zu gefährlich angesehen wird, um sie nochmal zu kopieren? Kann es da nicht vorkommen dass sie vernichtet wird oder verloren geht? Gerade die Kirche im Mittelalter ist ein gutes Beispiel dafür. Verteufelt Wissen um Massen besser manipulieren zu können.


    Es gab mit Sicherheit etliche Geheimprojekte über die die Regierung nicht bescheid wusste, welche sie finanzierte. Auch gingen genug Regierungen unter und vernichteten ihre Geheimen Daten.


    Außerdem kann es sein, dass Militärs einfach Waffen mit einem zu hohen Eigensoldatenverlust ablehnen. Solche Daten liegen dann in den Archiven und niemand nutzt sie wegen den schlechten Kritiken.


    Was ist also von der Howling Moon Technologie besser? Und warum?


    Die Katzer und Hounder und Drakos können reden.

    Die Gesellschafft hat durch Züchtung aus einem Wolf einen hund gemacht. Etwas gleichartiges ist hier passiert. Redende intelligente Haustiere waren ein sozialkonfliktpotential, das durch politische entscheidungen und Gesetzt neutralisiert wurde. Die Gesetzt und die Politiker haben vor ca 100-150 Jahren gelebt. Es interessiert also niemanden mahr.


    Die Anzüge sind besser als Moderne Anzüge?

    Sind sie nichtmal. Die Muskelverstärkung, Die Panzerung, Die Körperschilde, der Medo-Doc sind immer noch "gut" was bedeutet "hohe Qualität" aber es gibt gleichwertiges und in spezial Labors vielleicht sogar besseres.

    Das Regenarum (droge) ist heute legal und hat deutlich weniger Nebenwirkungen. Es hat nur leider die halbe Wirkung. Das alte ist immer noch eine nicht legale Droge, wobei nur niemand danach sucht, weil es einfach aus der Mode ist.


    Der Bordcomputer ist sogar schlechter als die aktuellen.

    Der cyberlink ist schlechter als die aktuellen.

    Der KI-Kristall (Bordcomputer/Cyberlink Add-on)... ja, der ist besser. Aber der ist ja auch keine terranische Technologie, sondern ein Alien oder eine Alien-Technologie.


    Die Waffen sind so massiv vernichtend.

    Also es sind Plasmawaffen. Die gibt es aktuell auch. Nur sind diese varianten nicht stabilisiert. Eigentlich sind sie also schlechter, als heutige Waffen, die Plasma punktgenau schießen können. Es war nur eine Entscheidung diese Plasma-Waffen sicherer zumachen und dafür die Schadenswirkung, vor allem Explosionsradien zu reduzieren. ein erfahrener Plasmatechniker den wir ja derzeit nicht haben könnte sogar die Waffen umrüsten. In beide Richtungen.


    Warum sind Soldatenwaffen dann so viel unnützer (Pulselaserkarabiener)?

    Wer meint Soldaten bekommen immer das beste Zeug hat keine Ahnung von Regierungen.

    Es gibt ein Budget. Damit kann man 1, 10, 100 oder 1000 Soldaten ausrüsten.

    Jetzt wird effizienz gerechnet.

    1000 soldaten haben einen Effizienzwert von 1000

    100 Soldaten (Elite) mit Besserer Ausrüstung haben einen Effizienzwert von 300

    10 Soldaten (Powerrüstung) haben einen Effizienzwert von 100

    1 Soldat (Cybersuperpowerkrieger) haben einen Effizienz Wert von 30

    Es mag vereinzelt Entscheidungen geben teure Truppen aus zu rüsten, aber Budget Manager werden immer die billigste Variante nehmen. Die Howling Moons waren ein sehr teures Prestige Projekt zu einer Zeit, als die Regierung noch Geld für sowas über hatte. Spätere Truppen wurden auch immer günstiger.

    Ganz nebenbei können 1000 Soldaten einfach besser ein Gebiet patroulieren als einer.





    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • "Hast du als autor mal eine Frage an uns Leser?


    "Oh ja. Schaffe ich es hin und wieder, dass ihr beim Lesen den Film im Kopf kriegt?"


    "Naja, wenn du vorliest öfters. Aber die Schreibfehler beim Lesen sind manchmal ganz schöne Bremsen."


    :sm24:"Autsch."

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • Hi Leute, in der letzten woche fiel mir das Schreiben ziemlich schwer. Jetzt weiß ich auch warum. Ich habe wohl eine kleine Kohlenmonoxid-Vergiftung, aufgrund der Luft in den Technikräumen in denen ich viele Stunden gearbeitet habe. Was mir dann den Rest gab, dass ich gebeten wurde dort auch mittag zu machen, statt obenin den gut belüfteten Büros.


    Sowas führt zu Konzentrationsmangel, Kopfschmerzen, u.v.m. Und es dauert ca 3 Wochen bis sich das Blut erneuert hat. Es würde mich also nicht wundern, wenn es in den Beiträgen im roman den einen oder anderen Fehler gab oder geben wird, der etwas damit zu tun hat wie eine Figur heißt. :sm41:

    Das wird mich hoffentlich nicht daran hindern weiter zu schreiben und Schagraulyn den einen oder anderen unsinn anstellen zu lassen. :sm33:

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • Mauonz *begrüß*


    Ich gebe zu, dass es mich wundert, keine fragen gestellt zu bekommen was gerade im Roman passiert. statt dessen höhre ich wilde Theorien und auch zwei der Akteure haben mit mir gesprochen wie ihre Figuren agieren werden. (Andy & Andrea Nenn hob und Microfan) Ich schreibe es zwar mit kleinen Änderungen aufgrund von Vorkommnissen die ich nicht spoilern wollte bei den Gesprächen, aber was die Figuren tun war eigentlich ihre Entscheidung.


    Ich hoffe, für euch ist die Geschichte so spannend, denn immerhin handelt es sich ja um einen mehrfach geäußerten Leserwunsch. Ich gebe zu den bisher vor mir her geschoben zu haben, bis die ganze Sache sinn macht. Vielleicht sollte ich erwähnen, dass die ganze aktion, trotz der vielen Posts bisher nur eine zeit von deutlich weniger als einer Stunde behandelt. Sie ist also ziemlich aktiongeladen und so flexiebel, dass die örtlichen Behörden keine Zeit für wirklich geplante gegenaktionen haben. Im Nachinein wird es natürlich etliche gute Ideen geben, was man hätte besser machen können. Aber jetzt steht alles und jeder erst einmal vor einem chaotischen Tsunami der über ihn hinweg rollt.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • Oha. Da ist ja ne Textbombe explodiert. Das repariere ich dann mal lieber gleich.


    Im Roman ist die Zeit der völligen Unwissenheit ja jetzt vorbei. Was ich euch frage ist, ab wann war da der Moment, in dem euch klar wurde was passiert ist?

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • So, es ist also raus.


    Es gab da mehrere Leser, welche sich wünschten dass Schäggy selbst mal was passiert und sie so hilflos ist, dass andere sie retten. Natürlich hatte der eine ode randere wohl sich selbst als den Held ausersehen, welche die schwache verletzliche kleine Katzerin aus den Klauen der Feinde hohlt. Doch wenn man nachdenkt kommt schnell die Frage.: Funktionieren diese Fernsefilm Rettungen wirklich?


    In meiner Geschichte haben sie nicht funktioniert. Es gab Spieler , also reale Persohnen, welche Entscheidungen für ihre Figuren trafen, bevor ich ihren Teil der Geschichte geschrieben habe. Und tatsächlich waren es jene Entscheidungen, welche dazu führten, dass zu viel Zeit verstrich. Keiner kam auf die Idee, dass es einen guten Grund haben müsse, dass die Anzüge der Howling Moons so abgehen. Sie alle haben daraus einen Angriff abgeleitet und haben versucht ihren Teil zur Abwehr bei zu tragen. Und ich denke in den Filmen funktioniert sowas nur, weil die Gefangenen wirklich schwache feige kleine Mädchen sind denen auch die bösesten Monster nichts antun würden. Aber es ist die eins zu zehn Chance.


    Schagraulyn ist weder wirklich schwach noch feige. Aber sie ist nicht unverletzbar oder unzerstörbar. Ich denke so interessant die Geschichte war, hat sie den Wunsch der Leser welche mich um eine spannende Befreiungsaktion gebeten haben, nicht wirklich erfüllt. Und dann kommt etwas was es in keinem Happy End gibt. Nach der rettung kommt die Zeit in der die Geretteten sich erst mal erhohlen müssen. Und so etwas benötigt wirklich Zeit. Eine junge frau, welche aus den Händen einer Mädchenhändler Gilde befreit wirt hat nicht wirklich den Wunsch als erstes mit ihrem Retter ins Bett zu gehen. Vermutlich ist das so ziemlich das letzt was sie in den Nächsten wochen will, wo sie Alpträume quälen.


    Auch ist Dankbarkeit gegenüber Helden von jenen, welche eher am Rand estanden nicht nur selten, sondern sie haben es oftmals mit Geiern zu tun. Es ist also alles nicht so schön und leicht wie es die Filmindustrie zeigt. Jetzt wo es überstanden ist, kann die Geschichte weiter gehen wie sie schon zu einem früheren Zeitpunkt hätte spielen können. Ich hoffe, dass dieser Teil der Geschichte es auch wert ist erzählt zu werden.

    "Hei, angucken... ja... Anfassen ... nein!"

  • Falls das der falsche Thread für Lob und Kritik ist, bitte löscht meinen Post.


    Ihr habt mir jetzt 6h meines Lebens mit dieser spannenden Geschiche gestohlen, mich beeindruckt sehr, wie gut ihr als Autoren dabei zusammenarbeitet.


    Mein Kompliment, ich freue mich auf die Fortsetzung ;)

  • wirklivh eine super story und fesselnd , ein großesLob dafür.... Sorry das ich dir im Roman Offtopic dazwischen geschrieben hatte.

    Was das ts angeht .... als Spieler im Ps4 Universum, würde mir das zu viel getüddel..... PS3 partychat und noch ts da wäre der alte Mann überfordert.

    Was die Technik angeht so gehe ichndavonnaus das wie angedeutet die Technologie der Anzüge verlorenging, warum und wie auch immer.

    Das wäre ein Unterschied zu dem Beispiel der schlachtschiffe des 2 WK. Bei der heutigen Technik wären diese schlicht Opfer..... sowie moderne Flugzeugträger in Zeiten von Shkval Torpedos (superkavitations Torpedos) quasi nutzlos sind usw. Technik wird schlicht von Technik überholt..... jedes Smartphone hat heute mehr Rechenund Speicherkapazität als das Mutterschiff und landefähre von Apollo 11

    155287.pngZiele habe ich mehr als genug im Leben....... es mangelt aber leider an der nötigen Munition 8)8)8)