Das Märchen von der Eroberung des Weltalls

  • Quote from Ian Hunter St. John

    Ich denke eine Rasse die eher wie ein Insektenstaat funktionieren würde wo jeder für den Erhalt und den Fortschritt des ganzen Arbeitet ohne auf individuelle Wünsche zu bestehen oder nur zu Arbeiten um den persönlichen Standard zu verbessern ungeachtet der anderen oder der ganzen Art hätte eine bedeutend größere Chance sich schnell genug zu entwickeln um den kritischen Punkt den jede technologisierte Spezies irgendwann erreicht zu überwinden.


    Was die Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel betrifft hast du recht, aber scheinbar mangelt es Insektenstaaten dafür an grundlegenden anderen Fähigkeiten, sonst wären sie auf der Erde schon längst die vorherrschende Spezies. Insekten gibt es ja auf der Erde schon sehr lange ...

  • Quote from Gunny[UGC]

    Was die Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel betrifft hast du recht, aber scheinbar mangelt es Insektenstaaten dafür an grundlegenden anderen Fähigkeiten, sonst wären sie auf der Erde schon längst die vorherrschende Spezies. Insekten gibt es ja auf der Erde schon sehr lange ...


    Es hatt sich aber keine Insektenrasse zur höheren intelligenz entwickeln können weil es andere Arten gab die vorherrschend waren. Ohne das Austerben der Dinosaurier würde es auch uns nicht geben weil die Säugetiere sich nicht frei zwischen die Riesenechsen entwickeln hätten können. Auf einem anderen Planeten mit vollkommen anderer Evolution/Umwelt und Bedienungen schaut dass vll anders aus. Nur weils bei uns nicht passiert ist kann mans nicht ausschließen.

  • Quote from Ian Hunter St. John

    Es hatt sich aber keine zur höheren intelligenz entwickelt weil es andere Arten gab die vorherschend waren. Ohne das Austerben der Dinosaurier würde es auch uns nicht geben weil die Säugetiere sich nicht frei zwischen die Riesenechsen entwickeln hätten können. Auf einem anderen Planeten mit vollkommen andern Evolution schaut dass vll anders aus. Nur weils bei uns nicht passiert ist kann mans nicht ausschließen.



    insekten (in form der Kerbtiere) gab es schon vor den sauriern ;)

  • Quote from Ian Hunter St. John

    Es hatt sich aber keine Insektenrasse zur höheren intelligenz entwickeln können weil es andere Arten gab die vorherrschend waren. Ohne das Austerben der Dinosaurier würde es auch uns nicht geben weil die Säugetiere sich nicht frei zwischen die Riesenechsen entwickeln hätten können. Auf einem anderen Planeten mit vollkommen anderer Evolution/Umwelt und Bedienungen schaut dass vll anders aus. Nur weils bei uns nicht passiert ist kann mans nicht ausschließen.


    Das ist so aber auch nicht 100% richtig. Funde in jüngerer Zeit belegen, dass sich schon zur Zeit der Dinosaurier einige Arten von Säugetieren erfolgreich behauptet hätten.


    Und ich bin mir sicher da sind wir auch immer noch nicht am Ende der Weisheit angelangt. Zu vieles was wir noch nicht wissen und damit zu vieles Spekulation.

    "90% of Gamers Today Can’t EVEN Finish Level 1 in Super Mario Bros."

  • Dass weiß Ich Gunny aber Sie haben sich nicht zur höherer Intelligenz entwickelt und dann konnten Sie´s nicht mehr weil dann die Echsen da waren und jez die Säugetiere. Ich denke die Insekten die sich auf unserer Welt entwickelt haben sind auch gar nicht dafür gemacht genau so wenig wie die Dinosaurier es waren die die Welt für 160-170 Millionen Jahre bevölkerten ohne dass Ihre Intelligenz große fortschritte gemacht hätte in dem Sinne wie schnell wir uns z.b entwickelt haben.

  • Der Neandertaler hat 250.000 Jahre gelebt und auch nichts Brauchbares zustande gebraucht, außer am Ende auszusterben.
    Und er war wahrscheinlich nicht dümmer als der später in Europa einwandernde Mensch.


    Der Mensch hingegen hat auf mehreren Kontinenten, unabhängig voneinander und fast zeitgleich Hochkulturen entwickelt. Aus dem Rahmen fallen eigentlich nur die Ureinwohner Australiens und die Indianer Nordamerikas, die zeitlich hinten dran waren.
    Woran hat es gelegen? War der moderne Mensch doch intelligenter als der Neandertaler, aggressiver? Und hätten dem Neandertaler nochmal 100.000 Jahre obendrauf etwas gebracht? Tja, wer weiß das schon?

  • Jeder " Moderne Mensch " auf diesem Planeten besitzt durschnittlich 4% Neandertaler-Gene (ausser Schwarzafrikanern).
    Also bitte, ein bisschien Respekt für den Neand.
    Gruss und fly safe

    Dummheit ist auch eine Gabe Gottes, aber man sollte sie nicht missbrauchen. [ aus "The Walking Dead"]

  • Quote from Peterix

    Jeder " Moderne Mensch " auf diesem Planeten besitzt durschnittlich 4% Neandertaler-Gene (ausser Schwarzafrikanern).
    Also bitte, ein bisschien Respekt für den Neand.
    Gruss und fly safe


    Immerhin habe ich ihn nicht abgekürzt. :-)
    Vermischt haben können sich Neandertaler und der moderne Mensch nur in Europa und Vorderasien. Haben Indianer, Südamerikaner und Australier wirklich 4% Neanertalergene? Soll von den Neantertalern nicht auch die helle Haut herkommen, weil sie dadurch im kälteren Europa besser die Sonne verwerten konnten?

  • Quote from Xcom

    Der Neandertaler hat 250.000 Jahre gelebt und auch nichts Brauchbares zustande gebraucht, außer am Ende auszusterben.
    Und er war wahrscheinlich nicht dümmer als der später in Europa einwandernde Mensch.


    dümmer oder nicht war da nicht das thema. der homo sapiens war überlegen. ob intelligenter auch ... da wäre ich nicht so sicher ;)

  • Quote from Ian Hunter St. John

    Dass weiß Ich Gunny aber Sie haben sich nicht zur höherer Intelligenz entwickelt und dann konnten Sie´s nicht mehr weil dann die Echsen da waren und jez die Säugetiere. Ich denke die Insekten die sich auf unserer Welt entwickelt haben sind auch gar nicht dafür gemacht genau so wenig wie die Dinosaurier es waren die die Welt für 160-170 Millionen Jahre bevölkerten ohne dass Ihre Intelligenz große fortschritte gemacht hätte in dem Sinne wie schnell wir uns z.b entwickelt haben.


    Naja , wir haben rund 1,8 Millionen Jahre gebraucht vom Australipheticus bis zum Cro Mangnon (https://de.wikipedia.org/wiki/…File:Homo_lumper_(deutsch)-Cro-Magnon.JPG). Vom Auftauchen des letzteren bis heute dauerte es nochmals 40.000 Jahre. Und die Entwicklung unserer heutigen Kultur begann vor ca. 5000 Jahren. Die meisten tech. Fortschritte haben wir erst in den letzten 200 Jahren gemacht.


    Wir haben also auch ganz schön lange gebraucht. Unser Sonnensystem ist dabei 4,6 Millarden Jahre alt geworden. Es dauert also seine Zeit bis Intelligenz in unserem Sinn entstehen kann.

  • Hallo,


    leider steht in diesem Text recht viel Wahres drin. Auch wenn man die Lichtgeschwindigkeit nicht als Grenzgeschwindigkeit akzeptiert wäre zumindest der Energieaufwand für eine akzeptable Reisedauer doch immens - und die relativistischen Zeiteffekte machen es dabei auch nicht besser.


    Dann wäre da noch die Kostenfrage. Eine Reise zu einem Ziel außerhalb unseres Sonnensystems wäre wohl sehr, sehr teuer. Das wird sich die Menschheit nur dann leisten, wenn es sein muss. Wenn also die Erde oder das Sonnensystem in absehbarer Zeit unbewohnbar werden. DANN wird man alles Mögliche unternehmen um die die menschliche Rasse zu bewahren.


    Ich sehe dafür nur einen einzigen Weg - nach Stand der aktuellen Forschung:


    Wir müssen uns einen hinreichend großen Himmelskörper im Sonnensystem suchen der über ausreichen Ressourcen verfügt um für eine sehr, sehr lange Zeit Energie zu erzeugen. Das wird wohl erst mit der Serienreife der Kernfusion in den Bereich des Möglichen wandern.


    Einen solchen Himmelskörper müssten wir dann zu einem autarken Lebensraum ausbauen. Vermutlich wird man im Inneren des Himmelskörpers Wohn- und Arbeitsraum schaffen und dort auch Landwirtschaft betreiben. Diese Innenräume werden thermisch und bzgl. der Strahlung im Weltraum durch die Außenschichten des Himmelskörpers abgeschirmt.


    Die Versorgung mit Energie stellt natürlich ein Problem dar. Fast alle anderen Ressourcen sollten sich recyclen lassen (Luft, Wasser, Nahrungsmittel). Nur Energie muss man natürlich genug haben. Eventuell kann man auf dem Flug auch Wasserstoff aus dem All "aufsammeln" um die Treibstoffreserve zu ergänzen. Schließlich muss der Treibstoff unter Umständen etliche Tausend Jahre oder länger reichen um den Antrieb und die lebensnotwendige Infrastruktur zu versorgen.


    Zusätzlich müssten wir Triebwerke installieren. Daher darf der gewählte Himmelskörper auch keine Atmosphäre haben. Mit den Triebwerken können wir dann langsam aus dem Sonnensystem heraus beschleunigen. Das ist auch gar nicht so abwägig, weil es bereits ähnliche Projekte zumindest in der Planungsphase gibt um z.B. im Fall eines bevorstehenden Asteroideneinschlags den Asteroiden auf ähnliche Weise abzulenken.


    Ein solcher reisender Himmelskörper ist zumindest vorstellbar. Die Reisezeit würde auch keine Rolle spielen, weil in diesem Szenario davon auszugehen ist das eine Rückreise nicht sinnvoll ist - die Erde würde dann eh unbewohnbar sein.


    Schnell muss man dabei auch nicht sein. Es geht ja "nur" um das Überleben der Menschheit. Man kann vielversprechende Ziele auswählen in der Hoffnung dort einen bewohnbaren Planeten zu finden auf den man dann übersiedeln kann. Wenn nicht lebt die Menschheit halt "für immer" auf diesem kleinen Himmelskörper und treibt ziellos durchs All.


    Ich werde es vermutlich nicht mehr erleben *g*


    Ciao, Udo