HTC Vive Pro

  • Danke für den Link.


    Ich entnehme daraus mal Folgendes:

    - die Odyssey+ muß relativ nahe an die Augen des Trägers, da ansonsten an den Rändern Verzerrungen sichtbar werden - bei Brillenträgern nachteilig (der Tester ist ein Brillenträger)

    - das SDE ist wirklich verbessert und kaum noch wahrzunehmen

    - Der Tester hat Probleme mit dem Sitz der Samsung Odyssey+, was aber auch auf die Odyssey (ohne +) zutrifft.



    - MRTV bezeichnete die Odyssey allerdings als sehr sehr bequem..


    Was lernen wir daraus? Jeder hat eine andere Kopfform. Kann bei Einem passen, bei einem Anderen nicht so...


    Der Tester im obigen Video bekommt wohl jetzt neue Linsenadapter zugeschickt, welche auf seine Bedürfnisse (Brillenträger) besser zugeschnitten sein sollen...

  • Insgesamt ist es natürlich gut, wenn MS sein VR-Kuchenstückchen weiter ausbauen kann.

    Drei etablierte Hersteller sind allemal besser als nur zwei oder gar einer.


    Beim Tracking zeichnet sich jedoch ab, dass es auf längere Sicht das InsideOut und das Lighthouse geben wird und die jetzige Rift Lösung ausläuft.

    Optimal wäre natürlich, wenn zukünftige Brillen beides unterstützen.

    Die Sensoren für das Lighthouse an der VR und den Controllern sind ja vom Kostenfaktor her vernachlässigbar.

    SteamVR Oktober 2018



    Steam-Hardware-Oktober.jpg

  • Das mit dem unterstützen beider Trackings - damit hast Du sicherlich vollkommen recht. Mich stört hierbei halt auch, dass Pimax keine vollwertige 6-Achsen WMR-like Trackinglösung neben den Lighthouses hat. Für Sitzgames sehe ich diese insight-Out-Trackinglösung als ideal an. Und Oculus hat dieses Tracking ja zudem mit 4 anstatt mit 2 Kameras noch etwas aufgepushed.


    Ich glaub niemand muss groß Angst haben vor diesem Inside-Out-Tracking.

  • Beitrag von Kaito ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Also ich kann da auch mitreden... hab ja vor wenigen Tagen eine HTC Vive gekauft - ein ganzes Wochenende lange getestet - und dann wieder verkauft.

    BEVOR ich das Teil verkauft habe, hatte ich noch die Möglichkeit eine PRO (kurz) zu testen, weil ich überlegt habe mir das Lighthouse-System zu behalten - und die Brille solo zu verkaufen.


    Ich hab nun meine persönliche Meinung:

    VR ist absolut (noch) nicht ausgereift!

    Die Abstriche an Grafik & Optik sind EXTREM - begibt man sich auf den Pfad des Supersampling`s, sind die Hardware-Anforderungen ebenfalls EXTREM.

    Der Unterschied zur Pro ist definitiv sichtbar, das kann man nicht leugnen.

    Ich habe dies so empfunden, als ob man von 1024 auf 1980er Auflösung hochdreht - und ca. 40% mehr Kontrast im Bild hat.

    Von einer "traumhaften" Grafik ist man immer noch Meilenwert entfernt.


    Desweiteren hätte ich ehrlich gesagt nicht mit einem ganz banalen Problem gerechnet:

    Tragekomfort übelster Sorte. Ich hab es wirklich als sehr unangenehm empfunden das Ding "anzuziehen" und "zu fixieren".

    Der neue Nackenbügel bei der Pro war definitiv um einiges besser... auch die Playstation VR Brille trägt sich viel angenehmer!


    Das Argument dass die "Spielbarkeit" aufgrund der Immersion besser wird, muss ich auch relativieren.

    Aufgrund der mittelmässigen Grafik ist die Fernsicht - vor allem bei Simulationen wie Project Cars - so dermaßen eingeschränkt, dass es eher schwieriger wird, mit vernünftiger Geschwindigkeit in die Kurven reinzubremsen.

    Und bei Elite Dangerous habe ich trotz maximalem Tuning und allen Tipps aus diversen Foren einfach nur einen "Kompromiss" gefunden, damit ich die Menüs "halbwegs" lesen kann.


    Ich sitze zwar plötzlich IN einem Cockpit (jawohl) - es ist plötzlich eine RIESIGE Sonne vor mir (jawohl), aber alles schaut miserabel aus.


    Insofern würde ich dir raten: FORGET IT!

    Ausnahme: Du legst nicht soviel Wert auf die Grafik an sich.

    Ausnahme 2: Du ignorierst Titel wie ED und liebst Programme wie Google Earth oder die kurzweiligen VR Titel vom Vive/Steam Portal.

    Mir war das HTC Vive Package nicht einmal 400 Euro wert, das ist die Wahrheit.

  • Diese Eindrücke sind schon interessant.

    Ich kam ja damals von der DK2 (da konnte man nur mit Mühe den Text in ED entziffern) zur alten Vive.

    Der Sprung war schon damals visuell sehr auffällig und das Roomscaling kam halt dazu.


    Von der Vive zur Vive Pro und dann zum GearVR Mod war dann wieder ein großer Schritt.

    Mit der Pro (inkl. dem Mod) war ich sehr zufrieden.

    Der SDE war noch da aber ich empfand das auf diesem Niveau als durchaus massentauglich... bis auf den abgedrehten Preis und bis ich dann in Berlin die Pimax ausprobieren konnte :D


    Mit der Grafik ist das so eine Sache.

    Das Mittendrin-Gefühl habe ich immer dem Plattspiel vorgezogen.

    Klar ist das Bild auf dem Monitor ein ganz anderes und viel schärfer, als bei den momentanen VR-Brillen.

    Für mich ist das Spielen vorm Monitor seit meiner DK2 2014 längst nicht mehr so spannend, wie das davor mal war.

    Gelegentlich zocke ich nochmal ganz normale Monitor-Spiele, ED rühre ich aber nur für die EDDE-Gruppenverwaltung in der Non-VR Version an :sm1:

  • Gotthard von Braun  

    Naja ich spiele seit 2016 mit der Oculus Rift und was Du da so schreibst kann ich echt nicht nachvollziehen,

    oder auch nur ansatzweise zustimmen. Du hättetst vlt mal mehr Zeit in den Einstellungen investieren sollen.

    Egal. Für mich gilt: Einmal Elite in VR immer Elite in VR. Ich könnte Elite nicht mehr über den Monitor zocken

    (Und ich habe einen echt guten G-Sync Monitor von ASUS).

    Aber wie es aussieht scheint VR echt nichts Dich zu sein ...


    o7

    Grex

  • @ Grex Rildo:

    Ich habe ja auch explizit die VIVE rezensiert.

    Hatte nie eine Oculus vor Augen - und ich hab inzwischen mehrfach gelesen, dass die unterm Strich ein "schöneres" Bild liefert - und sich besser trägt.

    Insofern will ich dir das auf keinen Fall streitig machen... ich weiß es nicht und halte das für durchaus möglich.


    Was die Vive / Vive Pro angeht, kann ich keine allgemeine Kaufempfehlung aussprechen.

  • Ich weiss nicht ob man das nachvollziehen kann, aber ich selbst bin Brillenträger. Wenn die Brille mal verschmutzt ist oder ich ne neue brauch(te) und irgendwie nicht 100% scharf sehen konnte … das hat mich massiv gestört. Solche "through the lenses" Bilder kühlen daher meinen "haben wollen" Refelx direkt wieder brutal ab.


    Bild nicht scharf -> will ich nicht. Das ist bei mir dann so eine 0 Kompromiss Linie

  • Also ich habe ja mal einen schönen Bericht über die Oculus geschrieben und der gilt für mich heute immer noch, zumal sich an dier Rift ja seit damals nichts geändert hat...


    Oculus Rift - Die schonungslose Wahrheit


    Elite Abendfüllend ist für mich nichts in VR bzw. mit der Oculus!!! Zu unscharf, zu flackernd einfach alle Klischees auf einen Haufen... Für's PvP ist es allerdings wieder anders, da finde ich die Oculus bzw. VR super, den Pixelbrei für etwas weiter entferntere Raumschiffe lasse ich mal außen vor...


    ...aber es gibt eben andere Spiele und die sind überhaupt nicht kurzweilig!!! Als ich mir mal ein Video von Voodoo über Arizona Sunshine angeschaut habe dachte ich: ja ja quark... und dann habe ichs mir doch im Bundle mit anderen Blockbustern geholt und es ist echt Klasse... genauso Robo Recall, Skyrim VR, Raw Data, Rush usw. usf. Im Prinzip spiele ich zum Großteil nur noch VR und bin begeistert. Obwohl ich durch eine Taucherbrille schaue und die Auflösung deutlich besser sein könnte...


    ...ich glaube es ist einfach eine Sache der Einstellung und was einem Wichtig ist. Wenn man alles in Geld aufrechnet und ein Resümee über die ganze Bandbreite zieht mag es sich nicht lohnen, wer aber das Mittendrin Gefühl liebt und ein Gänsehaut beim ersten mal Arizona Sunshine bekommt, wenn er in die dunklen Minen zieht mit einer Taschenlampe und ner 9mm bewaffnet, der wird diese Art von Spiel lieben...


    Und wie immer: Andere Meinungen und Ansichten können völlig anders sein... :P:lol::P

  • @ Tomski: Spiegelt ja letztendlich eh meine Aussage, vor allem bezüglich Elite Dangerous.

    Der normale Elite Alltag ist verschwommener Pixelbrei! Du hast das nun für die Oculus gesagt - ich behaupte es für die HTC!

    Wenn dann noch wer Grafik-Fetischist ist und die gestochen scharfe ED Grafik in Ultra Details auf nem 27 Zoll Monitor geil findet, wird er umso mehr in VR durch die Finger schauen.


    Mit Skyrim hatte ich nebenbei auch so meine Bedenken.

    Ich hab mehrere 100 Stunden in dem Spiel verbracht.

    Die erste PC Version - dann per Controller auf der PS3 auf nem Top Panasonic TV - letztendlich in hochgemoddeter SweetFX Ultra HD Grafik erneut am PC.


    Tja und zuletzt in VR mit der HTC Vive... maximal lauffähig hochgedreht!! Leider ist es halt auch ein Hin und Hergerissen sein.

    Die Grafik war kurz gesagt ein GRAUS!!! Das Mittendrin Gefühl natürlich Wahnsinn!

    Einerseits unglaublich beeindruckend inmitten der NPCs zu stehen, andererseits ist gleich dahinter wieder alles verschwommener Matsch.

    Supergenial per Controller ein Schwert in Händen zu halten - gleichzeitig kämpft man mit der Steuerung und wird wegen Motion Sickness gezwungen sich rumzuteleportieren.


    Und dies war für mich ein AHA-Moment. Warum?

    Überlegt mal wie oft ihr bei einem Shooter oder Action Game auf die "Vorwärts-Taste" drückt. Richtig - fast permanent!

    Dementsprechend heißt das in VR per Controller: Klick-Teleport / Klick-Teleport / Klick-Teleport / Klick-Teleport.

    Fazit: Mir ist nach 30min im Spiel hast der Daumen abgefallen...


    Also zurück zum Anfang: Wäre alles absolut genial und entwicklungsfähig... von richtig funktionell und "usable" sind wir aber noch weit entfernt...

  • Ich habe die HTC Vive getstet und sie liegt gerade wieder direkt neben mir. Über Grover ist das ja relativ Problemlos möglich. Ich glaube ich werde dann warten bis Grover die Vive Pro hat und verleiht. Nach dem TEst sehe ich dann weiter. Ich würde ie Samsung wirklich nur nehmen, wenn hier zumindest zwei Leute (die auch die anderen Brillen kennen) davon schwärmen. Den Youtube Testern traue ich nicht. Dazu kommt, dass jeder von VR etwas anderes erwartet.


    Im Prinzip "reicht" mir die normale Vive im Moment schon aus. Ich habe Elite damit schon 9 Stunden am Stück gespielt, ohne sie abzunehmen. Mit Voiceattack / HCS Voicepacks und OVRDrop war das kein Problem. Ich suche aber schon ein Upgrade. Mal schauen welche es wird.

  • Ich habe die HTC Vive getstet und sie liegt gerade wieder direkt neben mir. Über Grover ist das ja relativ Problemlos möglich. Ich glaube ich werde dann warten bis Grover die Vive Pro hat und verleiht. Nach dem TEst sehe ich dann weiter. Ich würde ie Samsung wirklich nur nehmen, wenn hier zumindest zwei Leute (die auch die anderen Brillen kennen) davon schwärmen. Den Youtube Testern traue ich nicht. Dazu kommt, dass jeder von VR etwas anderes erwartet.


    Im Prinzip "reicht" mir die normale Vive im Moment schon aus. Ich habe Elite damit schon 9 Stunden am Stück gespielt, ohne sie abzunehmen. Mit Voiceattack / HCS Voicepacks und OVRDrop war das kein Problem. Ich suche aber schon ein Upgrade. Mal schauen welche es wird.

    Mich würde echt interessieren welche Grafikkarte du drinnen stecken hast - und auf welchem Setting dein Supersampling-Regler steht?

    Wenn du schreibst "jeder erwartet sich was anderes"... naja. Was sollen die großen Erwartungshaltungen sein?

    Maximale Immersion IN ein Spiel - und tolle Grafik!

    Ersteres würd ich mal mit JA anhaken, zweiteres definitiv mit NEIN.

  • von Braun gibt im Grunde genau das wieder, was auch ich mit der Odyssey feststellen mußte. VR ist noch meilenweit davon entfernt ausgereift zu sein. Punkt.


    Im Grunde funktioniert VR nur dann, wenn man sich als VR-Nerd dazu einlässt eben nicht mehr die gewohnte Monitorquali und oder fps zu bekommen. Wenn die 3D Sicht und das Mittendrinn wichtiger wird, als die dargestellte Qualität.


    Im Grunde muß man das wohl auch mit manchen Lieblingsspielen vergleichen, welche 'damals' vllt grafisch eher unterirdisch waren, aber dennoch einen 'Charme' hatten. Deswegen hat man die gespielt. Nicht wegen 4K Resolution und gigantischer Grafikengine - sondern weil einem diese Spiele etwas auf einer anderen Ebene gegeben haben. Die nicht vorhandene Grafikquali hat die eigene Phantasie aufgefüllt.. Mir erging es damals mal so mit Ultima VII. Ich ließ mich ganz auf die Story und die Nebenmissionen ein und es fesselte mich. Die Grafik war mir nebensächlich. Es war eher so wie bei einem guten Buch - die eigene Phantasie hat die Grafik 'aufgefüllt'.


    Nun kommen wir zum Jetzt und Heute zurück. Da gibt es die VR-Nerds, welche vllt. schon ihre 3. VR Brille besitzen und jeden Schritt zu einer besseren Brille mit gegangen sind und alles eher 'positiv' betrachten. Und dann gibt es die Monitor-Gamer, welche sich vllt. auch erst vor 1-2 Jahren mal nen G-Sync/Freesync-Monitor mit 165Hz zur 1080ti gegönnt haben und eine nahezu perfekte Grafik gewohnt sind... und nun mal in die VR-Welt reinschnuppern wollen. Letztere Gruppe, wie ich und von Braun fühlt sich regelrecht vor den Kopf gestoßen von den vielen romantisierenden Berichten der VR-Nerds über VR und der dann doch harten Realität. Es ist aktuell völlig egal, welche VR-Brille man ausprobiert, bin ich mittlerweile der Meinung - es ist nicht annähernd befriedigend für einen Flatgaming-Gewohnten.


    Und klar ist auch, dass spezielle VR Games, wie Raw Data z.Bsp. davon leben eher comicartige Grafiken zu verwenden. Diese einfarbige Comicart hat den unglaublichen Vorteil, dass Auflösung in den Hintergrund tritt. Gerade viele PSVR-Games (die Brille hat ja nun mal eine sehr niedrige Auflösung) nutzen diese Art der Grafik - und ich glaub schon, dass das unglaublich Spaß machen wird, da die eigene Phantasie hier auch mehr zum Zuge kommt, bzw. das Spielprinzip > Grafik im Vordergrund steht. Es ist etwa wie bei den Nintendo Wii Spielen, welche grafisch gegenüber den Ps4/XBox AAA-Titeln nicht ankamen, aber dennoch ihren Reiz hatten.


    Es ist derzeit nur mit einem Kompromiß zu Leben. Erst Next-Gen-VR Brillen werden vllt. dieses Gap zu schließen wissen. Dazu ist aber dringend eine starke Verbesserung der Displays und der Linsen von nöten. Ich würde ja gerne mal eine XTAL oder StarVR nur so zum Testen auf die Augen gesetzt bekommen, ob die wirklich so viel weiter sind oder ob es selbst bei diesen kompromißlos konstruierten Brillen Kompromisse gemacht werden müssen. Weil mittlerweile bin ich der Meinung, dass wenn man zum VR-Nerd wird, die vorhandene Grafiksituation halt ein Stück weit 'annimmt' und jegliche eher 'minimale' oder 'moderate' Verbesserung einer Nachfolgerbrille gleich feiert und als Durchbruch des VR tituliert. Aus der Sicht eines neutralen Beobachters, muß man dies allerdings eher als Pixelpeeperei betrachten. Ist leider so.


    Ich hoffe selber, dass es mit jeder Neuankündigung besser wird.. aber selbst bei den Pimax habe ich da so meine Zweifel...

  • von Braun gibt im Grunde genau das wieder, was auch ich mit der Odyssey feststellen mußte. VR ist noch meilenweit davon entfernt ausgereift zu sein. Punkt.

    Natürlich hast du recht.

    Wie kann auch etwas als ausgereift gelten, was sich so schnell weiterentwickelt wie die VR-Brillen.

    Vieles in diesem VR-Bereich ist aber einfach eine Frage des Preises.

    Gönne ich mir "nur" eine Lenovo, eine Rift oder eine alte Vive, mag man vom Ergebnis vielleicht enttäuscht sein, da man mit einer anderen Erwartungshaltung ins Spiel geht.

    Andere begeistert das Ergbnis mit diesen VRs wiederum.


    Da stellt sich nicht die Frage ob Nerd oder kein Nerd, das ist einfach das ganz persönliche Empfinden eines jeden Einzelnen. Darum kannst du auch nicht einfach einen "Punkt" machen, sondern solltest das differenzierter sehen.

    Dir macht ED vorm Monitor vielleicht mehr Spaß als mit einer Samsung... So what?

    Ich finde es abturnend vorm Monitor zu sitzen um (vor allem) Cockpitspiele zu zocken. Da fehlt mir das Dreidimensionale, das Raumgefühl, die Größe meines Raumschiffcockpits (oder Autocockpits) und die freie und realistsiche Rundumsicht.


    Die Vive Pro oder als Extremsteigerung die Pimax, liefern hier soviel Qualität, dass das für mich mehr als ausreicht ;)

    Das Problem sind in der Tat die Kosten rund um das Thema VR.

    Nicht nur die Brillen kosten einen Haufen Geld, sondern auch das Drumherum muss passen.


    Andere kaufen sich eine Taucherausrüstung oder fahren Mototrad und pumpen da bannig viel Geld rein.

    Ich für meinen Teil habe im Focus gehabt, mit eine Alurig für ED zu basteln, mir einen 4x6 Meter Raum nur fürs VR-Daddeln zu renovieren und meine Hardware möglichst optimal aufzurüsten.


    Punkt :D ;)

  • Die restliche Hardware war bei mir selber kein Problem (i7-8700K, 3200MHz DDR4, 1080ti). >90fps bei Pcars2 waren kein Problem.


    Dennoch: wenn ich z.Bsp. PCars2 kompetitiv zocke - und wir spielen es nur kompetitiv, d.h. eigentlich auch völlig ohne NPCs. Dann habe ich für mich eine Vorgabe, selbst wenn ich nur mal für mich Trainiere: wie kann ich schnell sein trotz oder wegen VR?


    Wenn ich dann die Texte um mich herum kaum noch gut lesen kann, um Zeiten und Abstände zu bekommen oder ich mich dann nicht mal kratzen kann oder n Tropfen Schweiß von ner Augenbraue abwischen zu können, weil die Brille drüber sitzt, dann hat's VR schon mal an sich nicht ganz einfach. Solange VR mich hier eher behindert, wird's nix... bzw. es wird dann nur was, wenn es mich grafisch so stark befriedigt, dass ich da drüber weg sehen kann. Und das ist halt stark individuell unterschiedlich.


    Anders sieht es dann in Sologames aus oder in Games, wo der kompetitive Part nur ein Teil des Ganzen ausmacht und auch nicht ständig im Vordergrund steht.

  • Wenn ich dann die Texte um mich herum kaum noch gut lesen kann, um Zeiten und Abstände zu bekommen oder ich mich dann nicht mal kratzen kann oder n Tropfen Schweiß von ner Augenbraue abwischen zu können, weil die Brille drüber sitzt, dann hat's VR schon mal an sich nicht ganz einfach.

    Dann wars die falsche Brille zum Spiel. Mit der Pro (und GearVR Mod) fand ich das Gaming mit PC2 klasse.

    Mit der Pimax habe ich damals in Berlin nur ED, Arizona Sunshine und paar andere Minigames ausprobiert. Aber aus dem Youtube-Bericht ist zu entnehmen, dass die Pimax auch hier nochmal eine Schippe drauflegt ;)

  • Ich schätze, das lässt sich anhand der hier vertretenen Meinungen recht leicht auf den Punkt bringen.


    Wenn einer das Erlebnis von detaillierter, geglätteter und polierter High-End Grafik möchte - also das Publikum das 8K herbeisehnt, weil 4K halt doch noch nicht perfekt ist (überspitzt :) ) - dem sei vom Thema VR konsequent abgeraten.

    Das ist tatsächlich noch nicht so weit im VR-Bereich und wird es bis auf Weiteres auch nicht sein. Ich denke das der Markt doch noch zu nieschig ist, um hier die nötigen technischen Mega-Sprünge zu machen (auf die Netzhaut projezieren oder ähnliche Utopien).


    Wer höchstmöglich immersiert werden möchte, mitten drin sein, und dabei - einfach weil er es will - einen Pixelklumpen als das was es sein soll identifizieren kann, der kann auch mit der aktuellen Generation sein Glück finden und die Kommende(n) als echte Verbesserung empfinden.


    Dann kommt noch dazu, was ich auch manchmal als störend empfinde, dass man durch die Brillen so komplett von der Umwelt abgekapselt - auch nicht jedermanns Sache, und verständlich.


    Persönlich habe ich mit der Auflösung in de CV1 kein Problem (weil ich es will :) ) freue mich aber auf jeden Fall auf ein größeres FoV. Und jedes Pixel mehr ist willkommen. Dazu sei gesagt das unser TV daheim z.B. auch noch gerade mal HD-Ready ist - also ganz klar nicht mein Fokus.