Tobii EyeX: Nutzung in/mit ED - pers. Fazit

  • Ich habe das/den Tobii EyeX nun seit einer Woche mehr oder weniger in Gebrauch (eher weniger).


    Vorab, damit keine Missverständnisse auftreten:
    Das Tobii EyeX ist ein ganz tolles Stück Technologie, auch was die Technik und Idee dahinter angeht. Das Gerät ist klasse designt, kommt in einer tollen Verpackung und funktioniert bei mir einwandfrei.
    Insbesondere auch die Nutzung im Zusammenhang mit [url2=https://www.elitedangerous.de/forum/viewtopic.php?f=43&t=12402]Windows10-"Hello"[/url2] ist eine ganz tolle Sache.


    Trotzdem sei hier auch auf "Testberichte" hingewiesen, die auf Probleme hinweisen die bei der Verwendung des Tobii EyeX auftreten können. Insbesondere was das Tragen von Brillen angeht. Zwar weißt Tobii auf seinen Webseiten darauf hin, dass das Gerät auch für Brillenträger geeignet ist, aber Probleme können damit trotzdem auftreten.


    Hier ein entsprechender Artikel dazu: http://www.pcworld.com/article…ust-not-for-everyone.html



    Nun zu meinem persönlichem Fazit:


    Tobii EyeX und Elite:


    Auch in Elite funktioniert das Tobii EyeX bei mir einwandfrei. Allerdings nicht in dem Sinne wie ich es mir gewünscht hätte.


    Dies ist auch bereits in einem Artikel auf reddit zur Sprache gekommen: https://www.reddit.com/r/Elite…lite_dangerous_and_tobii/


    Wie auch dort bereits geschildert habe ich genau dieses Problem: Durch das Eyetracking wird quasi mein Blickwinkel verändert, was nicht natürlich ist und zur Unruhe am/auf dem Bildschirm führt.


    Hierzu nochmal der Text, den ich auch schon in einem anderen Thema dazu gepostet habe:


    Stellt euch vor ihr sitzt im "Cockpit" eures Auto und steht an einer Ampel, ihr bewegt den Kopf nicht, schaut aber doch mal auf die Armaturen, dann wieder zur Ampel, eventuell mal kurz auf's Radio ...
    Dabei ändert sich das/euer Blickfeld NICHT! Man hat immer das gleiche, STARRE Bild vor Augen, lediglich die Schärfe des Bildes ändert sich, je nachdem wohin man schaut. Will man aber links oder rechts aus dem Fenster schauen, so muss man a) den Kopf drehen und verändert damit in der Tat b) das Blickfeld.
    Soll heißen: Nur durch bewegen des Kopfes verändert ihr wirklich euer Blickfeld. Alles im Blickfeldt bleibt an Ort und Stelle, sofern ihr euren Kopf nicht bewegt. Fixiert ihr mit den Augen etwas in diesem Blickfeld, so verändern sich lediglich die Schärfe, der Fokus, in diesem Blickfeld.


    Mit dem/einem Eyetracker wird aber permanent dein Blickfeld (Monitorbild) verändert. Schaust Du unten auf das Radar, wird das Blickfeld so verschoben, dass das Radar im Mittelpunkt des Blickfeldes ist. Soll heißen, das Cockpit ist permanent "unruhig". Schaust Du oben links auf eine eingehende Meldung im Infobereich wird das BLICKFELD so verschoben, dass sich der Infobereich im Zentrum deines Blickfeldes befindet. Schaust Du rechts oben auf eine eingehende Nachricht (COM-Bereich) wird das BLICKFELD so verschoben, dass sich der COM-Bereich im Zentrum deines Blickfeldes befindet.
    Das ist zumindest für mich eher unnatürlich.


    Schau dir in der Kunstgalerie ein Bild an, eine Landschaft mit einem Berg im Hintergrung, einem See in der Mitte, einer Blockhütte rechts am Ufer des Sees, ein Ruderboot welches am linken Ufer des Sees gestrandet ist. Du schaust dir dieses Bild an, fokusierst das Ruderboot links, dein Kopf bewegt sich dabei nicht (das Bild ist klein genug), dein BLICKFELD bleibt gleich, Du siehst immer noch das ganze Bild, allerdings ändert sich die Bildschärfe. Das Ruderboot wird schärfer, andere Bereiche des Bildes verschwimmen.
    Mit einem EyeTracker muss man sich das dann so vorstellen: Fokussierst Du das Ruderboot, so wird das Bild an der Wand so verschoben, dass das Ruderboot dann in die Bildmitte wandert.
    Das ist, zumindest für mich, erst mal sehr gewöhnungsbedürftig weil das ganze Bild dadurch sehr "unruhig" wird weil sich permanent das Blickfeld ändert.


    Auch wenn ich persönlich jetzt noch keinen HeadTracker ausprobiert habe kann ich mir vorstellen dass genau das eher "natürlich" ist. Wenn Du z.B. nur den Blick kurz runter auf das Radar senkst tust Du das eigentlich ohne eine merkliche Kopfbewegung. Das Blickfeld (Bild auf dem Monitor) bleibt gleich, lediglich wird die Bildschärfe auf das Radar verschoben.
    Und erst wenn Du den Kopf bewegst weil Du dein Blickfeld verändern wills (oder musst ;) ) wird dieses "neue" Blickfeld dann auf dem Monitor dargestellt.


    Der EyeTracker ist eine tolle Sache, insbesonder weil er eben funktioniert ohne "Mütze" auf dem Kopf, erfordert aber sicher eine gewisse Eingewöhnungszeit bzw. einen "starren" Blick ...


    FAZIT:
    Bei mir persönlich ist der Eyetracker in Elite überwiegend ausgeschaltet. Aktivieren tue ich diesen bei Bedarf, nur dann, wenn ich mich wirklich umsehen will/muss.




    Kurztest von mir gab es hier: https://www.elitedangerous.de/…opic.php?p=252382#p252382

  • Japp, den Infinite Screen hab ich ebenfalls (in The Division) eher als Gimmick empfunden und kaum genutzt. Das Gerät ist m. E. besser dafür geeignet, bei starrem Blickfeld Dinge hervorzuheben/zu fokussieren und darüber ggf. auch Befehle auszulösen oder Tastenbelegungen zu ändern.

    [center]
    DAMIT ANDERE LEBEN[/center]

  • Genau DAS macht eben ein EYE-TRACKER! Darum sage ich ja auch immer, dass das das falsche Gimmick ist. Aber die Leute sehen immer nur YT-Videos wo sich halt cool das Cockpit bewegt. Es erzwingt aber ein Starren mit den Augen. Wer sich noch etwas mehr mit dem Sehen beschäftigt, der weiß, dass längeres Geradeausschauen sehr anstrengend für die Augen ist.
    Ich arbeite beruflich sowohl mit Head- als auch Eyetrackern und habe damit viel Erfahrung. Glaubt es einfach. Ich gebe da gerne noch ausführlichere Antworten wenn jemand Fragen hat.

  • In der Tat hat aber Tobii, denen ich meine "Erfahrungen" und Vorschläge schon kurz nach dem Kauf des eyeX geschrieben habe, diese "Erfahrungen" und Wünsche der Community wohl sehr schnell aufgenommen.


    Sicher, der eye-Tracker wurde ja ursprünglich nicht wirklich für das Gaming entwickelt, sondern als ein Gerät um Menschen mit gewissen Einschränkungen die Bedienung eines Computern zu erleichtern bzw. ermöglichen.


    Aber natürlich ist es auch ein tolles Device für das Gaming, das hat Tobii erkannt und mit der neuen Version ist das Device ja nun in der Lage sowohl eye- als auch headtracking zu unterstützen :daumen:


    Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Für die Spiele aus der Assassins Creed Serie ist das eye-Tracking eine wunderbare Sache, und sicher funktioniert das auch in anderen Spielen dieser Art sehr gut und ist dort sinnvoll.
    Nicht aber in Elite, da ist wohl das Headtracking zu bevorzugen.


    Derzeit warte ich noch auf die ersten Erfahrungsberichte zum neuen Device, einige CMDR hier aus der Community sollten ja bald Erfahrungen sammeln können ;)
    Und vermutlich werde ich dann auch auf die neue Version "aktualisieren", die dann eben auch Haedtracking unterstützt.