Reise zum Beagle Point Teil 4 - Heimreise

  • Dieser Bericht basiert auf reise zum Beagle Point Teil 3




    Status: Schiffshülle 100%, Kraftwerk 94%, Restliche Module unbeschädigt/Repariert
    Ziel: Toluku, Foden Orbital



    Tag 1:


    23.03.3304, Beagle Point: Die Kazumi Yuna startet ihre Systeme und begibt sich auf den zielgerichteten Kurs zurück nach Toluku.


    Zurückgelegte Strecke ca 25.000 Ly. Wir hatten unser Ziel erreicht und viele Daten gesammelt, es wurde Zeit um aufzubrechen. Der Kapitän Terry Feuersturm bat alle sich auf der Brücke einzufinden. Eine Konferenz wurde einbrufen, wie die Heimreise von statten verlaufen sollte. Es gab 2 Optionen und beide enthielten sowohl Vor- als auch Nachteile. Die 1. war, auf schnellstem Weg die Heimreise zu beenden, da das Ziel der Beagle Point war und wir bis dahin ganze Räume mit Speicherplatten gefüllt hatten, war es nicht nötig weitere Daten zu sammeln. Die andere Option würde diese Speicher weiter füllen, jedoch würde die Kazumi Yuna mindestens einen weiteren Monat bis Toluku benötigen. Wir erhielten kurz vor der Ankunft am Beagle Point ein Nachricht der Pilotenvereinigung die eine Ankündigung neuer Software beinhaltete und damit wogen die Vorteile einer schnellen Heimreise mehr. Ein weiterer Grund für eine schnelle Heimreise war, das wir noch einmal zum Beagle Point zurückkehren würden in Form einer groß angelegten
    Rundreise um die Galaxie herum mit dem Beagle Point als Symbolische Halbzeit. Die Konferenz wurde also einstimmig mit der ersten Option aufgelöst und wir berechneten den Kurs. Nun hieß es Springen, Springen und nochmals Springen. Die Crew der Kazumi Yuna legte Überstunden an den Tag wie lange nicht mehr, unter anderem konnte man von den Gesichtern der Crew einen weiteren Grund ablesen so schnell wie möglich in Toluku einzutreffen. Der Gedanke nach Ankunft endlich wieder Kaffee trinken zu können, gab allen Anwesenden auf dem Schiff zusätzliche Motivation die Reise auf dem schnellstem Weg zu beenden.


    Tag 2:


    Zurückgelegte Strecke ca 20.000 Ly. Unsere Navigatorin Laura Boyer konnte es sich nicht entgehen lassen genauere Berechnungen unserer Sprungzeit anzustellen. Nach 2 Stunden intensiver Arbeit präsentierte sie ihr Ergebnis. Die Kazumi Yuna benötigt für einen Sprung, Ausrichtung inbegriffen, 40-45 Sekunden. Bezieht man den Faktor Zeit der Treibstoffsammlung mit ein, dieser wird alle 8 Sprünge nötig, liegt der Durschnitt von Sprüngen in einer Stunde bei ca 60 Sprüngen, Plus/Minus 5. Somit legt die Kazumi Yuna im ein Durschnittstempo von einem Sprung pro Minute zurück, ein gutes Ergebnis, so konnten wir ziemlich gut berechnen wie lange wir noch bis Toluku benötigen würden. Und so verging die Zeit immer weiter.


    Tag 3:


    Zurückgelegte Strecke ca 10.000 Ly. Inzwischen hatte die Kazumi Yuna Sagitarius A* Ebene überwunden, in nur 2,5 Tagen, eine ziemlich gute Leistung wenn man sich den Zustand des Schiffes bedachte. Eine weitere Konferenz wurde einberufen. Die Navigatorin hatte für alle Anwesenden auf dem Schiff einen Vorschlag zu unterbreiten. Die Kazumi Yuna würde noch eher ihr Ziel erreichen, wenn sie den weiteren vor uns liegenden Weg über Neutronensterne durchquerte. Uns allen war das Risiko der Schäden bewusst und das Schiff wies so schon einen beträchtlich instabilen Zustand auf. Die Hülle und viele Module würden dies überstehen, doch durch die Turbolenzen eines Neutronensternschweifs würde der FSA und evtl auch das Kraftwerk zu leiden haben. Trotzdem beschloss die gesammte Crew, das Risiko einzugehen, schließlich hatten alle schon Erfahrung mit dieser Art des Schnellreisens mit der Yato gemacht. Die Yato ist die kleinere Schwester der Kazumi Yuna, genauer gesagt jene kleine Asp Explorer mit der wir zum ersten Mal eine
    große Reise antraten, damals über Colonia nach Sagitarius A*. Normalerweise benötigte die Kazumi Yuna 200 Sprünge für 10.000 Ly, mit den Neutronensternen allerdings nur noch 137 Sprünge. Damit wurde die Konferenz beendet und alle begaben sich auf ihre Posten.


    Tag 4, Tag der Ankunft:


    Zurückgelegte Strecke ca 10.000 Ly. Die Route für die letzten 10.000 Ly war nun berechnet, Sprungcountdown lag bei 207 Sprüngen, mit Neutronensterne, lag wohl daran das die Sternendichte Richtung Zivilisationsbubble wieder niedriger wurde. Wir entdeckten tatsächlich noch außergewöhnliche Himmelskörper bzw. Anordnung. Eine Anordnung davon war ein Neutronenstern den wir ansteuerten, der nur 3 Ls von einem K-Klasse Stern um diesen kreiste, womit es allerdings auch schwierig wurde dessen Schweif zu treffen, denn der Kazumi Yuna wurde noch einmal richtig eingeheizt auf den letzten Sprüngen, gut das wir zur Sicherheit vor der Idee mit den Neutronensternen noch Kühlkörper synthettisiert hatten, denn genau diese wurden hier nötig.


    Schließlich erreichte die Kazumi Yuna Toluku, jenes System in dem diese lange Reise seinen Anfang fand. Ein Funkspruch ging auf unserem Amaturbrett ein, die Forschungsstation Foden Orbital begrüßte uns und forderte uns auf die Landeerlaubnis zu beantragen. Die Anfrage wurde gewährt, die Kazumi Yuna landete und fuhr die Triebwerke runter. Wir hatten die Reise beendet, nun wurde es Zeit die gesammelten Daten auszuwerten.


    unser Highlight unter den Systemen war das schwarze Loch mit dem grünem Nebel, leider stellte sich heraus das wir die Daten für dieses System zu spät abgaben um den Erstentdeckerbonus zu sichern. Trotzdem, wir konnten wir uns in vielen Systemen ein weiteres Mal verewigen.


    Auswertung:


    Gesammtstrecke: 142.000 Ly
    Gesammtdatenwert: 318 Mio Credits


    Damit ist die Reise zum Beagle Point und zurück abgeschlossen. Die Crew der Kazumi Yuna wird sich fürs erste in der Bubble aufhalten, zum großem Teil Handeln aber auch Mysterien wie die Gudian Städte aufsuchen.
    Folgende Explorerreisen sind noch dieses Jahr geplant
    -Reise nach Colonia unter Mitnahme aller Deep Space Außenposten, Schiff: Yato (ASP Explorer), noch vor Q4 Update
    -Reise umd die Galaxie, Zwischenziel: Beagle Point, Schiff: Kazumi Yuna (Anaconda), nach Q4 Update (weil der Codex dann den Weg ins Spiel findet^^)


    Damit bedanke ich mich ein weiteres Mal fürs Lesen, hoffe ich treffe ein paar der Leser mal im Spiel wieder


    LG and Fly Safe



    Cmdr. Terry Feuersturm [EoT]