How-To: Neutron-Star Jumping

  • Ich habe die Neutronen-Stern-Autobahn (NSA :lol:) getestet und werde es auf jeden Fall weiter benutzen. Ich bin ein NSA-Neuling, wie bereits geschrieben, kann meine DBX nur 40 LJ und mit NSA-Supercharge über 160 LJ. Ich habe die Distanz Colonia/Polo Harbour (Boewnst KS-S c20-959) (Entfernung 4.786 LJ, normal 122 Sprünge, jetzt 39 Sprünge) in 01:18 h geschafft. Dabei war ich noch recht stümperhaft und übervorsichtig bei der Neutronen-Sternen; ich musste teilweise bis zu 3 Mal durchtauchen. Das konnte ich aber weiter verbessern.

    • Optimal war ein Aufenthalt von 1:30 min pro System (also von Sprung zu Sprung) möglich.
    • Aufgetankt habe ich nur 3x (dauert mit einem 4A Fuel Scoop einfach seine Zeit).
    • FSA wurde nur 1x repariert!


    Alles in allem war das doch recht entspannt. Während der FSD-Ladung habe ich schon das nächste System kopiert.
    Für diese Distanz ist daher eine einfache AFMU völlig ausreichend. Dann lieber einen größeren Tank für längere Autobahn-Phasen :sm1:

  • Zitat von Blitter

    Ich habe die Neutronen-Stern-Autobahn (NSA :lol:) getestet und werde es auf jeden Fall weiter benutzen. Ich bin ein NSA-Neuling, wie bereits geschrieben, kann meine DBX nur 40 LJ und mit NSA-Supercharge über 160 LJ. Ich habe die Distanz Colonia/Polo Harbour (Boewnst KS-S c20-959) (Entfernung 4.786 LJ, normal 122 Sprünge, jetzt 39 Sprünge) in 01:18 h geschafft. Dabei war ich noch recht stümperhaft und übervorsichtig bei der Neutronen-Sternen; ich musste teilweise bis zu 3 Mal durchtauchen. Das konnte ich aber weiter verbessern.

    • Optimal war ein Aufenthalt von 1:30 min pro System (also von Sprung zu Sprung) möglich.
    • Aufgetankt habe ich nur 3x (dauert mit einem 4A Fuel Scoop einfach seine Zeit).
    • FSA wurde nur 1x repariert!


    Alles in allem war das doch recht entspannt. Während der FSD-Ladung habe ich schon das nächste System kopiert.
    Für diese Distanz ist daher eine einfache AFMU völlig ausreichend. Dann lieber einen größeren Tank für längere Autobahn-Phasen :sm1:


    hmm , 122 sprünge durch 45 sekunden
    wären ca 90 minuten wenn man normal ohne highway springt , keine hektik , kein rumgesuche und kein verbrauch für die rep des fsa
    da nimmt man die 12 minuten die das länger dauert gern in kauf

  • 45 min. Pro System ist beim A4er Fuel-Scoop nicht machbar. Ich hatte immer mindestens 1 Minute Aufenthalt in einem System.


    2. (Test-)Etappe:
    3.396 LJ: normal 88 Sprünge, jetzt 32 in 58 min.
    1x repariert (dauert 2 Minuten)
    2x aufgetankt (dauert ewig beim A4er Fuel-Scoop)


    Ich komme langsam auf den Geschmack. Wie gesagt, ein A7er Fuel-Scoop auf einer Anaconda saugt die Sonne gefühlt in Sekunden leer :lol:
    Mein DBX mit seinem A4er ist halt eine lahme Krücke.


    Aber 1h pro Etappe ist doch recht entspannt.

  • Ich benutze den Neutronen-Highway gerne. Wenn man in einem gewissen "Takt" ist spart man da durchaus eine Menge Zeit. Das Aufladen geht dann recht gut von der Hand und seit 2.4 kann man ja direkt den nächsten Neutronenstern anwählen, wenn man im System mit dem vorherigen NS angekommen ist. Da geht das wesentlich besser als vorher. (Wobei ich vorher auch schnell dabei war :) )

    Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.

    - Douglas Adams


    Signatur_deutsch.jpg

  • Zitat von Reno T [UGC]

    Hat da jemand einen Tipp für mich, wenn man am Neutronenstern aus Versehen zu nahe kommt und in den Normalraum fällt, wie man da wieder raus kommt?


    Letztes Mal war ich da leider beim Versicherungsmakler. :oops:


    Da gibt es wirklich keinen Tipp, diese Situation ist eben das Risiko, welches Du eingehst. In den seltensten Fällen ist es jemandem gelungen aus dieser Situation mit heiler Haut wieder raus zu kommen.


    Mir selbst ist das bisher nur zweimal passiert. Einmal war der damals bestehende Bug Schuld daran, einmal hab ich einfach "gepennt", war kurz abgelenkt.


    Wenn man aber konzentriert bei der Sache ist und sich erst mal eine gewisse Routine eingestellt hat, dann ist das Überladen des FSA an einem NS wie Haare waschen ;)

  • Da kommt man genauso raus/nicht raus, wie bei jedem normalen Stern auch, wenn du ihm zu nahe kommst: Boosten wie ein verrückter und Heatsinks einwerfen bis die Mutti bibbert. Selbst dabei schwitzen und sich verfluchen, dass man überhaupt in diese Situation gekommen ist. Ab und zu nebenbei versuchen den FSD wieder zum Leben zu erwecken und hoffen, dass gerade kein Ziel außerhalb von System, hinter der Sonne ausgewählt ist). Mir ist es bisher 1x passiert und ich kam gerade so weg, der Schiffs-Computer hatte mich aufgegeben und sich in der Rettungskapsel davon gemacht (seit dem habe ich nichts mehr von ihr gehört), die Hülle war noch bei 11% und die Klimaanlage im Schiff hat gejault.

  • Zum Glück ist mir das nur einmal passiert und da war ich noch außerhalb des Jetcones. Wurde etwas warm im Schiff, aber ich konnte nach der Kühlphase einfach wieder starten. Das war mir eine gute Lehre wie ich den Anflug auf den NS nämlich nicht mehr mache. (Erst auf den Stern selber zuhalten und dann in den Jet abdrehen) Seitdem ich direkt vom Eintrittspunkt auf den Jet ziele klappt es eigentlich immer. Gefährlich sind nur die ganz langsamen NS mit den kurzen Jets.

    Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.

    - Douglas Adams


    Signatur_deutsch.jpg

  • Zitat von Don.Zwiebel

    Zum Glück ist mir das nur einmal passiert und da war ich noch außerhalb des Jetcones. Wurde etwas warm im Schiff, aber ich konnte nach der Kühlphase einfach wieder starten. Das war mir eine gute Lehre wie ich den Anflug auf den NS nämlich nicht mehr mache. (Erst auf den Stern selber zuhalten und dann in den Jet abdrehen) Seitdem ich direkt vom Eintrittspunkt auf den Jet ziele klappt es eigentlich immer. Gefährlich sind nur die ganz langsamen NS mit den kurzen Jets.


    Ich habe gestern bei meiner langen Reise von Colonia Richtung Bubble festgestellt, dass auch die langsamen Neutronen Sterne mit vermeintlich "kurzen" Jets - genauso lange, Jets haben wie die "normalen" Neutronen Sterne. Die Jets sind einfach nur sehr dunkel, man kann da genauso im sehr dunklen Bereich (wie gehabt im flachen Winkel und mit 1 Punkt in der Geschwindigkeits-Skala) eintauchen. Dann bei der Warnung Geschwindigkeit auf 0 (keine Steuerbewegungen), sobald der FSD supercharged ist, Vollgas. Besonders die sehr hellen, schnell zwirbelden Weißen Zwerge haben mir zunächst Respekt eingeflößt. Aber auch hier: einfach ruhig relativ am Ende des Jets flach (vielleicht 20°) und gemächlich eintauchen.

  • Ich bin eben das erste mal zum Test in den Schweif des weißen Zwerges in der Bubble geflogen und habe mitten im Schweif die falsche Taste gedrückt. Nachdem ich mich im Normalraum befand gingen die Warnmeldungen auch schon los. Jedoch hatte ich (gefühlt) alle Zeit der Welt mir ein neues Zielsystem zu suchen (leider war schon eines markiert, welches nur mit Boost erreichbar wäre) und konnte problemlos den FSA aktivieren und "fliehen".


    An der T-9 entstand kein nennenswerter Schaden (13.000Cr). Macht es einen Unterschied in welchem Schweif ich festhänge? :think:

  • Ich bin gerade auf dem Weg nach SagA* und will anschließend in Colonia vorbeischauen. Da ich gerne die Neutronenstern-Aufladung benutze (Meine ASP Ex hat "nur" 45LJ Reichweite), und die Route 68 Neutronen-Sprünge beinhaltet, eine wichtige Frage: Ab wieviel Prozent sollte ich den FSA reparieren, damit es keine Ausfälle/Fehlfunktionen gibt, die böse enden?


    :sm19:


    o7 Fly safe CMDRs.

    i5 4670K @3.8 / 16GB A-Data @2133 / Gigabyte GA-Z97P-D3 / Gigabyte GeForce® GTX 1060 G1 Gaming 6G /
    Saitek X52 Pro / Headtracker (TrackHat Clip)

  • Zitat von Shepard2603

    Ich bin gerade auf dem Weg nach SagA* und will anschließend in Colonia vorbeischauen. Da ich gerne die Neutronenstern-Aufladung benutze (Meine ASP Ex hat "nur" 45LJ Reichweite), und die Route 68 Neutronen-Sprünge beinhaltet, eine wichtige Frage: Ab wieviel Prozent sollte ich den FSA reparieren, damit es keine Ausfälle/Fehlfunktionen gibt, die böse enden?


    :sm19:


    o7 Fly safe CMDRs.


    Ich repariere immer zwischen 80 und 90 Prozent. Erste Ausfälle treten wohl so ab 80 Prozent auf.

    Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.

    - Douglas Adams


    Signatur_deutsch.jpg

  • Ich habe bei meiner letzten Reise die AFMU vergessen und es geht auch bei 70% noch, allerdings fällt der FSA dann gefühlt bei jedem zweiten oder dritten Überladen aus und man muss ein Weilchen warten, bis man den Hypersprung auslösen kann. Das Schiff bleibt aber im Supercruise, so daß man trotz FSA-Ausfall im NS-Jet bleibt und die FSA-Überladung dort abschließen kann. Unter 70% hab ich das dann nicht mehr ausprobiert...