Bye bye bubble

  • Hallo Freunde von ED,


    Explorer-Azubi Dewie-54 meldet sich zum Dienst!


    Ich bin dann mal weg aus der Bubble. Nach fast zwei Jahren ED breche ich zu einer großen Explorer-Reise auf. Ausgangspunkt war am 11.12.2016 mein Heimat-System KAMAS.


    Ihr werdet Euch jetzt fragen: Dewie-54? Wer ist denn das? Noch nie was von dem Typen gehört! Nun ja, ich bekenne mich schuldig. Ich bin seit Release bei ED dabei, lese fast täglich in diesem tollen Forum und habe schon von zahlreichen Erfahrungen, Tipps und Beschreibungen anderer Spieler profitiert, selbst geschrieben habe ich aber nur äußerst wenig. Darum trage ich, sehr zu Recht, im Forum immer noch den Rang als „Luftschleusenputzer“.
    Das kann ich nicht alles auf einmal ausbügeln, aber ich versuche es ab sofort mit etwas mehr Quantität an Texten, über meine Qualitäten als Schreiberling mögen andere urteilen.


    Im Vorstellungs-Thread „Vorstellung Dewie-54“ habe ich am 10.12.2016 schon mal den ersten Schritt in diese Richtung getan und aus Anlass meines Starts zur ersten großen Reise eine kleine Bilanz von zwei Jahren ED gezogen, meinen aktuellen Status, also Ränge, Ansehen, Finanzen und Verluste erläutert, meine Art des Spielens beschrieben und auch einige Episoden aus meinem ED-Leben, vor allem meine größten Misserfolge, zum Besten gegeben.
    Falls das jemanden interessiert, der kann das ja mal lesen. Wen das nicht interessiert, der versäumt auch nichts Weltbewegendes.


    Vor dem Beginn meiner Reise war ich fast ausschließlich in der Zivilisationsblase unterwegs und konnte den Elite-Rang bei Kampf und Handel erreichen, beides übrigens mit einer Python.


    Dazu kommen ein paar ganz kurze Hüpfer ins Ungewisse Richtung Zentrum unserer Galaxis, meine maximale Entfernung zu SOL betrug aber nur etwas über 3.000 Ly. Den jetzigen Explorer-Rang „Pionier“ habe ich wohl eher durch fleißiges Scannen auf meinen Reisen in der Blase erreicht. Jedes meiner Schiffe hatte immer auch den Detail-Oberflächenscanner an Bord.


    Vor Beginn der eigentlichen großen Reise habe ich mit einer Anaconda noch drei kurze Testflüge, unternommen, immer so bis zu 6.000 Ly von SOL weg, immer in verschiedene Richtungen. Ich wollte mal sehen, was passiert, wie weit ich komme, ob mich Schäden am Schiff zur Umkehr zwingen oder ob ich nicht sogar mein Schiff verliere, wodurch auch immer. Außerdem wollte ich testen, wie es mit der Dokumentation meiner Reise klappt. Da habe ich so meine eigenen Vorstellungen, über die ich später sicher noch berichten werde.


    Die Testreisen verliefen soweit erfolgreich, bis auf zwei kleinen Patzer, je einer bei der ersten und der zweiten Testreise. Zuerst verlor ich beim Tanken 2% Hülle. Der Grund war so lächerlich, wie blöd. Für die Reisedokumentation benutze ich einen zweiten Monitor. Während des Sprungs zum nächsten System trug ich ein paar Daten ein, vergaß aber, den Hauptmonitor durch einen Mausklick zu aktivieren. Ich konnte dadurch nicht mehr rechtzeitig bremsen und raste voll in die nächste Sonne. Die Not-Stopp-Funktion trat ein, das war es dann mit 100 % Hülle.

    So etwas sollte eigentlich nicht noch einmal passieren. Leider ist es aber doch passiert, nämlich bei der zweiten Testreise. Ich betätigte einmal zu früh die Taste zum Aufrufen der Systemkarte, obwohl ich noch nicht richtig abgebremst hatte. Ergebnis: es ging mit „kleiner Fahrt voraus“ und ohne Möglichkeit anzuhalten voll in die Sonne, Not-Stopp, wieder 2% Hülle weg.


    Die wichtigste Lehre aus meinen Testreisen lautet daher:


    Immer volle Aufmerksamkeit bei jeder Schiffsbewegung, sei sie auch noch so klein.


    Das bedeutet: Wenn Du Fahrt machst, lass Dich nicht ablenken, nicht durch die schöne Aussicht, nicht um die Galaxis- oder die Sektorkarte zu öffnen und schon gar nicht, um auf dem zweiten Monitor die Statistik zu bearbeiten. Natürlich auch nicht, um mal schnell Kaffee zu holen. Und sollte plötzlich die Dame deines Herzens in der Türe Deiner Computer-Kemenate stehen und fragen, ob Du bald ins Bett kommst, dann bring das Schiff immer erst in eine sichere Position und beende das Spiel. Wenn Du diese Regel beachtest, dann wirst Du auch lange etwas von Deinem heilen Schiff haben. Die Dame Deines Herzens wird gern auch noch ein paar Minuten auf Dich warten.


    Bei der dritten Testreise hat dann alles geklappt. Und nun bin ich endlich auf der großen Reise.


    Mein Wunsch: Ich will einmal das Zentrum der Galaxis umrunden, mit möglichst großem Radius und entgegen der Uhrzeigerrichtung, also auch entgegen der Eigenrotation unserer Galaxis. Natürlich weiß ich, dass andere Piloten vor mir auch schon die Galaxis umrundet haben. Ich denke aber, für mich ist noch genügend zum Entdecken über. Falls ich soweit komme, fliege ich auch in der zweiten Blase vorbei.


    Getreu meinem Motto in diesem Spiel: „Der Weg ist das Ziel“ habe ich ansonsten noch keine besonderen astronomischen Highlights festgelegt, die ich unbedingt besuchen muss. Da fällt mir sicher noch was ein. Mein grober Generalkurs lautet Richtung –Y, später dann 90°-Wende nach +X.


    Im Forum habe ich schon viele Beiträge zum Thema „Explorer“ gelesen, nicht nur Reiseberichte, auch zahllose Diskussionen, Beschreibungen und Tipps, wie man sich auf Explorer-Tour vorbereitet und was sonst noch so vor und während der Reise zu beachten ist.

    Danke, danke und nochmals danke an alle Autoren dafür, das ist äußerst hilfreich. Stellvertretend genannt seien Dan Stargazer und Rabbit-HH.

    Ab und zu werde ich hier berichten, wo ich gerade bin, was ich gesehen habe und wie es mir und meinem Schiff geht. Der Zwischenbericht soll immer aus einer kleinen Statistik und aus Beschreibungen, eventuell mit eingefügten Screenshots, bestehen.

    Selbstverständlich bin nicht so vermessen, zu glauben, dass ich das in so ausgezeichneter schriftstellerischer, um nicht zu sagen epischer, Perfektion zu Wege bringen werde, wie das hier in diesem Forum schon von etlichen Spielern auf großer Reise nachzulesen war, z. B. von Largo Ormand und ganz besonders auch von Lilith, unserer German Explorer-Queen.


    Nach vier Tagen Flug, ohne große Unterbrechungen, habe ich gestern den „Monkey Head Nebula“ erreicht und mit seiner Erforschung begonnen. Davon berichte ich im nächsten Post in diesem Thread.


    Fly save, Ihr alle da draußen!



  • Schön zusammengefasst :daumen:
    Dass sind auch meine Erfahrungen. Aber wie das Leben halt so spielt, tappt man doch immer mal wieder in diese Fallen :mrgreen:
    Dazu kommen noch Unachtsamkeit beim Neutronenstern und Sprung zwischen eng zusammenstehenden Sternen, die einen sofort und gleich braten. Und das häufgiste Aus sind Pilotenfehler beim Landen auf Planeten. Das hat auch schon erfahrenen Explorern das Schiff platzen lassen.


    Viel Erfolg und Spass bei der Tour. Vielleicht trifft man sich mal weit draussen.


    Cmdr Joe Wanderer

  • Hallo Dewie-54,
    Willkommen unter den Explorern on Tour :D


    Schön, wenn Dir die Beiträge im Forum geholfen haben.
    Wenn doch noch Fragen auftauchen, immer raus damit.


    Ich wünsche viel Spaß und Erfolg auf Deiner Reise
    :sm25:

  • Hallo,


    hoffentlich siehst du viel neues da draußen.
    Du hast ja eine lange Reise vor dir - da kann nur der Weg das Ziel sein, sonst macht man das nicht.
    Komm gesund wieder und sei vorsichtig - denn Murphy's Gesetz scheint scheint auf Explorer gemünzt zu sein.

    Ciao BarFly


    "I have a faint cold fear thrills through my veins, that almost freezes up the heat of life." - William Shakespeare


    42289.jpg


    en.png?v=1602001279


    M7 Sector IF-S b19-4 (The most Ammonia world in system)

    Edited once, last by BarFly ().

  • Auch von mir ein Herzliches willkommen bei der EoT! :sm25:
    Wünsch dir auch eine sichere Reise und viele tolle Funde. :)
    Und nicht vergessen, deinem Bericht ab und an Bilder mit beizufügen. :sm1:


    Gruß
    Denis / ReaperXPS

    03.jpg

    The Anti-Xeno-Initiative - Ship Builds

  • Hallo Freunde von ED,


    herzlichen Dank für die vielen guten Wünsche, die mich zum Start meiner großen Explorer-Reise erreicht haben.


    Hier mein Zwischenbericht 1 mit anschließender Statistik:


    Vorher noch zwei Hinweise:


    Während meiner ersten Reisewoche hatte ich im RL Urlaub. Im Winter ist auch in Haus und Garten nicht allzu viel zu tun. So konnte ich viel Zeit für ED verwenden, das wird nicht immer so sein.

    Vor der Erstellung von diesem Post habe ich von meinem hauseigenen IT-Experten, das ist mein Sohn, noch schnell eine Kurzeinweisung erhalten, wie man mit einem Hoster Bilder im Post einfügt. Das ist noch nicht optimal gelungen und es sind nur ganz wenige Bilder. Ich werde das noch üben, damit es in Zukunft besser wird.

    Nun aber los mit dem Bericht!


    Am 11.12.2016 startete ich um 15:00 Uhr von meiner Heimatbasis Beg Terminal im System KAMAS zu meiner ersten großen Explorer-Reise, einmal rund um die Galaxis.


    Am Anfang hieß die Devise: Bloß schnell weg aus der Bubble, damit mich nicht noch irgendein bescheuerter Spieler oder gar ein wildgewordenen NPC abschießt. Am ersten Tag, das war ein Sonntag und ich hatte Zeit, legte ich fast 3.700 Ly ohne große Zwischenstopps zurück.


    Zuerst nahm ich den Generalkurs in Richtung -Y, immer weiter und weiter ungefähr auf X = 0 und Z = 0. Diese Idee müssen vor mir schon viele andere Explorer gehabt haben. Bei jedem Tankstopp war mindestens die Primärsonne bereits gescannt. Erst am Reisetag 3, nach ca. 5.000 Ly, nahm der Anteil der noch unerforschten Systeme dann doch zu und ich scannte selbst meine ersten beiden Systeme auf dieser Reise.

    Am Reisetag 4 vollzog ich einen Kurswechsel um 90°, auf Höhe Y = -6.300 und Z = 0 ging es in Richtung +X mit dem Ziel „Monkey Head Nebula“.


    Diesen Nebel erreichte ich noch am selben Tag und begann mit seiner Erforschung, indem ich einfach kreuz und quer von einem System zum anderen sprang. Da, wo es mir interessant erschien, scannte ich nicht nur die Primärsonne, sondern gleich das ganze System.


    [img_size width=500 height=300]http://i.imgur.com/YKaTNxP.jpg[/img_size]


    [img_size width=500 height=300]http://i.imgur.com/x6tt97P.jpg[/img_size]


    Wie zu erwarten, waren viele Systeme im Affenkopf-Nebel bereits früher von anderen Explorern besucht worden, besonders die mit tankbaren Sonnen. Als ich z. B. die Systeme „MONKEY HEAD SECTOR DL-Y D30“ und „MONKEY HEAD SECTOR DL-Y D24“ scannen wollte, da waren fast alle Himmelskörper mit dem Hinweis „Zuerst entdeckt von MISSTRESS LILITH“ gekennzeichnet.


    Hm, also irgendwie macht es mich schon stolz, dass ich jetzt auf den Spuren so einer berühmten Persönlichkeit aus dem deutschen Forum wandele.


    Nach zwei Tagen Zick-Zack-Kurs zur Erforschung des „Monkey Head Nebula“ und dem Besuch von 50 Systemen in diesem Nebel hatte ich dann genug von dieser Art des Reisens. Die Ergebnisse sind zwar noch nicht umwerfend, ich bin aber durchaus zufrieden. Im Nebel gescannt habe ich sieben Systeme komplett, fast 60 Sonnen, viele Planeten mit hochwertigen Metallen, zehn Gasriesen, z. T. mit erzreichen Ringen, drei Wasserwelten und auch die ersten acht Terraformingkandidaten.


    Am Reisetag 6 verließ ich den Nebel und nahm ich den ursprünglichen Generalkurs in Richtung -Y wieder auf, jetzt ungefähr auf Höhe X = 1.200 und Z = 0, dabei immer weiter nach +X versetzend.


    Am Reisetag 10 erreichte ich mit dem System DRUAE AIHM HQ-G D10-2 auf den Koordinaten 2.430 : -24 : -9.090 meine tiefste Y-Position. Die Primärsonne war bereits gescannt, und zwar von Pilot ALLITNIL.


    [img_size width=500 height=300]http://i.imgur.com/dnhjlDX.jpg[/img_size]


    Bei längerer Suche wäre es vielleicht möglich gewesen, noch weiter nach -Y vorzudringen, ich entschloss mich aber, es dabei zu belassen und meine Reise einmal um die Galaxis fortzusetzen. Neuer Generalkurs +X, immer weiter nach +Y versetzend.
    Eine ganze Reihe von Systemen auf meinem Weg hatten schon andere Piloten, z. B. RATHBONES, ZORKIN und FRIGNA THE HUTT, erforscht. Ich selbst begann ebenfalls damit, regelmäßig Scans ganzer Systeme zu machen, z. B. dieses:


    [img_size width=500 height=300]http://i.imgur.com/Ku8cFJZ.jpg[/img_size]


    Zum Abschluss hier die Statistik zu meinem ersten Zwischenbericht. Ich führe auch eine Gesamtstatistik der Reise. Die werde ich in größeren Zeitabständen posten.


    Fly save, Ihr alle da draußen, schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!


    Dewie-54, Explorer-Reise-1 / Zwischbericht Nr. 1

    Reisebeginn: 11.12.2016
    Startsystem: KAMAS
    Datum, aktuell: 13.12.2016
    Zeit: 20:30
    Reisetag: 13
    Schiffshülle (%): 100
    Kraftwerk (%): 100
    System, aktuell: HYPIAE AED LM-W C1-0
    Koordinaten: 3.920 : -15 : -8.620
    Distanz zu SOL (Ly): 9.471,49

    Sprünge und Scans seit dem letzten Zwischenbericht:

    Sprung-Anzahl: 365
    Sprung-Distanz (Ly): 16.213,20
    Systeme mit Planeten gescannt: 25
    Sonnen: 452
    Gasriesen Klasse I: 10
    Gasriesen Klasse II: 6
    Gasriesen Klasse III: 14
    Gasriesen Klasse IV: 0
    Gasriesen mit ammoniakbasiertem Leben: 2
    Gasriesen mit wasserbasiertem Leben: 1
    Planeten mit hochwertigen Metallen: 93
    Metallreiche Planeten: 4
    Ammoniak-Welten: 0
    Wasser-Welten: 14
    Wasserriesen: 0
    Erdähnliche Welten: 0
    davon Terraformingkandidaten: 16
    Schwarze Löcher: 0
    Neutronensterne: 0
    Besuchte Nebel: 1

    Seit dem letzten Zwischenbericht durchquerte Sternen-Sektoren:

    COL 285 Sector / HYADES SECTOR / WREGOE / OUTOTZ / PLAA THUA / PHEIA AIN /
    HYPUAE AIN / PHEIA AEWSY / MONKEY HEAD SECTOR / SCHADGAE / HYPIAE AEC /
    DRYUAE AIHM / SPAIDI / HYPOAE AEC / HYPIAE AED /

  • Hallo Freunde von ED,


    hier der Zwischenbericht Nr. 2 meiner ersten großen Explorer-Reise rund um die Galaxis mit anschließender Statistik.


    Für mich ist heute der Reisetag 27, Sternzeit 3303-01-06-16:30:00. Meine gegenwärtige Position ist das System HYPAO AIN VE-G C24-6, Koordinaten 16.160 : -14 : -5.120, Distanz zu SOL 16.943,98 Ly.

    Ich habe mal versucht, meinen bisherigen Generalkurs auf einem Bild der Galaxis einzuzeichnen. Dazu habe ich einfach jedes Sonnensystem, bei dem ich meinen Generalkurs änderte, mit einem Lesezeichen gekennzeichnet und diese Lesezeichen dann durch ein paar Striche in Paint verbunden.
    Wie ich den tatsächlichen Kurs graphisch darstellen soll, entzieht sich wohl meinen bescheidenen PC-Kenntnissen, sorry.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/tTRZ8Gj.jpg[/img_size]


    Seit dem Zwischenbericht Nr. 1 führte mich mein Generalkurs zuerst fast genau gerade in Richtung +X, immer parallel zur Y-Achse und immer unterhalb Y = -8.500, d. h. ich flog die ganz Zeit durch Sektoren mit relativ geringer Sternendichte. Sehr häufig konnte ich nur den Spinnennetzfäden des Koordinatensystems folgen.


    Probleme mit der Sprungreichweite meiner Anaconda bekam ich erstmals zum Ende des Reisetages 20. Mit der gegenwärtigen Ausrüstung beträgt sie 50,62 Ly. Als ich das System HYPISC ZS-U C2-0 erreichte, ging es nicht mehr weiter. Ich musste einen Sprung zurück und dann etwa 30…..40 Ly nach +Y versetzen, bevor ich weiter nach +X springen konnte.


    Nach wenigen Sprüngen kam ich im System HYPISC DZ-S C3-0 auf den Koordinaten 12.000 : 0 : -8.550 und 14.737,14 Ly von SOL entfernt an. Damit hatte ich gleichzeitig X = 12.000 erreicht. Nachdem ich dieses System komplett gescannt hatte, ging es erneut nicht weiter. Die Sternendichte hatte offensichtlich weiter abgenommen.


    Bisher war ich, wie oben schon beschrieben, seit über 10.000 Ly immer unterhalb Y = -8.500 in Richtung +X geflogen. Inzwischen hatte ich aber von diesem Entlanghangeln an den Koordinatennetzfäden genug und beschloss zum System davor zurück zu springen und dann den Generalkurs bis zum Erreichen einer größeren Sternendicht nach +Y mit ständig leichter Versetzung nach +X zu ändern.

    Nachdem ich am Reisetag 10 mit Y = -9.090 meine tiefste Y-Position erreicht hatte, hier nun die nächsten Statistik-Highlights:

    • Reisetag 17: Den Sprung Nr. 500 auf dieser Reise ausgeführt,
    • Reisetag 22: Bei System HYPING PB-B C27-0 mehr als 15.000 Ly v. SOL entfernt,
    • Reisetag 25: Bei System PHAE AEWSY QI-B D13-16 X = 15.000 überschritten,
    • Reisetag 27: Komplettscan Nr. 75 eines Sonnensystems, d. h. alles gescannt mit Ausnahme der Asteroidenfelder.


    Das mag für Profi-Explorer noch nicht sehr toll klingen. Ich betrachte mich aber immer noch als Explorer-Azubi und bin froh, dass ich so weit gekommen bin.

    Reisetag 13:


    Hoffentlich schaffe ich es auch, die Scandaten nach Hause zu bringen, denn leider musste ich an diesem Tag zum ersten Mal Feldreparaturen ausführen. Beim Scannen der Monde eines Gasriesen wurde ich nur 2…3 Sekunden durch das RL abgelenkt und kam aufgrund dieser unverzeihlichen Unaufmerksamkeit zu nahe an den Eisring des Gasriesen, die Notstopp-Funktion erfolgte, schon hatte ich jede Menge Schäden, an fast allen Systemen so 1 – 2% . Mit Bordmitteln konnte ich das reparieren, natürlich bis auf Kraftwerk und Hülle, diese haben ab sofort nur noch 99%. Mir kam gleich der Gedanke, zwecks Reparatur umzukehren, aber das war wirklich nur ein ganz kurzer Gedankenblitz. Weiter geht’s.


    Quasi als Entschädigung konnte ich noch am selben Tag einen Erdähnlichen Planeten scannen, zwar nur mit 0,3 Erdmassen, aber immerhin nach über 18.000 Ly Sprungstrecke und über 10.000 Ly von Sol entfernt mein erster auf dieser Reise.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/oBhuB6x.jpg[/img_size]


    Reisetag 14:


    Gleich zu Beginn des Tages gab es für mein Schiff eine weitere gefährliche Situation. In das System HYPIMY VS-U C2-0 trat ich genau zwischen den ersten beiden Sonnen ein, die nur eine Distanz knapp über 1 Ls haben. Sofort begann die Temperatur gefährlich anzusteigen. Zum Glück fand ich gleich den günstigsten Fluchtvektor und konnte mich, ohne Schäden am Schiff und ohne einen Kühlkörper verwenden zu müssen, in Sicherheit bringen. In einem anderen System konnte kurze Zeit später ebenfalls zwei Sonnen mit so geringem Abstand gefahrlos passieren.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/mnTZ8pY.jpg[/img_size]


    Am Abend kam mir für mehrere Tage das letzte System unter, in dem schon ein anderer Pilot vor mir war. Im System SCHADGUE AY-L B7-0 hatte Cmdr. WILD TURKEY zwei der vier Sonnen gescannt. Danach war Ruhe. Ich war aber nicht so naiv, zu glauben, dass ich nun in bisher unerforschte Gebiete vordringe. Damit hatte ich durchaus Recht.


    Reisetag 17:


    Drei Tage später stieß ich gleich auf sieben Systeme, alle im Sektor HYPINKS und ungefähr bei den Koordinaten 9.300 : -10 : -8.600 bis 9.700 : 10 : -8.630, die schon mit den Namen von anderen Erstentdeckern gekennzeichnet waren. Im System HYPINKS LM-W D1-1 hatte Cmdr. MAIA POSIDANA schon die Sonne A gescannt, im System HYPINKS SM-W C1-0 war Cmdr. MARLY MARK schon vor mir. Danach tauchte immer wieder der Name Cmdr. CALONE auf. Dieser Explorer muss in der genannten Gegend besonders fleißig gewesen sein. In meinem Sprung-LOG stehen einige solcher Sätze wie: „Sonne und 2 Planeten schon gescannt von CALONE“, „CALONE hat die einzelne Sonne schon gescannt“ oder „Hier war CALONE auch schon, hat die Primärsonne gescannt“.

    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/NYRSbaG.jpg[/img_size]


    Im letzten System des Reisetages 17, HYPINKS FT-U C2-0 bei 9.670 : -20 : -8.590, waren die Primärsonne, eine Wasserwelt und zwei Planeten mit Hochwertigen Metallen schon gescannt von Cmdr. MALLICK.


    Reisetag 19:


    Ich kam im System HYPUAE AED QG-Y D4 zur nächste schon entdeckten Sonne. Die Primärsonne dieses Systems war schon gescannt von Cmdr. DE SEVEN PROVINCIEN, das war wohl ein Explorer aus den Niederlanden. Da musste ich gleich an Michiel de Ruyter, Admiral der sieben Provinzen Hollands, denken, der den Engländern im 17. Jahrhundert so manche Seeschlacht lieferte. Davon habe ich als Jugendlicher schon spannende Bücher gelesen. Ich selbst nahm mir die Zeit, die zweite Sonne in diesem System zu scannen. Sie hat die Spektralklasse F, ihr Abstand von der Primärsonne beträgt ca. 422.000 Ls.

    Gleichfalls am Reisetag 19 scannte ich im System HYPUAE AED ME-T C3-0 auf den Koordinaten 11.160 : 19 : -8.570 zum ersten Mal auf dieser Reise einen Roten Riesen der Klasse M, bisher hatte ich nur Rote Zwerge.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/ke3zKed.jpg[/img_size]


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/7TXojF1.jpg[/img_size]


    Reisetag 20:


    Zum Anfang des Tages erreichte ich ein größeres System, HYPUAE AED LG-Y E0 auf den Koordinaten 11.350 : 32 : -8.570, mit 3 Sonne der Spektralklassen B, G und K sowie zahlreichen Planeten mit hochwertigen Metallen bzw. Metallreiche Planeten, davon zwei Terraformingkandidaten.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/KcuwNYq.jpg[/img_size]


    Das nächste System HYPUAE AED VR-W D1-0 hatte eine Sonne F, zwei Wasserwelten, eine Ammoniakwelt und 4 Planeten mit hochwertigen Metallen.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/2dU1OCs.jpg[/img_size]


    Danach verstärkten sich die am Anfang dieses Zwischenberichtes dargestellten Probleme mit der Sternendichte, so dass ich mich zum Kurswechsel nach +Y, immer nach +X versetzend, entschloss.


    Reisetag 21:


    Als ich das System HYPISC BK-I D9-3 erreichte, sah ich auf der Galaxis-Karte, dass das Nachbarsystem HYPISC BK-I D9-2 auf den Koordinaten 12.550 : -2 : -7.900 einen Neutronenstern als Zentralgestirn besaß. Den hätte ich mir sehr gerne mal angesehen. Aber wegen der bekannten Bugs war mir das Risiko zu groß, in diesem System gebrutzelt zu werden und so schlug ich einen großen Bogen darum. Das war sehr schade. In der Bubble hätte ich mir das ganz gewiss nicht angetan. Aber hier und so weit draußen, wollte ich meine Scandaten nicht aufs Spiel setzen.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/Z0MWqhH.jpg[/img_size]


    Natürlich kann ich diesen Neutronenstern nicht in mein Systemscan-LOG aufnehmen. Vielleicht werden andere Explorer, die mehr Erfahrung als ich haben, später das System scannen, eventuell auch, wenn dieser Bug gefixt ist.


    Reisetag 22:


    Ich nahm mir die Zeit, das System HYPING PB-B C27-0 auf den Koordinaten 12.950 : 34 : -7580 komplett zu scannen, 2 Sonnen, 2 Wasserwelten, 2 Gasriesen, 11 Planeten mit hochwertigen Metallen und 13 Eisplaneten, dann noch einige Steinerne Planeten und 2 Asteroidenfelder sowie zwei Terraformingkandidaten.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/z99suIu.jpg[/img_size]


    Das Besondere an diesem System war aber ein Statistik-Highlight für mich. Ich habe, wie bereits erwähnt, hier erstmals einen Distanz zu SOL von 15.000 Ly überschritten.
    Am Nachmittag ein weiteres System komplett gescannt, PHOOE AESCS FA-A E1 mit einer Sonne B, einer Wasserwelt 3,4 G Schwerkraft und zehn Planten mit hochwertigen Metallen.


    Reisetag 25:


    Auf der Galaxis-Karte sah ich ein System mit einem „HERBIG AE/BE-STERN“. Was ist denn das für eine Spektralklasse?


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/D6zGSX0.jpg[/img_size]


    Da war ich mir ein wenig unsicher. Kann mir vielleicht jemand sagen, was das bedeutet. Besteht die Gefahr, gebrutzelt zu werden, wenn man in so ein System springt? Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das nicht getan habe und vorsichtshalber weitergeflogen bin.


    Reisetag 27:


    Zunächst scannte ich ein System mit vielen Objekten komplett. Die Distanz der beiden Sonnen betrug 171.000 Ls.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/1PF5eJz.jpg[/img_size]


    Vor dem nächsten Sprung sah auf der Galaxis-Karte ganz in der Nähe ein weiteres System mit einem Neutronenstern als Zentralgestirn, HYPAO AIN TP-G D10-31 auf 15.450 : -8 : -5.300. Sicherheitshalber flog ich alter Angsthase weiter.


    [img_size width=600 height=360]http://i.imgur.com/oAsFaqf.jpg[/img_size]


    So langsam zeichnen sich einige Trends auf meiner Reise ab:


    • Leider erst einen einzigen Erdähnlichen Planeten,
    • dafür eine ganze Menge Wasserwelten und Terraformingkandidaten,
    • viele Planeten mit hochwertigen Metallen,
    • keinerlei Probleme mit dem Tanken


    Kurz etwas zum Thema Tanken an Sonnen. Bisher passierte ich fast nur tankbare Sonnen. Gerade in den Gebieten mit geringer Sternendichte scheint es fast nur Sonnen der Spektralklassen M, K, F, A und G (Häufigkeit in dieser Reihenfolge) zu geben, ganz selten nichttankbare Sonnen. Das hatte ich so nicht erwartet. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass ich immer auf den Bestand im Tank achten muss, um nicht irgendwo zu stranden.

    Hinzufügen will ich aber noch, dass ich mich bisher kaum über Z = 0 hinaus bewegt habe, maximal + - 20…30 Ly. Wenn ich die Galaxis-Karte mehr nach –Z zoome, sehe ich durchaus viele Sternen-Sektoren mit nichttankbaren Sonnen als Zentralgestirn, L, Y, T usw.


    Mein weiterer Generalkurs:


    Da die Sternendichte inzwischen wieder recht hoch ist, ein System fast alle 10 Ly oder noch darunter, habe ich heute beschlossen, den alten Generalkurs, d. h. Richtung +X, wieder aufzunehmen, diesmal immer unterhalb Y = - 5.000. Davon mehr in zukünftigen Zwischenberichten.


    Statistik zum Zwischenbericht Nr. 2:


    Ich führe auch eine Gesamtstatistik der Reise. Die werde ich in größeren Zeitabständen posten.

    Vorher noch ein Hinweis zur Statistik. Ich habe sie gegenüber dem Zwischenbericht Nr. 1 ein wenig verändert und erweitert. Meine Absicht ist es, noch detailreichere Angaben über jedes System zu speichern und gleichzeitig die Schreibarbeit zu verringern.


    Dewie-54, Explorer-Reise-1 / Zwischbericht Nr. 2

    Reisebeginn: 11.12.2016
    Startsystem: KAMAS
    Datum, aktuell: 06.01.2017
    Sternzeitzeit: 330301061630
    Reisetag: 27
    Schiffshülle (%):99
    Kraftwerk (%): 99
    System, aktuell: HYPAO AIN VE-G C24-6
    Koordinaten: 16.160 : -14 : -5.120
    Distanz zu SOL (Ly): 16.943,98

    Sprünge und Scans seit dem letzten Zwischenbericht:

    Sprung-Anzahl: 370
    Sprung-Distanz (Ly): 15.979,38
    Systeme mit Planeten gescannt: 48
    Besuchte Nebel: 0
    Schwarze Löcher: 0
    Neutronensterne: 0
    Sonnen: 508
    Erdähnliche Welten: 1
    Wasser-Welten: 23
    Wasserriesen: 0
    Ammoniak-Welten: 7
    Planeten mit hochwertigen Metallen: 273
    Metallreiche Planeten: 10
    Gasriesen Klasse I: 16
    Gasriesen Klasse II: 4
    Gasriesen Klasse III: 6
    Gasriesen Klasse IV: 1
    Gasriesen mit ammoniakbasiertem Leben: 2
    Gasriesen mit wasserbasiertem Leben: 2
    Eisplaneten: 188
    Felsige Eisplaneten: 24
    Steinerne Planeten: 70
    davon Terraformingkandidaten: 55
    davon mit Ring Typus reich an Erzen: 4
    davon mit Ring Typus metallisch: 2
    davon mit Ring Typus felsig: 6
    davon mit Ring Typus vereist:16
    Asteroidenfelder gesehen, n. gescannt: 29

    Seit dem letzten Zwischenbericht durchquerte Sternen-Sectoren:

    HYPIAE AED / HYPISC / HYPING / PHAE AEWSY / HYPI AIN / HYPAO AIN /



    Fly save, Ihr alle da draußen!


    Ein frohes und gesundes neues Jahr für Euch und Eure Lieben!

  • .....Sehr guter detaillierter Bericht Kommandant :daumen: :daumen: , tolle Funde hast du gemacht, da wird bestimmt noch einiges interessantes auf dich zukommen..Danke für die wirklich gute Dokumentation Dewie-54....Weiterhin tolle Funde..
    Qapla'
    Gruß Chessi

  • WOW was für ein umfassender Bericht. :sm46: Beeindruckend Commander :daumen:
    Glückwunsch zu all deinen Entdeckungen und noch eine sichere Reise....
    Ps.: Pass auf da draussen... Es treiben sich Aliens in der Galaxies rum :sm41:


    Fly save


    Ian Hunter St. John

  • Hallo Freunde von ED,


    herzlichen Dank für das durchweg positive Feedback, das ich zu meinen bisherigen Reiseberichten und auch zu meiner Bilanz nach zwei Jahren ED in meinem Vorstellungs-Thread „Vorstellung Dewie-54“ erhalten habe.


    Hier der Zwischenbericht Nr. 3 zu meiner ersten großen Explorer-Reise rund um die Galaxis mit anschließender Statistik:


    Für mich ist heute der Reisetag 42, Sternzeit 3303-01-21-14:30:00. Meine gegenwärtige Position ist das System PRIE THAE XK-E C25-0, Koordinaten 26.300 : -22 : -1.250, Distanz zu SOL 26.328,37 Ly.


    Nun eine Skizze meines bisherigen Generalkurses am Rande der Galaxis. Wie im vorherigen Zwischenbericht habe ich jedes System, in dem ich meinen Generalkurs änderte, mit einem Lesezeichen in der Galaxis-Karte gekennzeichnet und diese dann mit ein paar Strichen in Paint verbunden. Das gefällt mir selbst noch nicht so richtig, aber besser kann ich den Kurs nicht darstellen.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/QP0RJZH.jpg[/img_size]


    Highlights im Berichtszeitraum waren u. a.:


    • Komplettscan Nr. 100 eines Systems,
    • Erste Außenlandung und ein wenig mit dem Buggy gefahren,
    • Sprung Nr. 1.000 auf dieser Reise,
    • Ganz weit draußen schon von anderen Explorern entdeckte Systeme,
    • Distanz zu SOL = 25.000 Ly überschritten.

    Zum zweiten Mal auf dieser Reise sah ich auf der Galaxis-Karte ein System mit einem „HERBIG AE/BE-Stern“ als Zentralgestirn, PRIA THAE JG-Y E0 (Siehe Reisetag 40). Kann mir mal jemand sagen, was das zu bedeuten hat? Wird das Schiff gebrutzelt, wenn man da reinspringt oder droht keine Gefahr? Ich selbst habe mich nicht getraut und bin vorsichtshalber weitergeflogen.


    Das RL gewährte mir einige Zeit, so dass ich viele Systeme besuchen und fleißig scannen konnte.


    Das Wichtigste aber ist ein Wow, ich habe vier weitere Erdähnliche Welten gefunden, an den Reisetagen 29, 31, 34 und 37, letztere hatte allerdings den Verweis, schon von einem anderen Explorer entdeckt worden zu sein, siehe weiter unten.

    Bei mir kommt auch langsam der Gedanke an eine weitere Tendenz meiner Reise auf. Ich hatte eigentlich immer gedacht, dass Erdähnliche Welten, Wasserwelten und Terraformingkandidaten vorrangig in Systemen mit einer Sonne der Spektralklasse G zu erwarten sind, schließlich gehört unsere eigene Sonne SOL ja auch zu dieser Klasse. Das scheint aber nicht der Fall zu sein, in Systemen mit einer Sonne A traf ich bisher sehr viel häufiger auf solche Planeten.


    Reisetag 28:


    Zuerst erreichte ich das System HYPAO AIN XE-G C24-7. Es besteht aus fünf Sonnen K, M, M, L und L. Alle innerhalb von 1.100 Ls.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/9eGIHVo.jpg[/img_size]


    Das letzte System, dass schon von einem anderen Explorer entdeckt worden war, erreichte ich vor acht Tagen. Nun, 17.222,53 Ly von SOL entfernt, scannte ich ein weiteres System, HYPAO AIN OC-D D12-3 auf den Koordinaten 16.440 : 15 : -5.130, bei dem für die Sonne und zwei Planeten mit hochwertigen Metallen bereits ein anderer Explorer als Erstentdecker eingetragen war, nämlich Cmdr. WELVAX.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/cIUQBsq.jpg[/img_size]


    Am Abend noch der Komplettscan eines größeren Systems, HYPAU AIM BW-E D11-13 mit 3 Sonnen, 2 Wasserwelten, 8 Terraformingkandidaten und 19 Planeten mit hochwertigen Metallen.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/MvZj9ly.jpg[/img_size]


    Reisetag 29:


    Endlich! Ich fand die zweite Erdähnliche Welt auf dieser Reise. Ich hatte an diesem Tage schon 5 Sonnensysteme komplett gescannt, u. a auch mit dieser schönen Wasserwelt:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/AJXOnXl.jpg[/img_size]


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/hGSHSZ8.jpg[/img_size]


    Zum Abschluss des Tages sprang ich in das System HYPO AIM IC-D D12-10, auf den Koordinaten 18.570 : 4 : -5.90, 19.249,12 Ly von SOL entfernt. Ich wollte schon weiterfliegen, entschloss mich aber zu meinem Glück, noch schnell den Planeten Nr. 5 zu scannen, der hatte an den Polen zwei Eiskappen und sah mit seiner schönen blauen Farbe und den weißen Wolkenwirbeln verdächtig nach einer zweiten Erde aus. Viele Male habe ich das schon gehofft. Mit einer Ausnahme handelte es sich aber immer um einen Planeten mit hochwertigen Metallen. Dieses Mal aber nicht. Es war tatsächlich eine Erdähnliche Welt und die ist wunderschön, wenn auch nur 0,5 Erdmassen, Schwerkraft 0,8 G, die Atmosphäre enthält über 13% Sauerstoff sowie 86% Stickstoff, also durchaus annehmbare Bedingungen.

    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/L0BiDZN.jpg[/img_size]


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/TgmYi55.jpg[/img_size]


    Reisetag 30:


    Das zweite System EADGOSM BC-D D12-14, das ich an diesem Tag komplett scannte, hatte zwei Sonnen, eine der Klasse A als Zentralgestirn. Eine weitere Sonne der Klasse Y umkreiste diese als Planet Nr. 3. Weiterhin gab es gleich zwei Gasriesen mit Wasserbasiertem Leben.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/6Pv32Oh.jpg[/img_size]


    Mit Erreichen des Systems EADGOSM BH-F B52-0 überschritt ich die Distanz von 20.000 Ly zu SOL.


    Reisetag 31:


    „Nichts Aufregendes an diesem Tag“. Das war mein erster Kommentar im Tages-LOG und ein großer Irrtum meinerseits, denn zum Ende des Tages fand ich meine dritte Erdähnliche Welt.

    Zunächst kam ich im System EADGOSM HR-N E6-1 in unmittelbarer Nähe dieser beiden Sonnen der Spektralklasse B an, hatte aber keine Temperaturprobleme.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/H78wl4R.jpg[/img_size]


    Im System EADGOSM ER-C C26-0 überschritt ich X = 20.000 und scannte diesen Terraformingkandidaten, eine Wasserwelt mit Kohlendioxidatmosphäre, leider nur 0,1496 Erdmassen.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/YUZCVWc.jpg[/img_size]


    Vor dem Schlafengehen wollte ich noch ein größeres System mit drei Sonnen und vielen Planeten scannen, EADGOSM TI-B D13-0 auf den Koordinaten 20.340 : -18 : -5.050 und 20.954,95 Ly von SOL entfernt. Die Planeten fünf und sechs der Sonne A sprach ich auf der System-Karte zuerst als Planeten mit hochwertigen Metallen an, bis ich sie gescannt hatte.

    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/RUSUHuv.jpg[/img_size]


    Planet sechs war eine Wasserwelt mit Kohlendioxidatmosphäre und Planet fünf war diese schöne Erdähnliche Welt.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/0rcPdhz.jpg[/img_size]


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/3mpHOP7.jpg[/img_size]


    Was ich an diesem Reisetag noch anmerken muss: Die Sternendicht nimmt langsam wieder ab.


    Reisetag 32:


    Im System HYPO AIN GI-B D13-1 scannte ich diese Ammoniakwelt mit Ring Typus reich an Erzen:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/pHMPxWt.jpg[/img_size]


    Eines der nächsten Systeme, HYPO AIN NV-C C26-0, war bereits entdeckt und zwar von Cmdr. NPB.

    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/XoDngKK.jpg[/img_size]


    Er hatte schon die Sonne und drei Planeten, u. a. diese Wasserwelt, gescannt:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/f7wKZDc.jpg[/img_size]


    Später scannte ich noch das System HYPO AIN JI-B D13-4 mit zwei Sonnen und dieser terraformierbaren Wasserwelt mit Argonatmosphäre.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/lLMknd9.jpg[/img_size]


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/3eJGuRI.jpg[/img_size]


    Die Sternendichte hat auch an diesem Tag weiter abgenommen, z. T. konnte ich nur noch den Fäden des Koordinatennetzes folgen.


    Reisetag 33:

    Es gab kaum interessante Systeme zu scannen, außer diesem: HYPO AIN NI-B D13-4 mit zwei Sonnen, einer Wasserwelt und vierzehn Planeten mit hochwertigen Metallen, davon drei Terraformingkandidaten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/xVfofHs.jpg[/img_size]


    Auch hier flog ich ganz nahe an eine Ammoniakwelt heran.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/dw4j9AJ.jpg[/img_size]


    Mein Generalkurs ging bis jetzt in Richtung +X und immer unterhalb Y = -5.000. Da die Sternendichte laufend weiter abnahm, entschloss ich mich nach dem fünfzehnten Sprung an diesem Tag, den Generalkurs wieder nach +X und gleichzeitig nach +Y versetzend zu ändern, um Gebiete mit höherer Sternendichte zu erreichen. Das Entlanghangeln an den Spinnennetzfäden des Koordinatensystems macht wirklich keinen Spaß und kostet auch Zeit, da meist nur ein Sprung zum nächsten Stern ausgeführt werden kann, der so ca. 30 Ly weit entfernt ist. Ein Sprung zum übernächsten System ist mir meistens nicht möglich, da die Distanz die Sprungreichweite meiner Ana von ca. 50,6 Ly übersteigt.


    Reisetag 34:


    Im RL ist heute Freitag, der Dreizehnte. Zum Glück bin ich nicht abergläubig. Ich denke nicht, dass mir ausgerechnet an so einem Tage etwas Schreckliches geschieht, z. B. dass die Thargoiden mein Schiff platzen lassen. Wie weiter unten zu sehen ist, war das heute sogar ein Glückstag für mich.


    Nach einigen Sprüngen scannte ich zunächst zwei große Systeme mit vielen Himmelskörpern komplett. Beide hatten keine Erdähnlichen Planeten, keine Wasserwelt und nur eines hatte einen einzigen Terraformingkandidaten. Ich fand beide aber trotzdem interessant.


    Das System PHAE AIHM OS-U D2-1 auf den Koordinaten 21.940 : -8 : -4.620 und 22.414,42 Ly von SOL hat als Zentralgestirn eine Sonne vom Spektraltyp A, der Planet 1 ist reich an hochwertigen Metallen und besitzt eine Atmosphäre, die zu 98,5% aus Silikatdampf besteht. Die Planeten 2 und 3 sind zwei weitere Sonnen vom Typ Y (Brauner Zwerg), eine mit einem Ring reich an Erzen, die andere mit einem felsigen Ring. Beide Sonnen werden von weiteren Planeten umkreist. Dann gibt es noch zwei Gasriesen der Klasse II und IV mit felsigem Ring und zwei weitere Planeten mit hochwertigen Metallen einer mit einem Ring reich an Erzen und einer mit einem felsigen Ring. Ansonsten noch 23 Steinerne Planeten, davon drei mit Wasseratmosphäre, sowie ein Eisplanet mit Schwefeldioxidatmosphäre und einem erzreichen Ring.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/W1Ft0pr.jpg[/img_size]


    Hier ein Bild der Sonne, die das Zentralgestirn als zweiter Planet umkreist. Sie hat die Spektralklasse Y und besitzt einen erzreichen Ring:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/0KYLWYJ.jpg[/img_size]


    Das System PHAE AIHM PC-K C8-0 auf den Koordinaten 22.060 : 58 : -4.540 und 22.520,43 Ly von SOL entfernt hat vier Sonnen der Spektralklassen G, M, M und L. Die Distanz der Sonnen 1 und 2 von 3 und 4 beträgt ca. 20.000 Ls. Es gibt vier Gasriesen, einer mit Ammonikbasiertem Leben, alle mit Ringen, dreiundzwanzig Planeten mit hochwertigen Metallen, davon ein Terraformingkandidat, jede Menge Steinerne Planeten, ein paar Eisplaneten und ein Asteroidenfeld.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/ZcJPW6V.jpg[/img_size]


    Als krönenden Abschluss des Tages kam ich zum System PHAE AIHM GL-P D5-2 auf den Koordinaten 22.370 : -20 : -4.410 und 22.792,06 Ly von SOL entfernt.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/HoP0cRl.jpg[/img_size]


    Wie zu sehen ist, hat es vier Sonnen der Spektralklassen A, M, K und F. Die ersten beiden, A und M, haben keinerlei natürliche Begleiter, die Sonne K nur einen, nämlich einen Gasriesen mit wasserbasiertem Leben. Nur die Sonne F, 179.000 Ls vom Zentralgestirn entfernt, hat Planeten, darunter diese wunderbare Erdähnliche Welt mit 0,47 Erdmassen, einer Schwerkraft von 0,82 G und einer Atmosphäre, die zu 78,8% aus Stickstoff und zu 21% aus Sauerstoff besteht. Auf diesem Planeten würde ich gerne landen, wenn das in ED mal möglich sein wird.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/yT77X8a.jpg[/img_size]


    Weiterhin hat die Sonne F noch fünf Planeten mit hochwertigen Metallen, davon ist der Planet 2 terraformierbar, sowie drei Eisplaneten.


    Reisetag 35:

    Dies war ein langer Reisetag, im RL hatte ich frei, keine sonstigen Termine, Familienfeiern etc. und zu Hause war auch nicht allzu viel zu tun.

    Ein Statistik-Highlight: Mit PHAE AIHM XI-B C13-0 führte ich zu Beginn dieses Tages meinen Komplettscan eines Systems Nr. 100 aus.

    Unter Komplettscan eines Systems verstehe ich den Scan alle Objekte in diesem System mit Ausnahme der Asteroidenfelder, da registriere ich nur deren Anzahl. Scanne ich ein System, das nur aus ein paar Sonnen besteht und keine Planeten hat, dann zähle ich das nicht als Komplettscan. Ebenso Systeme, die nur aus einer Sonne und 1…2 Planeten oder Asteroidenfelder bestehen.


    Nach dem Sprung Nr. 21 erreichte ich mit PHAE AIHM DK-I D9-0 erneut ein System, das schon einen anderen Erstentdecker besaß. Cmdr. ALLITNIL hatte schon die Sonne A gescannt.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/rAuGuC6.jpg[/img_size]


    Ich selbst scannte noch diese terraformierbare Wasserwelt mit Kohlendioxidatmosphäre:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/UI7KsEN.jpg[/img_size]


    Mit dem Sprung Nr. 25 an diesem Tag erreichte ich das System GLUDGU LF-N C20-0 auf den Koordinaten 23.030 : 2 : -4.000 und 23.370,78 Ly von SOL entfernt. Da ich nach 35 Reisetagen endlich mal einen meiner Buggys ausprobieren wollte, scannte ich dieses System. Leider erschienen mir alle möglichen Kandidaten als zu klein, d. h. Schwerkraft bei allen weit unter 0,2 G.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/hcoeWj2.jpg[/img_size]


    Mit Hoffnung auf eine Erdähnliche Welt scannte ich später das System GLUDGU WA-F D11-1. Die Hoffnung erwies sich, wie schon so oft, als falsch. Es gab eine Sonne A, zwei Wasserwelten und zwei Planeten mit hochwertigen Metallen, davon einer mit Wasseratmosphäre und der andere ein Terraformingkandidat.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/okS43II.jpg[/img_size]


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/bHAghmM.jpg[/img_size]


    Einige Zeit danach gelangte ich in das System GLUDGU XA-F D11-2. Es liegt auf Z = 75. So hoch war ich auf meiner Reise noch nie gekommen. Weit entfernt vom nächsten Spiralarm nahm die Sternendichte hier leider extrem ab und es ging nicht weiter. Ich musste einige Systeme zurückspringen, die näher an Z = 0 lagen.


    Dann noch ein Komplettscan. Das System GLUDGU DC-D D12-0 auf den Koordinaten 23.230 :-17 : -3.860 hat drei Sonnen der Spektralklassen A, K und L. Es gibt 2 Wasserwelten, beide mit Stickstoffatmosphäre, beide sind terraformierbar. Von den zehn Planeten mit hochwertigen Metallen sind vier terraformierbar.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/wHPRaNG.jpg[/img_size]


    Hier ein Bild des Planeten 7, eine Wasserwelt:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/5dKYbst.jpg[/img_size]


    Und dann noch ein Bild vom Planeten 5, ein Planet mit hochwertigen Metallen:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/OTvv4mc.jpg[/img_size]


    Einige Sprünge weiter war im System PLEIA THEIA QA-A C0 auf den Koordinaten 23.620 : -24 : -3.620 eine Ammoniakwelt mit dem Hinweis: „Zuerst entdeckt von Cmdr. ALLITNIL“ gekennzeichnet.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/Hm2vkNq.jpg[/img_size]


    Den nächsten Komplettscan führte ich bei dem System FEGOI DW-C D0 auf den Koordinaten 23.620 : -40 : -3.600 durch, zwei Sonnen K und M mit einer Distanz von 25.000 Ls, zwei Wasserwelten, beide mit Kohlendioxidatmosphäre, eine terraformierbar, fünf Planeten mit hochwertigen Metallen, darunter ein weiterer Terraformingkandidat, dann noch fünf Eiswelten, das war es.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/N70Pcgb.jpg[/img_size]


    Der Planet 2 ist eine terraformierbare Wasserwelt:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/XWozw0Y.jpg[/img_size]


    Ein paar Sprünge vor Abschluss des Tages scannte ich dann noch schnell die Planeten des Systems PLEIA THEIA EA-A E0 auf den Koordinaten 23.650 : -8 : - 3.560 und 23.911,52 Ls von SOL entfernt. Es handelt sich um drei Wasserwelten, davon eine terraformierbar, zwei mit Ammoniak- und eine mit Stickstoffatmosphäre, weiterhin ein Steinerner Planet.


    Das Zentralgestirn, eine Sonne A, war schon gescannt von Cmdr. ALLITNIL. Warum er mir die lukrativen Planeten übrig gelassen hat, verstehe ich nicht. Vielleicht hatte er es eilig.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/tP1R7a0.jpg[/img_size]


    Das allerletzte System an diesem Tag, PLEIA THEIA NG-Y D0, war schon zuerst entdeckt von, dreimal dürft Ihr raten, jawohl von Cmdr. ALLITNIL. Er hatte nur die Sonne der Klasse A gescannt und war dann wohl weiter geflogen.

    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/ZpeoPgZ.jpg[/img_size]


    Ich selbst scannte noch diese herrliche Wasserwelt mit argonreicher Atmosphäre und erzreichem Ring:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/uWRYnXP.jpg[/img_size]


    Reisetag 36:


    An diesem Tag wollte ich nun doch langsam mal meine erste Außenlandung auf dieser Reise durchführen. Das geht natürlich nur bei äußerster Vorsicht, es darf keine Schäden am Schiff geben, die ich nicht selbst reparieren kann, also an der Hülle oder am Kraftwerk.

    Zunächst scannte ich das System PLEIA THEIA RM-W D1-1 auf den Koordinaten 23.720 : -19 : -3.450. Es besteht aus einer Sonne der Klasse A, sieben Planeten mit hochwertigen Metallen und einem Steinernen Planeten.

    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/oHdBFoC.jpg[/img_size]


    Während ich so beim Scannen war, kam mir der Gedanke: Warum nicht gleich landen? Auch hier haben alle Planeten eine relativ geringe Schwerkraft, ich wählte den Planeten Nr. 6, er hatte 0,2 G.


    Die eigentliche Landung verlief relativ problemlos und ohne Schäden am Schiff, wenn man mal großzügig darüber hinwegsieht, dass nur wenige Kilometer über dem Boden die Meldung „Verbindung zum Suchserver verloren“ kam.

    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/Nw30505.jpg[/img_size]


    Ich habe nur wenig Erfahrung mit dem Buggy. Gleich beim Losfahren erschien, wie nicht anders zu erwarten, die „Low Gravity Warnung“, aber es ging ganz gut so. Ich dockte auch nur für eine knappe Stunde von meiner Ana ab, um einige Fahrmanöver zu üben, besonders das Boarding, das Schiff weg schicken und wieder zurück rufen usw. Ich denke, ich muss noch ein wenig im Optionsmenü an der Steuerung des Buggys arbeiten. Die Reise ist ja noch lang.


    Auf dem Planeten, er soll reich an hochwertigen Metalle sein, gab es eigentlich nichts Besonderes zu entdecken, eine öde Wüste mit vielen Kratern aller Größen sowie ungezählten kleinen Mineralfelsen und Steinen. Na ja, das Fahren mit dem Buggy gleicht diesen tristen Anblick wieder aus, es macht wirklich großen Spaß. Ich wollte aber nicht gleich ein Unglück, z. B. den Verlust eines meiner beiden Buggys, riskieren. Darum mied ich es tunlichst, größere Krater zu befahren.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/G0TGON5.jpg[/img_size]


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/el1A3Cq.jpg[/img_size]


    Der Start verlief ebenfalls ohne Probleme, das habe ich schon oft getan, nur mit dem Unterschied dass es bisher immer von einer Bodenstation aus erfolgte.

    Kurze Zeit später kam ich zum System PLEIA THEIA RL-P C5-0 auf den Koordinaten 23.740 : -21 : -3.370 und machte einen Komplettscan. Es gibt drei Sonnen der Spektralklassen G, M und L. Distanz alles innerhalb von 36.000 Ls. Weiterhin eine Wasserwelt mit Stickstoffatmosphäre und terraformierbar, neun Planeten mit hochwertigen Metallen, darunter ein Terraformingkandidat, neun Eisplaneten und dann noch ein paar steinige und felsige Eisplaneten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/lkeWU2i.jpg[/img_size]


    Im System PLEIA THEIA LL-P D5-0 konnte ich dieses schöne Foto der beiden ersten Sonnen der Spektralklasse A und M machen. Sie stehen nur ein paar Lichtsekunden auseinander, ich hatte aber keine Probleme.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/SOJtDDk.jpg[/img_size]

    Zum Abschluss des Tages scannte ich noch das System PLEIA THEIA VW-E C11-0 auf den Koordinaten 24.000 : 10 : -3.110 und 24.200,63 Ly von SOL entfernt. Es hat zwei Sonnen K und M mit einem Abstand von 265.000 Ls, eine Wasserwelt mit Kohlendipoxidatmosphäre, terraformierbar, vier Planeten mit hochwertigen Metallen, davon sind zwei Planeten ebenfalls terraformierbar. Weiterhin zwei Gasriesen der Klasse I, einer mit felsigem Ring, elf Eisplaneten, zwei felsige Eisplaneten und zwei Asteroidenfelder.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/sYeXnha.jpg[/img_size]


    Hier die Wasserwelt, mal aus einer anderen Perspektive:


    [img_size ]http://i.imgur.com/7Ru1edX.jpg[/img_size]


    Und dies ist der Gasriese Klasse I mit felsigem Ring:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/M17DfbX.jpg[/img_size]


    Beim allerletzte System des Tages, PLEIA THEIA LL-P D5-1, war das Zentralgestirn, eine Sonne F, schon entdeckt, na von wem? Jawohl, von meinem unbekannten Freund Cmdr. ALLITNIL. Ich selbst scannte noch die anderen beiden Sonnen, die dritte war nur 6.000 Ls entfernt.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/w1B6W8R.jpg[/img_size]


    Reisetag 37:


    Im RL war Schnee schippen angesagt und zur Spätschicht musste ich ja schließlich auch noch, also nicht viel Zeit für ED.


    Mit dem zweiten Sprung kam ich in das System PLEIA THEIA PR-N D6-2 auf den Koordinaten 24.070 : -7 : -3.030. 11, das ich komplett scannte, obwohl schon ein anderer Explorer, Cmdr. 3.14285 (seltsamer Name!) als Erstentdecker des Zentralgestirns und einiger Planeten eingetragen war.


    Ich fand das System einfach so schön mit seinen zwei Sonnen A und K sowie einer Erdähnlichen Welt mit Stickstoffatmosphäre, zwei Wasserwelten, ebenfalls mit Stickstoffatmosphäre und schließlich fünf Planeten mit hochwertigen Metallen. Drei Planeten sind terraformierbar. Insgesamt könnten also vier Planeten für den Menschen sehr angenehme Bedingungen bieten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/6vJhPKH.jpg[/img_size]


    Und dies ist der Planet Nr. 6, eine Erdähnliche Welt, zuerst entdeck von Cmdr. 3.14285, mit 0,49 Erdmassen, 0,83 G Schwerkraft und einer Atmosphäre, die zu 79,0% aus Stickstoff und zu 19,9% aus Sauerstoff besteht:


    [img_size width=400 height=400]http://i.imgur.com/KC0JgzY.jpg[/img_size]


    Mit dem fünften Sprung erreichte ich erneut ein System mit einer Sonne der Klasse A, die schon von Cmdr. 3.14285 gescannt worden war. Ich selbst scannte alle Planeten. Da gab es acht Planeten mit hochwertigen Metallen, davon zwei mit Wasseratmosphäre und terraformierbar, fünf Eisplaneten, davon zwei mit Ring und zwei Felsige Planeten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/5Sd6mXX.jpg[/img_size]


    Der Planet Nr. 10 ist ein Eisplanet mit felsigem Ring, im Hintergrund einer seiner Monde, ebenfalls ein Eisplanet.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/pf9WBxB.jpg[/img_size]


    Reisetag 38:

    Ein Statistik-Highlight für mich! Der Sprung zum System IPONCH KK-N C20-0 auf den Koordinaten 24.370 : 25 : -2.740 und 24.514, 44 Ly von SOL entfernt war mein Sprung Nr. 1.000 auf dieser Reise.


    Später scannte ich noch das System IPONCH PQ-L C21-0, nichts Besonderes, eine Sonne K, fünf Planeten mit hochwertigen Metallen, davon einer terraformierbar, zwei Eisplaneten und ein Steinerner Planet.


    Reisetag 39:


    Nach fünf Sprüngen scannte ich das System IPONCH CH-D D12-5, es ist 24.735,47 Ly von SOL entfernt. Eine Sonne F, acht Planeten mit hochwertigen Metallen, davon drei terraformierbar, ein Felsiger Eisplanet und zwei Steinerne Planeten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/OIfm7F1.jpg[/img_size]


    Zum Ende des Tages gab es ein weiteres Statistik-Highlight. Mit Erreichen des Systems PRIA THAE MS-W B1-0 auf den Koordinaten 24.910 : -3 : -2.300 habe eine Distanz zu SOL von 25.000 Ly überschritten.


    Reisetag 40:


    Zum Beginn des Tages überschritt ich dann auch X = 25.000 auf dem Koordinatensystem.


    Etwas später sah ich, wie schon am Anfang von diesem Post erwähnt, zum zweiten Mal auf der Galaxis-Karte ein System mit einem „HERBIG AE/BE-Stern“ als Zentralgestirn, PRIA THAE JG-Y E0.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/CuJh89f.jpg[/img_size]


    Damit kann ich überhaupt nichts anfangen. Ist es gefährlich da reinzuspringen?


    Den obligatorischen Tageskomplettscan führte ich im System PRIA THAE XS-U D2-1 auf den Koordinaten 25.150 : -22 : -2.090 durch. Es gab nichts Besonderes, eine Sonne der Klasse F, fünf Planeten mit hochwertigen Metallen, davon einer terraformierbar, ein Steinerner Planet und schließlich einen Felsigen Eisplaneten.


    Spät abends dann noch ein Komplettscan, PRIA THAE BD-M C7-0 auf den Koordinaten 25.190 : 16 : -2.020. Dieses System hat zwei Sonnen der Klassen K und M. Alle Planeten umkreisen die Sonne M, 389.000 Ls vom Zentralgestirn entfernt. Es gibt drei Planeten mit hochwertigen Metallen und acht Eisplaneten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/RuJKusA.jpg[/img_size]


    Reisetag 41:


    Im System PRIA THAE YH-D C12-0 auf den Koordinaten 25.300 : 16 : -1.820 sah ein Planet vielversprechend nach einer Erdähnlichen Welt aus, ich scannte daher das ganze System. Es hat eine Sonne G, fünf Planeten mit hochwertigen Metallen, einen Gasriesen Klasse II, einen Eisplaneten und zwei Felsige Eisplaneten. Der von mir favorisierte Planet ist aber nur eine Wasserwelt mit 0,2 Erdmassen und einer Atmosphäre aus 91,6% Sauerstoff und 8,4% Wasser.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/CTG9ToX.jpg[/img_size]


    Hier ein Bild der Wasserwelt:


    [img_size width=400 height=400]http://i.imgur.com/xbxtJyS.jpg[/img_size]


    Einige Sprünge danach kam ich dann zum System PRIA THAE PR-N D6-3. Es besteht nur aus vier Sonnen der Spektralklassen G, K und zweimal M, alle befinden sich innerhalb von 870 Ls.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/R3UKydj.jpg[/img_size]


    Nachdem ich im RL von der Spätschicht zurück war, scannte ich noch schnell das System PRIA THAE ZD-K D8-8 auf den Koordinaten 25.530 : -12 : -1.580. Es hat eine Sonne F, acht Planeten mit hochwertigen Metallen, davon einer terraformierbar, sowie einen Eisplaneten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/vyGGT2s.jpg[/img_size]


    Reisetag 42:


    Zuerst gab es meist nur solche Systeme von sehr unwirtlicher Art, d. h. nur mit Eis- oder felsigen Planeten und Asteroidenfeldern. Ich scannte nach dem elften Sprung das System PRIE THAE LY-H C23-0 auf den Koordinaten 26.160 : 0 : -1.320, eine Sonne G, fünf Planeten mit hochwertigen Metallen, davon einer terraformierbar, ein Eisplanet und ein Asteroidenfeld.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/mNs2R8T.jpg[/img_size]


    Ein paar Sprünge weiter scannte ich noch zwei größere Systeme.


    Das erste war PRIE THAE IC-D D12-6 auf den Koordinaten 26.230 : -4 : -1.300 und 26.262,10 Ly von SOL entfernt. Die drei Sonnen der Spektralklassen F, K und M befinden sich innerhalb einer Distanz von ca 17.000 Ls. Dann gibt es eine Wasserwelt mit wasserreicher Atmosphäre, leider nur 0,23 Erdmassen, neun Planeten mit hochwertigen Metallen, ein Metallreicher Planet, ein Gasriese der Klasse II mit erzreichem Ring sowie einige Eis- und Steinplaneten.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/lyf2UOS.jpg[/img_size]


    Dies ist die Wasserwelt:


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/zcg5teT.jpg[/img_size]


    Das zweite größere System, das ich kurz danach komplett scannte, war PRIE THAE XK-E C25-0 auf den Koordinaten 26.300 : -22 : -1.250.
    Ich kam sehr nahe neben den drei Sonnen der Klasse K an, erlitt aber zum Glück keine Schäden.


    [img_size width=700 height=420]http://i.imgur.com/z4XnxgI.jpg[/img_size]


    Neben den drei Sonnen gibt es einen Planeten mit hochwertige Metallen und Silikatdampfatmosphäre, so einen Planten hatte ich schon einmal, weiterhin zwei Gasriesen Klasse I, einer mit vereistem Ring, zwei Gasriesen der Klasse III, davon einer mit felsigem und einer mit erzreichem Ring, elf Eisplaneten und 13 Steinerne Planeten.


    Da ich nun doch langsam in diesem Forum meinen dritten Zwischenbericht posten wollte, musste ich meine Reise für diesen Tag abbrechen. Im RL hatte ich reichlich zu tun, die bisher erstellten Textfragmente ordnen, auf Rechtschreibfehler prüfen, Bilder hochladen und die Statistik ergänzen.


    Wie schon mehrfach erwähnt, führe ich auch eine Gesamtstatistik der Reise. Ich denke, dass ich diese mit dem Zwischenbericht Nr. 5 zum ersten Mal posten werde – falls nicht vorher mein Schiff platzt.


    Hier nun die Statistik für den Zeitraum vom zweiten bis zum dritten Zwischenbericht:


    Dewie-54, Explorer-Reise-1 / Zwischbericht Nr. 3

    Reisebeginn: 11.12.2016
    Startsystem: KAMAS
    Datum, aktuell: 21.01.2017
    Sternzeitzeit: 330301211430
    Reisetag: 42
    Schiffshülle (%) 99
    Kraftwerk (%): 99
    System, aktuell: PRIE THAE XK-E C25-0
    Koordinaten: 26.300 : -22 : -1.250
    Distanz zu SOL (Ly): 26.328,37

    Sprünge und Scans seit dem letzten Zwischenbericht:

    Sprung-Anzahl: 340
    Sprung-Distanz (Ly): 14.268,26
    Systeme mit Planeten gescannt: 44
    Besuchte Nebel: 0
    Schwarze Löcher: 0
    Neutronensterne: 0
    Sonnen: 472
    Erdähnliche Welten: 4
    Wasser-Welten: 22
    Wasserriesen: 0
    Ammoniak-Welten: 2
    Planeten mit hochwertigen Metallen: 290
    Metallreiche Planeten: 2
    Gasriesen Klasse I: 12
    Gasriesen Klasse II: 4
    Gasriesen Klasse III: 9
    Gasriesen Klasse IV: 1
    Gasriesen mit ammoniakbasiertem Leben: 2
    Gasriesen mit wasserbasiertem Leben: 5
    Eisplaneten: 119
    Felsige Eisplaneten: 27
    Steinerne Planeten: 138
    davon Terraformingkandidaten: 56
    davon mit Ring Typus reich an Erzen: 11
    davon mit Ring Typus metallisch: 2
    davon mit Ring Typus felsig: 13
    davon mit Ring Typus vereist: 10
    Asteroidenfelder gesehen, n. gescannt: 19

    Seit dem letzten Zwischenbericht durchquerte Sternen-Sektoren:

    HYPAO AIN / HYPAU AIM / HYPO AIM / EADGOSM / HYPO AIN / PHA AIN / PHAE AIHM
    GLUDGU / PLEIA THEIA / IPONCH / PRIA THAE / PRIE THAE /


    Fly save, Ihr alle da draußen

  • ...wieder unglaublich detailliert dein Bericht :daumen: ,tolle Dokumentation mit Fotos, erstaunlich wie viele andere Kommandanten in dieser einsamen Gegend schon waren, Neutronensterne kann man ruhig scannen da wirds nur heiß wenn man ungebremst, das heißt mit Schub ins System dropt, das sollte man eh nicht machen, so en Buggy hält schon was aus, auch Krater Fahrten, wichtig ist mehr genügend Materialien für Treibstoff und Reparatur vorrätig zu haben...
    Ansonsten wirklich wieder ein toller Bericht mit bemerkenswerten Funden...
    Weiterhin sichere Reise...
    Gruß Chessi

  • Quote from Chessi [EoT]

    Ansonsten wirklich wieder ein toller Bericht mit bemerkenswerten Funden...Weiterhin sichere Reise...
    Gruß Chessi


    Qai Chessi,


    vielen Dank. Ich fühle mich sehr geehrt, von einem so bekannten Explorer wie Dir gelobt zu werden. Solange es mir nicht gelingt, die Daten sicher nach Hause zu bringen, betrachte ich mich allerdings weiterhin als Explorer-Azubi, das wird noch lange so sein.


    Äh,…und dann möchte ich mich noch outen. Ich bin X-Veteran und I’am a Trekkie!


    Allerdings klebe ich mir keine Vulkanier-Ohren an, setzte keine Klingonenstirn auf und habe auch keine Andorianer-Fühler. Ich bin nur ein Fan von der passiven Art. Ich habe viele Male alle Filme und Serien aus dem Star Trek Universum gesehen und auch viele Bücher gelesen. Es wird nie langweilig damit.


    Fly save und Qapla‘