Reise durch die Nebel

  • Hallo Leute!

    Nachdem ich Wochenlang begeistert eure "Reiseberichte" gelesen habe - und nun selber endlich die ersten größeren Entfernungen zurücklegen kann, möchte ich mich hiermit mal bestmöglich beteiligen. Nach gut 200 Spielstunden und vielen Tipps eurerseits, bzw. des Forum`s generell (danke dafür!!), bin ich mit einer Diamond Back Explorer namens "Hyperion" (Hommage an das beste SF-Buch aller Zeiten!! :thumbup:) am Start.


    Nach einem relativ zügigen Start in Richtung NGC 7822 bin ich gleichmal vom Weg abgekommen und hab mich entschieden, einige am Weg liegende Nebel NICHT auszulassen.

    Die meisten von euch werden die wahrscheinlich kennen und links liegen lassen - für mich war das gestern schon mal ne gute Lernkurve.

    Entfernungen einschätzen, tanken, die Erkundung der Systeme an sich (sogar gleichmal 1 System erstentdeckt!), 2 Notstopps bei braunen Zwergen.

    Letztendlich bin ich draufgekommen, den Landecomputer (unabsichtlich) vom Schiff geworfen zu haben, dafür hab ich Hangar und SRV an Board :lol:

    Fazit: Kein landen möglich! Dachte ich krieg nen Anfall --> falls das DOCH klappt, bitte korrigiert mich!


    EDDiscovery ist aktuell auch noch ein ziemliches Rätsel, gestern ab Mitternacht hat es mir plötzlich nichts mehr aufgezeichnet.

    Also ein paar Rohdaten:

    Bin in VAKA gestartet (tolle Werkstatt) - aktueller Standort: System Wredguia, ca 1.150 LJ entfernt.

    Am Weg dahin hat es keine großartigen Highlights gegeben. Länger verweilt bin ich im LBN 623 Nebel.

    Weiter gehts über den North America Nebel und die Elefanten in Richtung NGC 7822.


    E14-2.md.jpg

    Gestartet :P


    E11.md.jpg

    Eine Ode an Hyperion, den Konsul & das Shrike


    E16.md.jpg

    Besuch in meinem ersten Nebelchen


    E15.md.jpg

    Auch tanken soll gelernt sein


    E17.md.jpg

    Endlich das erste unentdeckte System gefunden, mal sehen ob es "meines" wird


    E13.md.jpg

    "Berauschend"


    E18.md.jpg

    Hier wollte ich dann landen und auf dem Steinway ein wenig rumklimpern - leider wie schon erwähnt KEIN LANDECOMPUTER verbaut...


    ... to be continued

  • Erst mal willkommen hier in den Reiseberichten, Herr von Braun!


    Das erste Stück Deiner Reise hats Du ja schon mal gut hinter

    Dich gebracht und je weiter Du weg kommst von der Blase,

    desto mehr schönes Unentdecktes wirst Du finden.


    aber...... Mensch Gotthard, einen Landecomputer brauchst Du nicht.

    ....braucht kein Mensch ;) weder zum Landen auf Stationen,

    noch auf Planeten. Ich persönlich hatte noch nie einen LC

    eingebaut in keinem meiner Schiffe.


    Manuelles Landen will gelernt sein. Und auf Planeten landest

    Du am besten erst mal wie ein Flugzeug... sanft schräg runter,

    besonders, wenn die Gravitation höher ist.


    Danke für die schönen Bilder:daumen:

    Ich wünsch Dir gutes Gelingen und weiter eine tolle Reise!

    :sm25:

  • aber...... Mensch Gotthard, einen Landecomputer brauchst Du nicht.

    ....braucht kein Mensch ;) weder zum Landen auf Stationen,

    noch auf Planeten. Ich persönlich hatte noch nie einen LC

    eingebaut in keinem meiner Schiffe.

    Muss mich korrigieren:

    :DMir fehlt die Planeten-Anflug-Suite

    Weiß nicht was mich da geritten hat, als ich die aus dem Setup genommen hab....

  • Der Hegemoniekonsul saß auf dem Balkon seines Ebenholzraumschiffs und spielte Rachmaninoffs Prelude in cis-Moll auf einem uralten, aber gut erhaltenen Steinway, während sich große grüne Saurierwesen unten in den Sümpfen drängten und heulten.“

    Dan Simmons - Hyperion


    Einer des besten ersten Sätze eines SF-Buches und eines der bemerkenswertesten Werke der SF-Literatur, ein wahrer Lesegenuss!


    Aber geehrter Herr von Braun: wenn sie den Helden ihres Lieblingsromans nacheifern, und jemals ein unüberwindliches Ungeheuer aus den Tiefen von Raum und Zeit finden wollen, um zu ergründen, ob es nun das absolute Böse verkörpert, oder es sich eventuell doch um einen Gott handelt, kommen sie um die Notwendigkeit einer Planetenanflug-Suite nicht herum (wusste gar nicht, dass man das Ding ausbauen kann …).


    Denn so etwas wie das Shrike, findet man nur auf abgelegenen Planeten!


    Trotzdem: Sicheren Flug auf ihrer Pilger... äh Explorer-Reise!

    „AMU 27 an JO zwei Terraluna – Bin im Quadranten vier, Sektor PAL – Schalte Positionslichter ein – Empfang“

  • @ Pilot Pirx: Ich bin mir nun gar nicht sicher, ob ich das Shrike überhaupt irgendwo finden will =O

    Und was die Planeten-Anflug-Suite und ihren Ausbau angeht: MAN KANN 8)


    Anbei Part II der kleinen Nebeltour:

    Ziemlich genau weitere 1.000LJ unterwegs gewesen.

    Tourdaten gesamt: 2150LJ

    Entdeckte Systeme: 7


    CepheusDarkRegion363230.md.jpg

    Cepheus Dark Region Nebel... absolut beeindruckend


    NorthAmericaPelican3fd7d9.md.jpg

    North America + Pelican Nebel...


    NorthAmericaPelican2bfc2c.md.jpg

    ... auch hier wunderschöne Eindrücke. Absolut einladend zum Verbleib!

  • Klar kann man die Planeten-Anflug-Suite ausbauen.


    Das ist jetzt halt blöd gelaufen, daß die fehlt, aber vielleicht gibt es in deiner Nähe eine Station, wo man die einbauen kann?

    Sind ja doch etliche Stationen inzwischen über die verschiedenen Regionen verstreut...

  • Also das mit den Stationen ist gar nicht so einfach.

    Bin nun einen Umweg ins SADR-System geflogen.

    Dort gibts nen schönen großen Hauptstern - und eine Mining Corporation.

    Zu meiner Überraschung war das Ding IN einem Asteroiden. Wiederum ein absoluter Hingucker...


    Sadr_5.md.jpg

    Am Weg in den Sadr-System-Nebel


    Sadr_3.md.jpg

    Hauptstern mit ca. 1,5 Sonnenmassen (war jetzt nicht sooo riesig)


    Sadr_1.md.jpg

    Hier drinnen ist die Station zu finden


    Sadr_2.md.jpg

    Gut zu sehen hinter mir!



    Hier hab ich erstmal nen ganzen Haufen Erstentdeckungen abgestaubt & gut 6 Millionen einkassiert.

    Ich konnte es nicht lassen :P


    Das nächste Ziel liegt wiederum 1.000 LJ entfernt.

    Leider keine Stationen oder Zivilisationen am Weg...

  • Hallo Leute!

    Von meiner Seite gibt`s nun Grüße aus dem Elephant`s Trunk Nebel.

    Wiederum hab ich gute 1.000LJ Jahre hinter mich gebracht, fleißig gescannt, entdeckt & Kohle eingesackt.


    Anbei ein paar Impressionen:


    Ausblick mit dem Hauptziel meiner Reise im Hintergrund... NG 7822


    Ohne Worte


    Elefanten-Nebel himself


    Einer der schönsten Momente der bisherigen Reise



    Aktuell bin ich nun zu einer Richtungs-Änderung gezwungen, da ich nach wie vor keine Station zum Einbau der Landeeinheit in greifbarer Nähe habe.

    Schlaue Karten weisen demnach den Weg gen Westen, nicht gen Süden.

    Am Weg dahin gibts noch einige Sehenswürdigkeiten und ich werd hoffentlich auch bald mal 2 Schwarze Löcher vor die Explorer bekommen.

    In diesem Sinne... frohes Entdecken, euer Gotthard.

  • ... auch das ist nur eine Annahme!

    gibt keinen Beweis dafür.


    Ich persönlich bin der Annahme, dass "unendlich" ein von Mensch erfundener Begriff ist. Ungefähr so wie "Anfang" und "Ende"...

    Wie meinst Du das mit "Anfang" und "Ende" als Erfindung? Beides lässt sich doch zumindest faktisch überprüfen. Was bei der Unendlichkeit naturgemäß unmöglich ist ... Faszinierende Sache, finde ich ...

  • ja, allerdings faszinierend...


    Unsere Ansicht von "alles muss einen Anfang und ein Ende haben" spiegelt sich alleine schon in der Urknall-Theorie.

    Denn "irgendwann muss es ja passiert sein"... der Beginn, die Entstehung, whatever.


    Also ich hab damit massive Probleme!

    Das ist meiner Meinung nach ein klassisches Resultat aus Menschlicher Physik, Wissenschaft, Mathematik und dem jetzigen Wissensstand.

    --> und weil wir auf unserer kleinen runden Kugel gefangen sind, die sich halt Tag für Tag (halbwegs) kontinuierlich dreht.


    Gedankenspiel: In dem Moment, wo wir zu einer Interstellaren Reise fähig wären, würde eine solche Sichtweise veraltet sein.

    Denn bereits der Start (sprich die genaue Uhrzeit) dieser Raumfähre wäre wenige Tage später am anderen Ende der Galaxie schlichtweg nicht mehr reell & greifbar. Fazit: Eine Zeitrechnung wie die unsere ist da draußen lächerlich und schlichtweg nicht mehr vorhanden.


    Insofern schließt sich der Kreis und meine Aussage "ich habe Probleme mit der Urknall-Theorie" und "Anfang / Ende". :P

  • Kann ein Planet, der sich - egal wo - im Weltall befindet, "abgelegen" sein, wenn das Weltall selbst unendlich ist?

    „Abgelegen“ ist eine Verortung im Sinne des eigenen Standpunktes und umfasst damit alles was über eine gewisse Entfernung zu den eigenen ausgetretenen Pfaden liegt. Womit wir uns eindeutig im menschlichen Bereich bewegen in dem man ja bekanntlich mit Begriffen wie Unendlichkeit" wenig Konstruktives anstellen kann ;)


    … Ich persönlich bin der Annahme, dass "unendlich" ein von Mensch erfundener Begriff ist. Ungefähr so wie "Anfang" und "Ende"...

    Das es von Menschen erfunden wurde, erkennt man schon daran, dass es das Unendliche mehr als einmal gibt. Und unterschiedlich groß ...


    Jedenfalls ist die Größe des beobachtbaren Raumes begrenzt durch das Alter des Universums und die Geschwindigkeit des Lichtes. Das heißt, von noch ferneren Gebieten des Kosmos konnte uns bislang kein Licht erreichen, weil es noch nicht genügend Zeit hatte, die Weiten des Alls zu durchdringen. Einen Beleg dafür – und somit für die Unendlichkeit des Universums – gibt es jedoch nicht.


    Das Werkzeug zur Betrachtung der Struktur des Kosmos ist die Allgemeine Relativitätstheorie, die aber – wenn man so will – eine lokale Theorie ist, denn sie sagt die Raumkrümmung (die Geometrie) eines kleinen (im kosmischen Maßstab gesehen) Raumabschnittes aufgrund der in ihm enthaltenen Materie und Energie voraus.


    Wie diesen kleinen Stücke zur gesamten Topologie des Universums beitragen, ist nicht bekannt …


    Um tatsächliche (mathematische) Aussagen über die Existenz von Unendlichkeit zu treffen, bedarf es also eines völlig neuen/anderen physikalischen Verständnisses, welches sich dem Begriffshorizont des menschlichen Geistes wohl entzieht (zu begreifen, wie ein hyperbolischer Raum endlich sein kann, ist jedenfalls schwer … )


    Das Universum könnte also kleiner sein, als es aussieht. Auf jeden Fall ist es aber grenzenlos. Äh ja …


    Für eine teilweise Antwort auf die Frage nach dem Beginn des Universums (Urknall) hat die Wissenschaft ein ganzes Jahrhundert benötigt. Für eine Antwort auf die Frage seiner Un-/Endlichkeit könnte ein weiteres draufgehen …


    Sicheren Flug!

    „AMU 27 an JO zwei Terraluna – Bin im Quadranten vier, Sektor PAL – Schalte Positionslichter ein – Empfang“